E-Commerce-Payment • 03.04.2018

Bezahlverfahren: Online-Händler müssen den Checkout individualisieren

Was PSD2 und Geoblocking-Verbot für Zahlungssysteme im Online-Shop bedeuten

Kreditkarte, PayPal, Lastschrift, Rechnungskauf oder Sofort-Überweisung – mit der Auswahl des Zahlungsverfahrens im Online-Shop steht und fällt die Kaufentscheidung. Doch noch immer unterschätzen Shop-Betreiber die Wichtigkeit des Zahlungsangebots und riskieren somit hohe Kaufabsprungraten.

So verdeutlicht der „PYMNTS.com Checkout Conversion Index“, dass 42 Prozent der Käufe während des Checkouts abgebrochen werden, wenn die gewünschte Zahlmethode nicht akzeptiert wird. Laut dem Report „Cross Border Transactions 2016 Merchant & Consumer Comparison” brechen sogar 30 Prozent der Kunden den Kauf noch vorher ab, wenn die bevorzugte Zahlart nicht akzeptiert wird.

Für Händler gilt es daher eine Auswahl verschiedenster Zahlverfahren zu treffen, um den Kunden abzuholen. Dies geschieht am besten mit der Hilfe fünf unterschiedlicher Zahlungsmöglichkeiten: Wallet, Rechnung, SEPA-Lastschrift, Online-Überweisung sowie Kredit- und Debitkarten.

1. Wallet: PayPal, Masterpass
2. Rechnung
3. SEPA-Lastschrift
4. Online-Überweisung: Sofort-Überweisung, paydirekt, giropay
5. Kredit- und Debitkarten: Mastercard, Visa etc.

PSD2-Regulierung bringt mehr Sicherheit für den Endverbraucher

Um die Sicherheit im europäischen Zahlungsverkehr zu erhöhen und den digitalen Wettbewerb zu ermöglichen, ist im Januar 2018 die PSD2 (Payment Services Directive) in Kraft getreten. Die neue Regulierung bringt insbesondere strengere Richtlinien bei Kartenzahlungen im Netz mit. Elektronische Transaktionen müssen nun mittels einer „Zwei-Faktor-Authentifizierung“ gesichert werden. Damit wird sich auch die Usability ändern, allerdings nicht zwangsläufig zum Nachteil, wie das Beispiel Kreditkarte zeigt:

Musste der Karteninhaber bisher eine 16-stellige Kartennummer, die Kartenprüfnummer (CVC-Code), das Ablaufdatum sowie einen 3D-Secure Code eingeben, um eine Online-Bestellung mit Karte durchzuführen, braucht er beispielweise bei Masterpass, dem Wallet von Mastercard, nur noch eine E-Mail-Adresse, ein Passwort und einen 3D-Secure Code. Somit werden für die Zahlung weniger Klicks als vorher benötigt.

Die Verantwortung für Zwei-Faktoren-Authentifizierung liegt bei den Anbietern von Zahlungsmitteln (Mastercard, Visa, paydirekt usw.) und den Betreibern von Wallet-Systemen (PayPal, Amazon Pay usw.). Payment-Service-Provider müssen ihre Plattformen mit den neuen Zahlungsmitteln ausstatten.

„Am Ende wird die Usability durch neue technische Möglichkeiten immer einfacher. Beispiele, wie Fingerprint oder Gesichtserkennung mittels Smartphone, machen das mobile Online-Shoppen heute schon sehr bequem und einfach“, weiß Johannes F. Sutter, Head E-Commerce Sales Germany bei SIX Payment Services (Germany) GmbH.

Photo
Quelle: Screenshot www.zalando.de

Marktöffnung und Verbot für Zusatzentgelte

Finanziell dürfte der Handel jedoch von der PSD2-Regulierung profitieren: Die einhergehende Öffnung von Online-Konten für Drittanbieter könnte neuen Zahlungsdienstanbietern den Markt öffnen, so für mehr Wettbewerb sorgen und die Kosten senken. Für Verbraucher liegt der Vorteil hingegen in neuen digitalen Angeboten, beispielsweise in Form von Bankdienstleistungen, die den Überblick über unterschiedlichste Konten und Transaktionen ermöglichen.

Des Weiteren entfallen zukünftig Zusatzgebühren für Überweisung, Lastschrift oder Kreditkarten für den Endverbraucher aufgrund des Surcharge-Verbotes. Dies gilt insbesondere für Kreditkarten wie Mastercard und Visa. Auch PayPal hat sich dieser Verordnung bereits freiwillig untergeordnet.

Ein weiterer Vorteil für Einzelhändler: Sie können selbst zu Payment-Initiation-Service-Providern (Zahlungsauslösediensten) werden, sofern die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hier zustimmt. Online-Händler und ihre Zahlungsdienstleister übernehmen dann in gewissen Bereichen das Geschäft der Banken. Damit ist es möglich, Karten-Netzwerke zu überspringen, Überweisungen selbst zu initiieren und Zahlungen in Echtzeit nachzuverfolgen.

