News • 01.07.2021

PSD2: Umsätze von über 12 Milliarden Euro in der Schwebe

Starke Kundenauthentifizierung (SCA) in Europa nicht betrugssicher

Person mit unerkenntlichem Gesicht und Kapuze sitzt vor einem Laptop, Nullen...
Quelle: PantherMedia/Kheng Ho Toh

Die Einführung der starken Kundenauthentifizierung (SCA) wird in Europa mit hoher Geschwindigkeit vorangetrieben. Riskified, Anbieter von Lösungen zur Betrugsprävention, deckt in seinem neuen „Dark Side Of PSD2“-Report jetzt auf, wie sich dies auf das Verhalten von Online-Betrügern ausgewirkt hat. Aufgrund der großen Reibungsverluste, die in Folge der strengen Richtlinien entstanden sind, hängen derzeit Transaktionen im Wert von 12 Milliarden Euro in der Schwebe, wie die Untersuchung weiterhin ergab.

Die Methoden der Betrüger

Zusammen mit der Threat-Intelligence-Plattform IntSight hat Riskified einen Blick in die Tiefen des Dark Web geworfen und so herausgefunden, welche betrügerischen Methoden angewandt werden, um die neue Zahlungsrichtlinie zu umgehen. Neben zahlreichen bekannten Betrugsmaschen konzentriert sich der Bericht vor allem auf die drei wichtigsten Methoden, die von Betrügern verwendet werden, um trotz der neuen Authentifizierungsanforderungen ans Ziel zu gelangen: Dazu gehören der unberechtigte Zugriff, Social Engineering und der SIM-Austausch. Die Ergebnisse der Analyse sind ein klarer Hinweis darauf, dass SCA keinesfalls betrugssicher ist. Für den Report wurden einerseits reale Beispiele aus Riskifieds Transaktionsdatenpool untersucht. Andererseits hat Riskified auch die Qualität und Effektivität der Methoden analysiert, die von Online-Händlern zur Betrugserkennung verwendet werden, und hebt dabei das Risiko hervor, sich zu sehr auf das 3DS-Protokoll als Mittel zum Schutz vor Betrug zu verlassen.

Die gute Nachricht ist: Während Betrüger damit beschäftigt sind, Wege zur Umgehung von SCA zu finden, arbeiten vorausschauende Händler bereits daran, ihre Strategien zur Betrugsprävention zu verbessern, um die Auswirkungen von PSD2 auszugleichen. Dabei profitieren sie von den klaren Anreizen, die die Verordnung für Händler mit niedrigen Betrugsraten setzt.

Dringender Handlungsbedarf

Riskified zeigt deutlich auf, dass zwischen den regulatorischen Schwellenwerten, die Händler von einer Transaktionsrisikoanalyse (TRA) befreit, und dem tatsächlichen Risikoprofilmuster von Transaktionen im E-Commerce eine große Diskrepanz besteht. Der „Dark Side Of PSD2“-Report ruft dementsprechend zu einer Reaktion der zuständigen politischen Entscheidungsträger auf. Laut der Analyse von Riskified und IntSight sind aktuell Umsätze im Wert von 12 Milliarden Euro gefährdet. Das ist die Folge der übermäßigen Barrieren im CNP-Bereich, die aus den strengen, von den Regulierungsbehörden festgelegten TRA-Schwellenwerten resultieren. 

„SCA ist definitiv das Element, das sich am stärksten auf den europäischen E-Commerce auswirkt. Viele Unternehmen sind noch immer dabei, die Auswirkungen in vollem Umfang zu erfassen“, kommentiert Doron Weitz, der als Head of PSD2 Product Marketing bei Riskified tätig ist. „Unsere Analyse zeigt, dass Betrüger eifrig damit beschäftigt sind, nach Schlupflöchern in den Authentifizierungs- und Zahlungsprozessen zu suchen. Um sicherzustellen, dass sie gut aufgestellt sind und die negativen Auswirkungen von PSD2 kompensieren können, müssen Online-Händler jetzt alles daransetzen, weiterhin ein erstklassiges Kundenerlebnis zu bieten, während sie gleichzeitig die Transaktionen sicher gestalten und die Betrugsrate so gering wie möglich halten. Angesichts der klaren regulatorischen Anreize unter PSD2 wird die Betrugsrate eines Händlers – ob hoch oder niedrig – zu einem entscheidenden kommerziellen Faktor werden.“

