Bericht • 14.09.2017

Verkaufs-Displays am POS: Markenwirkung nutzen

Wie ein gutes Design-Konzept zu Mehrabsatz führen kann

Trotz aller technologischen Neuerungen sind analoge Verkaufsdisplays, also physische Aufsteller, weiterhin ein wichtiges Instrument zur Verkaufsförderung am Point Of Sale (POS). Displays haben den Vorteil, dass sie aus der Reihe gleichwertig präsentierter Produktangebote im Regal herausstechen. Ihre Gestaltung ist für die verkaufsfördernde Wirkung immens wichtig.

Ob Regaldisplay, Thekenschild oder Bodenaufsteller – Displays bieten zusätzliche Fläche, um mit Markenname, Logo und Design die Aufmerksamkeit des Kunden zu gewinnen. Diese Art der Warenpräsentation soll eine kommunikative Wirkung auf den potentiellen Konsumenten entfalten. Ziel ist es, den Kunden dazu zu bringen, am POS eine impulsive Kaufentscheidung zu treffen, statt lediglich seinen Einkaufszettel abzuarbeiten.

Mit wohl überlegten Display-Designs den Konsumenten zum Kauf bewegen

Neben einer günstigen Platzierung am POS und der Größe eines Displays ist die Gestaltung für eine erfolgreiche Wirkung entscheidend. „Grundsätzlich gilt: Displays, die der Zielgruppe besser gefallen, verkaufen auch mehr, wie wir anhand von Store-Tests nachweisen konnten“, sagt Felix Horstmann, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Marketing und Handelsbetriebslehre der Philipps-Universität Marburg.

Displays sind keine Besonderheit mehr. Um sich von der breiten Masse abzuheben, könne eine außergewöhnliche Gestaltung oder die Integration von bewegten Elementen dienen, so Horstmann. Hier sei jedoch Vorsicht geboten: „Eine Überaktivierung der Shopper ist zu vermeiden. Zu grelle Blitzeffekte oder schrille Sounds führen eher dazu, dass er einen großen Bogen um das Display macht.“

Foto: Display für Choclait Chips Knusperbrezeln im Oktoberfest-Design;...
Display für Choclait Chips Knusperbrezeln im Oktoberfest-Design
Quelle: Nestlé Deutschland AG

Die Kommunikation des Markenkerns

Markenhersteller setzen auf den Wiedererkennungswert ihrer Marke. Gelungene Werbemaßnahmen können sie im Gedächtnis der Adressaten verankern. Durch Werbemittel in Print, Fernsehen und Internet würden Bedürfnisse geweckt, erklärt Dr. Steffen Egner, Geschäftsführer des auf Werbewirkung spezialisierten Marktforschungsunternehmens MediaAnalyzer. „Diese Bedürfnisse gilt es dann am POS wieder wachzurufen und mit dem eigenen Markenangebot zu verknüpfen.“

Egner erläutert: „Dieses Aufgreifen der Marken-Assoziationen gelingt in erster Linie über Ähnlichkeit.“ Über die typischen und im Idealfall unverwechselbaren Markenstilelemente wie Farbe, Formen, Schriftzug und Logo kann der Kern einer Marke kommuniziert werden. Auch non-visuelle Elemente wie Jingles aus Werbespots, textuelle Inhalte, Testimonials oder Markenbotschafter könnten dazu beitragen, ergänzt Egner.

„Aus Sicht der Werbewirkung wäre eine gestalterische Abstimmung aller Kommunikationselemente auf Markenstil und Werbung natürlich ideal“, meint Egner. „Umso ähnlicher Werbung und Designelement am POS, umso höher ist auch die Aktivierung der mit der Marke verknüpften Konzepte im Gehirn des Konsumenten.“

„Wenn der Kunde entlang der gesamten Shopper Journey von der erzählten Story begleitet wird und diese einer Marke zuordnen kann, dann erhöht sich dadurch die Chance, dass der Kunde zu einem Artikel aus dem Display greift“, bestätigt Horstmann.

Der Einsatz von Displays für Handelsmarken

Nicht nur Markenartikler können mit Displays den Absatz ihrer Produkte fördern. Auch dem Einzelhandel steht dieses Mittel für die Bewerbung der eigenen Marken zur Verfügung. Felix Horstmann empfiehlt vor allem Vollsortimentern, ihre Handelsmarken besser hervorzuheben. Durch den Einsatz von Displays könnten die Touchpoints zwischen Shoppern und Handelsmarken erweitert werden. Dies gelte sowohl für Preiseinstiegs- als auch für Premium-Handelsmarken.

„Steht im Display ein Artikel, der zum Sonderpreis angeboten und im Handzettel beworben wird, erfüllen Displays in erster Linie eine logistische Funktion“, erklärt Horstmann. In diesem Falle würden sich hauptsächlich warentragende Displays eignen, die dann strategisch am POS platziert werden könnten.

Foto: Display für den After Eight „Big Ben-Adventskalender“; copyright:...
Display für den After Eight „Big Ben-Adventskalender“
Quelle: Nestlé Deutschland AG

Zusätzliche Kaufanreize durch Promotion-Aktionen

Displaywerbung und Zweitplatzierung können zu verschiedenen Anlässen eingesetzt werden, beispielsweise zur Einführung eines neuen oder zum Abverkauf eines auslaufenden Produkts, sowie für Sonderaktionen, Rabattangebote oder Saisonpromotions.

Laut Horstmann ist bei Promotions zu beachten, dass die Gestaltung der Displays einen klaren Bezug zum Anlass aufweisen. Dass die Gestaltung von Verpackung und Displays gerade bei Saisonware eine große Rolle spielt, bestätigt auch Dr. Ulrike Weichert, Pressesprecherin Ernährung und Gesundheit bei der Nestlé Deutschland AG. „Das Geschäft mit saisonalen Süßwaren ist impulsgetrieben, da viele Kaufentscheidungen vor Ort gefällt werden,“ erklärt Weichert.

Anhand der Nestlé-Produkte erläutert Weichert exemplarisch die positive Wirkung von Kaufanreizen: „Großen Erfolg bei saisonalen Süßwaren haben wir vor allem, wenn drei Aspekte zusammenfallen: Gifting – also wenn sich das Produkt gut zum Verschenken eignet – eine innovative Variation eines beliebten Produktes und ein ansprechendes Verpackungs- und Displaydesign.“ Ein Beispiel hierfür sei das Display für den After Eight „Big Ben-Adventskalender“, das dessen Form widerspiegele.

Wissen, was wirkt: Erfolgsmessung einer Display-Promotion

Wichtig ist, zu ermitteln, wie stark die Wirkung einer Werbung mit Displays ist. Anhand der Absatzzahlen lässt sich erkennen, ob das Verkaufsdisplay Mehrabsatz generiert hat. Horstmann erklärt: „Im Idealfall rührt der Mehrabsatz nicht von einer zeitlichen oder mengenmäßigen Kaufakzeleration, sondern von Neukunden und Markenwechseln, die durch das Display auf den beworbenen Artikel aufmerksam wurden, diesen kaufen und ihm sodann treu bleiben.“

Um tatsächlich einen langfristigen Mehrabsatz zu bewirken, müssen die Displays im Konzert mit anderen Maßnahmen also eine anhaltende Wirkung entfalten. Systematische Erfolgskontrollen dieser Wirkung würden in der Praxis zu wenig durchgeführt, bemängelt Horstmann. „Nur so ließen sich zukünftige Promotion-Aktivitäten jedoch optimieren.“

Bessere Ergebnisse durch Zusammenarbeit

In schlüssigen Gesamtkonzepten, die Gestaltung, Platzierung und Timing von Display-Promotions im Konzert mit allen anderen Marketingaktionen vereinen, stecken ebenfalls Optimierungspotenziale. Dafür – hier sind sich Egner und Horstmann einig – bedarf es einer Zusammenarbeit über unterschiedliche Bereiche hinweg.

Für Felix Horstmann geschehe es in der Praxis zu selten, „dass Hersteller zusammenarbeiten und auch Handelsunternehmen mit in die Ausgestaltung von entsprechenden ganzheitlichen Konzepten einbezogen werden“. Dr. Steffen Egner kritisiert, dass oft auch innerhalb von Unternehmen zu wenig Austausch stattfinde. Gerade zwischen der Marketing-Abteilung, die die Kommunikationsstrategie entwickle, und dem Vertrieb, der den PoS bestücke, bleibe man häufig an Bereichsgrenzen hängen. „Das ist, glaube ich, die langfristigste und tiefgreifendste Verbesserungsmöglichkeit, die man am POS hat.“

Autor: Julia Pott, iXtenso

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: EU-Kommission macht Digitalisierungsfortschritte zunichte...
22.04.2022   #Online-Handel #E-Commerce

EU-Kommission macht Digitalisierungsfortschritte zunichte

Statement von Alien Mulyk, bevh: „Eine künstliche Mauer zwischen digitalem und stationärem Handel“

Mit der bevorstehenden Veröffentlichung der final überarbeiteten Vertikal-Gruppenfreistellungsverordnung möchte die EU-Kommission den Wettbewerb zwischen Herstellern und Händlern neu regeln und – so die Idee – ...

Thumbnail-Foto: Mieten statt kaufen: Ein nachhaltiges Konsumsystem auf dem Vormarsch?...
04.04.2022   #Nachhaltigkeit #Mode

Mieten statt kaufen: Ein nachhaltiges Konsumsystem auf dem Vormarsch?

Highlights aus einem Webtalk über Abonnement-Services und Circular Economy bei Decathlon

Unternehmen finden sich oft in einem Spagat wieder: Sie müssen zwischen langfristigen und kurzfristigen Zielen priorisieren. Wie viel investieren wir in nachhaltige Geschäftsmodelle sowie Umwelt- und Klimaschutz? Vor diesen Entscheidungen ...

