Interview • 09.12.2022

Erfolgsschlüssel digitale Firmenzentrale?

About You und Douglas – Wie der Einzelhandel in einer digitalen Welt erfolgreich sein kann

In den vergangenen Jahren sahen sich einige Unternehmen, die bisher auf ihr stationäres Geschäft gebaut haben, dazu gezwungen ihr Geschäftsmodell teilweise oder sogar ganz auf E-Commerce umstellen – doch dies reicht nicht aus, um am schnelllebigen und agilen Markt bestehen zu können. Die Digitalisierung erfordert vor allem eins: internes Umdenken, damit der Online-Handel langfristig erfolgreich sein kann. Mit Pip White, Senior Vice President und General Manager EMEA beim Technologieunternehmen Slack, haben wir darüber gesprochen, wie der Einzelhandel die Herausforderungen der Digitalisierung bewältigen kann.

Person mit langen blonden Haaren lächelt in die Kamera...
Pip White ist Senior Vice President & General Manager EMEA bei Slack. Zuvor war sie bei Google verantwortlich für die Google Cloud in Großbritannien und Irland und hatte verschiedene Führungspositionen bei Salesforce.
Quelle: Andrew Porter Photography

Pip, welche Mankos siehst du Sie persönlich, wenn es um das Thema Digitalisierung im Einzelhandel geht?

Die Verlagerung vom stationären in den Online-Handel ist der logische Schritt, den Unternehmen im Zuge der Digitalisierung gehen müssen. Dabei wird aber oft etwas Entscheidendes nicht bedacht: Mit der Verschiebung zum E-Commerce verändern sich auch Verhalten, Bedürfnisse und Erwartungen der Kund*innen – und Mitarbeitenden. Eine nahtlose Customer Experience zu schaffen ist für Unternehmen daher wichtiger denn je. Hinzu kommt die Herausforderung des hybriden Arbeitens in den Teams. All dies erfordert ein besonderes Maß an Effizienz, Agilität und Koordination. Unternehmen, die überlebensfähig bleiben wollen, müssen diese Notwendigkeit erkennen und auch die internen Prozesse anpassen.

Wie können Unternehmen das schaffen?

Indem sie ihre Zusammenarbeit in den Fokus rücken. Gerade vor dem Hintergrund des zunehmend zeit- und ortsunabhängigen Arbeitens, wird es für Unternehmen immer wichtiger, ihren Mitarbeiter*innen und Teams einen Ort zu bieten, an dem ihre Zusammenarbeit reibungslos und möglichst effizient stattfinden kann und an dem ihnen die Werkzeuge zur Verfügung gestellt werden, die sie für ihre tägliche Arbeit brauchen. Wir bezeichnen das als „digital Headquarters“, also eine digitale Firmenzentrale. Es verbessert die digitalen Geschäftsstrukturen und hilft Unternehmen, die eigene Zusammenarbeit zu optimieren. 

Slack sieht sich also als digitale Firmenzentrale – warum ist es insbesondere für die Einzelhandelsbranche geeignet?

Eine effiziente Kommunikation ist der Schlüssel zum Erfolg. Das gilt auch für den Einzelhandel, wo zügiger Kundensupport ganz entscheidend ist – durch die Digitalisierung umso mehr. Gerade bei immer wiederkehrenden Nachfrage-Peaks, wie an Weihnachten, am Black Friday oder Valentinstag, kann ein Tool wie Slack helfen, ein besonders hohes Kundenaufkommen zu bewältigen, indem die richtigen Personen effizient zusammenarbeiten können. Es unterstützt außerdem auch die externe Kollaboration mit Partner*innen, Dienstleister*innen und der Kundschaft. In eigenen Channels können bis zu 250 Organisationen zusammengebracht werden. Der Onlinehändler About You nutzt diese Möglichkeit etwa, um Partner im Rahmen eines jährlichen Event-Sponsorings zusammenzubringen. Darüber hinaus koordiniert das Unternehmen auf diese Weise seine Serverkapazitäten direkt mit Amazon Web Services (AWS) – auch das ist speziell in Phasen hoher Nachfrage sehr nützlich.

Wie kann das Tool Einzelhändler*innen in den Bereichen Filialkommunikation und Filialmanagement unterstützen?

Das Shopping-Verhalten ist zunehmend hybrid, und viele Einzelhändler*innen verzahnen ihre Online-Shops mit ihren stationären Filialen, wie etwa die Beauty-Plattform DOUGLAS: Ware kann hier online erworben und in der Filiale abgeholt oder aber umgekehrt im Laden bestellt und nach Hause geliefert werden. Damit solche flexiblen Omnichannel-Strategien funktionieren, muss das stationäre Geschäft digitalisiert und mit dem Online-Geschäft verknüpft sein. Eine digitale Firmenzentrale bietet Unternehmen die Möglichkeit, Teams in Filialen in eine digitale Infrastruktur einzubinden und sich in Channels mit anderen Filialen oder relevanten Personen auszutauschen. Informationen und Entscheidungen sind für alle Mitarbeiter*innen auf einer offenen Plattform zugänglich – egal, ob sie sich auf der Verkaufsfläche, im Büro oder im Home-Office befinden. 

Welche Möglichkeiten bieten sich für den Bereich E-Commerce?

Mit der Etablierung einer digitalen Firmenzentrale verbessern Unternehmen die Prozesse im E-Commerce-Business in vielerlei Hinsicht: Im Bereich Produktentwicklung können sie etwa für den Ideenaustausch genutzt werden, kreative Arbeit fördern und als durchsuchbares Archiv für das ganze Unternehmen dienen. Im E-Commerce spielt aber auch die Reaktionszeit eine entscheidende Rolle. Fehler halten das Geschäft auf und kosten im Zweifel viel Geld. Mithilfe von Channels, Bots und benutzerdefinierten App-Integrationen können Unternehmen beispielsweise ein eigenes Incident-Management entwickeln und Vorfälle deutlich reduzieren. Gleichzeitig können Vorgänge durch einfach umsetzbare Workflows automatisiert und vereinheitlicht werden.

Wie kann man sich den Einsatz im konkreten Einzelhandels-Alltag vorstellen?

Per App oder Browser haben Mitarbeiter*innen jederzeit Zugang zur digitalen Firmenzentrale, egal wo sie sich gerade befinden. Statt über langwierigen und unübersichtlichen E-Mail-Verkehr, findet die Kommunikation zu verschiedenen Themen in Channels statt. Geht beispielsweise eine Kaufer*innen-Anfrage zu einem Bestellproblem ein, kann diese in einen entsprechenden Support-Channel eingestellt und von den zuständigen Mitarbeiter*innen direkt bearbeitet werden. Sie können außerdem im Channel eine Suche starten, ob das Problem schon einmal erfasst und gelöst wurde, und entsprechend adäquat und schneller handeln.

Wie schätzt du die Rolle solcher Tools allgemein für die Zukunft im Einzelhandel ein?

Der Einsatz von Kollaborationsplattformen zum Aufbau und der Bereitstellung einer digitalen Firmenzentrale wird sich im Einzelhandel über kurz oder lang unmittelbar auf die Geschäftsfähigkeit auswirken. Vertriebsteams können Deal-Zyklen beschleunigen, Genehmigungen bei Produktentwicklungen oder -einführungen schneller erteilen oder wichtige Kampagnen unkompliziert und flexibel steuern. Zudem können in Sekundenschnelle Lagerbestände geteilt oder die Nachfrage nach bestimmten Produkten geprüft werden. Auch klassische Support-Anfragen - die zum alltäglichen Geschäft im Einzelhandel dazu gehören - können dank Slack optimiert werden. Zu den typischen Support-Anfragen von Käufer*innen zählen beispielsweise Probleme beim Bestellvorgang und unerwartete Stornierungen von Bestellungen. Nur wer diese Probleme und Herausforderungen ernst nimmt und schnell genug reagieren kann, wird die Kund*innen langfristig an sich binden können.

Interview: Katja Laska

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Handels- und Agrarexperte erweitert die Geschäftsführung bei tierwohl.tv...
02.04.2024   #Marketing #Gastronomie

Handels- und Agrarexperte erweitert die Geschäftsführung bei tierwohl.tv

Agrarökonom Dr. Frank Thiedig, ehemaliger Geschäftsführer
der baden-württembergischen Marketinggesellschaft ...

Thumbnail-Foto: REWE voll pflanzlich – Das Store-Konzept der Zukunft?...
25.04.2024   #stationärer Einzelhandel #Nachhaltigkeit

REWE voll pflanzlich – Das Store-Konzept der Zukunft?