Händler sollten darauf achten, alle Hinweise über Zahlungsentgelte im Online-Shop zu entfernen und auch die Systeme, die automatisch bei der Auswahl eines bestimmten Zahlungsmittels ein Entgelt in Rechnung stellen, umzustellen. Falls nicht, droht eine Abmahnung.

Kundenlieblinge PayPal und Rechnungskauf

Die jüngste ECC-Payment-Studie zeigt: Rechnung, PayPal und die Lastschrift sind die Lieblingszahlungsverfahren der deutschen Online-Shopper. Aktuell zähle die Rechnung für knapp 87 Prozent der Online-Shopper zu den bevorzugten fünf Zahlungsverfahren. Knapp 78 Prozent der befragten Konsumenten rechneten PayPal ihren Top 5-Verfahren zu.

Aktuell ist der Rechnungskauf von der PSD2-Regulierung nicht betroffen und somit können in der Theorie weiterhin zusätzliche Entgelte erhoben werden. Ob das Entgeltverbot auch den Kauf auf Rechnung umfasst, ist allerdings eine Auslegungsfrage. Diese lautet: Wie bezahlt der Kunde eigentlich seine Rechnung? Zahlt er sie per Kreditkarte, Banküberweisung, Lastschrifteinzug oder PayPal? Entscheidend ist somit, welches Zahlungsmittel der Kunde auswählt. Hier tritt je nach Zahlungsmittel wieder die PSD2-Regulierung zum Schutz der Konsumenten in Kraft.

Auch About You stellt Informationen zu jedem einzelnen Zahlungsmittel zur...
Auch About You stellt Informationen zu jedem einzelnen Zahlungsmittel zur Verfügung. Weitere Informationen finden Nutzer auch immer in den AGBs.
Quelle: Screenshot www.aboutyou.de

Trotz Ausschluss aus der PSD2-Regulierung sei laut Sutter nicht zu erwarten, dass Kunden vom Rechnungskauf absehen, da sie in der Regel hier noch keine 100-prozentige Kaufentscheidung getroffen haben und sich zunächst vom Produkt überzeugen wollen. Aus diesem Grund werde der Rechnungskauf bei Kunden weiterhin ganz oben stehen.

Was bedeutet das Geoblocking-Verbot für Zahlungsverfahren im E-Commerce?

Ausgerechnet in der digitalen Welt sind die Grenzen der EU-Länder noch immer weitgehend undurchlässig. Ein neues Geoblocking-Verbot soll nach Wunsch des EU-Parlaments Grenzblockaden abbauen. Shop-Betreiber müssen zukünftig den Zugang zum Online-Shop für alle Verbraucher der EU möglich machen. Das Angebot muss von jedem eingesehen werden können, ohne auf eine länderspezifische Seite umgeleitet zu werden. Bestellmöglichkeiten sollen aber weiterhin einschränkbar bleiben. 

Im Bereich der Zahlungsmittel hat dies zur Folge, dass Zahlungsbedingungen nicht mehr an unterschiedliche Aufenthaltsorte geknüpft werden dürfen. Der Shop-Betreiber darf diese zwar weiterhin selbst auswählen, jedoch dürfen Verbraucher hier nicht aufgrund ihrer Herkunft eingeschränkt werden. Bietet der Betreiber beispielsweise Kreditkartenzahlungen an, muss er zukünftig auch ausländische Kreditkarten wie American Express oder Diners Club akzeptieren.

Fazit:

Im Rahmen der rechtlichen Entwicklungen wird es also zukünftig immer wichtiger werden, dem Kunden auch online einen individuellen Checkout anzubieten. Shop-Betreiber stehen daher in der Pflicht, nicht nur die Bezahllieblinge im eigenen Online-Shop anzubieten, sondern diese auch je nach Land und Herkunft anzupassen, sofern Bestellungen aus dem Ausland vorgesehen werden.

Autor: Melanie Günther

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Digitale Buffetschilder schaffen Übersicht in den Meyers Kantinen...
28.10.2022   #Tech in Retail #Personalmanagement

Digitale Buffetschilder schaffen Übersicht in den Meyer's Kantinen

Das dänische Lebensmittelunternehmen Meyers stellt die Weichen für besseres Mitarbeitermanagement und ansprechendere Lebensmittelpräsentation

Das dänische Lebensmittelunternehmen Meyers, das heute Kantinen betreibt und in weiten Teilen Dänemarks Mittagslösungen anbietet, wollte die Zeit für seine Köch*innen und Mitarbeiter*innen in den vielen Küchen ...

Thumbnail-Foto: Globus Baumarkt startet ESL-Rollout mit Delfi Technologies...
09.09.2022   #elektronische Regaletiketten #Etiketten

Globus Baumarkt startet ESL-Rollout mit Delfi Technologies

Neue und spannende Möglichkeiten zur Optimierung von Preisanpassungen

Bei der deutschen Baumarktkette Globus Baumarkt sind die Dimensionen im Vergleich zu vielen anderen Märkten um einiges größer. Das bedeutet, dass Tausende von Preisschildern und Artikel im Auge behalten werden müssen – ...

Thumbnail-Foto: Wichtige Automatisierung bei Jysk Vin
15.11.2022   #Digitalisierung #Tech in Retail

Wichtige Automatisierung bei Jysk Vin

Führendes dänisches Weinunternehmen nutzt jetzt digitale Preisschilder

Am Østre Boulevard in Randers finden Sie den Weg zum guten Glas und zu einem der führenden Weinunternehmen Dänemarks, Jysk Vin. Jysk Vin hat ein Konzept, bei dem sie das Geschäft ständig erneuern wollen – sowohl was ...

Thumbnail-Foto: Neue Technologie für Deutschlands Top-Fahrradgeschäft...
24.10.2022   #stationärer Einzelhandel #Tech in Retail

Neue Technologie für Deutschlands Top-Fahrradgeschäft

Das Radhaus Ingolstadt besticht mit einer riesigen Produktpalette. Nun wurden elektronische Regaletiketten eingeführt

Suchen Sie ein neues Fahrrad von einem weltklasse Fahrradfachgeschäft? Wohnen Sie in Deutschland, nahe München? Dann ist das Radhaus Ingolstadt die richtige Adresse - das Top-Fahrradfachgeschäft der Region. ...

Thumbnail-Foto: Automatisch. Praktisch. Gut?
07.09.2022   #Handel #Digitalisierung

Automatisch. Praktisch. Gut?

Interview mit Alexander Eissing, Geschäftsführer der Livello GmbH, über moderne Verkaufsautomaten und ihre branchenübergreifende Zukunft

Verkaufsautomaten sind ein gewohnter Anblick an Flughäfen, Bahnhöfen, in Krankenhäusern und vielen anderen Einrichtungen. Doch Verkaufsautomat ist nicht gleich Verkaufsautomat. Denn viele der älteren Modelle eigenen sich nicht ...

Thumbnail-Foto: Automatisierte Stores: der Weg in die Zukunft...
15.08.2022   #Tech in Retail #Künstliche Intelligenz

Automatisierte Stores: der Weg in die Zukunft

Intelligente Checkout- und Regalsysteme auf der EuroCIS 2022

Während der vergangenen Messe in Düsseldorf präsentierte Zucchetti intelligente Checkout- und Regalsysteme für den Store von morgen. Auch wenn die Technologie derzeit noch in den Kinderschuhen steckt – die theoretischen ...

Thumbnail-Foto: Aral entscheidet sich für Zebra Technologies zur Digitalisierung seiner...
19.10.2022   #Softwareapplikationen #Software as a Service (SaaS)

Aral entscheidet sich für Zebra Technologies zur Digitalisierung seiner Tankstellenbetriebe

Bessere Abläufe an den Tankstellen und zuverlässigere Compliance durch Software von Zebra Technologies

Zebra Technologies Corporation (NASDAQ: ZBRA), ein Innovator, der mit seinen Lösungen und Partnern wesentlich effizientere Geschäftsabläufe ermöglicht, gibt heute bekannt, dass die Aral AG sich für den Einsatz der ...

Thumbnail-Foto: Beim Einkauf etwas Neues wagen
31.08.2022   #stationärer Einzelhandel #Kundenzufriedenheit

Beim Einkauf etwas Neues wagen

Wieso Einkaufswagen so viel mehr sein können, als sie aktuell sind

Mehr und mehr Technologie hält Einzug in unsere Supermärkte. Schon heute gehören in vielen Geschäften SB-Kassen, elektronische Regaletiketten und virtuelle Wegweiser zum gewohnten Anblick. Doch die Kundenerfahrung beginnt in der ...

Thumbnail-Foto: Die erste AR Gaming App im deutschen Buchhandel...
24.10.2022   #stationärer Einzelhandel #Tech in Retail

Die erste AR Gaming App im deutschen Buchhandel

Hugendubel launcht „Weltensammler“

Mit dem Launch der Augmented Reality (AR) Gaming App „Weltensammler“ verwandelt Hugendubel seine Läden ab sofort in Agentenzentralen. Fünf Portale öffnen das Tor zu fünf Welten, in denen die User*innen ihre Mission ...

Thumbnail-Foto: Kunden und Mitarbeiter begeistern
05.11.2022   #Handel #Tech in Retail

Kunden und Mitarbeiter begeistern

RetailCX, die vollautomatische Instore-Technologie von KNAPP

Wann lohnen sich unternehmerische Investitionen wirklich? Wenn sie die Umsatzrendite erhöhen. Und das gelingt am besten, wenn die Investitionen doppelte Vorteile bringen – für Kund*innen ebenso wie für Mitarbeiter*innen. ...

Anbieter

Citizen Systems Europe GmbH
Citizen Systems Europe GmbH
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart
salsify
salsify
7 rue de Madrid
75008 Paris
KNAPP Smart Solutions GmbH
KNAPP Smart Solutions GmbH
Uferstraße 10
45881 Gelsenkirchen
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
S-Payment GmbH
S-Payment GmbH
Am Wallgraben 115
70565 Stuttgart
Zebra Technologies Europe Limited
Zebra Technologies Europe Limited
Mollsfeld 1
40670 Meerbusch
iXtenso - retail trends
iXtenso - retail trends
Heilsbachstraße 22-24
53123 Bonn
Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen
EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf