Bericht • 05.07.2021

Einfluss der Corona-Pandemie auf Wirtschaft und Handel in Deutschland

Optimismus des Handels bei Exporten und Beschäftigungsabsichten

Die Corona-Pandemie hat die Wirtschaft ganz schön auf den Kopf gestellt. Zwar sind die Lockdown-Regelungen (zunächst) weitestgehend aufgehoben worden, doch die Folgen des monatelangen Stillstands in zahlreichen Wirtschaftssegmenten sind weitreichend. 

Handel, Industrie und weitere Wirtschaftsbereiche hatten in den vergangenen anderthalb Jahren hart zu kämpfen. Über die aktuelle Geschäftslage, Finanzierungssituation und Geschäftserwartungen deutscher Unternehmen gibt die DIHK-Konjunkturumfrage aus dem Frühsommer 2021 Auskunft. 

Im Vergleich zum Beginn des Jahres schätzen die befragten Unternehmen ihre aktuelle Geschäftslage besser ein – rund ein Drittel (32%) der Unternehmen beurteilen ihre Lage als gut, etwas weniger (30%) als schlecht. Besserungen verspüren vor allem Industrie und Baugewerbe, im Dienstleistungssektor und im Handel fällt dieser Trend hingegen deutlich schwächer aus. Die hier in Vielzahl vorhandenen kleinen und mittleren Unternehmen haben deutlich stärker unter den Lockdown-Einschränkungen gelitten als Großunternehmen.

Die momentane Lage für direkt vom Lockdown betroffene Branchen bleibt dramatisch, darunter Reise- und Beherbergungsgewerbe und Gastronomie. Für Kunst, Erholung, Kultur und den verbrauchernahen Einzelhandel hat sich die Lage sogar verschlechtert. Großhandel und Handelsvermittler haben hingegen von der Industrieerholung profitiert.

Grafik zeigt Geschäftslage in Deutschland im Frühsommer 2021, getrennt nach...
Geschäftslage in Deutschland im Frühsommer 2021
Quelle: DIHK

Finanzierungssituation

43 Prozent der Unternehmen befinden sich derzeit in einer problematischen Finanzierungssituation – eines von 20 Unternehmen sieht sich sogar in seiner Existenz bedroht. Knapp ein Viertel (24%) der Befragten hat mit Eigenkapitalrückgängen und knapp ein Fünftel (19%) mit Liquiditätsengpässen zu kämpfen. Etwas mehr als die Hälfte (57%) der Unternehmen beurteilt ihre aktuelle Finanzlage hingegen als unproblematisch, dieser Anteil ist im Vergleich zum Jahresbeginn (50%) leicht angestiegen. 

Arbeitslosigkeit

Laut Zahlen der Bundesagentur für Arbeit lag die Zahl der Arbeitslosen im Mai 2021 bei 2,687 Millionen, im Vergleich zum Mai 2020 ist diese Zahl um vier Prozent gesunken. Um die Effekte der Corona-Pandemie auf den Arbeitsmarkt zu veranschaulichen, geht die Bundesagentur für Arbeit vom sogenannten Corona-Effekt aus. 

Grafi zeigt den sogenannten Corona-Effekt auf die Arbeitslosigkeit in...
Quelle: Bundesagentur für Arbeit

Zu Beginn der Pandemie (April 2020 bis Juni 2020) zeigte sich ein deutlicher coronabedingter Anstieg der Arbeitslosigkeit. Zwischen Juni und August erreichte der Corona-Effekt seinen Höchstwert, sank dann jedoch bis zum Ende des Jahres. Seit Januar 2021 schwankt der Wert, seit April zeigt sich eine negative Tendenz.

Innenstädte besonders hart von Existenzängsten betroffen

Das erste Drittel des Jahres verlief für vom Lockdown betroffene Händler katastrophal – ihre Umsätze lagen durchschnittlich bei rund 60 Prozent unter dem Vorkrisenniveau. Nach Einschätzung des HDE hat der Lockdown den Bekleidungshandel am härtesten getroffen, im vergangenen Jahr verlor die Branche rund ein Viertel ihrer Umsätze. 

