Interview • 08.11.2018

Sharing is Caring

Mieten statt kaufen: Der Outdoorausrüster VAUDE traut sich

Produkte und Ausrüstung für das Outdoor-Erlebnis mieten und nicht kaufen? Ja, das geht. VAUDE macht es seit 2017 möglich. Noch steckt das Projekt „iRentit“ in den Kinderschuhen. Der perfekte Moment für uns, um mit Lisa Fiedler, die das Konzept mitentwickelt hat, über Herausforderungen, Hygiene und den ambivalenten Kunden zu sprechen.

Im Frühjahr 2017 startete das Projekt „iRentit“ als Pilot in drei Stores. Seit Anfang des Jahres 2018 können Kunden nun in allen VAUDE-Stores und auch online bestimmte Hardware-Produkte mieten. Wie kam die Idee von „iRentit“ zustande?

Lisa Fiedler; Copyright: VAUDE
Lisa Fiedler, Unternehmensentwicklung
Quelle: VAUDE

Wir stehen vor großen globalen Herausforderungen, wie zum Beispiel der großen Ressourcenverschwendung oder der Urbanisierung, wodurch die Menschen immer weniger Stauraum haben. Wir stellen aber auch fest, dass es unseren Kunden immer weniger darum geht, die Gegenstände und Produkte zu besitzen, sondern viel mehr, sie zu benutzen. Die passgenaue Verfügbarkeit ist hier viel eher der entscheidende Punkt. Aus diesen ganzen Gedanken und Veränderungen heraus ist die Idee zu „iRentit“ entstanden.

Das Konzept ist nicht komplett neu. „Sharing is Caring“ schreiben sich immer mehr Firmen auf die Fahnen. Sie vermieten Autos, Kameras und Mikrofone auch kurzfristig.

Genau, in anderen Bereichen ist das Mieten von besonders kostspieligen Produkten schon länger etabliert.

Wir stellten in den letzten Jahren vermehrt fest, dass sich Menschen immer mehr mit dem Thema Nachhaltigkeit beschäftigen und mit gutem Gewissen einkaufen wollen.

Welche Kosten entstehen für den Mieter und für das Unternehmen?

Für den Nutzer entstehen nur die Mietkosten des jeweiligen Produkts. Wenn er es online mietet, fallen zusätzlich die Versandkosten an. Für das Unternehmen entstehen Kosten, da wir die zurückgesendeten Produkte überprüfen und gegebenenfalls auch reparieren müssen. Wenn es sich bei den Reparaturen um normalen Verschleiß handelt, übernehmen wir die Kosten, bei mutwilliger Zerstörung muss der Kunde zahlen.

Rentiert sich die Vermietung finanziell überhaupt?

Noch nicht. Rentabel wird es erst, wenn mehr Produkte gemietet werden. Prognosen dazu wären zum jetzigen Zeitpunkt noch zu spekulativ.

Anziehsachen und auch Schlafsäcke können bei VAUDE aus hygienischen Gründen nicht gemietet werden.

Genau, dennoch ist unsere angebotene Produktwelt relativ groß. Wir vermieten Fahrradtaschen, Zelte, Isomatten und noch vieles mehr. Diese werden von den Kunden gereinigt zurückgeschickt und von uns überprüft. Schlafsäcke und Bekleidung allerdings noch nicht, da ist die Reinigung noch zu aufwendig. Für die Zukunft machen wir uns dazu aber Gedanken.

Wie viele Mietzyklen sind möglich, bis ein Produkt zu abgenutzt ist?

Das können wir zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht beantworten. Unser Bestreben ist, das Produkt möglichst oft zu vermieten, um so dann auch wirklich ressourcensparend und umweltschonend zu arbeiten.

Ist denn das Mieten prinzipiell attraktiver als das Kaufen des Produkts?

Aus unserer Sicht noch nicht. Mit unseren bisher 40 Mietvorgängen haben wir die kritische Masse noch nicht erreicht, um zu sagen, dass mieten attraktiver ist. Aber das Interesse ist vorhanden. Dem Trend zufolge geht es immer mehr in diese Richtung.

