Bericht • 15.07.2020

Supply-Chain-Management: Erfolg auf ganzer Linie

5 Tipps für eine optimierte und risikoreduzierte Lieferkette

Eine Kette besteht aus vielen kleinen Einzelteilen. Erst wenn diese sinnvoll ineinandergreifen, ergibt sich ein funktionierendes Ganzes, so auch bei einer Lieferkette. Was genau sollten Händler bei der Optimierung ihrer Lieferprozesse beachten?

Hier einige Tipps für Ihr Supply-Chain-Management.

Lieferkette – kennen Sie alle Teile

Um ihre Lieferkette so gut es geht zu schützen und auch stetig zu verbessern, sollten Händler als Erstes alle beteiligten Akteure kennen und über die detaillierten Abläufe entlang der Kette Bescheid wissen. Mögliche Fragen, auf die Sie die Antwort kennen sollten, wären: Befindet sich einer Ihrer Lieferanten in einer Krisenregion? Beziehen Sie Produkte aus einem Land, in dem gerade Regenzeit herrscht?

Transparenz und Informationsfluss

Aber nicht nur Sie sollten wissen, wo es lang geht. Alle, die an der Prozesskette mitwirken – Produzenten, Verpacker, Lieferanten, Lageristen, Filialmitarbeiter – müssen über die Abfolgen informiert sein. Legen Sie die ‚Informations-Karten‘ also gerne auf den Tisch und bleiben Sie in Ihren Abläufen möglichst transparent: Lassen Sie Ihre Partner wissen, wenn sich kurzfristig etwas ändert, auch digital und in Echtzeit per Management-System, denn nur so kann ein ganzheitliches Handeln und Gelingen gewährleistet werden.

Grafik zur Supply Chain auf englisch
Quelle: PantherMedia / vaeenma

Supply-Chain-Planung: Zeit spart Geld

Jetzt geht es um die Zeiterfassung der Prozesse. Wie lange dauert die Herstellung der Produkte, die Sie verkaufen möchten? Wie lange werden sie für den Transport vorbereitet und wohin müssen sie geliefert werden? All das sind Faktoren, die in der zeitlichen Planung einer Supply Chain berücksichtigt werden müssen. Und da ist noch nicht Schluss, denn die Ware möchte schließlich ins Lager, ausgepackt und auch in die Regale verräumt werden. Auch hier kommt das Zeitmanagement wieder ins Spiel. Andere Faktoren, die für einen optimierten Prozess wichtig sind: Ankunftszeit der Ware, Lagervoraussetzungen, Personalmanagement, Kundenströme in der Filiale.

Risiko minimieren

In Ihre Lieferplanung sollten Sie so viele Faktoren, wie möglich einkalkulieren und einen Supply Chain-Plan erstellen. So können Sie mögliche Risiken minimieren. Sie können diese in zwei Kategorien einordnen: Was sind Alltagsrisiken wie wetterbedingte Lieferverzögerungen oder saisonale Nachfrageschwankungen? Und was sind Ausnahmerisiken wie beispielsweise ein Produktionsausfall aufgrund von Naturkatastrophen oder ein defektes Lieferfahrzeug?

Risiken versichern

Alltagsrisiken kann durch Prozessoptimierung und -anpassung (wie in 3. angesprochen) entgegengewirkt werden. Ausnahmerisiken können allerdings existenzbedrohend werden und sollten durch Versicherungen reguliert werden. Generell gilt, alles was festgehalten werden kann – Prozessabläufe oder Rahmenbedingungen – sollte für alle Akteure in der Lieferkette einsehbar sein. Hierfür können (digitale) Checklisten oder einzelne Verträge, in denen Abnahmekriterien und Qualitätsanforderungen festgehalten sind, dienen. Für alle Vertragsparteien gilt: Möglichst detaillierte und realistische Planung, klare Verbindlichkeiten sowie transparente Abläufe mindern das Risiko eines jeden Einzelnen.

Autor: Katja Laska

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Europäische Lieferketten erholen sich von Covid-19...
08.05.2020   #Marktforschung #Supply-Chain-Management

Europäische Lieferketten erholen sich von Covid-19

Shippeo macht Lieferketten transparent und zeigt, dass Corona-Lockerungen viele Sektoren aufatmen lassen

Seit Anfang März 2020 hält die Covid-19-Pandemie die Welt fest im Griff. Sie zwang Regierungen und Unternehmen zu Reisebeschränkungen, Grenzschließungen sowie Werksschließungen und Kurzarbeit. Drastische Vorgehensweisen, ...

Thumbnail-Foto: Lebensmittel-Lieferungen: Auf den Geschmack gekommen...
14.08.2020   #E-Commerce #Kundenzufriedenheit

Lebensmittel-Lieferungen: Auf den Geschmack gekommen

Welche Zustellmöglichkeiten gibt es für online bestellte Lebensmittel?

Gurke, Brot, Tomaten, Nudeln, Butter … Lebensmittel müssen nicht mehr ausschließlich im stationären Handel gekauft werden. Insbesondere seit der Ausbreitung von Covid-19 boomt das Geschäft um die Lieferung unseres ...

Thumbnail-Foto: Recycling von Verpackungen: der Umwelt zuliebe...
20.07.2020   #Nachhaltigkeit #Verpackungen

Recycling von Verpackungen: der Umwelt zuliebe

Was das Verpackungsgesetz für Händler und Hersteller bedeutet

Bilder von Plastikinseln in den Weltmeeren, von sterbenden Tieren, schmelzenden Polen und extremer Dürre – der öffentliche Diskurs über Klimaschutz gewinnt seit Jahren an Relevanz und Schärfe. Abfälle und explizit ...

Thumbnail-Foto: Pflanzen reisen innerhalb der EU nur noch mit Reisepass...
23.07.2020   #Online-Handel #Supply-Chain-Management

Pflanzen reisen innerhalb der EU nur noch mit Reisepass

Neu eingeführter Pflanzengesundheitspass macht die Handelskette nachverfolgbar und soll die Verbreitung von Schädlingen unterbinden

Nicht nur Touristen, auch Pflanzen müssen bei Reisen innerhalb der EU nun einen Pass vorweisen. Seit Dezember 2019 gilt diese Pflicht auch für Zimmer-, Garten- und Balkonpflanzen sowie für Pflanzenteile und Saatgut bestimmter Arten.Zu ...

Thumbnail-Foto: Nachhaltigkeit im Supply-Chain-Management
25.05.2020   #Nachhaltigkeit #Logistiklösungen

Nachhaltigkeit im Supply-Chain-Management

Nur jedes fünfte Unternehmen erfasst seine CO2-Bilanz

Obwohl Nachhaltigkeitsaspekte im SCM an Bedeutung gewinnen, spiegelt sich die zunehmende Relevanz bei den meisten Unternehmen bislang noch nicht in einer nachhaltigeren Ausgestaltung ihrer Supply Chain wider. Zu diesem Ergebnis kommt das 12. ...

Thumbnail-Foto: Nachhaltigkeit im Online-Handel
19.06.2020   #Online-Handel #Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit im Online-Handel

Zalando plant eigene CO2-Emissionen bis 2025 um 80 Prozent zu reduzieren

Zalando SE, die Online-Plattform für Mode und Lifestyle, hat so genannte Science Based Targets (SBTs) veröffentlicht. Sie dienen der Reduzierung von Treibhausgasemissionen gemäß des 1,5 Grad Celsius Ziels des Pariser Abkommens ...

Thumbnail-Foto: Hygiene: Technologie hilft bei der Einhaltung der Bestimmungen...
29.05.2020   #Logistiksysteme #Logistiklösungen

Hygiene: Technologie hilft bei der Einhaltung der Bestimmungen

In der Corona-Zeit mit Pick-by-Vision die Produktivität im Lager optimieren

Zahlreiche Logistikdienstleister und Unternehmen mit eigener Lagerwirtschaft stehen derzeit angesichts der Corona-Pandemie vor großen Herausforderungen. Eine davon ist die Aufrechterhaltung der Produktivität bei gleichzeitig immer weiter ...

Thumbnail-Foto: CO2-Ausstoß mit Gas-LKW reduzieren
04.06.2020   #Nachhaltigkeit #Supply-Chain-Management

CO2-Ausstoß mit Gas-LKW reduzieren

Nachhaltigkeit in der Transportlogistik

Im Jahr 2018 hat das Speditionsunternehmen Wille Logistik den ersten mit Flüssigerdgas betriebenen LKW in Betrieb genommen und baut seitdem seine Flotte kontinuierlich mit umweltfreundlichen LNG (Liquefied Natural Gas)-Fahrzeugen aus. Seit 1996 ...

Thumbnail-Foto: Smarte Verpackungen: „Hallo, ich bin dein Paket“...
20.07.2020   #Online-Handel #Verpackungen

Smarte Verpackungen: „Hallo, ich bin dein Paket“

Interview mit Alexander Cotte, Co-Founder und CEO von LivingPackets

Der Paketbote klingelt vergeblich an der Tür, Produkte kommen beschädigt beim Empfänger an und Pappkartons landen nach einmaliger Nutzung im Müll – Schwachpunkte innerhalb des Versandhandels, die das ...

Thumbnail-Foto: Mehrwegversandtaschen bei Tchibo, Otto und Avocadostore...
10.08.2020   #Nachhaltigkeit #Lieferung

Mehrwegversandtaschen bei Tchibo, Otto und Avocadostore

Teststart von wiederverwendbaren Versandtaschen: Wie ist die Akzeptanz beim Kunden?

Jährlich werden in Deutschland etwa 800.000 Tonnen Versandverpackungen aus Papier, Pappe, Karton oder Kunststoff verbraucht. Die Versandhändler Tchibo, Otto und Avocadostore sagen dem stetig wachsenden Verpackungsmüll den Kampf an. Im ...