Die aktuellsten Zahlen aus dem Februar 2021 veranschaulichen zudem, dass 62% der deutschen Händler in Innenstädten sich zu diesem Zeitpunkt in ihrer Existenz bedroht gefühlt haben. Mehr als drei Viertel der befragten Unternehmen gaben an, dass die damaligen Hilfsmaßnahmen nicht zur Existenzsicherung ausgereichten. 

Ausblick deutscher Unternehmen auf die kommenden 12 Monate

  • Geschäftserwartungen 

Mit Ende des Lockdowns und einem Wiedereinstieg in das Wirtschaftsleben hellen sich auch die Geschäftserwartungen vieler Betriebe auf. Das zeigen die Ergebnisse der DIHK-Konjunkturumfrage: Bessere Geschäftsentwicklungen werden vor allem in der Industrie erwartet, ebenso für unternehmensbezogene Dienstleister und unternehmensnahe Bereiche wie Telekommunikation, IT-Dienstleister, Forschung und Entwicklung. Für Messe- und Kongressveranstalter fällt der Ausblick hingegen negativer aus. Auch die Perspektiven für personenbezogene Dienstleistungen sind weniger vielversprechend. Ähnlich steht es um Kultur, Unterhaltung, Erholung, Gastgewerbe und den Bau.

Im Handel sind Unternehmen mit internationalen Beschäftigungsketten etwas optimistischer, Der Großhandel ist zwar zuversichtlicher als zu Jahresbeginn, dennoch hält sich der Aufwärtstrend auf niedrigem Niveau. Aufwärtsbewegungen sind auch im Einzelhandel zu verzeichnen – doch zwei von fünf Unternehmen gehen weiterhin von schlechteren Geschäften aus. 

  • Geschäftsrisiken und Exporte

Die zentrale Herausforderung für Unternehmen im nächsten Jahr stellen die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen dar. Weitere Geschäftsrisiken bilden die Inlandsnachfrage sowie der Fachkräftemangel. Auch stellt die Entwicklung von Energie- und Rohstoffpreisen einen Grund zur Sorge vieler Unternehmen dar. Störungen in den Lieferketten sowie ein allgemeiner Rohstoffmangel haben die Preise drastisch ansteigen lassen. 

Die Exporterwartungen fallen im Vergleich zu den Vorumfragen zuversichtlicher aus. Durch die konjunkturelle Erholung vor allem in wichtigen Absatzmärkten wie China und den USA ist die Nachfrage nach deutschen Produkten gestiegen. Die Sorge vor einer mangelnden Auslandsnachfrage ist somit seit dem Jahresbeginn gesunken. 

Als profitabel erweist sich diese Stabilisierung in den Auslandsmärkten vor allem für mittelgroße und große Unternehmen, die international tätig sind. Bei kleinen Betrieben mit maximal 19 Beschäftigten bleiben die Exporterwartungen jedoch überwiegend negativ.

  • Investitionsabsichten

In Hinblick auf die Investitionsabsichten der Unternehmen lässt sich ein leichter Aufwärtstrend beobachten: Jeweils rund ein Viertel (26%) der Unternehmen plant eine Ausweitung bzw. Kürzung ihrer Investitionen. Letzteres Vorhaben ist vor allem im Handel – insbesondere im Einzelhandel – stark ausgeprägt. Besonders mutig in ihren Investitionsabsichten zeigt sich die Industrie. 

Im Dienstleistungssektor, im Gastgewerbe, bei Reisevermittlern sowie im Personennahverkehr zeigen sich lediglich geringe Aufwärtsbewegungen in ihren Investitionsabsichten. Im Vergleich zum Jahresbeginn hat sich die Lage für Veranstalter, Kultur und Kreativwirtschaft kaum verbessert – demnach zeigen sie sich in Hinblick auf zukünftige Investition eher zurückhaltend. 

  • Beschäftigungsabsichten der Unternehmen
Balkendiagramm zeigt die Beschäftigungsabsichten deutscher Unternehmen nach...
Quelle: DIHK

Bei der Beschäftigung plant mehr als die Hälfte der Unternehmen (65%) einen gleichbleibenden Personalstamm ein. 16 Prozent planen, ihr Personal aufzustocken, rund ein Fünftel (19%) geht von einem Abbau aus. Der Anteil an Unternehmen, der neue Mitarbeitenden einstellen will, hat somit nahezu das Level vor der Pandemie erreicht (Beginn 2020: 17 %). Absichten der Personalaufstockung sind vor allem in Branchen mit Bezug zu Digitalisierung vertreten. Hier zeigt sich, dass der Trend zur Digitalisierung während der Pandemie stark angestiegen ist. Die Beschäftigungsnachfragte könnte sich hier dauerhaft erhöhen, je nachdem, wie sich die pandemiebezogenen Marktänderungen (Homeoffice, Onlinehandel, Lieferdienste und virtuelle Konferenzen) in Zukunft etablieren werden.

Autor: Elisa Wendorf

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Megatrend Nachhaltigkeit – die Erwartungen der Konsumenten an die...
03.05.2022   #Nachhaltigkeit #Kundenanalyse

Megatrend Nachhaltigkeit – die Erwartungen der Konsumenten an die Fashion-Branche

„Deine Kleider machen Leute - nachhaltig, bio & fair steht Dir und der Erde besser“ lautete das Motto des Earth Day am 22. April. Doch das Thema ist 365 Tage im Jahr aktuell.

Das Nachhaltigkeitsbewusstsein von Konsumenten wächst stetig. Das hat auch auf die Modebranche einen immensen Einfluss. 69 Prozent der Verbraucher geben an, dass ihnen Umwelt- und Sozialverträglichkeit bei der Anschaffung von Bekleidung ...

Thumbnail-Foto: Das Smartphone ist die Nummer Eins beim Omnichannel-Kauferlebnis...
09.05.2022   #Tech in Retail #Smartphone

Das Smartphone ist die Nummer Eins beim Omnichannel-Kauferlebnis

M-Commerce wird zum Spitzenreiter und überholt E-Mail als bevorzugten Kommunikationskanal beim Kaufprozess

Das Smartphone hat sich während der Pandemie bei europäischen Konsumenten an die Spitze der bevorzugten Kommunikationskanäle geschoben. Dies gilt insbesondere für das Omnichannel-Kauferlebnis der Kund*innen mit Marken und ...

Thumbnail-Foto: Es kommt nicht immer auf die Größe an
17.06.2022   #E-Commerce #stationärer Einzelhandel

Es kommt nicht immer auf die Größe an

„Fräulein Mode und Wohnen“ zeigt, dass auch der lokale Einzelhandel bei Instagram durchstarten kann

Interview mit Simona Libner, Inhaberin von „Fräulein Mode und Wohnen“ und Gewinnerin des Deutschen Handelspreises 2021 des Handelsverband Deutschland HDE.Manchmal muss man ins kalte Wasser springen, denn meistens zahlt es sich am ...

Thumbnail-Foto: Wocheneinkauf leicht gemacht: Ernährungsplanung per App...
18.05.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Wocheneinkauf leicht gemacht: Ernährungsplanung per App

Lebensmitteleinkauf, Bestellung, Rezepte – alles in einer App mit Anbindung an den lokalen Lebensmittelhandel

Lebensmittel einkaufen kann Spaß machen. Für einen Fünf-Personen-Haushalt mit Baby und Hund inklusive Allergien und Lieblingsgerichten wird das schnell zur Mammutaufgabe. Die Entwickler der App Jow wollen genau diesen Prozess ...

Thumbnail-Foto: Unverpackt im Supermarkt einkaufen – geht das?...
23.03.2022   #stationärer Einzelhandel #Nachhaltigkeit

Unverpackt im Supermarkt einkaufen – geht das?

Ja! Eine Übersicht von verpackungsfreien Angeboten im Einzelhandel

Plastiktüten sind längst vergessen, doch wie steht es um die Verpackung von einzelnen Lebensmitteln? „Zero Waste“ klingt zunächst verlockend. Doch wird jede*r, der seinen oder ihren Plastikverbrauch kritisch hinterfragt, schnell ...

Thumbnail-Foto: Neue Studie zu Erfolgszahlen im E-Mail-Marketing...
16.05.2022   #Handel #Digitales Marketing

Neue Studie zu Erfolgszahlen im E-Mail-Marketing

Kennzahlen vergleichen. Besser werden.

Wie schneidet Ihr Newsletter im Vergleich zu anderen ab? Wo ist noch Luft nach oben? Auf diese und weitere Fragen hat der brandneue Inxmail E-Mail-Marketing-Benchmark 2022 die passenden Antworten und gibt gleichzeitig Handlungsempfehlungen, die Sie ...

Thumbnail-Foto: Die 500 besten europäischen Cross-Border Onlineshops...
06.04.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Die 500 besten europäischen Cross-Border Onlineshops

Jährliches Ranking von Cross-Border Commerce Europe: vierte Ausgabe von „TOP 500 Cross-Border Retail Europe“

Cross-Border Commerce Europe (CBCommerce), die Plattform zur Förderung des grenzüberschreitenden Onlinehandels in Europa, veröffentlicht eine umfassende Studie zu den 500 stärksten europäischen Akteuren im ...

Thumbnail-Foto: Kundenbewertungen – Gen Z fühlt sich nicht ernst genommen...
09.03.2022   #Kundenzufriedenheit #Kundenanalyse

Kundenbewertungen – Gen Z fühlt sich nicht ernst genommen

Eine aktuelle Studie aus Kundensicht gibt Einblicke in die Denkweisen von Gen Z, Gen Y und älteren Semestern

Alle reden von Customer Experience (CX). Bonsai Research hat in seiner aktuellen Studie diejenigen befragt, die das Thema wirklich betrifft: die Konsumenten. Wann werden die Menschen um ihre Bewertungen gebeten? Was halten sie von den ...

Thumbnail-Foto: Mieten statt kaufen: Ein nachhaltiges Konsumsystem auf dem Vormarsch?...
04.04.2022   #Nachhaltigkeit #Mode

Mieten statt kaufen: Ein nachhaltiges Konsumsystem auf dem Vormarsch?

Highlights aus einem Webtalk über Abonnement-Services und Circular Economy bei Decathlon

Unternehmen finden sich oft in einem Spagat wieder: Sie müssen zwischen langfristigen und kurzfristigen Zielen priorisieren. Wie viel investieren wir in nachhaltige Geschäftsmodelle sowie Umwelt- und Klimaschutz? Vor diesen Entscheidungen ...

Thumbnail-Foto: Die Zukunft des kassenlosen Einkaufs in Deutschland...
12.04.2022   #Digitalisierung #Tech in Retail

Die Zukunft des kassenlosen Einkaufs in Deutschland

Chancen, Technologien und Risiken für Händler und Verbraucher - ein Interview mit Ines Bahr, Senior Content Analyst bei Capterra

Der kassenlose Einkauf gilt vielen Menschen als Einkauf der Zukunft. Im europäischen Vergleich befindet sich Deutschland aber noch ein Stück weit von dieser Zukunft entfernt. Während einige Händler*innen die hohen ...

Anbieter

Inxmail GmbH
Inxmail GmbH
Wentzingerstr. 17
79106 Freiburg im Breisgau
Canto GmbH
Canto GmbH
Lietzenburger Str. 46
10789 Berlin
Chili publish NV
Chili publish NV
Neue Schönhauserstraße 3-5
10178 Berlin
salsify
salsify
7 rue de Madrid
75008 Paris
HappyOrNot
HappyOrNot
Innere Kanalstraße 15
40476 Düsseldorf
POSBOX GmbH
POSBOX GmbH
Süchtelner Str. 16
41066 Mönchengladbach