Unsere Zielgruppe ist breit gefächert. Den Radfahrer, der nur Rad fährt, gibt es kaum noch. Die Interessen sind weiter gefächert. Da kommt es ihm natürlich gelegen, dass er auch Produkte mieten kann, um einen neuen Sport auszuprobieren, bevor er sich eine ganze Ausrüstung zulegt.

Wie funktioniert die Vermarktung? Als Statussymbol wirkt ein gemietetes Produkt wahrscheinlich nicht.

Das stimmt, es ist vielmehr ein Lebensstil. Wir verbreiten das neue Konzept über unsere verschiedenen Kommunikationskanäle, wie unserer Homepage mit dem Mietportal, Social Media und Mailings. Auch die Presse zeigt sich interessiert. Zusätzlich verteilen wir Flyer in den VAUDE Stores, um unsere Kunden vor Ort zu informieren.

Über welche Stolpersteine ging die Reise zum Mietkonzept?

Ein besonders großer Stolperstein war die Abbildung von Mietprozessen in einer betriebswirtschaftlichen Software. Das ist eine Grundvoraussetzung für die Vermietung, besonders, wenn diese Dienstleistung auch groß skaliert werden soll.

Da die meisten Systeme dezentral arbeiten, wir aber als Marke in allen Stores selbst agieren möchten, ist die Suche nach dem richtigen System tatsächlich eine enorme Herausforderung.

Der Zeit- und Kostenaufwand für die Wartung und die Reparatur der Produkte sind hoch und müssen gut kalkuliert werden.

Ist das ein Konzept mit Zukunft?

Es ist eine Herzensangelegenheit, die sich besonders an die Zukunft richtet. Auch wenn es ein zunächst großer Aufwand ist, kann es sich zu einem rentablen Geschäftszweig entwickeln. Das braucht aber Zeit, optimierte Prozesse und eine gewisse Bewusstseinsbildung beim Kunden.

Interview: Nora Petig, iXtenso – Magazin für den Einzelhandel

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Ein starkes Team für den POS
18.12.2019   #POS-Systeme #POS-Software

Ein starkes Team für den POS

Ausgründung der neoalto GmbH

POS TUNING, der Spezialist für die Warenpräsentation am Point of Sale, gibt die Ausgründung der Sparte Digitale Services bekannt. Als neoalto hat sich die im September neu gegründete GmbH bereits seit 2018 am Markt einen Namen ...

Thumbnail-Foto: Ausbau und Neuorganisation von 4POS
14.02.2020   #Kundenzufriedenheit #Personalmanagement

Ausbau und Neuorganisation von 4POS

Teamverstärkung für künftige Markt- und Kundenanforderungen

Im Rahmen des konsequenten Ausbaus des Geschäfts verstärkt 4POS, Schweizer Hersteller von kunden- und designorientierten Hardware-Lösungen für den Point-of-Sale, erneut das Team. Die Organisation wird optimiert und auf ...

Thumbnail-Foto: EuroShop 2020: CCV bringt mit Android-Systemen eine neue Dimension...
10.03.2020   #Mobile Payment #Terminals

EuroShop 2020: CCV bringt mit Android-Systemen eine neue Dimension Payment an den POS

Nachhaltigkeit mit CCV: Lösungen rund um bargeld- und belegloses Bezahlen

2.300 Aussteller aus 57 Ländern und 94.000 Besucher – die EuroShop 2020 kann erneut mit großen Zahlen glänzen! Die internationale Messe rund um den Handel war definitiv eine Reise wert, denn wann sonst findet sich eine so ...

Thumbnail-Foto: Effektiv und selbstbestimmt
12.02.2020   #Kassensysteme #Kassen

Effektiv und selbstbestimmt

Gegenwart und Zukunft des Self-Checkout

Personal bestmöglich einsetzen, Kosten senken und dem Kunden bis zur letzten Minute ein reibungsloses Einkaufserlebnis ermöglichen – das möchte jeder Händler bieten. Für Thomas Dibbern, CEO der ALMEX GmbH, liegt die ...