Christopher Strand, Chief Compliance Officer bei IntSights Cyber Threat Intelligence, betont außerdem die Notwendigkeit eines operativeren Ansatzes bei der Bewertung des Risikos für Zahlungssysteme, wenn PSD2 von Händlern angenommen und umgesetzt wird. „Als Reaktion auf SCA haben die jüngsten Aktivitäten von Betrügern im Dark Web Angriffsmuster gezeigt, die nach Möglichkeiten suchen, um die Komponenten des Zahlungsprozesses entweder auszunutzen oder zu umgehen. Techniken, die auf Schwachstellen innerhalb der Kernfunktionen des Zahlungsauthentifizierungsprozesses abzielen oder solche, die nicht unter PSD2 fallen (wie beispielsweise das Anvisieren von Nicht-EU-Kreditkarten und die anschließende Umgehung von SCA), werden im Laufe des Jahres weiter eskalieren, da sich die Händler PSD2 anpassen. Gleichzeitig bedeutet dies zusätzlichen Stress für die Händler, da sie ihr Sicherheitsbestreben mit den Erwartungen des Kunden in Einklang bringen müssen“, fügt er hinzu. „Auf der anderen Seite gibt es für Händler, die einen Sanity-Check für die Sicherheit ihrer Zahlungsprozesse unter PSD2 implementieren wollen, bereits viele Sicherheits-Baseline-Frameworks und Vorschriften, die sich auf den Einzelhandel beziehen und dazu beitragen können, die Bedrohung für ihre Systeme zu messen und zu entschärfen. Online-Händler, deren Systeme unter einen der Standards des PCI SSC (Payment Card Industry Security Standards Council) fallen, können die während der Risikobewertungsphase gewonnenen Daten nutzen und diese zusammen mit anderen Sicherheitslösungen anwenden, um mehr Klarheit über die Sicherheit ihrer Zahlungstransaktionen zu gewinnen.“

 

Quelle: Riskified

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Verbraucherinhalte haben großen Einfluss auf die Kaufentscheidung...
20.05.2022   #Kundenanalyse #Social Media

Verbraucherinhalte haben großen Einfluss auf die Kaufentscheidung

74 Prozent der deutschen Verbraucher vertrauen auf Bewertungen, Fotos und Videos anderer Käufer

Vor kurzem veröffentlicht Bazaarvoice, Anbieter von Lösungen für Produktbewertungen und User-Generated Content (UGC), seinen jährlichen Shopper Experience Index. Die Umfrage mit über 7.000 Befragten, darunter 1.055 aus ...

Thumbnail-Foto: Job-Portal für Geflüchtete aus der Ukraine zieht erfolgreiche...
02.04.2022   #Handel #Personalmanagement

Job-Portal für Geflüchtete aus der Ukraine zieht erfolgreiche Monatsbilanz

Google, Douglas, IKEA, Hugo Boss, BabyOne und Rose Bikes gehören zu den Jobanbietern

Mehr als 14.000 angebotene Stellen, rund 1.500 Bewerbungsgespräche und nahezu eine Million Seitenzugriffe – das ist die Bilanz der kostenlosen Job-Plattform für geflüchtete Menschen aus der Ukraine www.jobaidukraine.com nach dem ...

Thumbnail-Foto: Ynvisible unterstützt nachhaltige Modebranche mit digitalen...
13.05.2022   #Digitalisierung #Nachhaltigkeit

Ynvisible unterstützt nachhaltige Modebranche mit digitalen Preisschildern

Neue Generation ist leicht lesbar, flexibel und individuell anpassbar

Ynvisible Interactive Inc. hat bekanntgegeben, dass Digety, ein Unternehmen, das elektronischen Preisschilder für die Modebranche herstellt, Ynvisible zum Display-Lieferanten für seine wiederverwendbaren digitalen Etiketten gewählt ...

Thumbnail-Foto: Spielend – einfach? Gamification im Handel
20.04.2022   #Tech in Retail #Smartphone

Spielend – einfach? Gamification im Handel

Wie Händler*innen mittels Gamification neue Kund*innen gewinnen können

Ob an der Haltestelle, im Wartezimmer, unterwegs in der Stadt oder gemütlich auf dem Sofa – das Smartphone ist in den letzten zehn Jahren für die meisten Menschen ständiger Begleiter geworden. Wer einen Moment Zeit hat wirft ...

