Bericht • 02.04.2019

Blockchain: Den Handel vor Produktfälschungen schützen

Plagiate gefährden das Vertrauen, das Kunden in Marken setzen

Was wäre, wenn Hersteller, Händler und Kunden jederzeit und unabhängig überprüfen und nachweisen könnten, ob es sich bei einem Artikel im Regal um ein Originalprodukt handelt?

Gefälschte Produkte sehen häufig täuschend echt aus, sind dabei aber gegenüber Original- und Markenprodukten von der Qualität her minderwertig. Geraten gefälschte Konsumgüter in den Handel, kann dies unter Umständen zu einer Rufschädigung des Herstellers führen, zum Vertrauensverlust beim Käufer oder sogar zu Schadensersatzforderungen.

In der Medizin- und Pharmabranche können gefälschte Produkte die Gesundheit oder das Leben von Menschen gefährden. Hersteller, egal aus welcher Branche, setzen deshalb häufig auf elaborierte Produkt- oder Verpackungsmerkmale, um die Echtheit eines Artikels nachzuweisen. Diese sind zwar häufig schwer zu kopieren, das absolut fälschungssichere Merkmal gibt es aber bis heute noch nicht.

Hier will Bonafi Abhilfe schaffen. Das Unternehmen aus Los Angeles will alle Teilnehmer der Lieferkette in die Echtheitsüberprüfung von Produkten einbeziehen, indem es jeden einzelnen Schritt aufzeichnet: „Wir bei Bonafi wollen die Blockchain als Mittel im Kampf gegen Produktpiraterie einsetzen. Wir wollen den Produktionsprozess absichern, und zwar von dem Moment an, in dem ein Produkt den Hersteller verlässt, bis der Kunde es in Händen hält,“ wie Steve Kuh, Geschäftsführer und Gründer von Bonafi, erklärt.

Bei der Blockchain handelt es sich, stark vereinfacht gesagt, um eine Verkettung von kleinen Datensätzen, sogenannten Hashs, die aufeinander aufbauen und dezentral in der Cloud gespeichert sind. Spätere Hashs beweisen durch ihren Wert dabei die Richtigkeit vorhergehender Hashs. Jeder Teilnehmer fügt der Kette einen neuen Datensatz hinzu, verändert die vorhergehenden Datensätze aber nicht mehr. Die Aneinanderreihung richtiger Datensätze weist dann die Legitimität der Transaktionskette nach, nachträgliche Manipulationen sind damit nicht möglich.

Frau scannt Produkt im Laden mit dem Smartphone
Quelle: panthermedia_ SimpleFoto

Mit App, NFC und Cloud – so funktioniert‘s  

An der Blockchain im Handel, mit der Bonafi gegen Produktfälschungen vorgehen will, nehmen beispielsweise Hersteller, Logistikunternehmen, (Zwischen-)Händler und (End-)Kunden teil. Sie können den Cloud-Service, die App und das Crypto-Tag des Unternehmens nutzen, das vom Hersteller direkt in ein Produkt eingearbeitet wird: „Dabei handelt es sich um ein digitales Tag, das NFC, Near Field Communication, nutzt. Der Nutzer bringt das Smartphone mit der App in die Nähe, um das Tag zu scannen, und teilt dann diese Information mit einem Netzwerk in der Cloud,“ so Kuh.

Die jeweiligen Informationen, die zum Beispiel den Warenein- oder -ausgang sowie Seriennummern und Beschreibungen von Produkten dokumentieren könnten, werden sowohl nutzerunabhängig in der Cloud als auch auf dem Crypto-Tag gespeichert. Jeder spätere Teilnehmer der Lieferkette kann dann mit seinem eigenen Smartphone die Informationen abgleichen und so überprüfen, ob das Produkt vom echten Hersteller stammt oder eine Fälschung ist – etwa, wenn die legitimierten Herstellerinformationen fehlen und die Blockchain erst mit Informationen über den Importeur beginnt. Nachträglich kann die Kette schließlich nicht mehr verändert werden, sie kann nur legitim oder illegitim begonnen werden.

Pluspunkte für den Einzelhandel

Die Vorteile für Einzelhändler liegen dabei auf der Hand: Sie können sich selbst dagegen schützen, gefälschte Waren einzukaufen, und dabei auch rechtliche Schwierigkeiten vermeiden, die aus dem irrtümlichen Verkauf von Fälschungen resultieren können. Sie schaffen aber auch Vertrauen bei Kunden, die direkt vor dem Kauf überprüfen können, ob es sich um echte Ware handelt.

Für die Benutzung der Bonafi-App werden BONA Tokens benötigt, eine eigene app-interne Währung, die Kunden erwerben können. Die Tokens werden verbraucht, um die Echtheit eines Produkts zu bestätigen. Nach den Plänen von Bonafi könnte die Verifikation von höherpreisigen Produkten auch mehr Tokens kosten. Scannt ein Kunde dabei eine Fälschung, werden keine Tokens verbraucht. Das System soll es außerdem Händlern ermöglichen, Kunden mit zusätzlichen Tokens für bestimmte Handlungen zu belohnen, etwa die Abgabe einer Produktbewertung oder die Registrierung des Produkts.

