Interview • 09.08.2023

Jenseits des grünen Hypes: Wie man im Einzelhandel wirklich nachhaltig wird

Branding, Beschaffung und Ethik – Insiderwissen für Einzelhändler

Nachhaltigkeit ist das zentrale Schlagwort in der heutigen Unternehmenswelt. Doch wie kann man echtes Engagement von bloßen Behauptungen unterscheiden? Wie können Verbraucher*innen sicher sein, dass Händler*innen wirklich halten, was sie versprechen? Hier kommt El Green Mall ins Spiel, ein Online-Marktplatz für nachhaltige und fair hergestellte Produkte, der genau diese Vertrauenslücke schließen möchte. In unserem Gespräch mit Mitbegründerin Federica Moreno gibt es nicht nur wertvolle Einblicke für Händler*innen, die authentische Nachhaltigkeit anstreben, sondern wir geben auch Top-Tipps zum Start eines wirklich nachhaltigen Kleinunternehmens.

Banner der El Green Mall; Text: El Green Mall Sustainable Marketplace...
Quelle: El Green Mall

Federica, El Green Mall ist das erste Unternehmen seiner Art in Europa. Was hat euch dazu inspiriert, dieses Projekt zu starten?

Das Projekt wurde aus unserer persönlichen Erfahrung heraus geboren. Als wir nach Berlin gezogen sind, waren haben wir oft über das Umweltbewusstsein und die nachhaltige Infrastruktur der Stadt gestaunt. Als wir immer mehr auch selbst diesen Lebensstil angenommen haben, haben wir gemerkt, wie schwierig es eigentlich ist, umweltfreundliche Produkte zu finden. Wir waren der Meinung, dass das nicht so schwierig sein sollte.

Unser Ziel ist es also, die Kund*innen mit kleinen und mittelgroßen nachhaltigen Marken in Kontakt zu bringen, die von den großen Unternehmen mit ihren riesigen Marketingbudgets oft in den Schatten gestellt werden. Für uns ist es wichtig, wohin das Geld der Kundschaft fließt: in echte nachhaltige Bemühungen oder in ein Nebengeschäft mit nicht-nachhaltigen Produkten?

Eine Frau und ein Mann sitzen an einem Tisch auf einem Balkon...
Federica Moreno und Ignacio García haben El Green Mall gegründet.
Quelle: El Green Mall

Wie unterscheidet sich El Green Mall von anderen Marktplätzen?

Wir wussten von Anfang an, dass wir es auf regionaler Ebene angehen und alle Länder der EU einbeziehen wollen. Diese Zugänglichkeit macht uns auf dem Markt einzigartig. Vom ersten Tag an hat El Green Mall Partnerschaften mit Marken aus verschiedenen Ländern und ist auf Deutsch, Englisch und Spanisch verfügbar. So sind nachhaltige Produkte für so viele Menschen wie möglich leicht zugänglich. Weitere Sprachen sind geplant.

Darüber hinaus haben wir einzigartige Nachhaltigkeitskriterien, die mit dem in Einklang stehen, was unserer Meinung nach bei der Auswahl einer Marke entscheidend ist. Und nicht zuletzt legen wir großen Wert auf eine optimale Benutzerfreundlichkeit von El Green Mall.

Auf eurer Seite sprecht ihr viel über das strenge Auswahlverfahren für Marken, die bei El Green Mall vertreten sind. Kannst du uns mehr darüber erzählen, welche Kriterien eine Marke erfüllen muss, um aufgenommen zu werden?

Unsere Kriterien sind einer der wichtigsten Bestandteile des El Green Mall-Konzepts, daran arbeiten wir hart. Damit eine Marke Teil von El Green Mall sein kann, muss sie mindestens drei der folgenden Kriterien erfüllen: Slow Production, umweltfreundliche Materialien, faire Lieferkette, Vegan & Cruelty-Free und Giving Back.

Jedes Kriterium hat spezifische Unterkategorien. Im Rahmen der Slow Production bewerten wir beispielsweise, ob die Produkte handgefertigt sind, wie nachhaltig die Energiequelle der Produktionsstätte ist, wie zeitlos die Produkte sind und wie groß die Produktionsmengen sind.

Handgemachte Seife zwischen zwei kleinen weißen Schälchen...
Bevor El Green Mall Marken in den Verkauf nimmt, müssen strenge Nachhaltigkeitskriterien erfüllt sein.
Quelle: El Green Mall

Wie stellt ihr sicher, dass die Marken, die ihr aufnehmt, wirklich nachhaltig sind und nicht nur Greenwashing betreiben?

Bevor eine Marke aufgenommen wird, muss ein Formular ausgefüllt werden, in dem angegeben wird, welche Nachhaltigkeitskriterien sie erfüllt. Dann müssen diese Behauptungen mit handfesten Beweisen belegt werden, seien es Zertifizierungen, Lieferantenverträge oder Rechnungen für umweltfreundliche Materialien.

Auf eurer Plattform werden nicht nur Umweltfaktoren berücksichtigt, sondern auch soziale und wirtschaftliche Auswirkungen. Was bedeutet das genau? Kannst du uns Beispiele von Marken nennen, die diese Aspekte besonders gut in ihre Geschäftspraktiken integriert haben?

Für uns bedeutet Nachhaltigkeit mehr als nur Ökosysteme. Es geht auch um gesellschaftliches Wohlergehen und ausgeglichene Wirtschaftssysteme. Nehmen wir zum Beispiel ein Produkt aus hochwertigen Materialien, das unter ausbeuterischen Bedingungen hergestellt wird, und dagegen ein Produkt aus nachhaltigen Materialien, das auch faire Arbeitsbedingungen gewährleistet – ersteres mag zwar den Klimawandel bekämpfen, fördert aber nicht gesellschaftliche Fairness.

Eine Marke, die alle unsere Kriterien erfüllt, ist Bamboolik. Das Unternehmen stellt umweltfreundliche wiederverwendbare Windeln und Binden her. Sie werden in Tschechien aus zertifizierten europäischen Materialien wie Bio-Baumwolle hergestellt und fast die Hälfte der Produktion stammt aus Behindertenwerkstätten. Außerdem fungiert ihre eigene Näherei als soziales Unternehmen – dort werden Frauen eingestellt, die auf dem Arbeitsmarkt sonst Schwierigkeiten haben.

Verschiedene Make-up-Utensilien
Quelle: El Green Mall

Nehmen wir an, ich bin Inhaber*in eines kleinen nachhaltigen Unternehmens und würde gerne Teil von El Green Mall werden. Wie könnt ihr mir dabei helfen?

Jede*r kann sich für die Aufnahme bei El Green Mall bewerben. Meldet euch einfach bei sellers@elgreenmall.com. Wir schicken euch dann die nötigen Formulare und Details zu. Derzeit gibt es keine Anmeldegebühr.

Unser Modell basiert auf einer Provision zwischen 10 und 15 Prozent, wobei die spezifischen Vereinbarungen mit den einzelnen Marken vertraulich behandelt werden.

Was sind deine 3 Tipps für Unternehmer*innen, um Teil von El Green Mall zu werden zu können?

  • Lasst euch zertifizieren: Das vereinfacht die Überprüfung. Wenn möglich, bemüht euch um Zertifizierungen, die für eure Branche und Produktkategorie relevant sind.
  • Achtet auf Outsourcing: Wenn ihr eure Produktion auslagert, solltet ihr europäischen Herstellern den Vorrang geben. Auch wenn es innerhalb Europas zu Mängeln kommen kann, bietet der rechtliche Rahmen hier eine gewisse Sicherheit. Wenn ihr Partnerschaften mit außereuropäischen Unternehmen eingeht, solltet ihr euch für solche entscheiden, deren Arbeitsbedingungen zertifiziert sind.
  • Kennt euren Impact: Ordnet und versteht die Nachhaltigkeitsbemühungen eures Unternehmens und die Vorteile eures Produkts gegenüber nicht-nachhaltigen Alternativen. Je klarer euer Verständnis darüber ist, desto reibungsloser ist auch eure Kommunikation nach außen.

Wo hattet ihr die größten Schwierigkeiten bei der Gründung eures Unternehmens? Welchen Rat kannst du anderen Einzelhändler*innen geben?

Am Anfang bestand die Herausforderung darin, mit einem kleinen Team in einem wettbewerbsintensiven Markt den starken Lieferanten-Anstieg mit der Nachfrage in Einklang zu bringen – vor allem, wenn man kein großes Marketing-Budget hat und sich ausschließlich auf firmeninterne Investitionen stützt. So wurde organisches Wachstum zu unserem Grundpfeiler.

Und ein Ratschlag von mir: Sucht euch eine*n Mitgründer*in, dem*der ihr vertraut, und startet schnell mit euren Ideen, um Hypothesen zu testen. Für uns hieß das, einen Blog zu starten.

Interview: Nastassja Lotz

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Klimaneutralität: So sparst du Energie in deinem Store!...
27.11.2023   #Beleuchtungskonzepte #Umwelt

Klimaneutralität: So sparst du Energie in deinem Store!

Die Klimaschutzoffensive des Handels hilft praxisnah und mit neuen und innovativen Pilotprojekten – auch dir.

Eine EDEKA-Filiale in Leipzig wird zum ersten klimaneutralen Supermarkt - Aber wie?

Thumbnail-Foto: Die „Stille Stunde“ – Ein Beitrag zur Inklusion im Einzelhandel?...
31.10.2023   #Kundenzufriedenheit #Marketing

Die „Stille Stunde“ – Ein Beitrag zur Inklusion im Einzelhandel?

Zur Ruhe kommen in einer lauten Welt: Supermärkte setzen Zeichen

Die Geschäftswelt sucht ständig nach neuen Möglichkeiten, Kund*innen anzuziehen...

Thumbnail-Foto: Kundschaft besser kennenlernen – mit Individualsoftware!...
18.10.2023   #Kundenbeziehungsmanagement #Softwareapplikationen

Kundschaft besser kennenlernen – mit Individualsoftware!

Von Datenanalyse zur personalisierten Kundenbindung

Dauerhafte Kundenbeziehungen zeichnen sich unter anderem durch regelmäßige Käufe...

Thumbnail-Foto: Schaurig und schlau – Marketing zu Halloween...
20.09.2023   #stationärer Einzelhandel #Kundenerlebnis

Schaurig und schlau – Marketing zu Halloween

Wie nutzt du den Tag am 31. Oktober am besten für dein Geschäft?

Kleine Mittel, große Wirkung: An Halloween kannst du auf spielerische und nicht allzu ernste Art und Weise mit deiner Kundschaft in Kontakt...

Thumbnail-Foto: Dem Personalmangel und anderen Herausforderungen erfolgreich begegnen...
28.08.2023   #stationärer Einzelhandel #Digitalisierung

Dem Personalmangel und anderen Herausforderungen erfolgreich begegnen

Mit Digitalstrategie und durchdachter Automatisierung Effizienz und Customer Experience verbessern

Auf Dauer konkurrenzfähig bleibt nur, wer sein Geschäft flexibel an einen sich schnell verändernden Markt und neue Kundenwünsche anpassen kann. Das gilt für den Handel ebenso wie für die Gastronomie und andere ...

Thumbnail-Foto: Social Commerce: Community sells?
04.10.2023   #Online-Handel #Nachhaltigkeit

Social Commerce: Community sells?

Warum der Community-Ansatz die schnelle Lieferung unter den Kundenwünschen ablöst und was das für dich bedeutet

Lange Zeit hieß es: Schnelle oder sogar „Same Day Delivery is the Key”. Für Fabian Mischler ist das nicht mehr der einzige Schlüssel für zufriedene Kundschaft. Im Interview hat uns der CEO der ...

Thumbnail-Foto: Black Friday und Cyber Monday: Fehler minimieren, Erfolg maximieren...
11.10.2023   #Kundenzufriedenheit #Kassen

Black Friday und Cyber Monday: Fehler minimieren, Erfolg maximieren

Patzer, die du zu Aktionstagen wie Black Friday und Cyber Monday vermeiden kannst

Die Aktionstage am 24. und 27. November lassen die Umsatz-Hoffnungen vieler Händler*innen steigen...

Thumbnail-Foto: Unified Commerce – Die Zukunft des Einzelhandels?...
12.09.2023   #E-Commerce #stationärer Einzelhandel

Unified Commerce – Die Zukunft des Einzelhandels?

Wie man reibungslose Einkaufserlebnisse schafft und von ihnen profitiert

Die Übergänge zwischen den verschiedenen Verkaufskanälen sind fließend geworden und zwingen den Einzelhandel dazu, Kund*innen ein Unified-Commerce-Erlebnis zu bieten. Eine Möglichkeit für Einzelhändler, den Weg ...

Thumbnail-Foto: Komfortable Wasserversorgung im Einzelhandel
30.08.2023   #stationärer Einzelhandel #Kundenzufriedenheit

Komfortable Wasserversorgung im Einzelhandel

Wasserspender im Retail-Sektor: uneingeschränkter Zugriff für Kund*innen und Mitarbeiter*innen auf reines Wasser

Zugegeben: Wer sich in einem großen Kaufhaus oder einem kleinen, inhabergeführten Store beim Shopping verausgabt, hat sich einen kleinen Durstlöscher verdient. Praktische Wasserspender im Einzelhandel bieten sowohl den Kund*innen als ...

Thumbnail-Foto: CS:GO Skins kaufen: Tipps, um die besten Angebote online zu finden...
07.12.2023   #Digitales Marketing #Virtual Reality

CS:GO Skins kaufen: Tipps, um die besten Angebote online zu finden

In der dynamischen Welt von Counter-Strike: Global Offensive (CSGO) ist der Kauf von Skins mehr als ein Nebenaspekt des Spiels.

Dieser Kauf ist ein zentraler Bestandteil der Spielerfahrung. Diese virtuellen Kosmetika verändern das Aussehen der Waffen im Spiel und bieten Spielern eine Möglichkeit, Individualität und Stil zu zeigen. In diesem Artikel tauchen wir ...

Anbieter

GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg