Bericht • 12.12.2018

Mit guter Haltung zum Ziel

Betriebliches Gesundheitsmanagement ist ein Prozess, kein Hauruckverfahren

Mitarbeiterzufriedenheit ist ein Muss in jedem Unternehmen, egal ob groß oder klein. Sind die Mitarbeiter unzufrieden, merken das auch die Kunden.

Kundenzufriedenheit, Mitarbeitergewinnung, -bindung, und ein steigender Umsatz werden selten mit der Gesundheit der Mitarbeiter in Verbindung gebracht. Müssen sie aber. Nicht nur das, Unternehmen sollen dahingehend handeln. Und zwar mit Hilfe eines stringenten betrieblichen Gesundheitsmanagements, kurz BGM.

Das BGM ist „die strukturierte Durchführung von gesundheitsförderlichen und gesundheitspräventiven Maßnahmen zugunsten der Mitarbeitenden in einem Unternehmen“ (www.bbgm.de). Es sorgt nicht nur für gesunde Mitarbeiter, sondern auch für einen gesunden Betrieb. Der erste Schritt zum betrieblichen Gesundheitsmanagement ist in den meisten Fällen schon erfolgt, sobald der gesetzliche Arbeitsschutz eingehalten wird. Wie aber geht es weiter?

Blumenstrauß der möglichen Gesundheitsförderung

Die Möglichkeiten des BGM sind vielfältig und unterschiedlich schwer umzusetzen. Manches geht sofort, anderes braucht einen kleinen Anlauf.

Unternehmen können schon kurzfristig viel umsetzen, um die Gesundheit der Mitarbeiter zu fördern. Sie können:  

  • flexible Arbeitsmodelle einführen,
  • eine gesunde Kantinenverpflegung anbieten,
  • Kurse für Rückenschulungen, Laufgruppen und ergonomische Schulungen anbieten,
  • den Arbeits- und Gesundheitsschutz richtig anwenden.

Wichtig ist, die Mitarbeiter über das neue Programm zu informieren und aufzuklären. Ziehen die Mitarbeiter hier nicht mit der Geschäftsführung an einem Strang und nehmen das Angebot nicht wahr, so ist das Programm natürlich zum Scheitern verurteilt.

Langfristig umzusetzende Aspekte sind zwar aufwändig, lohnen sich aber schlussendlich umso mehr. Mögliche Ziele:

  • Gesundheit thematisch in das Unternehmensleitbild mit eingliedern (CI)
  • Führungskräfte weitreichend entwickeln und schulen
  • betriebliches Eingliederungsmanagement umsetzen
  • Gesundheitsmanager einsetzen

Das neue Programm muss in den Alltag integriert werden. Um das zu garantieren, kann externe Hilfe wichtig sein. Hat sich das Team einmal an das neue Vorgehen gewöhnt und die positiven Auswirkungen für sich selbst bemerkt, fällt die Umsetzung schließlich auch leichter. Es ist ein Prozess, kein Hauruckverfahren.

Wer macht was

Die Aufgaben sind vielfältig. Darum ist eine Verteilung sinnvoll, besonders bei einem Großprojekt wie dem BMG. Mit ins BGM-Boot gehören deshalb weitere Instanzen:

  • Personalabteilung
  • Betriebsrat
  • Fachkraft für Arbeitssicherheit
  • Vereine wie „Betriebliches Gesundheitsmanagement e.V.“ und Krankenkassen, die beratend zur Seite stehen
  • externe Beratung durch einen Gesundheitsmanager, der das Großprojekt BGM standardisiert aufbaut und die Anfänge betreut

Kosten für ein betriebliches Gesundheitsmanagement

Ein wichtiger Punkt, bevor es zur Umsetzung des BGM geht, ist der Kostenfaktor. Das Gute vorweg: Viele Krankenkassen bezuschussen Unternehmen in der Umsetzung des BGM. Weiterhin kommt es darauf an, welche Voraussetzungen (Räumlichkeiten, geschultes Personal, Möbel) ein Betrieb erfüllt. Das heißt, die Kosten variieren, sind aber für fast jeden zu stemmen.

Ressourcenschonend ist hier das Stichwort. Nicht nur die Ressource Mensch muss sparsam und behutsam behandelt werden, sondern auch die finanziellen Mittel von Unternehmen, besonders von kleinen und mittelständischen. BMG lässt sich oft in schon bestehende Strukturen eingliedern und anpassen.

Im Regelfall muss ein Geschäftsführer mit etwa 200 bis 350 Euro pro Mitarbeiter im Jahr rechnen. Die Investition lohnt sich aber definitiv auch wirtschaftlich, denn der ROI liegt laut Haufe.de „durch Einsparungen in Bezug auf die Fehlzeiten zwischen 1:2,5 bzw. 1:4,85 bis 10,1“.

Best Practice

Ihnen fehlt noch ein Anreiz? Eines von vielen erfolgreichen Projekten ist das von der Supermarktkette Rewe initiierte „Betriebliches Gesundheitsmanagement in der Fläche“. Neben einem eigenen Fitnessraum inklusiver professioneller Unterstützung, sind es hier die kleinen Dinge, die zählen. Sie können von den Mitarbeitern direkt am Arbeitsplatz, egal ob beim Regaleinräumen oder beim Kassieren, umgesetzt werden. Dafür erhielt Rewe sogar den BGHW Präventionspreis 2015. Sehen Sie selbst: 

Der „Verband deutscher Betriebs- und Werksärzte e.V.“ hat einen Leitfaden für Betriebsärzte und Führungskräfte für ein erfolgreiches BGM mit Tipps und Hilfestellungen erstellt.