Autor: Timo Roth; iXtenso - Magazin für den Einzelhandel

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Zalando testet Roboter TORU in Erfurt
29.10.2018   #Messe-Special EuroCIS 2019 #Logistik

Zalando testet Roboter TORU in Erfurt

Robotik soll intelligent in der Logistik eingesetzt werden

Zalando testet aktuell wie Robotik intelligent in der Logistik eingesetzt werden kann. Ende Februar 2018 hatte Zalando Anteile am Start-up Magazino erworben, das Roboter für die Intralogistik entwickelt. Seit einigen Wochen sind nun zwei von ...

Thumbnail-Foto: Flurfördertechnik aus erster Hand
21.01.2019   #Logistiksysteme #Logistiklösungen

Flurfördertechnik aus erster Hand

LOGIMAT 2019

Auf der 17. Internationalen Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement sind alle weltweit führenden Flurförderzeuge-Hersteller vertreten. In Stuttgart präsentieren sie dem internationalen Fachpublikum mit ...

Thumbnail-Foto: Die Revolution der globalen Lieferkette
07.02.2019   #Supply Chain Management (SCM) #Logistik

Die Revolution der globalen Lieferkette

Die IoT-Technologie bietet Chancen für mehr Effizienz und Transparenz in der Lieferkette

Die Revolution der globalen LieferketteDas Internet der Dinge (IdD) (englisch: Internet of Things, IoT) verändert rasant die Welt um uns herum auf verschiedene Weisen. Neben der Beeinflussung von Anwendungen wie der Entwicklung von ...

Thumbnail-Foto: Blick in die Glaskugel: Wird Logistik 2019 endlich digital(er)?...
15.01.2019   #Online-Handel #Logistiklösungen

Blick in die Glaskugel: Wird Logistik 2019 endlich digital(er)?

Die Digitalisierung logistischer Prozesse geht nur schleppend voran.

Der Wille ist da, die Umsetzung noch eher schwermütig – Die Digitalisierung logistischer Prozesse geht nur schleppend voran. Dabei ist sie für Unternehmen jeder Branche wichtiger denn je, vom Logistikdienstleister (LDL) über ...

Thumbnail-Foto: Mehr Intralogistik geht nicht
17.12.2018   #Digitalisierung #Veranstaltung

Mehr Intralogistik geht nicht

LogiMAT 2019 in Stuttgart

Die LogiMAT 2019 konstatiert weiter wachsenden Zuspruch bei den internationalen Ausstellern. Die 17. Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement ist mit mehr als 1.600 Ausstellern komplett ausgebucht und ...

Thumbnail-Foto: OTTO plant für 300 Mio. Euro neuen Logistikstandort in Gießen...
31.01.2019   #Logistik #Lieferung

OTTO plant für 300 Mio. Euro neuen Logistikstandort in Gießen

Viel Platz für weitere Ausbaustufe

Der Onlinehändler OTTO will sein Logistiknetzwerk ausbauen. Das Hamburger Unternehmen plant im hessischen Gießen einen weiteren Standort für Paketlogistik-Sortimente mit den Schwerpunkten Mode und Lifestyle. Ein rund 90.000 m² ...

Thumbnail-Foto: Goodbye Geoblocking: Welche Vorteile ergeben sich für die Logistik?...
23.11.2018   #Logistik

Goodbye Geoblocking: Welche Vorteile ergeben sich für die Logistik?

Der europäische Warenverkehr wird noch freier als bisher

Für Verbraucher wird es künftig einfacher, außerhalb der eigenen Landesgrenzen online einzukaufen. Der Grund: Noch vor Ende des Jahres tritt das Geoblocking-Verbot der Europäischen Union in Kraft. BluJay Solutions, ...

Thumbnail-Foto: Hermes führt neue Scanner in der Paketzustellung ein...
29.11.2018   #Scanner #Messe-Special EuroCIS 2019

Hermes führt neue Scanner in der Paketzustellung ein

Hermes stattet deutschlandweit alle Paketzusteller mit neuen Handscannern aus

Hermes Germany stattet deutschlandweit alle Paketzusteller sowie Logistik-Center, Depots und Zustellbasen mit neuen Handscannern aus. Investiert wird ein zweistelliger Millionenbetrag. Insgesamt 18.000 Geräte des Herstellers Zebra Technologies ...

Thumbnail-Foto: Das große Summen in Island: Drohnen liefern Essen aus...
05.11.2018   #Messe-Special EuroCIS 2019 #Logistik

Das große Summen in Island: Drohnen liefern Essen aus

Lieferung durch die Luft auch bald in Deutschland?

In Island gibt es sie schon, die Zustellung mit Drohnen. Der Lieferservice des Onlinemarktplatzes aha.is in Reykjavik schickt ferngesteuerte Mini-Helikopter durch die Luft und verkürzt damit Lieferzeiten und -kosten. Er wollte der Erste in ...

Thumbnail-Foto: Kulturwandel: Vom Traditionsunternehmen zum Digital Player...
07.11.2018   #E-Commerce #Veranstaltung

Kulturwandel: Vom Traditionsunternehmen zum Digital Player

Best Practice Session auf der Neocom 2018

Auf der Neocom 2018 im Kameha Grand Hotel in Bonn sprachen vier Vertreter von etablierten deutschen Handelsunternehmen über den Spagat zwischen traditionellen Verfahren und der Anpassung an den Druck, den die Digitalisierung und der Wettbewerb ...

Anbieter

EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH
EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH
Joseph-Dollinger-Bogen 9
80807 München