Optimale Beratung • 30.01.2017

Virtuelle Regale am POS sinnvoll einsetzen

Sie passen in den kleinsten Verkaufsraum und können dennoch das komplette Sortiment auf die Fläche bringen: virtuelle Regale.

Seit drei Jahren werden sie deshalb immer beliebter. Auch Händler wie EP: und Knauber setzen auf die interaktive Informationsquelle.

Bei EP: (ElectronicPartner) sind bereits 700 Filialen mit virtuellen Regalen ausgestattet: Ursprünglich ausgehend von Österreich und mittlerweile im gesamten DACH-Markt werden die Touchscreens eingesetzt. „Für EP: ist vor allem die Möglichkeit wichtig, auch auf kleinem Raum das gesamte Produktsortiment anbieten zu können“, erklärt Thomas-Peter Fischer von jumptomorrow, die verantwortlich für die Installationen und die Softwarelösung dahinter sind.

„Informationsreichtum fördert den empfundenen Mehrwert der Nutzer“ (Mittelstand 4.0-Agentur Handel)

Aktuelle Softwarelösungen für virtuelle Regale bieten Verkaufsmöglichkeiten, die der Kunde bereits aus dem Onlinehandel kennt, wie Guided, Cross- und Upselling. Hierzu bündeln die Systeme Inhalte aus Bilddatenbanken, Warenwirtschaftssystemen und Kundenrezensionen. Was entsteht, ist im optimalen Fall eine sehr hohe Informationsdichte. Daraus ergibt sich laut einer Studie der Mittelstand 4.0-Agentur Handel der größte Mehrwert für den Kunden.

Die Studie untersuchte in 2016 die Reaktionen von Konsumenten auf die virtuellen Regale im Bau- und Freizeitmarkt Knauber Innovation Store in Pulheim. Die Autoren fassen zusammen: „Auf Basis ihrer bisherigen Erfahrungen erwarten Konsumenten eine intuitive und benutzerfreundliche Bedienung, die auch störungsfrei funktioniert – der Spaß ist bei der Anwendung zweitrangig. Bieten aber virtuelle Produktregale darüber hinaus einen hohen Informationsgehalt, werden sie als nützlich empfunden.“

"Kunden nutzen bei virtuellen Regalen bislang am meisten: ausführliche Produktinfos und Fotos, ausgeprägte Filterfunktionen auf wesentliche Produkte, Bewertungen (wie im Onlinehandel auch) sowie Kaufanregungen für alternative Produkte. Was Kunden wichtig ist: die Produkte auch online bestellen zu können." (Tobias Nagel, Online Software AG)

Foto: Virtuelles Regal, Stele mit Digital Signage; copyright: jumptomorrow...
Das ganze Sortiment für den Kunden. So sieht der Einsatz virtueller Regale bei EP: aus.
Quelle: jumptomorrow

Positionierung im Store: gute Sichtbarkeit für den Kunden

Damit Kunden das virtuelle Regal überhaupt als Informations- und Serviceangebot wahrnehmen, muss die Positionierung im Store stimmen. Tobias Nagel von der Online-Software AG erklärt hierzu: „Die virtuellen Regale sollten nicht direkt im Eingangsbereich stehen, denn diesen passiert der Kunde sehr schnell. Sie machen in der Fachabteilung Sinn, wo der Kunde die Bindung zum Produkt wiederfindet, bei zentralen Anlaufstellen oder Wartezonen. Außerdem sollte das virtuelle Regal so platziert sein, dass Kunden persönliche Daten unter Berücksichtigung der Privatsphäre ungestört eingeben können.“

Übergeordnet hält er Einsatzbereiche wie die Computer- und Unterhaltungselektronik, Bücher und Medien, Hobbyartikel, Spielwaren, Bau- und Gartenmöbel sowie Möbel- und Wohnen für sinnvoll. Keinen Sinn macht seiner Meinung nach die Positionierung der Regale bei sehr erklärungsbedürftigen Produkten, denn der Kunde erwarte ein intuitives System, das ihm schnell zu Informationen verhilft bis hin zum Bestell- oder Kaufabschluss.

Foto: Frau tippt auf Touchscreen; copyright: jumptomorrow...
Die Funktionen sollten so intuitiv und informativ wie möglich sein.
Quelle: jumptomorrow

Mit großen Screens und Videos Aufmerksamkeit wecken

Die Wahrnehmung der Kunden wird durch die Größe des Screens und den dargestellten Content maßgeblich beeinflusst. Nagel sagt: „Je größer der Bildschirm, desto komfortabler die Nutzung – ab 55 Zoll aufwärts. Eine normale TV-Größe ist beinah schon zu unauffällig. Allerdings soll die Größe den Kunden auch nicht erschlagen, sondern sich so harmonisch wie möglich ins Ladendesign einfügen.“

Videos, die auf den Screens laufen, können die Aufmerksamkeit des Kunden erhöhen. Aber auch hier grenzt Nagel ein: „Videos sollten nicht den kompletten Screen ausfüllen. In solchen Szenarien wird der Screen nicht mehr als interaktives Medium wahrgenommen. Außerdem sollte der Kunde gut sichtbar auf die Funktion des Gerätes hingewiesen werden, damit er es auch nutzt.“

Bei allen interaktiven Services, die das digitale Medium ermöglicht, sind sich alle Beteiligten jedoch einig darüber, dass diese mit der Beratung durch einen Mitarbeiter auf der Fläche angeleitet werden sollten. „Sie sollten den Kunden bei der Einführung von virtuellen Regalen anfänglich nicht allein am Regal interagieren lassen“, betont Nagel. Deshalb sollten alle Mitarbeiter im Umgang mit dem System geschult sein und das Sortiment kennen. Er ergänzt: „Das Wichtigste ist, dem Konsumenten das System und die Mehrwerte, die ihm durch die Nutzung zugutekommen, verständlich erklären zu können. Know-How und Schulung sind deshalb wesentlich."

Der Content: automatisierte Darstellung durch Softwarelösungen  

Softwarelösungen bündeln heute die Inhalte aus den unterschiedlichen Datenquellen, leiten die wesentlichen Inhalte auf die Screens und bieten zusätzlich Raum für die individuellen Layouts der Händler selbst. Über einfach zu bedienende CMS (Content Management Software) mit frei definierbaren Vorlagen können diese eigenständig die Optik ihrer Screens anpassen. Thomas-Peter Fischer erklärt: „Der Aufwand für die Händler ist minimal, da sämtliche Datenflüsse voll automatisiert erfolgen und sich das virtuelle Regal je nach Öffnungszeiten automatisch ein- und ausschaltet.“

Foto: Großes virtuelles Regal mit Produktabbildungen; copyright: Online...
In Bau- und Gartencentern sind die digitalen Informationssysteme sehr beliebt.
Quelle: Online Software AG

An einigen Stellen sind die Systeme allerdings noch ausbaufähig. Tobias Nagel von der Online Software AG betont: „Die technische Realisierung der Bezahlfunktion ist der Schlüssel, um die Anwendung rund zu machen. Hier besteht noch Optimierungsbedarf, der jedoch nicht durch die technischen Möglichkeiten limitiert ist, sondern hier bezieht sich das Verbesserungspotential auf die ausbaufähigen Prozesse im Backend für einen vollständig reibungslosen Ablauf.“

Wie geht’s weiter?

Die Zukunft der virtuellen Regale ist aussichtsreich. „Das virtuelle Regal ist ein Kanal, der flexibel um weitere Kanäle wie beispielsweise eine Kunden-App oder Digital Signage erweitert werden kann“, erklärt Thomas-Peter Fischer. Das bedeutet: Mit den virtuellen Regalen lassen sich Omnichannel-Projekte im stationären Handel umsetzen und ausbauen. Um neben dem Online-Handel und gegen die Großfläche bestehen zu können, ist das wohl ein wesentlicher Erfolgsfaktor.

Autor: Natascha Mörs; iXtenso

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Warentest im Wohnzimmer
16.06.2020   #Online-Handel #Smartphone

Warentest im Wohnzimmer

Der Nutzen von AR im Online-Shop

Die Kommode passt nicht neben das Bett! Die Farbe entspricht nicht dem Produktfoto! Die Handtasche ist viel zu klein! Es gibt zahllose Gründe, online erworbene Artikel zurückgehen zu lassen. Aber was wäre, wenn man diese Fehler schon ...

Thumbnail-Foto: Online-Neukunden sind gekommen, um zu bleiben...
21.08.2020   #Online-Handel #E-Commerce

Online-Neukunden sind gekommen, um zu bleiben

Coronakrise beschleunigt Trend zu E-Commerce

IFH Köln und Capgemini analysieren Neukunden im eCommerce seit Beginn der Coronapandemie und zeigen: Bei Online-Neulingen besteht eine hohe Zufriedenheit und damit großes Potenzial die neue Zielgruppe dauerhaft an den Onlinekanal zu ...

Thumbnail-Foto: Rabattaktion WIMIsys PT51 + Swissbit TSE!
05.08.2020   #POS-Systeme #Displays

Rabattaktion WIMIsys PT51 + Swissbit TSE!

Bis zum 30. September: 10% Rabatt auf das WIMIsys PT51 POS System in Verbindung mit einer Swissbit TSE Lösung

Sind Sie auf der Suche nach einer TSE-konformen POS-Lösung für Ihre Kunden in Bäckerei, Restaurant oder Einzelhandel? ...

Thumbnail-Foto: Experience Economy – Kundenerlebnisse im Zeitalter der Digitalisierung...
19.08.2020   #stationärer Einzelhandel #POS-Marketing

Experience Economy – Kundenerlebnisse im Zeitalter der Digitalisierung

Trendforum Retail 2020 am 07. & 08. Oktober 2020 in Frankfurt und Schwalbach

Interesse wecken, Wünsche heraufbeschwören, Erlebnisse spüren – die Customer Experience im stationären Einzelhandel kann viel bieten. So zu erleben beispielsweise im Samsung Showroom in Frankfurt am Main. Daniel ...

Thumbnail-Foto: Tough times: Wie Handel und Verbraucher auf Krisenzeiten reagieren...
18.05.2020   #Coronavirus #Bargeld

Tough times: Wie Handel und Verbraucher auf Krisenzeiten reagieren

Interview mit Thomas Rausch von GLORY Deutschland

Thomas Rausch, Sales Director beim Paymentexperten GLORY, spricht über herausfordernde Zeiten im Handel und welche Potenziale sich in Krisen ergeben.Herr Rausch, die letzten Wochen haben die weitreichenden Folgen von Krisenzeiten auf Handel und ...

Thumbnail-Foto: Disposition und Regalpflege in Zeiten von Corona...
19.08.2020   #POS-Marketing #Ladenausstattung

Disposition und Regalpflege in Zeiten von Corona

Hilfsmittel zur Regalordnung

Die Industrie erlebt momentan ebenso turbulente Zeiten wie der Handel. Herausforderungen wie das Verbot von Außendienst-Besuchen oder auch der plötzliche Mehrbedarf von einigen Artikel, der zu Regallücken und Umsatzverlusten ...

Thumbnail-Foto: retail trends 2/2020: Schwerpunkt Retail Technology...
13.07.2020   #Personalmanagement #Logistiklösungen

retail trends 2/2020: Schwerpunkt "Retail Technology"

Die aktuelle Ausgabe mit allen Trends rund um Technologie im Handel und Corona-Sonderseiten

Ob vor den Ladentüren, in den Geschäften oder im Backoffice der Händler - Technologie hält Einzug in der Branche. Möchten Sie sich über die neuesten technologischen Handelstrends informieren und dabei Seite für ...

Thumbnail-Foto: Digitale Einlasskontrollen unterstützen Einlassmanagement in...
27.04.2020   #stationärer Einzelhandel #Handel

Digitale Einlasskontrollen unterstützen Einlassmanagement in Corona-Zeiten

Personal wird entlastet und Infektionsrisiko gemindert

Schon seit Wochen gibt es in größeren Supermärkten und Discountern Einlassbeschränkungen, um zu gewährleisten, dass sich nur eine gewisse Anzahl an Personen im Markt aufhält. Meist wird das Einlassmanagement von ...

Thumbnail-Foto: CCV konsolidiert internationales Payment unter neuer CCV GmbH...
02.07.2020   #Mobile Payment #Zahlungssysteme

CCV konsolidiert internationales Payment unter neuer CCV GmbH

Betreuung internationaler Projekte und Kunden mit starkem Fokus auf Innovationen

Die CCV Group B.V. führt ihre gesamten internationalen Geschäftsaktivitäten unter der in Deutschland ansässigen CCV GmbH zusammen. Die CCV GmbH setzt sich zusammen aus der ehemaligen CCV Deutschland GmbH und der CCV Easy, ...

Thumbnail-Foto: Lokal, kanalübergreifend, reduziert – Trends im Einzelhandel...
27.04.2020   #Digital Signage #stationärer Einzelhandel

Lokal, kanalübergreifend, reduziert – Trends im Einzelhandel

3 Ausstellerstimmen von der EuroShop 2020

Aktuelle und zukunftsweisende Trends im Handel – wo ließe sich besser danach suchen als auf der EuroShop, der internationalen Fachmesse für den Einzelhandel.iXtenso war dort und hat mit verschiedenen Ausstellern über ihre ...

Anbieter

Apostore GmbH
Apostore GmbH
Uferstraße 10
45881 Gelsenkirchen
WEBSALE AG
Gutenstetter Str. 2
90449 Nürnberg
Adasys GmbH – a Poindus Company
Adasys GmbH – a Poindus Company
Max-Planck-Straße 10
70806 Kornwestheim
Reflexis Systems GmbH
Reflexis Systems GmbH
Kokkolastr. 5-7
40882 Ratingen
Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen
CCV GmbH
CCV GmbH
Gewerbering 1
84072 Au i.d.Hallertau
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
POS TUNING Udo Voßhenrich GmbH & Co KG
POS TUNING Udo Voßhenrich GmbH & Co KG
Am Zubringer 8
32107 Bad Salzuflen
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
ROQQIO Commerce Solutions GmbH
ROQQIO Commerce Solutions GmbH
Harburger Schloßstraße 28
21079 Hamburg