News • 08.08.2019

Supply Chain Management: Erfolg auf ganzer Linie

Transportschritte entlang der gesamten Wertschöpfungs- und Lieferkette müssen eng getaktet sein - 5 Tipps

Mann in hellblauem Hemd und dunkelblauem Sacko leht an der Wand und lächelt in...
Sebastian Odrich, Geschäftsführer der sdbn Solutions GmbH und Experte für Transportmanagement
Quelle: Ewa Weimer / sdbn Solutions GmbH

Sebastian Odrich, Geschäftsführer der sdbn Solutions GmbH, gibt fünf Tipps für ein gelungenes Supply Chain Management.

"Vom Rohstofflieferanten bis zum Endabnehmer müssen sämtliche Transportschritte entlang der gesamten Wertschöpfungs- und Lieferkette eng getaktet ineinandergreifen. Dafür sorgt eine integrierte prozessorientierte Planung und Steuerung der Waren-, Informations- und Geldflüsse – Stichwort Supply Chain Management. Unternehmen, die sich für dieses Vorgehen entscheiden, wollen ihre Prozesse optimieren, Kosten reduzieren, ihre Leistungsmerkmale steigern und dadurch ihre Kundenzufriedenheit stärken. Wie kann ein erfolgreiches Supply Chain Management gelingen? 

1. Einer für alle 

Zuerst müssen sich Betriebe bewusst machen, dass Supply Chain Management über die eigenen Firmengrenzen hinaus stattfindet. Damit die Prozessvernetzung entlang der Wertschöpfungskette gelingt, gilt es für alle beteiligten Akteure übergreifend zusammenzuarbeiten. Erst wenn jeder weiß, wie die einzelnen Abfolgen innerhalb der Prozesskette ineinandergreifen, ist auch ein einheitliches und auf den Gesamtnutzen ausgerichtetes Handeln möglich. Somit stehen gemeinsame Lösungen, ganzheitliche Risikominimierungen und nachhaltige Optimierungsansätze im Fokus des Handelns. Dieser Erkenntnisgewinn ermöglicht schließlich, den Supply-Chain-Management-Prozess an wechselnde Bedingungen anzupassen und somit flexibel auf neue Marktanforderungenzu reagieren. 

2. Ehrlich währt am längsten 

Ein offener Informationsaustausch aller an der Lieferkette beteiligten Akteure bildet die Basis fürjedes Projekt. Wer die Stärken und Schwächen seiner technischen Prozesse, die eigenen internen Risiken sowie die seiner Geschäftspartner kennt und offen bespricht, trägt zu einer realistischen und damit erfolgreichen Planung und Steuerung bei. Denn: So lassen sich die Vorzüge jedes einzelnen gezielt positionieren, um für alle das Optimum herauszuholen. Zu einem transparenten Umgang zählt auch, Geschäftspartner kurzfristig über Änderungen zu informieren. 

3. Kickstart für optimalen Prozessfluss 

Wie hoch die Reaktionsgeschwindigkeit eines Betriebes ausfällt, hängt unter anderem davon ab,wie viel Zeit die Fertigung als solche sowie die vorgelagerten Prozesse beanspruchen. Während sich erstere noch in Stunden messen lassen, dauern letztere meist mehrere Tage. Die Zeiten abseits der Fertigung zu erfassen, hilft dabei, ein Konzept zu erstellen, das zeitliches Einsparpotenzial aufdeckt. Veraltete Arbeitstools, mangelnde Transparenz oder eine langsame Prozessbearbeitung sind oftmals für langwierige Abläufe in vorgelagerten Schritten verantwortlich. 

4. Ready, set, react! 

Schnelle Reaktionsfähigkeit setzt eine qualifizierte Vernetzung voraus. Prozessbeteiligte des Supply Chain Managements sollten daher die Möglichkeiten schaffen, kurzfristige Veränderungenentlang der Wertschöpfungskette in Echtzeit abzubilden. Entsprechende Softwaretools bieten hier die Option, Kunden- und Materialbestellungen an die aktuellen Materialwiederbeschaffungszeiten anzupassen. Außerdem lässt sich über solche Lösungen der Ist-Zustand mit den zugehörigen Kennzahlen abbilden, was wiederum Handlungsbedarf und Optimierungspotenzial offenlegt. So gelingt es, die Reaktionsfähigkeit hoch zu halten, ohne die Prozessqualität zu beeinträchtigen. 

5. Alle für einen 

Als Dreh- und Angelpunkt für die geforderte Schnelligkeit und Dynamik innerhalb der Supply Chainp>erweist sich schließlich das eigene Werksgelände. Aufgrund der hier herrschenden Komplexität im Ablauf beeinflussen bereits geringe strukturelle Abweichungen sämtliche Folgeprozesse – auch über die Grenzen des Frachthofs hinaus. Die Wechselwirkung gestörter Kettenglieder gilt es auf keinen Fall zu unterschätzen. IT-Systeme, die dem individuellen Leistungsprofil entsprechen,unterstützen dabei, Planungsprozesse zu automatisieren, Prüfungsabfolgen im Auftragsmanagement zu koordinieren, spontan auftretenden Handlungsbedarf direkt an die betroffenen Mitarbeiter zu melden und automatisierte Statusmeldungen, beispielsweise Reklamationsaufträge oder aktualisierte Stücklisten, für alle beteiligten Personen in Echtzeit zurVerfügung zu stellen. Die Einbindung der Produktionsplanung, des Einkaufs, der Lieferanten, des Vertriebes und der Fertigung in ein Softwaresystem ermöglicht schnelle Reaktionszeiten und qualifizierte Entscheidungen. Betriebe, die den Blick auf diese Weise gezielt nach innen wenden, profitieren nicht nur von nachhaltiger Prozesssicherheit, sondern gewährleisten so auch den Erfolg des Supply Chain Managements."

Quelle: sdbn Solutions GmbH

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Lebensmittelverschwendung in der Supply Chain: Was tun?...
02.04.2020   #Logistiklösungen #Supply Chain Management

Lebensmittelverschwendung in der Supply Chain: Was tun?

Wie kann Echtzeit-Transparenz in der Supply Chain zu weniger Lebensmittelverschwendung beitragen?

Auf dem heutigen Markt müssen Lieferketten außerordentlich effizient arbeiten, denn die Ansprüche der Kunden sind gestiegen: Sie möchten ihre Produkte immer schneller, immer bequemer erhalten und erwarten vom Handel immer mehr ...

Thumbnail-Foto: Mehr Vertrauen mit der Blockchain
05.03.2020   #Logistik (Software) #Logistiklösungen

Mehr Vertrauen mit der Blockchain

Kunden erwarten mehr Transparenz in der Lebensmittelindustrie

Woher kommt die Ware? Wann wurde sie geerntet und verpackt und bis wann ist sie haltbar?Das sind viele Informationen, die dem Verbraucher zustehen und für ihn möglichst kompakt und einfach bereit gestellt werden sollten. Über einen ...

Thumbnail-Foto: Auf die Logistik kommt es besonders an
18.03.2020   #Sicherheit #Logistiklösungen

Auf die Logistik kommt es besonders an

Für ungestörte Lieferketten und geschützte Mitarbeiter

Die Situation ist neu – geschlossene Grenzen, Warennachschub, Hygiene und Mitarbeiterschutz sind Themen. Die Logistik-Branche sowie weitere Verantwortliche reagieren auf die Corona-Krise. Stets im Hinterkopf: eine möglichst sichere und ...

Thumbnail-Foto: Robotics und autonome Transportfahrzeuge
25.02.2020   #Digitalisierung #Logistiksysteme

Robotics und autonome Transportfahrzeuge

LogiMAT 2020 in Stuttgart

Anhaltender Automatisierungsgrad und innovative technische Weiterentwicklungen führen zur vermehrten Nachfrage nach fahrerlosen Transportfahrzeugen (FTF), Cobots und Kommissionierrobotern in der Intralogistik. Einen konzentrierten ...

Thumbnail-Foto: Zukunft der Zustelllogistik
10.02.2020   #Kundenzufriedenheit #Logistiklösungen

Zukunft der Zustelllogistik

Kommunikation bei Lieferung ist das A und O

Das aktuelle Thesenpapier von ECC Köln und Hermes Germany verdeutlicht: Noch jeder fünfte Konsument (20 Prozent) ist mit dem Zustellprozess unzufrieden – 74 Prozent sind zufrieden. Kunden legen großen Wert auf eine ...

Thumbnail-Foto: Smart Ocean
07.02.2020   #Logistiksysteme #Logistiklösungen

Smart Ocean

Neues Tracking-Tool speziell für die Seefracht

Der weltweit agierende Logistikdienstleister Hellmann Worldwide Logistics hat gemeinsam mit dem Bonner IT-Unternehmen BusinessCode ein neues Tracking-Tool speziell für die Seefracht auf den Markt gebracht. „Smart Ocean“ ist ein ...

Thumbnail-Foto: LogiMAT 2020 abgesagt
06.03.2020   #Digitalisierung #Logistiksysteme

LogiMAT 2020 abgesagt

Die 18. Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement abgesagt

Trotz der Coronavirus-Problematik ist der LogiMAT-Messeveranstalter EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH, München, zusammen mit der Landesmesse Stuttgart und den zuständigen örtlichen Behörden bislang von der Durchführbarkeit ...

Thumbnail-Foto: Produktion und Qualität sichern
25.03.2020   #Logistik #Lieferung

Produktion und Qualität sichern

Neues System zur durchgängigen Überwachung in Lieferketten

Proaktiv statt reaktiv handeln können: Werden für die Produktion erforderliche Güter beschädigt oder zu spät geliefert, kann das zu Nacharbeiten, Eiltransporten oder gar Produktionsstillständen führen. Aufwand und ...

Thumbnail-Foto: Nehmen Sie die Abkürzung!
07.02.2020   #Logistiksysteme #Logistiklösungen

Nehmen Sie die Abkürzung!

Optimierung von Logistikprozessen durch Multi-Order Picking

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, haben Logistikdienstleister und Handelshäuser auf die automatische Auftragskommissionierung in ihren Lagern umgestellt: mit Pick-to-Cart, Pick-to-Light, Voice-Kommissionierung und weiteren Technologien. ...

Thumbnail-Foto: LogiMAT 2020 in Stuttgart
21.02.2020   #Digitalisierung #Logistiksysteme

LogiMAT 2020 in Stuttgart

Neueste Flurfördertechnik: Auf vielen Wegen in die Zukunft

Mit einer Vielzahl an Neuvorstellungen, Innovationen und Lösungen untermauern die internationalen Flurförderzeuge-Hersteller auf der LogiMAT, 18. Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement die ...

Anbieter

EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH
EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH
Joseph-Dollinger-Bogen 9
80807 München
Axis Communications GmbH
Axis Communications GmbH
Adalperostraße 86
85737 Ismaning