Autor: Nora Petig, iXtenso - Magazin für den Einzelhandel

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Stadtmanagement gegen Leerstand und für den Einzelhandel...
20.11.2018   #Beratung #stationärer Einzelhandel

Stadtmanagement gegen Leerstand und für den Einzelhandel

„Die Gemeinschaft der Händler muss noch weiter zusammenwachsen“: Einblicke der Citymanagerin Nicole Halves-Volmer aus Delmenhorst

Modernes Citymanagement beinhaltet immer auch die Zusammenarbeit mit den Einzelhändlern einer Stadt. Die charismatische Citymanagerin Nicole Halves-Volmer arbeitet mit Herzblut für die Stadt Delmenhorst und spricht im Interview über ...

Thumbnail-Foto: Digital Marketing Forum 2019
22.02.2019   #Softwareentwicklung #Veranstaltung

Digital Marketing Forum 2019

Umfassend, neutral, wissenschaftlich begleitet, kritisch

18 ausgewiesene Experten aus Wissenschaft und Praxis klären beim Digital Marketing Forum (DMF) am 06. und 07.03.2019 an der Hochschule der Medien Stuttgart über den aktuellen Stand von Methoden, Techniken und Werkzeugen im Digitalmarketing ...

Thumbnail-Foto: Herausstechen aus der Messemasse
11.02.2019   #Ladenbau #Messestände

Herausstechen aus der Messemasse

Wie Unternehmen ihren Stand erfolgsorientiert gestalten

Die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen auf Messen ist für Unternehmen eine effektive Möglichkeit, viele Menschen auf das eigene Portfolio aufmerksam zu machen und innerhalb kurzer Zeit neue Kunden zu generieren. Der ...

Thumbnail-Foto: Im richtigen Augenblick am POS punkten
18.12.2018   #Messe-Special EuroCIS 2019

Im richtigen Augenblick am POS punkten

EuroCIS 2019

Sprachbasierte und mobile Lösungen, KI-basierte Datenanalyse für eine bessere Werbeerfolgskontrolle und IoT-Anwendungen für die Filiale sind die Trendthemen, auf dem PRESTIGE Solution Campus der Online Software AG, für eine ...

Thumbnail-Foto: Was Einzelhändler und Markenexperten brauchen...
08.02.2019   #Markeninszenierung #Veranstaltung

Was Einzelhändler und Markenexperten brauchen

Retail & Brand Experience World Congress

Der Retail & Brand Experience World Congress (RBEWC) ist die erste umfassende Veranstaltung der Branche, die sich darauf konzentriert, wie Einzelhändler und Marken den Erlebnis-Einzelhandel nutzen können, um das Einkaufserlebnis zu ...

Thumbnail-Foto: Die Customer Journey beim Möbelkauf
18.02.2019   #Beratung #Möbel

Die Customer Journey beim Möbelkauf

Serviceangebot und Beratungsleistung sind größte Pain Points

Die Customer Journey beim Möbelkauf weist aus Konsumentensicht noch einige Hürden auf. Insbesondere Beratung und Services sind verbesserungswürdig. Onlinetools für Kunden und Berater können die Kaufvorbereitung ...

Thumbnail-Foto: PANORAMA Berlin 15.-17.01. 2019
19.12.2018   #Veranstaltung #Mode

PANORAMA Berlin 15.-17.01. 2019

Der größte Fashion-Marktplatz in Europa

PANORAMA Berlin ist der größte Fashion-Marktplatz in Europa. Entsprechend der Bedeutung des Wortes Panorama, gewährt sie einen breiten Überblick über nationale und internationale Damen- und Herrenkollektionen. Sie ...

Thumbnail-Foto: Die Fußgängerzone feiert ihren 65. Geburtstag...
15.11.2018   #stationärer Einzelhandel #Immobilien

Die Fußgängerzone feiert ihren 65. Geburtstag

Kassels Treppenstraße war die erste in Deutschland – Quo vadis?

Sie war die erste ihrer Art, heute grenzt sie an die Toplage der Stadt – die Treppenstraße in Kassel ist Deutschlands älteste Fußgängerzone. Am 9. November wird sie 65 Jahre alt. Die Fußgängerzone im ...

Thumbnail-Foto: Händler-App: Produktfälschungen erkennen und Kundenkontakt stärken...
21.01.2019   #App #Etiketten

Händler-App: Produktfälschungen erkennen und Kundenkontakt stärken

Sichere Barcodes auf Papieretiketten bieten Händlern und Kunden viele Mehrwerte

Durch Produktfälschungen entstehen hohe finanzielle Schäden durch Umsatzverlust, geringere Steuereinnahmen und die Gefährdung von Arbeitsplätzen – nicht nur für Händler und Hersteller. In der EU belaufen sich ...

Thumbnail-Foto: Digital Sales Summit in Hannover
08.01.2019   #E-Commerce #Digitalisierung

Digital Sales Summit in Hannover

Das E-Commerce Event

Am 21. Februar findet erstmalig der Digital Sales Summit in Hannover statt.Eine außergewöhnliche Location und ein LineUp welches man so in der eCommerce Branche noch nie gesehen hat, so könnte man den Digital Sales Summit am ...

Anbieter

Mood Media GmbH
Mood Media GmbH
Wandalenweg 30
20097 Hamburg
Permaplay Media Solutions GmbH
Permaplay Media Solutions GmbH
Aschmattstr. 8
76532 Baden-Baden
Westiform GmbH & Co. KG
Westiform GmbH & Co. KG
Kinzigtalstrasse 2
77799 Ortenberg