Supermarktkette experimentiert mit erstem Vegan-Markt

Habt ihr schon von REWEs neuestem Projekt gehört? Vor zwei Wochen öffnete der Lebensmittelriese seinen ersten voll pflanzlichen Supermarkt ...

Thumbnail-Foto: Extenda Retail expandiert in den deutschen Markt...
17.04.2024   #Kundenerlebnis #POS-Software

Extenda Retail expandiert in den deutschen Markt

Neue Führung und innovative POS-Lösungen

Der führende nordische POS-Anbieter Extenda Retail expandiert in den deutschen Markt und konzentriert sich dabei auf die Gewinnung ...

Thumbnail-Foto: Mehr als nur Bezahlen?
28.02.2024   #Handel #Mobile Payment

Mehr als nur Bezahlen?

Interview mit Fiserv

Bargeldzahlungen sind zwar noch nicht ganz Schnee von gestern. Aber könnten sie es irgendwann werden? Oliver Lohmüller-Gillot, Geschäftsführer der TeleCash from Fiserv, erklärt, warum der Handel auf modernere ...

Thumbnail-Foto: Digital vom Eintritt bis zum Bezahlvorgang
28.02.2024   #stationärer Einzelhandel #Handel

Digital vom Eintritt bis zum Bezahlvorgang

Interview mit ITAB

In die digitale Welt des Einkaufens einsteigen? Dabei möchte ITAB den Handel unterstützen und den Kund*innen ein automatisiertes und individuelles Einkaufserlebnis ermöglichen. Auf der EuroCIS präsentiert das Unternehmen eine ...

Thumbnail-Foto: Mit rapidmail die Kundenbindung stärken
22.02.2024   #Online-Handel #Marketing

Mit rapidmail die Kundenbindung stärken

Trotz sozialer Netzwerke und Kurznachrichten-Diensten – die E-Mail zählt noch immer zu den effektivsten Kanälen in der Kundenkommunikation und lässt sich in nahezu allen Marketingbereichen einsetzen. Die auf den Online-Vertrieb ...

Thumbnail-Foto: „Shop! Global Award” für POS TUNING
24.04.2024   #Marketing #Kühlregale

„Shop! Global Award” für POS TUNING

Das Bad Salzufler Unternehmen gewinnt mit seiner „Energy Zone“ die begehrte Trophäe

Bad Salzuflen/ Montclair, New Jersey. (bre) Yesss! We did it again! POS TUNING ist erneut für ein Projekt ausgezeichnet worden. Die „Energy Zone“, die bereits im Juni vergangenen Jahres mit einem POPAI-Award prämiert wurde ...

Thumbnail-Foto: ESL – überraschend vielseitig?
28.02.2024   #Handel #Tech in Retail

ESL – überraschend vielseitig?

Interview mit Instore Solutions

ESL ist nicht gleich ESL: Am Stand von Instore Solutions auf der EuroCIS sehen Besucher*innen, wie vielfältig digitale Preisetikette in der Branche einsetzbar sind. ...

Thumbnail-Foto: Von Rebranding und digitalen Innovationen
28.02.2024   #Handel #Digitalisierung

Von Rebranding und digitalen Innovationen

Interview mit VusionGroup

Aus SES-imagotag wird VusionGroup – Was es mit dem Rebranding des Unternehmens auf sich hat, erzählt Alexander Hahn, VP & Country Manager DACH, im Interview. Er verrät, wie digitale Lösungen Geschäftsprozesse optimieren ...

Thumbnail-Foto: REMIRA präsentiert die vollständig digitale Customer Journey...
16.02.2024   #Handel #Tech in Retail

REMIRA präsentiert die vollständig digitale Customer Journey

EuroCIS 2024: Maximaler Nutzen für Händler und Kunden
ohne Vendor-Lock-In

Die moderne Handelswelt ist geprägt vom Einsatz zahlreicher Systeme verschiedenster Anbieter. Insbesondere im Retail-Handel sind noch viele Softwareunternehmen nur mit immensem Aufwand bereit, Lösungen anderer Anbieter zu integrieren. ...

Anbieter

Meto International GmbH
Meto International GmbH
Ersheimer Straße 69
69434 Hirschhorn
REMIRA Group GmbH
REMIRA Group GmbH
Phoenixplatz 2
44263 Dortmund
Extenda Retail Ab
Extenda Retail Ab
Gustav III:s Boulevard 50A
169 73 Solna
Online Software AG
Online Software AG
TechTower - Forum 7
69126 Heidelberg