Thumbnail-Foto: KI im Einsatz: die Kundenbeziehung der Zukunft...
02.12.2019   #Datenmanagement #digitales Marketing

KI im Einsatz: die Kundenbeziehung der Zukunft

Interview mit Prof. Dr. Jens Böcker von der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Auf dem 34. Bonner Managementforum am 5. November 2019 im Wissenschaftsforum in Bonn drehte sich alles um das Thema der künstlichen Intelligenz (KI).Unter dem Titel „Artificial Intel­ligence – New Age of Custo­mer ...

Thumbnail-Foto: „Vor der KI ist nach der KI“
24.01.2020   #Online-Handel #E-Commerce

„Vor der KI ist nach der KI“

Das Deutsche Forschungsinstitut für Künstliche Intelligenz arbeitet auch für den Handel

Im alltäglichen Einkaufen ist es vielen nicht bewusst, doch künstliche Intelligenz unterstützt den Handel – online wie offline – häufiger als vermutet. Einer, der mit seinem Institut daran arbeitet ist Prof. Antonio ...

Thumbnail-Foto: Modernes Bargeldmanagement an der Bäckertheke...
16.02.2020   #Zahlungssysteme #Cash-Management

Modernes Bargeldmanagement an der Bäckertheke

Glory auf der EuroShop 2020

„Cash Management zentralisiert – alles Services aus der Cloud“ lautet das diesjährige Messemotto von GLORY. Auf der EuroShop präsentiert der Payment-Experte an seinem Stand Lösungen zur automatisierten ...

Thumbnail-Foto: „Knowledge4Retail“: Künstliche Intelligenz für den Einzelhandel...
09.12.2019   #Online-Handel #E-Commerce

„Knowledge4Retail“: Künstliche Intelligenz für den Einzelhandel

Webbasierter Wissensdienst für Roboter

Im großen Innovationswettbewerb „Künstliche Intelligenz als Treiber für volkswirtschaftlich relevante Ökosysteme“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie hat die Universität Bremen hervorragend ...

Thumbnail-Foto: SB-Lösungen für schnelleren Checkout
01.01.2020   #Kassensysteme #stationärer Einzelhandel

SB-Lösungen für schnelleren Checkout

„Moments that Inspire“: Toshiba zeigt auf der EuroShop stationären und mobilen Self-Service

Für die Zukunft ist der „Frictionless Store“ angesagt, in dem die Kunden ohne Kasse und Scanning einkaufen können. Die Kunden wollen aber nicht warten, bis das überall Realität werden kann. Der Bezahlvorgang soll ...

Thumbnail-Foto: Kompakt gesichert
17.01.2020   #Sicherheit #Messe-Special EuroShop 2020

Kompakt gesichert

Eine neue Sicherungsantenne speziell für Convenience Stores

Warensicherung ist für Händler ein wichtiges Thema. In großen Supermärkten und Bekleidungsgeschäften stehen am Ein- beziehungsweise Ausgang EAS-Antennen. In kleineren Läden wie Convenience Stores wird das aus ...

Anbieter

Reflexis Systems GmbH
Reflexis Systems GmbH
Kokkolastr. 5-7
40882 Ratingen
Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen
CCV Deutschland GmbH
CCV Deutschland GmbH
Gewerbering 1
84072 Au i.d.Hallertau
Allgeier Enterprise Services
Allgeier Enterprise Services
Westerbachstr. 32
61476 Kronberg im Taunus
LODATA Micro Computer GmbH
LODATA Micro Computer GmbH
Karl-Arnold-Str. 5
47877 Willich
POS TUNING Udo Voßhenrich GmbH & Co KG
POS TUNING Udo Voßhenrich GmbH & Co KG
Am Zubringer 8
32107 Bad Salzuflen
Burkhardt Leitner Modular Spaces GmbH
Olgastrasse 138
70180 Stuttgart
MAGO S.A.
RUSIEC ALEJA KATOWICKA 119/121
05-830 Nadarzyn
ARNEG S.p.A.
ARNEG S.p.A.
Via Venezia, 58
35010 Marsango di Campo San Martino/PD
SES-imagotag Deutschland GmbH
SES-imagotag Deutschland GmbH
Bundesstraße 16
77955 Ettenheim