News • 23.09.2019

Blitzschnell und ökologisch? So gelingt der Spagat im Onlineversand!

Verbraucher wünschen sich immer schnellere Paketzustellungen – und eine bessere Ökobilanz. Zwei unvereinbare Ziele?

Mann von hinter, der auf einem Tablet online shoppt....
Schnell online einkaufen und bitte auch schnell liefern. Das wünschen sich Kunden heute und kriegen diesen Wunsch auch oft erfüllt. Versandhändler sollten zeitgleich auf die Umwelt achten.
Quelle: PantherMedia / Andriy Popov

Verbraucher wünschen sich immer schnellere Paketzustellungen – und eine bessere Ökobilanz. Zwei unvereinbare Ziele? Der Supply-Chain-Spezialist BluJay Solutions erläutert, ob und wie beides gelingen kann.

Egal ob ein Paar Socken oder ein halber Kleiderschrank im Onlinestore geordert wird: Verbraucher haben sich daran gewöhnt, weder für Versand noch Rücksendung zu bezahlen. Die Gratis-Zustellung ist bei den großen Webshops bislang die Norm, doch große Anbieter wie H&M legen jetzt den Rückwärtsgang ein. Der Grund sind Kosten, die den Umsatz und den Gewinn drücken. Problematisch ist das Hin- und Herschicken von Millionen Paketen aber auch noch aus einem anderen Grund: Die Umweltkosten gehen zulasten der Allgemeinheit – seien es die Emissionen oder die von immer mehr Lieferfahrzeugen verstopften Straßen.

Die Verbraucher wissen durchaus um die Umweltbelastungen und wünschen sich ökologischere Versandlösungen. Gleichzeitig bevorzugen sie aber mehrheitlich immer komfortablere Lieferoptionen. Nicht von ungefähr arbeiten erste Retailer an ultraschnellen Modellen wie der „Zwei-Stunden-Lieferung“.

Für Internethändler und Logistikdienstleister ist dieses Dilemma kaum aufzulösen, denn ultraschnelle Lieferung und Schonung der Umwelt sind nur schwer miteinander vereinbar. Weil die Mehrzahl der Konsumenten vor allem Wert auf eine schnelle Lieferung legt, müssen viele einzelne Zustellungen eingeplant werden. Schonender für die Umwelt wäre es indessen, mit so wenigen Fahrten wie möglich eine maximale Anzahl an Paketen auszuliefern und dabei im Idealfall mehr zentrale Zustellorte anzufahren, statt jede Bestellung bis zur Wohnungstür bringen zu müssen. Und je schneller die Zustellung erfolgen soll, desto weniger effizient fällt zwangsläufig auch die Tourenplanung aus, sodass die Lieferanten womöglich mit einem nur halb gefüllten Fahrzeug starten müssen.

Das Liefer-Dilemma auflösen

Was ist zu tun? Eine mögliche Lösung ist mehr Kooperation: Die einzelnen Versender und Carrier mögen noch so lange an nachhaltigen Lieferkonzepten tüfteln, sie kommen bei ihren Bemühungen nicht über die Grenzen des eigenen Unternehmens hinaus. Um diesen gordischen Knoten zu durchschlagen, ist mehr unternehmensübergreifende Zusammenarbeit gefragt. Wenn Retailer und Carrier ihre Lieferprozesse strategisch neu aufstellen und auf eine gemeinsame Konsolidierung ihrer Pakete setzen, können die Effizienz des Lieferprozesses und seine Umweltverträglichkeit verbessert werden. Das eifersüchtige Hüten der eigenen Datensilos wäre damit zu Ende, was auch einen Mentalitätswechsel bei den Logistik-Verantwortlichen voraussetzt.

Eine zweite Möglichkeit besteht darin, die Konsumenten selbst enger einzubeziehen, ihnen die Folgen des eigenen Bestellverhaltens besser vor Augen zu führen und ihnen bewusst die Entscheidung zu überlassen: Wollen sie ihre Lieferung lieber schneller haben oder langsamer, dafür aber mit einer besseren Umweltbilanz? Und müssen mehrere bestellte Artikel wirklich einzeln ausgeliefert werden, wenn das Zeit spart, oder reicht es zu warten, bis alle zusammen in einem Paket verschickt werden können? Viele Endkunden wissen schlicht und ergreifend nicht, was nach dem Klick auf den „Bestellen“-Button geschieht. Wenn sich das ändert und Kunden beispielsweise über die zu erwartende CO2-Bilanz ihres Bestellvorgangs informiert werden, entscheiden sie sich vielleicht nicht für die Expresslieferung, sondern für die langsamere Alternative inklusive Abholung im Paketshop.

„Der umweltschonende Zwei-Stunden-Expressversand gehört ins Reich der Mythen und Legenden – so schnell werden wir dieses Wunder nicht erleben“, sagt Siegfried Mänzel, Managing Director, Germany bei BluJay Solutions bei BluJay Solutions. „Stattdessen sollten Versender und Carrier vernünftige Kompromisse umsetzen, und das heißt: mehr Zusammenarbeit der Unternehmen, um unnötige Fahrten einzusparen, und mehr Transparenz für die Endkunden, die sich damit bewusster als bisher für die ökologisch verträglichere Lieferoption entscheiden können.“

Quelle: BluJay Solutions

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: EU-Kommission macht Digitalisierungsfortschritte zunichte...
22.04.2022   #Online-Handel #E-Commerce

EU-Kommission macht Digitalisierungsfortschritte zunichte

Statement von Alien Mulyk, bevh: „Eine künstliche Mauer zwischen digitalem und stationärem Handel“

Mit der bevorstehenden Veröffentlichung der final überarbeiteten Vertikal-Gruppenfreistellungsverordnung möchte die EU-Kommission den Wettbewerb zwischen Herstellern und Händlern neu regeln und – so die Idee – ...

Thumbnail-Foto: Einzelhandelsumsatz 2021 real voraussichtlich 0,9 % höher als 2020...
07.01.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Einzelhandelsumsatz 2021 real voraussichtlich 0,9 % höher als 2020

Non-Food Handel legt zu, Textilhandel verliert

Der Einzelhandel in Deutschland hat im Jahr 2021 nach einer Schätzung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) einen neuen Rekordumsatz erwirtschaftet. Demnach erzielte der Einzelhandel 2021 real (preisbereinigt) 0,6 % bis 1,2 % sowie nominal ...

Thumbnail-Foto: Die Zukunft des kassenlosen Einkaufs in Deutschland...
12.04.2022   #Digitalisierung #Smartphone

Die Zukunft des kassenlosen Einkaufs in Deutschland

Chancen, Technologien und Risiken für Händler und Verbraucher - ein Interview mit Ines Bahr, Senior Content Analyst bei Capterra

Der kassenlose Einkauf gilt vielen Menschen als Einkauf der Zukunft. Im europäischen Vergleich befindet sich Deutschland aber noch ein Stück weit von dieser Zukunft entfernt. Während einige Händler*innen die hohen ...

Thumbnail-Foto: 70 Prozent aller Unternehmen halten eigene Customer Journey für nicht...
05.04.2022   #Self-Checkout-Systeme #Omnichannel

70 Prozent aller Unternehmen halten eigene Customer Journey für nicht optimal

Laut einer Studie von Uberall hat die Verbindung von Kundenerlebnissen über digitale und physische Berührungspunkte hinweg hohe Priorität – doch ein einheitlicher Ansatz fehlt

Uberall, Anbieter von Marketinglösungen rund um die hybride Customer Experience, hat kürzlich die Ergebnisse seiner Studie „Reignite Growth with Hybrid Customer Experiences“ bekanntgegeben. Die von Forrester Consulting im ...

Thumbnail-Foto: Customer Experience: Einzelhandel begeistert Kundschaft...
18.01.2022   #Kundenzufriedenheit #Kundenbeziehungsmanagement

Customer Experience: Einzelhandel begeistert Kundschaft

Laut KPMG-Umfrage bilden Fielmann, Zooplus und Rituals die Spitze

Von allen untersuchten Branchen schafft es der Einzelhandel in Deutschland am besten, seinen Kunden ein positives Kundenerlebnis zu verschaffen. Das zeigen die Ergebnisse der dritten Customer Experience Excellence (CEE) Studie von KPMG, ...

Thumbnail-Foto: Eau de Toilette im Ölregal: Herausstechen aus der Masse...
07.03.2022   #POS-Marketing #Verkaufsförderung

Eau de Toilette im Ölregal: Herausstechen aus der Masse

Was wird unter dem Diebstahl einer Produktkategorie verstanden?

Verbraucher*innen haben gelernt, dass Zahnpasta in Tuben und Shampoos in handlichen Kunststoffflaschen verkauft werden. Das ist schon seit Jahrzehnten so. Handelsmarken präsentieren ihre Produkte in einem optimierten und wiedererkennbaren ...

Thumbnail-Foto: Startup „emma & noah“: Wachstum mit Freelancern...
17.01.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Startup „emma & noah“: Wachstum mit Freelancern

Worauf es bei der Auswahl des Teams ankommt

Seit Gründung ihres Startups „emma & noah“ nutzen Aline Gallois und Fabian Bitta die Unterstützung von Freelancern als zusätzliche Ressource, um ihr Unternehmen voranzubringen. Mit großem Erfolg: Seit der ...

Thumbnail-Foto: Krieg in der Ukraine mit Auswirkungen auf den deutschen Handel...
24.03.2022   #Handel #Coronavirus

Krieg in der Ukraine mit Auswirkungen auf den deutschen Handel

Weitreichende Sanktionen fordern Tribut auf allen Seiten

Der völkerrechtswidrige Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine am 24. Februar hat die Welt verändert. Während die politischen und militärischen Folgen bisher kaum absehbar sind, haben die massiven Sanktionen gegen Russland ...

Thumbnail-Foto: Veganuary bricht Rekord: Mehr als 200 Unternehmen starten vegan ins neue...
07.01.2022   #Nachhaltigkeit #Lebensmitteleinzelhandel

Veganuary bricht Rekord: Mehr als 200 Unternehmen starten vegan ins neue Jahr

Weltweite Neujahrs-Challenge startet 2022 zum dritten Mal in Deutschland

Mit einer Rekordteilnahme des deutschen Einzelhandels, von Herstellern und der Gastronomie beginnt das neue Jahr vegan wie nie zuvor: Mehr als 200 Unternehmen präsentieren neue rein pflanzliche Produkte und Aktionen zum Veganuary 2022. Die ...

Thumbnail-Foto: Weniger Textilmüll: OTTO stellt kreislauffähige Modekollektion vor...
27.04.2022   #Nachhaltigkeit #Smartphone

Weniger Textilmüll: OTTO stellt kreislauffähige Modekollektion vor

Mit der neuen nachhaltigen Circular Collection verkauft OTTO testweise erstmals eine zirkuläre, ressourcenschonende Modekollektion

Die kreislauffähige und nachhaltige neue Modekollektion Circular Collection startet mit digitalem Produktpass für hochwertiges Recycling und Müllvermeidung.Die recycelbaren Textilien sind so designt und produziert, dass die ...

Anbieter

salsify
salsify
7 rue de Madrid
75008 Paris
Canto GmbH
Canto GmbH
Lietzenburger Str. 46
10789 Berlin
HappyOrNot
HappyOrNot
Innere Kanalstraße 15
40476 Düsseldorf