Thumbnail-Foto: Krieg in der Ukraine mit Auswirkungen auf den deutschen Handel...
24.03.2022   #Handel #Coronavirus

Krieg in der Ukraine mit Auswirkungen auf den deutschen Handel

Weitreichende Sanktionen fordern Tribut auf allen Seiten

Der völkerrechtswidrige Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine am 24. Februar hat die Welt verändert. Während die politischen und militärischen Folgen bisher kaum absehbar sind, haben die massiven Sanktionen gegen Russland ...

Thumbnail-Foto: Spielend – einfach? Gamification im Handel
20.04.2022   #Smartphone #Tech in Retail

Spielend – einfach? Gamification im Handel

Wie Händler*innen mittels Gamification neue Kund*innen gewinnen können

Ob an der Haltestelle, im Wartezimmer, unterwegs in der Stadt oder gemütlich auf dem Sofa – das Smartphone ist in den letzten zehn Jahren für die meisten Menschen ständiger Begleiter geworden. Wer einen Moment Zeit hat wirft ...

Thumbnail-Foto: Job-Portal für Geflüchtete aus der Ukraine zieht erfolgreiche...
02.04.2022   #Handel #Personalmanagement

Job-Portal für Geflüchtete aus der Ukraine zieht erfolgreiche Monatsbilanz

Google, Douglas, IKEA, Hugo Boss, BabyOne und Rose Bikes gehören zu den Jobanbietern

Mehr als 14.000 angebotene Stellen, rund 1.500 Bewerbungsgespräche und nahezu eine Million Seitenzugriffe – das ist die Bilanz der kostenlosen Job-Plattform für geflüchtete Menschen aus der Ukraine www.jobaidukraine.com nach dem ...

Thumbnail-Foto: Customer Experience: Einzelhandel begeistert Kundschaft...
18.01.2022   #Kundenzufriedenheit #Kundenbeziehungsmanagement

Customer Experience: Einzelhandel begeistert Kundschaft

Laut KPMG-Umfrage bilden Fielmann, Zooplus und Rituals die Spitze

Von allen untersuchten Branchen schafft es der Einzelhandel in Deutschland am besten, seinen Kunden ein positives Kundenerlebnis zu verschaffen. Das zeigen die Ergebnisse der dritten Customer Experience Excellence (CEE) Studie von KPMG, ...

Thumbnail-Foto: Targeted Ads für deutsche Kleinunternehmer so wichtig wie noch nie...
02.02.2022   #E-Commerce #Tech in Retail

Targeted Ads für deutsche Kleinunternehmer so wichtig wie noch nie

Neue Studie: 76 Prozent bezeichnen zielgerichtete Werbung als "wertvoll", 34 Prozent sogar als "entscheidend"

Während die EU über Vorschläge zum Verbot gezielter Werbung nachdenkt, zeigt eine neue Umfrage, dass 93 Prozent der deutschen Klein- und mittelständischen Unternehmen (KMU) datengesteuerte Werbung nutzen, um Kunden auf der ...

Thumbnail-Foto: Eau de Toilette im Ölregal: Herausstechen aus der Masse...
07.03.2022   #POS-Marketing #Verkaufsförderung

Eau de Toilette im Ölregal: Herausstechen aus der Masse

Was wird unter dem Diebstahl einer Produktkategorie verstanden?

Verbraucher*innen haben gelernt, dass Zahnpasta in Tuben und Shampoos in handlichen Kunststoffflaschen verkauft werden. Das ist schon seit Jahrzehnten so. Handelsmarken präsentieren ihre Produkte in einem optimierten und wiedererkennbaren ...

Thumbnail-Foto: Startup „emma & noah“: Wachstum mit Freelancern...
17.01.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Startup „emma & noah“: Wachstum mit Freelancern

Worauf es bei der Auswahl des Teams ankommt

Seit Gründung ihres Startups „emma & noah“ nutzen Aline Gallois und Fabian Bitta die Unterstützung von Freelancern als zusätzliche Ressource, um ihr Unternehmen voranzubringen. Mit großem Erfolg: Seit der ...

Thumbnail-Foto: Kontinuierliches Feedback für nachhaltige Kundenzufriedenheit...
18.03.2022   #Kundenzufriedenheit #Kundenbeziehungsmanagement

Kontinuierliches Feedback für nachhaltige Kundenzufriedenheit

Wie das Schweizer Unternehmen TopCC die Zufriedenheit seiner Kunden messen und nachhaltig steigern konnte

In diesem Jahr feiert die Schweizer Cash & Carry-Kette TopCC AG mit Hauptsitz in St. Gallen ihr 55jähriges Bestehen. Seit 2015 misst das Unternehmen die Kundenzufriedenheit in seinen 11 Abholmärkten mit den Smiley Terminals von ...

Anbieter

Canto GmbH
Canto GmbH
Lietzenburger Str. 46
10789 Berlin
salsify
salsify
7 rue de Madrid
75008 Paris
HappyOrNot
HappyOrNot
Innere Kanalstraße 15
40476 Düsseldorf