Gastbeitrag • 02.04.2020

Lebensmittelverschwendung in der Supply Chain: Was tun?

Wie kann Echtzeit-Transparenz in der Supply Chain zu weniger Lebensmittelverschwendung beitragen?

Auf dem heutigen Markt müssen Lieferketten außerordentlich effizient arbeiten, denn die Ansprüche der Kunden sind gestiegen: Sie möchten ihre Produkte immer schneller, immer bequemer erhalten und erwarten vom Handel immer mehr Nachhaltigkeit.

Frau steht vor Obst- und Gemüseregal im Supermarkt...
Quelle: MattoMatteo

Diese Kundenwünsche dauerhaft zu erfüllen, ist nicht immer einfach und hat als Konsequenz oft einen Umkehreffekt für kurzfristige Geschäftspläne und -prozesse, insbesondere wenn die Supply Chain nicht so lückenlos und transparent ist, wie sie sein sollte. Selbst klitzekleine Effizienzmängel können in der Summe zu Verschwendung in der Produktion, beim Transport oder sogar bei der Entsorgung führen. 

In den letzten Jahren ist der Markt für Lebensmittel ins Visier geraten und steht unter enormem Druck. Der Umgang mit Lebensmittelverschwendung muss auf den Prüfstand, denn von den rund 88 Millionen Tonnen Lebensmitteln, die jährlich in der EU verschwendet werden, schaffen es 40 Prozent nicht einmal bis auf den Markt. 

Das Problem: Ohne Echtzeit-Einblicke in den exakten Status und Zustand von Produkten und Vorräten innerhalb der gesamten Supply Chain haben Unternehmen kaum Möglichkeiten, gegen die Verschwendung anzugehen.

Mangelnde Transparenz in der Supply Chain

Nach Angaben von REFRESH, einem EU-Forschungsprojekt zum Thema Lebensmittelverschwendung, würden die Lebensmittel, die in Europa verderben und weggeworfen werden, ausreichen, um alle hungerleidenden Menschen der Welt mehr als zwei Mal satt zu bekommen. Diese Botschaft nehmen sich die Verbraucher in der ganzen Welt zu Herzen. Von Mehrwegtaschen bis zu Papierstrohhalmen, von Toilettenartikeln in umweltfreundlicher Verpackung bis zu vegetarischer Ernährung unternehmen die Menschen konkret etwas gegen Verschwendung. Und dasselbe erwarten sie auch von den Unternehmen, bei denen sie einkaufen.

Für positive Auswirkungen auf die Umwelt in wesentlich größerem Umfang und mit wesentlich größerer Wirkung muss untersucht werden, wo und wie genau der Überschuss zustande kommt. 

Eine von Sapio Research im Auftrag von Zetes durchgeführte Studie zeigt, dass die Transparenz in der Supply Chain bis jetzt alles andere als perfekt ist: 94 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, dass ihre Supply Chain nicht transparent genug ist.

Kapazitäten freisetzen

Eine geeignete Lösung lässt sich daher nur implementieren, wenn man die Grundursache der Verschwendung kennt. Viele Faktoren tragen dazu bei: von Bestandsüberschüssen durch unzureichende und/oder verspätete Prognosen und Bestellungen über Zeitverluste im Logistikprozess zusammen mit ineffizienten Transportmodellen. Für verderbliche Produkte kann all dies verheerende Wirkung haben. Nur 30 Prozent der Unternehmen haben beim Transport ihrer Güter volle Transparenz.

Bei der Zetes-Studie über Transparenz in der Lieferkette wurden 451 Entscheidungsträger aus dem Handel in Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Spanien befragt. Alle Interviews wurden im Dezember 2018 und Januar 2019 durchgeführt.
Mann sitzt auf große orangenen Z vor weißem Hintergrund....
Amir Harel ist General Manager of Visibility Solutions bei Zetes
Quelle: Zetes

Die Studie zeigt, dass 79 Prozent der Überzeugung sind, dass sich Überschuss durch mehr Transparenz wesentlich verringern ließe. Das Einsparungspotenzial ist enorm: Schätzungsweise lassen sich weggeworfene Lebensmittel durch effiziente Supply Chains um 240 Mrd. Euro reduzieren.