Thumbnail-Foto: Die Zukunft des kassenlosen Einkaufs in Deutschland...
12.04.2022   #Digitalisierung #Tech in Retail

Die Zukunft des kassenlosen Einkaufs in Deutschland

Chancen, Technologien und Risiken für Händler und Verbraucher - ein Interview mit Ines Bahr, Senior Content Analyst bei Capterra

Der kassenlose Einkauf gilt vielen Menschen als Einkauf der Zukunft. Im europäischen Vergleich befindet sich Deutschland aber noch ein Stück weit von dieser Zukunft entfernt. Während einige Händler*innen die hohen ...

Thumbnail-Foto: Wocheneinkauf leicht gemacht: Ernährungsplanung per App...
18.05.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Wocheneinkauf leicht gemacht: Ernährungsplanung per App

Lebensmitteleinkauf, Bestellung, Rezepte – alles in einer App mit Anbindung an den lokalen Lebensmittelhandel

Lebensmittel einkaufen kann Spaß machen. Für einen Fünf-Personen-Haushalt mit Baby und Hund inklusive Allergien und Lieblingsgerichten wird das schnell zur Mammutaufgabe. Die Entwickler der App Jow wollen genau diesen Prozess ...

Thumbnail-Foto: Das Smartphone ist die Nummer Eins beim Omnichannel-Kauferlebnis...
09.05.2022   #Tech in Retail #Smartphone

Das Smartphone ist die Nummer Eins beim Omnichannel-Kauferlebnis

M-Commerce wird zum Spitzenreiter und überholt E-Mail als bevorzugten Kommunikationskanal beim Kaufprozess

Das Smartphone hat sich während der Pandemie bei europäischen Konsumenten an die Spitze der bevorzugten Kommunikationskanäle geschoben. Dies gilt insbesondere für das Omnichannel-Kauferlebnis der Kund*innen mit Marken und ...

Thumbnail-Foto: Kundenbewertungen – Gen Z fühlt sich nicht ernst genommen...
09.03.2022   #Kundenzufriedenheit #Kundenanalyse

Kundenbewertungen – Gen Z fühlt sich nicht ernst genommen

Eine aktuelle Studie aus Kundensicht gibt Einblicke in die Denkweisen von Gen Z, Gen Y und älteren Semestern

Alle reden von Customer Experience (CX). Bonsai Research hat in seiner aktuellen Studie diejenigen befragt, die das Thema wirklich betrifft: die Konsumenten. Wann werden die Menschen um ihre Bewertungen gebeten? Was halten sie von den ...

Thumbnail-Foto: Megatrend Nachhaltigkeit – die Erwartungen der Konsumenten an die...
03.05.2022   #Nachhaltigkeit #Kundenanalyse

Megatrend Nachhaltigkeit – die Erwartungen der Konsumenten an die Fashion-Branche

„Deine Kleider machen Leute - nachhaltig, bio & fair steht Dir und der Erde besser“ lautete das Motto des Earth Day am 22. April. Doch das Thema ist 365 Tage im Jahr aktuell.

Das Nachhaltigkeitsbewusstsein von Konsumenten wächst stetig. Das hat auch auf die Modebranche einen immensen Einfluss. 69 Prozent der Verbraucher geben an, dass ihnen Umwelt- und Sozialverträglichkeit bei der Anschaffung von Bekleidung ...

Thumbnail-Foto: Es kommt nicht immer auf die Größe an
17.06.2022   #E-Commerce #stationärer Einzelhandel

Es kommt nicht immer auf die Größe an

„Fräulein Mode und Wohnen“ zeigt, dass auch der lokale Einzelhandel bei Instagram durchstarten kann

Interview mit Simona Libner, Inhaberin von „Fräulein Mode und Wohnen“ und Gewinnerin des Deutschen Handelspreises 2021 des Handelsverband Deutschland HDE.Manchmal muss man ins kalte Wasser springen, denn meistens zahlt es sich am ...

Anbieter

HappyOrNot
HappyOrNot
Innere Kanalstraße 15
40476 Düsseldorf
Canto GmbH
Canto GmbH
Lietzenburger Str. 46
10789 Berlin
salsify
salsify
7 rue de Madrid
75008 Paris
Chili publish NV
Chili publish NV
Neue Schönhauserstraße 3-5
10178 Berlin
Inxmail GmbH
Inxmail GmbH
Wentzingerstr. 17
79106 Freiburg im Breisgau
POSBOX GmbH
POSBOX GmbH
Süchtelner Str. 16
41066 Mönchengladbach