Bericht • 05.07.2021

Einfluss der Corona-Pandemie auf Wirtschaft und Handel in Deutschland

Optimismus des Handels bei Exporten und Beschäftigungsabsichten

Die Corona-Pandemie hat die Wirtschaft ganz schön auf den Kopf gestellt. Zwar sind die Lockdown-Regelungen (zunächst) weitestgehend aufgehoben worden, doch die Folgen des monatelangen Stillstands in zahlreichen Wirtschaftssegmenten sind weitreichend. 

Handel, Industrie und weitere Wirtschaftsbereiche hatten in den vergangenen anderthalb Jahren hart zu kämpfen. Über die aktuelle Geschäftslage, Finanzierungssituation und Geschäftserwartungen deutscher Unternehmen gibt die DIHK-Konjunkturumfrage aus dem Frühsommer 2021 Auskunft. 

Im Vergleich zum Beginn des Jahres schätzen die befragten Unternehmen ihre aktuelle Geschäftslage besser ein – rund ein Drittel (32%) der Unternehmen beurteilen ihre Lage als gut, etwas weniger (30%) als schlecht. Besserungen verspüren vor allem Industrie und Baugewerbe, im Dienstleistungssektor und im Handel fällt dieser Trend hingegen deutlich schwächer aus. Die hier in Vielzahl vorhandenen kleinen und mittleren Unternehmen haben deutlich stärker unter den Lockdown-Einschränkungen gelitten als Großunternehmen.

Die momentane Lage für direkt vom Lockdown betroffene Branchen bleibt dramatisch, darunter Reise- und Beherbergungsgewerbe und Gastronomie. Für Kunst, Erholung, Kultur und den verbrauchernahen Einzelhandel hat sich die Lage sogar verschlechtert. Großhandel und Handelsvermittler haben hingegen von der Industrieerholung profitiert.

Grafik zeigt Geschäftslage in Deutschland im Frühsommer 2021, getrennt nach...
Geschäftslage in Deutschland im Frühsommer 2021
Quelle: DIHK

Finanzierungssituation

43 Prozent der Unternehmen befinden sich derzeit in einer problematischen Finanzierungssituation – eines von 20 Unternehmen sieht sich sogar in seiner Existenz bedroht. Knapp ein Viertel (24%) der Befragten hat mit Eigenkapitalrückgängen und knapp ein Fünftel (19%) mit Liquiditätsengpässen zu kämpfen. Etwas mehr als die Hälfte (57%) der Unternehmen beurteilt ihre aktuelle Finanzlage hingegen als unproblematisch, dieser Anteil ist im Vergleich zum Jahresbeginn (50%) leicht angestiegen. 

Arbeitslosigkeit

Laut Zahlen der Bundesagentur für Arbeit lag die Zahl der Arbeitslosen im Mai 2021 bei 2,687 Millionen, im Vergleich zum Mai 2020 ist diese Zahl um vier Prozent gesunken. Um die Effekte der Corona-Pandemie auf den Arbeitsmarkt zu veranschaulichen, geht die Bundesagentur für Arbeit vom sogenannten Corona-Effekt aus. 

Grafi zeigt den sogenannten Corona-Effekt auf die Arbeitslosigkeit in...
Quelle: Bundesagentur für Arbeit

Zu Beginn der Pandemie (April 2020 bis Juni 2020) zeigte sich ein deutlicher coronabedingter Anstieg der Arbeitslosigkeit. Zwischen Juni und August erreichte der Corona-Effekt seinen Höchstwert, sank dann jedoch bis zum Ende des Jahres. Seit Januar 2021 schwankt der Wert, seit April zeigt sich eine negative Tendenz.

Innenstädte besonders hart von Existenzängsten betroffen

Das erste Drittel des Jahres verlief für vom Lockdown betroffene Händler katastrophal – ihre Umsätze lagen durchschnittlich bei rund 60 Prozent unter dem Vorkrisenniveau. Nach Einschätzung des HDE hat der Lockdown den Bekleidungshandel am härtesten getroffen, im vergangenen Jahr verlor die Branche rund ein Viertel ihrer Umsätze. 

Die aktuellsten Zahlen aus dem Februar 2021 veranschaulichen zudem, dass 62% der deutschen Händler in Innenstädten sich zu diesem Zeitpunkt in ihrer Existenz bedroht gefühlt haben. Mehr als drei Viertel der befragten Unternehmen gaben an, dass die damaligen Hilfsmaßnahmen nicht zur Existenzsicherung ausgereichten. 

Ausblick deutscher Unternehmen auf die kommenden 12 Monate

  • Geschäftserwartungen 

Mit Ende des Lockdowns und einem Wiedereinstieg in das Wirtschaftsleben hellen sich auch die Geschäftserwartungen vieler Betriebe auf. Das zeigen die Ergebnisse der DIHK-Konjunkturumfrage: Bessere Geschäftsentwicklungen werden vor allem in der Industrie erwartet, ebenso für unternehmensbezogene Dienstleister und unternehmensnahe Bereiche wie Telekommunikation, IT-Dienstleister, Forschung und Entwicklung. Für Messe- und Kongressveranstalter fällt der Ausblick hingegen negativer aus. Auch die Perspektiven für personenbezogene Dienstleistungen sind weniger vielversprechend. Ähnlich steht es um Kultur, Unterhaltung, Erholung, Gastgewerbe und den Bau.

Im Handel sind Unternehmen mit internationalen Beschäftigungsketten etwas optimistischer, Der Großhandel ist zwar zuversichtlicher als zu Jahresbeginn, dennoch hält sich der Aufwärtstrend auf niedrigem Niveau. Aufwärtsbewegungen sind auch im Einzelhandel zu verzeichnen – doch zwei von fünf Unternehmen gehen weiterhin von schlechteren Geschäften aus. 

  • Geschäftsrisiken und Exporte

Die zentrale Herausforderung für Unternehmen im nächsten Jahr stellen die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen dar. Weitere Geschäftsrisiken bilden die Inlandsnachfrage sowie der Fachkräftemangel. Auch stellt die Entwicklung von Energie- und Rohstoffpreisen einen Grund zur Sorge vieler Unternehmen dar. Störungen in den Lieferketten sowie ein allgemeiner Rohstoffmangel haben die Preise drastisch ansteigen lassen. 

Die Exporterwartungen fallen im Vergleich zu den Vorumfragen zuversichtlicher aus. Durch die konjunkturelle Erholung vor allem in wichtigen Absatzmärkten wie China und den USA ist die Nachfrage nach deutschen Produkten gestiegen. Die Sorge vor einer mangelnden Auslandsnachfrage ist somit seit dem Jahresbeginn gesunken. 

Als profitabel erweist sich diese Stabilisierung in den Auslandsmärkten vor allem für mittelgroße und große Unternehmen, die international tätig sind. Bei kleinen Betrieben mit maximal 19 Beschäftigten bleiben die Exporterwartungen jedoch überwiegend negativ.

  • Investitionsabsichten

In Hinblick auf die Investitionsabsichten der Unternehmen lässt sich ein leichter Aufwärtstrend beobachten: Jeweils rund ein Viertel (26%) der Unternehmen plant eine Ausweitung bzw. Kürzung ihrer Investitionen. Letzteres Vorhaben ist vor allem im Handel – insbesondere im Einzelhandel – stark ausgeprägt. Besonders mutig in ihren Investitionsabsichten zeigt sich die Industrie. 

Im Dienstleistungssektor, im Gastgewerbe, bei Reisevermittlern sowie im Personennahverkehr zeigen sich lediglich geringe Aufwärtsbewegungen in ihren Investitionsabsichten. Im Vergleich zum Jahresbeginn hat sich die Lage für Veranstalter, Kultur und Kreativwirtschaft kaum verbessert – demnach zeigen sie sich in Hinblick auf zukünftige Investition eher zurückhaltend. 

  • Beschäftigungsabsichten der Unternehmen
Balkendiagramm zeigt die Beschäftigungsabsichten deutscher Unternehmen nach...
Quelle: DIHK

Bei der Beschäftigung plant mehr als die Hälfte der Unternehmen (65%) einen gleichbleibenden Personalstamm ein. 16 Prozent planen, ihr Personal aufzustocken, rund ein Fünftel (19%) geht von einem Abbau aus. Der Anteil an Unternehmen, der neue Mitarbeitenden einstellen will, hat somit nahezu das Level vor der Pandemie erreicht (Beginn 2020: 17 %). Absichten der Personalaufstockung sind vor allem in Branchen mit Bezug zu Digitalisierung vertreten. Hier zeigt sich, dass der Trend zur Digitalisierung während der Pandemie stark angestiegen ist. Die Beschäftigungsnachfragte könnte sich hier dauerhaft erhöhen, je nachdem, wie sich die pandemiebezogenen Marktänderungen (Homeoffice, Onlinehandel, Lieferdienste und virtuelle Konferenzen) in Zukunft etablieren werden.

Autor: Elisa Wendorf

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: EDEKA startet neues YouTube-Format
22.09.2022   #Nachhaltigkeit #Lebensmitteleinzelhandel

EDEKA startet neues YouTube-Format

„What the Fact?! By EDEKA“ dreht sich um relevante Nachhaltigkeitsthemen unserer Zeit

Klima, Recycling, Artenvielfalt – wer behält da schon als Nicht-Wissenschaftler den Überblick? EDEKA bringt jetzt mit dem neuen Wissenschafts-Format „What the Fact?! By EDEKA“ mehr Klarheit in die komplexen Themen. Kurz ...

Thumbnail-Foto: E-Commerce Berlin Expo 2023
21.11.2022   #E-Commerce #Handel

E-Commerce Berlin Expo 2023

Lasst euch von E-Commerce-Trends, Use Cases, Prognosen und den Vorträgen führender Branchenexpert*innen inspirieren

Die E-Commerce Berlin Expo ist das größte E-Commerce-Event in der deutschen Hauptstadt. Jedes Jahr zieht die Konferenz über 8.000 Besucher*innen und mehr als 200 Aussteller*innen an, die es zu einem aufschlussreichen Event machen. ...

Thumbnail-Foto: Erste Einzelhändler für Royalmount Einkaufszentrum angekündigt...
11.11.2022   #stationärer Einzelhandel #Handel

Erste Einzelhändler für Royalmount Einkaufszentrum angekündigt

Louis Vuitton, Gucci, Tiffany & Co. und RH mit neuer Präsenz im Zentrum von Montreal

Royalmount wird das zukünftige Zuhause von mehr als 170 Gewerbeeinheiten, einschließlich 60 Restaurants und Erlebnisattraktionen. Louis Vuitton, Gucci, Tiffany & Co., RH, Sandro und Maje haben nun bestätigt, dass sie an diesem ...

Thumbnail-Foto: EuroShop 2023 – Prime Time Event der globalen Handelsbranche...
06.09.2022   #Handel #Digitalisierung

EuroShop 2023 – Prime Time Event der globalen Handelsbranche

Hot Topics, die den Handel jetzt und in Zukunft bewegen – vom 26. Februar bis 02. März 2023 in Düsseldorf

Trotz bewegter Umstände war die EuroShop 2020 ein voller Erfolg. 94.339 Besucher aus 142 Ländern kamen an den Rhein, um sich bei 2.287 Ausstellern aus 56 Nationen über alle Facetten, Innovationen und Trends der globalen Retailwelt zu ...

Thumbnail-Foto: Coop mit neuer Digitalstrategie ab 2023
25.08.2022   #Kundenzufriedenheit #Digitalisierung

Coop mit neuer Digitalstrategie ab 2023

Schweizer Unternehmen stellt Kund*innen noch mehr ins Zentrum

Mit ihrer neuen Digitalstrategie wird die Coop-Gruppe Genossenschaft ab 1. Januar 2023 noch zielgerichteter, effizienter und wirkungsvoller auf die Bedürfnisse ihrer Kunden*innen, Geschäftspartner*innen sowie Mitarbeitenden eingehen. Coop ...

Thumbnail-Foto: Welche Rolle PIM-Technologie für Ihre E-Commerce-Strategie spielt...
24.11.2022   #E-Commerce #Kundenbeziehungsmanagement

Welche Rolle PIM-Technologie für Ihre E-Commerce-Strategie spielt

Webinar von Salsify zu effektivem Produktinformationsmanagement (PIM) am 30. November um 16 Uhr

Ein effektives Produktinformationsmanagement (PIM) stellt für Markenhersteller das Fundament ihrer E-Commerce-Strategie dar. Produktdaten helfen ihnen, sich im Digital Shelf – das heißt auf allen Vertriebskanälen und ...

Thumbnail-Foto: Kundenreaktionen auf Out-of-Stock im Lebensmitteleinzelhandel...
30.08.2022   #Kundenzufriedenheit #Kundenbindung

Kundenreaktionen auf Out-of-Stock im Lebensmitteleinzelhandel

Markenloyalität, Filialwechsel, Händlerloyalität – Wovon werden die Kundenreaktionen beeinflusst?

Aufgrund verschiedener Ereignisse wird die Warenverfügbarkeit im Handel derzeit vermehrt eingeschränkt, was dazu führt, dass Kunden beim Einkauf im Lebensmitteleinzelhandel gewünschte Produkte nicht vorfinden, da diese ...

Thumbnail-Foto: Der richtige Checkout für den Cross-Border-Handel...
16.08.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Der richtige Checkout für den Cross-Border-Handel

Ralf Gladis, Geschäftsführer von Computop, über Zahlarten und Zielmärkte

Trotz der vielen Krisen, die die Welt beschäftigen, stiegen die deutschen Exporte in den letzten Monaten wieder stetig an, so das statistische Bundesamt. Die deutschen Händler*innen sind also wieder vermehrt in den internationalen ...

Thumbnail-Foto: OTTO verschickt Bestellungen in kompostierbaren Versandtüten...
28.09.2022   #Online-Handel #Nachhaltigkeit

OTTO verschickt Bestellungen in kompostierbaren Versandtüten

Gemeinsame Entwicklung von OTTO und dem Hamburger Start-up traceless beginnt bundesweiten Pilottest

Als erster Onlineshop Deutschlands verschickt OTTO ausgewählte Online-Bestellungen in vollständig kompostierbaren, biologisch abbaubaren Versandtüten. Sie bestehen aus Graspapier und einem biobasierten Plastikersatz, der aus ...

Thumbnail-Foto: Recommend Rankings 2022: Welche Marken werden am häufigsten...
09.09.2022   #stationärer Einzelhandel #Kundenzufriedenheit

Recommend Rankings 2022: Welche Marken werden am häufigsten weiterempfohlen

Drei Handelsunternehmen unter den Top 10

Too good to go führt das diesjährige Recommend Ranking in Deutschland an. Mit einem durchschnittlichen Recommend-Score von 89,6 Punkten sichert sich die Restaurant- und Geschäfte-App zum Finden überschüssiger und ...

Anbieter

salsify
salsify
7 rue de Madrid
75008 Paris
Canto GmbH
Canto GmbH
Lietzenburger Str. 46
10789 Berlin
iXtenso - retail trends
iXtenso - retail trends
Heilsbachstraße 22-24
53123 Bonn
EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
LODATA Micro Computer GmbH
LODATA Micro Computer GmbH
Karl-Arnold-Str. 5
47877 Willich