Firmennachricht • 11.01.2018

Das Self-Checkout-Paradoxon - schneller oder langsamer?

Einer der größten Vorteile von Self-Checkouts ist, dass sich der Prozess schneller und bequemer anfühlt

Es ist wahrscheinlicher, dass Kunden den Laden nach ein paar Minuten an den Self-Checkout-Kassen mit einem Lächeln verlassen, als nach einer kürzeren Wartezeit in einer Schlange. Warum ist das so?

Anbieter
Logo: StrongPoint

StrongPoint

Schießstrasse 35
40549 Düsseldorf
Deutschland
Foto: Das Self-Checkout-Paradoxon - schneller oder langsamer?...
Quelle: Strongpoint

Was ist das Self-Checkout-Paradoxon?

Das Paradoxe an Self-Checkout-Kassen ist, dass sich das Einkaufserlebnis schneller und effizienter anfühlt als bei herkömmlichen Kassen - auch wenn die tatsächliche Zeit an der Self-Checkout-Kasse etwas länger dauert. Das Gefühl eines schnelleren Einkaufserlebnisses veranlasst den Kunden, den Laden mit einer entspannteren Einstellung zu verlassen. Dies ist für Einzelhändler sehr vorteilhaft, da die Kaufabwicklung das letzte ist, an das sich der Kunde beim Verlassen des Ladens erinnert. Und wenn Sie positive Gefühle mit dem Geschäftsumfeld erzeugen, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass der Kunde wiederkommt.

Ein schnelleres Einkaufserlebnis

Kunden, die in einer Schlange stehen, haben in der Regel das Gefühl Zeit zu verschwenden. Ein großer Vorteil des Self-Checkout-Paradoxons, sowohl für Kunden als auch für Einzelhändler ist, dass es das negative Warteschlangenerlebnis und das Gefühl endlose Zeit im Laden zu verbringen, reduziert. Der Kunde ist in Bewegung und hat damit ein aktives und weniger frustrierendes Erlebnis. Anstatt in der Schlange zu stehen und auf andere Menschen zu warten, erhalten sie beim Scannen ihrer Ware die Verantwortung und die Kontrolle über ihre eigene Zeit. Es konnte gezeigt werden, dass aktive Interaktion - zum Beispiel das Selbstscannen von Lebensmitteln - ein Gefühl der Ruhe erzeugt. Und das ist ein wirklich kundenfreundlicher Ersatz für das Stressgefühl, das Warteschlangen sonst verursachen.

Für den Handel bedeuten weniger und kürzere Wege weniger Personal. Man benötigt eigentlich nur einen Kassierer, um bis zu acht (und in manchen Umgebungen sogar noch mehr) Self-Checkout-Kassen zu verwalten. Dies ist nicht nur kosteneffektiv – es entsteht ein bewussteres Einkaufserlebnis, wenn die verbleibenden Mitarbeiter die Möglichkeit haben zu interagieren und echte Kundenkontakte zu knüpfen. Ein weiteres Problem bei Warteschlangen sind Kunden, die nur kleinere Einzelteile kaufen. Meist ärgern sie sich so darüber, dass sie den Laden eher verlassen, ohne den Kauf abzuschließen. Mit Self-Checkouts haben Einzelhändler die Möglichkeit, auf die Bedürfnisse dieser Kunden einzugehen, anstatt zu riskieren, sie an kleinere Tante-Emma-Läden in der Nähe zu verlieren - ein klarer Transaktionsvorteil des Self-Checkout-Paradoxon.

Wie vermeiden Sie Einmischungen?

Bei der Diskussion dieses Paradoxons sind Einmischungen oder Interventionen ein wichtiges Thema - und vor allem, wie man diese reduziert. Wenn an der Self-Checkout-Kasse etwas passiert, das die Aktion eines Mitarbeiters erfordert nennt man dies eine Intervention. Diese Einmischungen können das positive Gefühl, das das Self-Checkout-Paradoxon vermittelt, zunichtemachen. Auch wenn Interventionen frustrierend sind, gibt es durchaus Möglichkeiten, diese zu vermeiden und ein zügiges und entspanntes Einkaufserlebnis zu bieten. Finden Sie die Artikel in Ihrem Geschäft, die anfällig für Interventionen sind und gehen Sie bis zur Wurzel des Problems. Einem Artikel kann z.B. ein Barcode fehlen oder er benötigt ein deutlicheres Bild, um identifiziert zu werden.

Investieren Sie in eine Self-Checkout-Lösung ohne Auslasspforten. Sicherheitsschleusen werden für den Kunden zu einem weiteren Hindernis, da dieser dann eine Quittung am Ausgang einscannen muss. Diese Aktion führt nachweislich zu Frustrationen und weiteren Interventionen. Der Beleg kann verloren gehen oder der Scanvorgang schlägt fehl. Vermeiden Sie diese Reibungspunkte, indem Sie Sicherheitsschleusen einfach entfernen. Mit einer gewichtsbasierten Self-Scanning-Lösung finden Sie auch ohne diese Schranken eine Balance zwischen Sicherheit und Geschwindigkeit. Ein Wägesystem mit einer gewichtsbasierten Datenbank stellt sicher, dass alle Artikel korrekt gelabelt werden, bevor der Kunde sie in Einkaufstaschen legt und das Geschäft verlässt.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sich ein Einkaufserlebnis mit Self-Checkout-Kassen schneller und entspannter anfühlt. Das Self-Checkout-Paradoxon bietet durch die Reduzierung des Personalbedarfs und die Bereitstellung einer validen Lösung für Kunden, die weniger Artikel kaufen möchten, auch große Transaktionsvorteile.

Lohnen sich Self-Checkout-Kassen nur in Stoßzeiten?

Erfahren Sie mehr unter https://www.strongpoint.de/unsere-loesungen/einzelhandel/selbst-checkout/

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Zahlungsmarkt und Einzelhandel: Die Trends für 2022...
07.01.2022   #Mobile Payment #Nachhaltigkeit

Zahlungsmarkt und Einzelhandel: Die Trends für 2022

Sicher, personalisiert, komfortabel – Wie entwickelt sich E-Payment in naher Zukunft?

In den letzten zwei Jahren haben sich die Einkaufsgewohnheiten von Konsumenten und damit auch die strukturelle Ausrichtung von Einzelhändler und Unternehmen maßgeblich verändert. Bequemes Onlineshopping und digitale Zahlungsmethoden ...

Thumbnail-Foto: Wie wird der Brillenkauf der Zukunft aussehen?...
15.03.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Wie wird der Brillenkauf der Zukunft aussehen?

Ausgemessen und fokussiert: Online, Offline oder Omnichannel im Brillenhandel

Die „Online-isierung” macht vor nichts halt, auch nicht vor dem Brillenhandel. Onlinekäufe von Brillenfassungen, Sonnenbrillen oder Kontaktlinsen sind weit verbreitet. Aber wie steht es um Themen wie die virtuelle Brillenanprobe oder ...

Thumbnail-Foto: Self-Scanning im Supermarkt
17.03.2022   #Mobile Shopping #Self-Checkout-Systeme

Self-Scanning im Supermarkt

Mit reibungslosen Abläufen zum smarten Einkaufserlebnis

Beim Self-Scanning erfassen Kunden ihre Waren im Geschäft per App, über die dann auch die Bezahlung läuft – ohne Halt an der Kasse. Vorausgesetzt, dass alle Produkte entsprechend mit Barcodes gekennzeichnet und in das ...

Thumbnail-Foto: Electronic shelf labels – elektronisch ausgezeichnet...
15.03.2022   #Digitalisierung #Coronavirus

Electronic shelf labels – elektronisch ausgezeichnet

Auf dem Weg zum Standard: Digitale Preise erobern die Fläche

Immer mehr Händler erproben elektronische Regaletiketten. Warum? Mehr Tempo bei Preiswechseln und weniger Handarbeit fürs Personal sind nur zwei der mannigfaltigen Gründe. Die EuroCIS, The Leading Trade Fair for Retail Technology, vom ...

Thumbnail-Foto: Self-Scanning setzt sich im stationären Handel durch...
10.01.2022   #Coronavirus #Self-Checkout-Systeme

Self-Scanning setzt sich im stationären Handel durch

Interview mit Thomas Rausch von GLORY Deutschland

Im Juli letzten Jahres haben wir Thomas Rausch, Sales Director beim Payment-Experten GLORY gefragt, welchen Einfluss die Corona-Pandemie auf den Handel hat. Heute möchten wir wissen, welche Veränderungen die Pandemie im Handel mit ...

Thumbnail-Foto: Erste „Pick&Go“-Filiale von Netto Marken-Discount in München...
17.12.2021   #Self-Checkout-Systeme #App

Erste „Pick&Go“-Filiale von Netto Marken-Discount in München

Ohne Kasse: Netto revolutioniert das Einkaufen

Decken-Sensoren, smarte Regaltechnologie sowie mehrere Mini-PCs und Servereinheiten ermöglichen in der neuen Pilot-Filiale von Netto Marken-Discount ein komplett autonomes Einkaufen ohne Kassen.Netto testet als erster Lebensmitteldiscounter ...

Thumbnail-Foto: Einsatz von Augmented Reality im Onlinehandel...
14.02.2022   #E-Commerce #Smartphone

Einsatz von Augmented Reality im Onlinehandel

Neue AR-Brille von Snap Inc. – Kommt sie im Alltag an?

Auf Smartphones oder Tablets werden Augmented Reality-Anwendungen mehr und mehr gängige Praxis. Seit diesem Jahr macht das kalifornische Unternehmen Snap Inc., also die Firma hinter der Snapchat-App, einen neuen Anlauf, das AR-Sichtfeld und ...

Thumbnail-Foto: EUROCIS 2022: Electronic Shelf Labels – Elektronisch ausgezeichnet...
04.12.2021   #Tech in Retail #elektronische Regaletiketten

EUROCIS 2022: Electronic Shelf Labels – Elektronisch ausgezeichnet

Digitale Preise erobern die Fläche

Immer mehr Händler erproben elektronische Regaletiketten. Warum? Mehr Tempo bei Preiswechseln und weniger Handarbeit fürs Personal sind nur zwei der mannigfaltigen Gründe.Die EuroCIS vom 15.-17. Februar 2022 in Düsseldorf, zeigt ...

Thumbnail-Foto: Können POS-Drucker mehr als nur Bondruck?
23.03.2022   #stationärer Einzelhandel #Drucker

Können POS-Drucker mehr als nur Bondruck?

Kaum ein Unternehmen kommt ohne Point-of-Sale-Drucker aus - und in den kleinen Geräten kann mehr stecken als nur ein Drucker für Bons.

Da wir in unserer digitalen Welt mit vielen verschiedenen Technologien arbeiten, sollten auch unsere Geräte in der Lage sein, eine Vielzahl von Aufgaben zu erfüllen – und das gilt auch für POS-Drucker. Citizen Systems hat ...

Thumbnail-Foto: Generation Z: Wie Einzelhändler die Mitarbeiter von morgen einbinden...
17.01.2022   #Personalmanagement #Personaleinsatzplanung

Generation Z: Wie Einzelhändler die Mitarbeiter von morgen einbinden

Was die Generation Z auszeichnet, ist ihre hohe Kompetenz im Umgang mit mobilen Technologien

Immer mehr Menschen der Generation Z (Gen Z) sind inzwischen auch als Mitarbeiter im Einzelhandel tätig. Der Begriff Generation Z bezeichnet Personen, die zwischen den Jahren 1996 und 2009 geboren wurden. Dazu gehören 13,7 Prozent der ...

Anbieter

Brother International GmbH
Brother International GmbH
Konrad-Adenauer-Allee 1-11
61118 Bad Vilbel
ROQQIO GmbH
ROQQIO GmbH
Harburger Schloßstraße 28
21079 Hamburg
Axis Communications GmbH
Axis Communications GmbH
Adalperostraße 86
85737 Ismaning
Citizen Systems Europe GmbH
Citizen Systems Europe GmbH
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart
Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen
EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
iXtenso - retail trends
iXtenso - retail trends
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
Reflexis Systems GmbH
Reflexis Systems GmbH
Kokkolastr. 5-7
40882 Ratingen
salsify
salsify
7 rue de Madrid
75008 Paris
Talon.One
Talon.One
Wiener Strasse 10
10999 Berlin