Weniger Leerfahrten, mehr vollständige Lieferungen auf Anhieb, weniger unnötige Bestandsbewegungen zwischen Filialen, weniger Fehler in den Prognosen oder weniger Reklamationen bei Bestellungen und eine wesentlich intelligentere Routenplanung sind kritische Faktoren für eine effiziente Lieferkette mit minimalem Überschuss.

Effizienz in Echtzeit

Vollständige Transparenz und Rückverfolgbarkeit von Produkten ist außerdem ein Schlüsselfaktor für eine robuste Supply Chain. Das ist besonders wichtig, wenn Rückrufe und Produktfehler womöglich zu Krisensituationen und Unterbrechungen führen. Wenn Handelshäuser in ihrem gesamten Lieferantennetz Daten in Echtzeit austauschen, können sie dadurch die Zusammenarbeit optimieren – durch bessere Vernetzung und hochgradig effektive dynamische Prognosen. 

Außerdem müssen Unternehmen verstehen, welchen Beitrag geeignete Technologien bei der Bewältigung der einzelnen Herausforderung leisten können – sei es bei der Reduzierung von Verschwendung, bei einer effizienteren Transportorganisation oder bei einer präziseren und dynamischen Bestandswirtschaft. 

Wo sollte man ansetzen?            

Das Umweltbewusstsein wird im digitalen Zeitalter weiterhin enorme Auswirkungen auf den Handel haben. Die Vision vom Wandel vom Bauernhof bis zum Teller und von einer Supply Chain ohne Lebensmittelverschwendung ist groß. Damit all dies gelingt, muss der Handel klein beginnen und zuerst Prioritätsbereiche identifizieren, in denen schnell und wirksam Fortschritte erzielt werden können. Wenn diese Anstrengungen beginnen, Früchte zu tragen, können die Unternehmen schnell skalieren, bis schließlich das Ziel einer lückenlosen datengestützten Transparenz erreicht wird.

Autor: Amir Harel, Zetes

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Mehrwegversandtaschen bei Tchibo, Otto und Avocadostore...
10.08.2020   #Nachhaltigkeit #Lieferung

Mehrwegversandtaschen bei Tchibo, Otto und Avocadostore

Teststart von wiederverwendbaren Versandtaschen: Wie ist die Akzeptanz beim Kunden?

Jährlich werden in Deutschland etwa 800.000 Tonnen Versandverpackungen aus Papier, Pappe, Karton oder Kunststoff verbraucht. Die Versandhändler Tchibo, Otto und Avocadostore sagen dem stetig wachsenden Verpackungsmüll den Kampf an. Im ...

Thumbnail-Foto: Nachhaltigkeit im Supply-Chain-Management
25.05.2020   #Nachhaltigkeit #Logistiklösungen

Nachhaltigkeit im Supply-Chain-Management

Nur jedes fünfte Unternehmen erfasst seine CO2-Bilanz

Obwohl Nachhaltigkeitsaspekte im SCM an Bedeutung gewinnen, spiegelt sich die zunehmende Relevanz bei den meisten Unternehmen bislang noch nicht in einer nachhaltigeren Ausgestaltung ihrer Supply Chain wider. Zu diesem Ergebnis kommt das 12. ...

Thumbnail-Foto: Europäische Lieferketten erholen sich von Covid-19...
08.05.2020   #Marktforschung #Supply-Chain-Management

Europäische Lieferketten erholen sich von Covid-19

Shippeo macht Lieferketten transparent und zeigt, dass Corona-Lockerungen viele Sektoren aufatmen lassen

Seit Anfang März 2020 hält die Covid-19-Pandemie die Welt fest im Griff. Sie zwang Regierungen und Unternehmen zu Reisebeschränkungen, Grenzschließungen sowie Werksschließungen und Kurzarbeit. Drastische Vorgehensweisen, ...

Thumbnail-Foto: Lieferverkehr: für Kunden und Klima
14.08.2020   #Kundenzufriedenheit #Nachhaltigkeit

Lieferverkehr: für Kunden und Klima

Nachhaltige Logistik-Lösungen auf der letzten Meile

Bequem, schnell und günstig. Mittlerweile gesellt sich auch „nachhaltig“ auf die Zutaten-Liste für die perfekte Online-Bestellung. Das erfordert ein Umdenken der Händler und Zusteller. Insbesondere auf der letzten Meile ...

Thumbnail-Foto: Lieferdrohnen statt Postautos?
27.04.2020   #Handel #Logistik

Lieferdrohnen statt Postautos?

Studie zeigt: Bisher verbrauchen Drohnen noch zu viel Energie

Bei der Paketzustellung haben Drohnen oft eine schlechtere Energiebilanz als klassische Lieferwagen. Das zeigt eine neue Studie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Gerade in dicht besiedelten Gegenden verbrauchen sie vergleichsweise ...

Thumbnail-Foto: Hygiene: Technologie hilft bei der Einhaltung der Bestimmungen...
29.05.2020   #Logistiksysteme #Logistiklösungen

Hygiene: Technologie hilft bei der Einhaltung der Bestimmungen

In der Corona-Zeit mit Pick-by-Vision die Produktivität im Lager optimieren

Zahlreiche Logistikdienstleister und Unternehmen mit eigener Lagerwirtschaft stehen derzeit angesichts der Corona-Pandemie vor großen Herausforderungen. Eine davon ist die Aufrechterhaltung der Produktivität bei gleichzeitig immer weiter ...

Thumbnail-Foto: Veraltete Technologien bei Lieferungen auf der letzten Meile...
07.07.2020   #Logistiklösungen #Mobile Computing

Veraltete Technologien bei Lieferungen auf der letzten Meile

Logistikunternehmen verlieren Kunden und Wachstumschancen

Die Transport- und Logistikbranche (T&L) verliert aufgrund des Einsatzes veralteter Technologien Kunden – insbesondere auf der letzten Meile. Aus demselben Grund verpassen T&L-Unternehmen zusätzliche Möglichkeiten ihr ...

Thumbnail-Foto: Was können Onlinehändler noch tun, um Retouren weiter zu reduzieren?...
19.08.2020   #Online-Handel #E-Commerce

Was können Onlinehändler noch tun, um Retouren weiter zu reduzieren?

bevh bündelt dringend notwendige Forschung über Warenrücksendungen

Finden die Kunden selbst es eigentlich richtig, wenn Onlinehändler Maßnahmen gegenüber Kunden ergreifen, die regelmäßig sehr viel der bestellten Ware zurücksenden? Mit einem klaren „Ja!“ beantwortet dies ...

Thumbnail-Foto: Letzte Meile: Was muss man tun?
14.08.2020   #Supply-Chain-Management #Logistik

Letzte Meile: Was muss man tun?

Im Wettbewerb um die beste Kundenerfahrung auf der ersten und letzten Meile bestehen

Die jüngsten Ereignisse haben in den Lieferketten zu erheblichen Einbrüchen geführt. Viele Geschäfte sind geschlossen und der Onlinehandel boomt. Das zweistellige Wachstum der Branche in den letzten Jahren dürfte ...

Thumbnail-Foto: Supply-Chain-Management: Erfolg auf ganzer Linie...
15.07.2020   #Personalmanagement #Logistiksysteme

Supply-Chain-Management: Erfolg auf ganzer Linie

5 Tipps für eine optimierte und risikoreduzierte Lieferkette

Eine Kette besteht aus vielen kleinen Einzelteilen. Erst wenn diese sinnvoll ineinandergreifen, ergibt sich ein funktionierendes Ganzes, so auch bei einer Lieferkette. Was genau sollten Händler bei der Optimierung ihrer Lieferprozesse beachten? ...