Gastbeitrag • 03.06.2019

Von der Straße in die Filiale: standortbasiertes Marketing

So machen Sie zur richtigen Zeit am richtigen Ort auf Angebote und Rabatte aufmerksam

Frau lächelt in die Kamera
Jana Wiedemeyer ist IT-Redakteurin.
Quelle: Palmer Hargreaves

„Wie wär’s mit dieser Wildlederjacke, passend zu Hose und Schuhen?“

Steht der Kunde vor dem Eingang der Boutique, blinken Hologramme mit personalisierten Angeboten auf. Nachdem er den Laden betreten hat, begrüßt ihn der nächststehende Verkäufer mit Namen und spricht ihn auf die Hose an, die der Kunde beim letzten Mal gekauft hat. Kurze Zeit später hat er die Jacke gekauft und schaut noch kurz im Drogeriemarkt nebenan vorbei. Er braucht Duschgel: Per App-Nachricht auf seinem Smartphone erfährt er, welche Marke heute im Angebot ist. Dann macht er sich auf den Weg zu seinem Stamm-Supermarkt zwei Straßen weiter. GPS-Tracker informieren die Mitarbeiter schon vorab darüber, dass der Kunde gleich seine online bestellten Waren abholen wird. Kaum ist der Käufer am Supermarkt angekommen, stehen die bestellten Produkte abholbereit an der Kasse. Und das Smartphone blinkt erneut – mit einem Rabattcode für seinen Lieblingswein.

Neue Kunden gewinnen mit Vor-Ort-Angeboten

So könnte das Einkaufszentrum der Zukunft aussehen, wo standortbasiertes Marketing zum entscheidenden Wettbewerbsfaktor wird: Etwa, um neue Kunden zu gewinnen und Käufer in Filialen zu locken. Natürlich vorausgesetzt, der Kunde hat der Verwendung persönlicher Daten zugestimmt, da für ihn die individuelle Ansprache und relevantere Angebote eine willkommene Erweiterung des Einkaufserlebnisses darstellen.

Schon heute sehen 91 Prozent der deutschen Marketing-Manager laut einer Studie von Research Now darin eine Lösung, um Verkaufskanäle offline und online ideal zu verzahnen, fast die Hälfte des verfügbaren Marketingbudgets investierten sie im letzten Jahr in entsprechende Technologien.

Ob man gezielt zum Shoppen in der Stadt unterwegs oder nur zufällig in der Gegend ist – über die GPS-Daten des Mobiltelefons können Händler Kunden im Umkreis der eigenen Filiale spontan mit individuellem Content ansprechen, über Videos, Gutschein-Codes oder Push-Nachrichten. Laut Global Location Trend Report 2018 des internationalen Verbands Location Based Service Association (LBMA) ist Deutschland auf diesem Feld führend: Fast 90 Prozent der Unternehmen nutzen hierzulande entsprechende Tools, der Länderdurchschnitt liegt bei 77 Prozent.

Eine Verkäuferin hält ein Tablet in der Hand und berät in einem Gartencenter...
Standortbasiertes Marketing und eine gute Kundenberatung werden immer wichtiger.
Quelle: PantherMedia / Lev Dolgachov

Regent Street als Vorbild: Angebote aufs Smartphone schicken

Technologische Grundlage für standortbasiertes Marketing sind GPS-Tracker, aber auch Bluetooth-Sender, sogenannte Beacons, die sich im Ladeninneren anbringen lassen. Solche Technologien setzen voraus, dass Nutzer entsprechende Apps des Unternehmens installiert und GPS respektive Bluetooth auf dem Gerät aktiviert haben. Die Mini-Sender registrieren, wo sich Kunden befinden, Computer unterbreiten personalisierte Angebote, sobald sie sich in der Nähe aufhalten.

Wie das aussehen kann, zeigt die Nobel-Einkaufsstraße Regent Street in London: Rund 120 Geschäfte und Restaurants haben flächendeckend Beacons installiert. Kunden erhalten von den Händlern mit jedem Schritt individuelle Angebote auf ihr Smartphone.

Und dass sich der Einsatz solcher Technologien lohnt, zeigt etwa Timberland in New York: Durch den Einsatz von Location Based Marketing (LBM) erzielte die Modekette rund sechs Prozent mehr Ladenbesuche. Und auch McDonald‘s lockt in Hamburg seine Kunden per Smartphone an: Mehr als eine Million Gäste hat die Fastfood-Kette durch lokalisierte Werbung in einem Jahr gewonnen.

Mehr Umsatz mit Location Based Marketing

„Wer dieses riesige Potenzial noch nicht ausschöpft, verpasst deutliche Umsatzchancen im Einzelhandel“, sagt Andreas Helios, Leiter MEE Marketing bei SAP Customer Experience. Rund 65 Millionen Smartphones sind derzeit laut einer Schätzung des Statista Digital Market Outlooks in Deutschland aktiv. „Und hinter jedem Smartphone steckt ein potenzieller Kunde, den Händler mit den genannten Technologien ansprechen können.“ Bars weisen auf die Happy Hour hin, sobald der Gast sich nähert, Museen auf aktuelle Ausstellungen und Fashion-Anbieter nutzen Wetterdaten und Standort, um Kunden entsprechende Angebote, wie Regenjacken oder Sonnenbrillen, zu unterbreiten.

Kundendaten in Mehrwert umwandeln

Woher das Unternehmen die Vorliebe des Kunden kennt? Bei jedem Einkauf speichert das Unternehmen Kundendaten und Informationen über den Kauf in einer Datenbank. Eine gute Customer Experience-Lösung ermöglicht dabei die perfekte Balance zwischen Datenschutz auf der einen und hoher Relevanz durch Personalisierung auf der anderen Seite. Das System kann fein ausbalancieren, die Entscheidung liegt natürlich immer beim Kunden. Aufgrund der gewonnen Daten der Kunden können Unternehmen künftig noch viel bessere und zielgerichtetere Angebote erstellen.

Um so eine Kundenhistorie entsprechend auszuwerten, ist ein flexibles und intelligentes Customer Experience-Tool, wie etwa SAP C/4HANA unabdingbar. Dieses lässt sich ebenfalls zur Kundenbindung nutzen: Ein Filialmitarbeiter erhält auf seinem Tablet die Information, dass ein Stammkunde das Lokal betreten hat. Mit den Informationen aus der Datenbank erhält er wertvolle Customer Insights und weiß genau, was der Kunde bereits gekauft und welche Vorlieben er hat. Gezielt kann der Verkäufer auf den Kunden zugehen und ihm seinem Geschmack entsprechende Produkte anpreisen – Kundenservice par excellence.

Autor: Jana Wiedemeyer, IT-Redakteurin

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Branchen-Gewinner und Verlierer im Corona-Jahr 2020...
04.12.2020   #Online-Handel #stationärer Einzelhandel

Branchen-Gewinner und Verlierer im Corona-Jahr 2020

Wie hat sich die Coronapandemie auf das deutsche Wirtschaftsjahr ausgewirkt?

Die negativen Auswirkungen infolge der Corona-Pandemie betreffen nahezu alle Wirtschaftszweige. Einige jedoch profitieren auch von dem veränderten Kaufverhalten in Lockdown und Homeoffice. Aufschluss darüber liefert eine aktuelle Analyse ...

Thumbnail-Foto: Handelskraft Konferenz 2021
03.12.2020   #Digitalisierung #Veranstaltung

Handelskraft Konferenz 2021

Das Motto lautet »Digitale Freiheit«

Bereits zum sechsten Mal führt die Handelskraft Konferenz am 3. und 4. März 2021 unter dem Motto »Digitale Freiheit« die Akteure des Digital Business, Partner sowie langjährige Fans zusammen.Bei uns treffen Entscheider und ...

Thumbnail-Foto: Best Retail Cases Award 2021
11.12.2020   #Online-Handel #E-Commerce

Best Retail Cases Award 2021

Voting-Start über Use Cases für den Handel zum Jahreswechsel

Mit den Best Retail Cases Awards werden regelmäßig die besten Technologien und Services ausgezeichnet, die dem Handel bei der Überwindung seiner mannigfaltigen Herausforderungen praktisch helfen. Das Besondere: Über die ...

Thumbnail-Foto: Einkaufen, Events und Emotionen, bitte!
15.09.2020   #Online-Handel #Kundenzufriedenheit

Einkaufen, Events und Emotionen, bitte!

Was müssen Städte leisten, um besucht zu werden?

Onlinehandel, Corona-Pandemie, Einerlei – Innenstädte haben heutzutage viele Widersacher. Aber auch, wenn der Kampf des stationären Handels schwer ist, noch ist in den Fußgängerzonen nichts ...

Thumbnail-Foto: Omnichannel ist die Zukunft
22.10.2020   #Online-Handel #E-Commerce

Omnichannel ist die Zukunft

Wie sich die Corona-Krise auf den Einzelhandel auswirkt, lässt sich gut am Kursverlauf der Deutschen-Post Aktie ablesen

Mitte März 2020 war ihr Wert rasant schnell von knapp 35 Euro auf 19 Euro gesunken, um dann bis Mitte Oktober auf deutlich über 40 Euro zu steigen. Erklären lässt sich das damit, dass vor allem die KEP-Sparte DHL ordentlich zu ...

Thumbnail-Foto: Rettung der Innenstädte: Tipps von Stadtretter...
19.10.2020   #stationärer Einzelhandel #Marketing

Rettung der Innenstädte: Tipps von Stadtretter

Stadtretter empfehlen konkrete Maßnahmen zur Rettung der Innenstädte

Der Handelsverband Deutschland (HDE) fordert 500 Millionen Euro zur Rettung der Innenstädte, die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen sogar eine Milliarde Euro als Städtebau-Notfalllfonds und für smarte Projekte zur ...

Thumbnail-Foto: Tierschutzlabel bei NORMA
22.10.2020   #Nachhaltigkeit #Lebensmitteleinzelhandel

Tierschutzlabel bei NORMA

Lebensmittelhändler baut Sortiment mit Tierschutzlabel in mehr als 600 Filialen in Bayern und Thüringen

Beim Lebensmittel-Discounter NORMA wird großer Wert auf nachhaltigen Tierschutz gelegt. So erweitern die beiden neuen Käsesorten Gouda und Butterkäse der Marke LECKERROM mit dem angesehenen Tierschutzlabel des Deutschen ...

Thumbnail-Foto: Die Extraschärfe für dein lokales Online-Marketing...
04.01.2021   #digitales Marketing #Marketing-Planung

Die Extraschärfe für dein lokales Online-Marketing

Jetzt anmelden für den heutigen Webtalk „retail salsa“ um 16 Uhr!

Ein Geschäft in attraktiver Lage, eine hohe Passantenfrequenz und etwas Mund-zu-Mund-Propaganda und schon stolpern die Kunden wie von selbst in den Store. Was lange Zeit für die lokale Sichtbarkeit genügte, gilt heute längst ...

Thumbnail-Foto: „Kauf nebenan!“-Woche
17.11.2020   #stationärer Einzelhandel #Coronavirus

„Kauf nebenan!“-Woche

Kooperation mit PayPal Gutschein-Aktion zur Unterstützung von lokalen Gewerben

Mit der „Kauf nebenan!“-Woche vom 21.11.- 28.11.2020 ruft das Nachbarschaftsportal nebenan.de in Kooperation mit PayPal deutschlandweit dazu auf, Kleingewerbe, Dienstleister*innen und Freiberufler*innen in der Nachbarschaft mit einem ...

Thumbnail-Foto: Plastiktüten schneiden bei Ökobilanz besser ab als Baumwoll- oder...
14.10.2020   #Nachhaltigkeit #Verpackungen

Plastiktüten schneiden bei Ökobilanz besser ab als Baumwoll- oder Papiertaschen

Entscheidend für Umweltwirkung ist die Mehrfachnutzung

Beim Vergleich der Umweltbelastung von Plastiktüten mit Transportalternativen aus anderen Materialien zeigen Studien: Ein Baumwollbeutel muss erst 50 bis 150 Mal benutzt werden, bis dessen Klimabilanz besser ausfällt als die einer ...

Anbieter

iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
Seven Senders GmbH
Schwedter Straße 36 A
10435 Berlin
EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
Adyen N.V.
Adyen N.V.
Friedrichstraße 63 Eingang:, Mohrenstraße 17
10117 Berlin
Nagarro Allgeier ES GmbH
Nagarro Allgeier ES GmbH
Westerbachstr. 32
61476 Kronberg im Taunus