News • 26.06.2019

Generation Z: Vier Tipps für zukunftsorientiertes Marketing

Die Generation Z, also die Jahrgänge ab etwa 1997, unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht von ihren Vorgängergenerationen.

Mann lächelt in die Kamera.
Steve Gershik, Chief Marketing Officer bei inRiver
Quelle: inRiver

Im Hinblick auf ihr Konsumverhalten ist es besonders wichtig zu verstehen, dass es sich um die erste Generation handelt, die in eine digitalisierte Welt hineingeboren wurde. Marketer sollten bereits jetzt damit beginnen, sich auf die besonderen Bedürfnisse tech-affiner Konsumenten einzustellen, die nicht mehr zwischen digitalem und analogem Konsum unterscheiden und eine entsprechende Customer Experience einfordern.

Steve Gershik, Chief Marketing Officer beim E-Commerce-Experten inRiver erklärt, wie Marken sich erfolgreich auf die Konsumenten der Generation Z einstellen können. 

1. Produktinformationen sind das A und O

Eine inRiver-Studie zeigt, dass über die Hälfte der 2.000 Deutschen befragten Konsumenten zunächst hauptsächlich Amazon benutzt, um nach Produkten zu suchen. Dabei fällt jedoch auf, dass insbesondere für junge Konsumenten auch andere Plattformen immer wichtiger werden, wenn es darum geht, sich über Produkte zu informieren und Kaufentscheidungen zu treffen.

Ob ein Produkt gekauft wird, hängt dabei maßgeblich von der Qualität der Produktbeschreibungen, Bilder und Reviews ab, die im Internet zur Verfügung stehen. Auch die hohe Anzahl an Retouren, mit der die meisten Online-Händler zu kämpfen haben, lässt sich durch hochwertige Produktinformationen senken, denn Fehlkäufe werden unwahrscheinlicher, wenn der Käufer sich ein realistisches Bild von dem bestellten Artikel machen kann.

Hinzu kommt, dass es immer mehr sogenannte ROPO (Research Online, Purchase Offline)-Verbraucher gibt. Also Verbraucher, die sich vor einem geplanten Kauf im stationären Handel online über ein Produkt informieren. Vor diesem Hintergrund müssen Marken darauf achten, konsistente Produktinformationen über sämtliche Verkaufskanäle sicherstellen, um den Kunden auf seiner ROPO-Journey nicht an die Konkurrenz zu verlieren.

Zwei Mädchen umarmen sich lächelnd und schauen auf ein Smartphone....
Die Generation Z ist in eine Zeit der Digitalisierung hineingeboren.
Quelle: PantherMedia / Antonio Guillen Fernández

2. Eine starke Internetpräsenz

Junge Konsumenten besuchen immer häufiger die Websites von Marken, anstatt sich bei einer E-Commerce-Plattform wie Amazon über deren Produkte zu informieren. Aus diesem Grund ist es für Marken so wichtig wie nie, in ein makelloses Design für ihre Internetpräsenz und damit in eine optimale Customer Journey zu investieren.

Die Anzahl der Touchpoints zwischen Marke und Konsument im digitalen Raum ist enorm und Marken müssen dafür sorgen, überall dort präsent zu sein, wo ihren Zielgruppen sich aufhalten. Dazu ist es nötig, populäre Keywords zu identifizieren und entsprechenden Content zu erstellen. Akkurates SEO-Marketing wirkt sich maßgeblich auf die Sichtbarkeit einer Marke im Internet aus. 

3. Voice-Marketing ist die Zukunft

Die Bedeutung von Sprachsteuerung im Marketing-Bereich ist in Fachkreisen immer noch umstritten. Sprachassistenten scheinen als Shopping-Tools noch nicht wirklich ausgereift zu sein, zumal oft der Eindruck entsteht, dass Amazon gewissermaßen das Monopol an der Technologie innehat.

Das stimmt zumindest teilweise. Doch wie wir immer wieder sehen, vollziehen technische Fortschritte sich rasend schnell. Von über 2000 Konsumenten, die inRiver in Deutschland zum Thema Sprachsteuerung befragt hat, haben bereits 21 Prozent die Technologie für eine Online-Bestellung genutzt. Amazon wird sein Quasi-Monopol nicht ewig aufrechterhalten können und früher oder später werden Sprachassistenten in der Lage sein, selbstständig die idealen Produkte für ihre Besitzer ausfindig zu machen. Dass auch hier Produktinformationen von zentraler Bedeutung sein werden, dürfte klar sein.

4. Retouren gewinnbringend nutzen

Im Moment bestellen mehr als die Hälfte der 16- bis 24-Jährigen Produkte mit der Absicht, sie wieder zurückzuschicken. Manchmal geht es ihnen darum, mehrere Produktvarianten miteinander zu vergleichen. Manchmal werden Produkte aber auch bestellt, weil sie nur für einen oder wenige Tage benötigt werden. Beides stellt gewissermaßen einen Missbrauch des Widerrufsrechts dar und kostet Online-Händler eine Menge Geld, doch aus der Not lässt sich eine Tugend machen: Durch die Analyse von Daten aus dem Retourenmanagement lässt sich zum einen erkennen, bei welchen Kunden es sich um sogenannte Serial Returners handelt, und zum anderen, für welche Produkte ein verbessertes Product Information Management (PIM) zu einer Verringerung der Retouren beitragen könnte.

Quelle: inRiver

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Tierschutzlabel bei NORMA
22.10.2020   #Nachhaltigkeit #Lebensmitteleinzelhandel

Tierschutzlabel bei NORMA

Lebensmittelhändler baut Sortiment mit Tierschutzlabel in mehr als 600 Filialen in Bayern und Thüringen

Beim Lebensmittel-Discounter NORMA wird großer Wert auf nachhaltigen Tierschutz gelegt. So erweitern die beiden neuen Käsesorten Gouda und Butterkäse der Marke LECKERROM mit dem angesehenen Tierschutzlabel des Deutschen ...

Thumbnail-Foto: Lebensmittelgeschäft im Internet boomt weltweit...
07.09.2020   #Online-Handel #E-Commerce

Lebensmittelgeschäft im Internet boomt weltweit

Im Zuge der Corona-Pandemie kaufen immer mehr Verbraucher weltweit ihre Lebensmittel online

Allein Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und die USA werden 2020 voraussichtlich 350 Millionen mehr Bestellungen von Nahrungsprodukten im Internet verzeichnen als im vergangenen Jahr. Dies entspräche einem zusätzlichen ...

Thumbnail-Foto: Einkaufen, Events und Emotionen, bitte!
15.09.2020   #Online-Handel #Kundenzufriedenheit

Einkaufen, Events und Emotionen, bitte!

Was müssen Städte leisten, um besucht zu werden?

Onlinehandel, Corona-Pandemie, Einerlei – Innenstädte haben heutzutage viele Widersacher. Aber auch, wenn der Kampf des stationären Handels schwer ist, noch ist in den Fußgängerzonen nichts ...

Thumbnail-Foto: Branchen-Gewinner und Verlierer im Corona-Jahr 2020...
04.12.2020   #Online-Handel #stationärer Einzelhandel

Branchen-Gewinner und Verlierer im Corona-Jahr 2020

Wie hat sich die Coronapandemie auf das deutsche Wirtschaftsjahr ausgewirkt?

Die negativen Auswirkungen infolge der Corona-Pandemie betreffen nahezu alle Wirtschaftszweige. Einige jedoch profitieren auch von dem veränderten Kaufverhalten in Lockdown und Homeoffice. Aufschluss darüber liefert eine aktuelle Analyse ...

Thumbnail-Foto: Die schönsten Weihnachtsspots 2020
17.12.2020   #digitales Marketing #Verkaufsförderung

Die schönsten Weihnachtsspots 2020

Einzelhändler zeigen, worauf es dieses Jahr ankommt

Auch, wenn 2020 ein spezielles und zu Teilen ungewohntes Jahr war, einiges bleibt trotz aller Veränderung beim Alten: Auch zu dieser Zeit flimmern traditionell Weihnachtswerbespots über die Fernseh- und PC-Bildschirme der Deutschen.Klar, ...

Thumbnail-Foto: Plastiktüten schneiden bei Ökobilanz besser ab als Baumwoll- oder...
14.10.2020   #Nachhaltigkeit #Verpackungen

Plastiktüten schneiden bei Ökobilanz besser ab als Baumwoll- oder Papiertaschen

Entscheidend für Umweltwirkung ist die Mehrfachnutzung

Beim Vergleich der Umweltbelastung von Plastiktüten mit Transportalternativen aus anderen Materialien zeigen Studien: Ein Baumwollbeutel muss erst 50 bis 150 Mal benutzt werden, bis dessen Klimabilanz besser ausfällt als die einer ...

Thumbnail-Foto: Omnichannel ist die Zukunft
22.10.2020   #Online-Handel #E-Commerce

Omnichannel ist die Zukunft

Wie sich die Corona-Krise auf den Einzelhandel auswirkt, lässt sich gut am Kursverlauf der Deutschen-Post Aktie ablesen

Mitte März 2020 war ihr Wert rasant schnell von knapp 35 Euro auf 19 Euro gesunken, um dann bis Mitte Oktober auf deutlich über 40 Euro zu steigen. Erklären lässt sich das damit, dass vor allem die KEP-Sparte DHL ordentlich zu ...

Thumbnail-Foto: Trotz Corona-Beschränkungen: Wie berät man Kunden optimal?...
07.12.2020   #Beratung #stationärer Einzelhandel

Trotz Corona-Beschränkungen: Wie berät man Kunden optimal?

Fünf Tipps für Online-Terminvereinbarung von BabyOne

Vergangen Woche sind in den meisten deutschen Bundesländern die Coronabedingten, verschärften Zugangsbeschränkungen für den stationären Handel in Kraft getreten. Wie Händler im anstehenden Weihnachtsgeschäft mit ...

Thumbnail-Foto: Corona-Lockdown: Hilfe für den Handel
21.12.2020   #Online-Handel #Coronavirus

Corona-Lockdown: Hilfe für den Handel

Das Kompetenzzentrum Handel unterstützt Händler im zweiten Lockdown

Der Weihnachts-Lockdown ist beschlossene Sache: Kultureinrichtungen, Gastronomie und Hotellerie bleiben weiterhin geschlossen, der Einzelhandel wird auf die notwendige Grundversorgung beschränkt. Buchläden, Parfümerien, ...

Thumbnail-Foto: Lebensmittelhandel - Edeka weiter Spitzenreiter...
15.10.2020   #stationärer Einzelhandel #Coronavirus

Lebensmittelhandel - Edeka weiter Spitzenreiter

Top-5-Unternehmen bleiben wieder unverändert, Discount gewinnt kaum hinzu

Der deutsche Lebensmittelhandel konnte seinen Umsatz im Jahr 2019 um knapp 2,0 Prozent auf 252,7 Milliarden Euro erhöhen, während der Food-Umsatz um 2,1 Prozent von 205,7 Milliarden Euro (2018) auf 210,0 Milliarden Euro (2019) stieg.Das ...

Anbieter

Adyen N.V.
Adyen N.V.
Friedrichstraße 63 Eingang:, Mohrenstraße 17
10117 Berlin
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
Nagarro Allgeier ES GmbH
Nagarro Allgeier ES GmbH
Westerbachstr. 32
61476 Kronberg im Taunus
EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf