Interview • 14.07.2015

"Die POS-Technologie wird zum integrierten Kundeneinbindungswerkzeug"

Interview mit Owen Chen, CEO von Posiflex Technologies

Owen Chen, CEO von Posiflex Technologies
Owen Chen, CEO von Posiflex Technologies
Quelle: Posiflex Technologies

Die Wirtschaft wird heute dominiert von Mobilität und Geschwindigkeit. Der Handel muss daher flexibel auf Kunden zugehen können und ihnen Beratung und auch Verkauf dort anbieten, wo die Kunden sich im Laden gerade aufhalten. Owen Chen, CEO von Posiflex Technologies, spricht im Interview über die Vorteile mobiler und hybrider POS-Lösungen.

Herr Chen, was muss ein POS-System heute können?

Mit der Integration von CRM-Funktionen geht die POS-Technologie heute weit über die reine Transaktionsabwicklung hinaus. Sie wird zum integrierten Kundeneinbindungswerkzeug, empfiehlt attraktive Angebote, propagiert Bonusprogramme und personalisiert das Kundenerlebnis. Am wichtigsten ist, da die Trennlinie zwischen Online- und Offline-Kanälen verblasst, dass vom POS-System erwartet wird, die Abläufe von eCommerce und stationärem Handel in Form einer nahtlos vereinheitlichten Plattform gleichermaßen abzuwickeln. Auf diese Weise wird dem Käufer ein sanfter, schneller, kanalunabhängiger Bezahlprozess geboten.

Anbieter
Logo: POSIFLEX GmbH

POSIFLEX GmbH

Flinger Broich 203
40235 Düsseldorf
Deutschland

Immer mehr Händler setzen auf mobile oder hybride POS-Terminals. Welche konkreten Vorteile bringen diese neuen Lösungen dem Händler?

Mobile POS-Geräte sind handlich und portabel, daher äußerst praktisch zur Betreuung von Kunden in Umkleidebereichen bis hin zu Verkaufszelten im Außenbereich. Sie befreien das Servicepersonal vom festen Kassenarbeitsplatz, um Kunden persönlich betreuen zu können und ermöglichen so durch diverse Funktionen, die Umsätze aktiv anzukurbeln. Mobile POS-Systeme fungieren auch als Brücke zwischen physischen und virtuellen Verkaufsumgebungen; der Kunde kann auf dem Tablet das Angebot durchsurfen, eine freie Auswahl treffen und bestellen - selbst wenn die Ware nicht vorrätig ist oder in diesem Geschäft nicht verkauft wird - sie wird an die gewünschte Adresse geliefert.

Die Auswahl des richtigen Mobil-POS hängt jedoch vom individuellen Verkaufsszenario ab. Einige Händler setzen Consumer-Tablets ein, weil sie günstiger als herkömmliche Kassensysteme sind. Was viele jedoch übersehen ist, dass das Einsparpotenzial verlorengeht, wenn das Mobilgerät weder auf Robustheit ausgelegt ist noch über spezielle Funktionen für den Handel verfügt. Eine dedizierte Lösung eignet sich zweifellos besser und spart langfristig mehr.

Worauf Händler bei mobilen Systemen achten sollten, ist die Kompatibilität mit dem bestehenden Kassensystem samt eingebauten Komponenten. Speziell für den Handel entwickelte Mobil-POS-Systeme sind außerdem für raue Einsatzbedingungen ausgelegt und für einen Achtstundeneinsatz ergonomisch-handlich gebaut und mit extra langen Batterielaufzeiten versehen.

In der Tat hat kann es gescheiterte Rollouts gegeben, denn ein Tablet allein taugt nicht als Hauptkasse. Das liegt an den operativen Problemen, die auftauchen, wenn man von der gängigen Checkout-Konfiguration einer festgelegten Kassenspur abweicht. Ein mobiles Tablet, das sich an eine feste Station andocken lässt, verleiht dem Händler hingegen in vielerlei Hinsicht große Flexibilität. Das Konzept eines hybriden POS kombiniert die Vorteile beider Welten in einem einzigen Terminal und maximiert dadurch den RoI in Kassenhardware.

Es gibt inzwischen nicht nur eine große Hardware-Auswahl, sondern auch verschiedene Betriebssysteme. Welches eignet sich Ihrer Meinung nach besonders für den professionellen Einsatz im Einzelhandel?

Windows gilt als unternehmensfreundlichstes Betriebssystem. Die Software lässt sich leicht aktualisieren, es gibt einfache Apps zur Erstellung weißer und schwarzer Listen und Entwickler können die Software modifizieren oder neu schreiben. Da die meisten Unternehmen Windows-kompatible Software einsetzen, eignet sich auch ein Windows-basiertes POS-System gut zur Integration und zum Datenaustauch mit anderen Systemen. Außerdem mindert der B2B-Ansatz von Windows das Risiko zahlreicher und radikaler Updates zugunsten eines geringeren Administrationsaufwands und Kompatibilitätsärger.

Lassen sich heute bereits alle benötigten Funktionen in einem Gerät integrieren, oder benötigt ein Händler immer noch viele verschiedene Geräte am POS?

Ja. Die HS-Serie von Posiflex zum Beispiel kombiniert die Vielseitigkeit und Wertigkeit herkömmlicher POS-Systeme in einem schlanken, effizienten Design. Die All-in-One Touchscreen-Terminals integrieren die gängigste Peripherie im täglichen POS-Betrieb wie 3-Thermodrucker, Barcodescanner, Magnetstreifen- und Smartcard-Leser, Fingerabdrucksensor und ein 2. Kundendisplay. Unser hybrides POS-System enthält praktisches, portables Zubehör wie Barcodescanner und eine optionale Ladestation – insgesamt haben wir hier also auch ein All-in-One-POS. Durch ihre geringen Abmessungen finden sie auf jedem Ladentisch Platz als aufgeräumter Arbeitsplatz mit nur minimaler interner Verkabelung.

Wohin geht die Entwicklung, welche Trends sehen Sie aktuell im Markt für POS-Systeme?

Das mittlere Segment schrumpft zugunsten hochwertiger Spitzenprodukte auf der einen und günstiger Einsteigermodelle auf der anderen Seite. Letztere werden zunehmend mit Cloud-basierter POS-Software eingeführt, die weniger Prozessorleistung benötigt. Für kleine Läden ist dies eine attraktive und gleichzeitig preiswerte Lösung.

Die Nachfrage nach High-End-POS-Terminals mit starken Prozessoren steigt aber auch. Denn für die großen Franchiseunternehmen und Ladenketten stehen an erster Stelle immer Sicherheit, Handling und Geschwindigkeit. Die Integration eines Überwachungssystems in das POS-System z.B. beugt Diebstahl, schlechter Arbeitsweise und Bedienungsfehlern vor.

Außerdem verfügen hochwertige POS-Systeme in der Regel über Managementtools, mit denen die IT-Verantwortlichen alle Hardware-Assets besser steuern und verwalten können. Abgesehen von der operativen Leistung setzen große Handelsketten ausgeklügelte POS-Systeme auch gerne für interaktive Kundenerlebnisse ein.

Interview: Daniel Stöter, iXtenso.com

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Die Smart Store-Revolution rollt an!
31.05.2021   #Self-Checkout-Systeme #Selbstbedienung

Die Smart Store-Revolution rollt an!

Was macht unbemannte 24/7-Ladenkonzepte so attraktiv?

Ob unbemannte Stores, Verkaufsautomaten oder Hybrid-Lösungen – automatisierte Smart Stores haben sich von reinen Testballons zu echten Einkaufsalternativen gemausert. Selbst in Deutschland, wo neue Technologien von vielen ...

Thumbnail-Foto: Keine große Tech-Investition, sondern Kreativität ist gefragt...
10.05.2021   #Online-Handel #E-Commerce

Keine große Tech-Investition, sondern Kreativität ist gefragt

Wie der stationäre Einzelhandel trotz (oder dank!) Lockdown profitieren kann

Die Corona-Pandemie hat eine unmittelbare Verzahnung von stationärem und Online-Handel mit sich gebracht. Diese Entwicklung sei längst überfällig, sagt Gerold Wolfarth, Gründer & CEO der bk Group. Große ...

Thumbnail-Foto: Unbemannte Stores: Eine Idee, viele Konzepte
19.04.2021   #Self-Checkout-Systeme #App

Unbemannte Stores: Eine Idee, viele Konzepte

Wie können Kunden 24/7 shoppen?

Einkaufen, rund um die Uhr, ohne Mitarbeiter, mit Self-Checkout-Option – die Idee hinter unbemannten Stores ist stets die gleiche, die Herangehensweise kann unterschiedlich sein.Die Firma Wanzl hat verschiedene Konzepte entwickelt. iXtenso hat ...

Thumbnail-Foto: Self-Checkouts im Einzelhandel – wichtiger denn je...
25.02.2021   #Zahlungssysteme #Self-Checkout-Systeme

Self-Checkouts im Einzelhandel – wichtiger denn je

Einkaufen muss schneller und einfacher funktionieren

Einzelhändler befinden sich in einem extremen Spannungsfeld mit diversen Anforderungen aufgrund der Corona-Pandemie, zunehmender Digitalisierung und dem steigenden Wunsch nach Nachhaltigkeit. Neue Lösungen sind gefragt, um diese ...

Thumbnail-Foto: „Tante-Emma-Laden“ von morgen
04.05.2021   #Digitalisierung #Self-Checkout-Systeme

„Tante-Emma-Laden“ von morgen

Warum der Einzelhändler Tegut auf neue Technologien setzt

Tegut hat vor kurzem seinen dritten unbemannten Store eröffnet, in dem Kunden individuell und selbstbestimmt einkaufen können. Projektmanagerin Verena Kindinger erzählt, warum das immer wichtiger wird, worauf Händler beim ...

Thumbnail-Foto: Was bringt Visual Merchandising ...
11.02.2021   #Personalmanagement #Coronavirus

Was bringt Visual Merchandising ...

und wie gelingt eine gute Umsetzung?

Visual Merchandising? Wahrscheinlich denken die meisten dabei zunächst an Schaufenstergestaltung und Dekoration. Dass jedoch im Einzelhandel die gesamte Fläche – mit allen Regalplätzen und Produkten – zur Planung des ...

Thumbnail-Foto: Wie kommen Technologien in den Handel?
17.03.2021   #stationärer Einzelhandel #Coronavirus

Wie kommen Technologien in den Handel?

Rolf Schumann, CDO der Schwarz Gruppe, gibt bei den „Retail Innovation Days“ Antworten

Tech ist cool! Gimmicks, Gadgets, Gizmos – sie beeindrucken und begeistern schnell. Bis die Technologien dann aber wirklich im Alltag ankommen und von den Anwendern flächendeckend genutzt werden, dauert oft viel länger, als ...

Thumbnail-Foto: Letzte Frist für die Kasse mit TSE am 31.03.2021...
10.03.2021   #Kassensysteme #Kassensoftware

Letzte Frist für die Kasse mit TSE am 31.03.2021

Jetzt schnellstens Kassensysteme nachrüsten oder ersetzen!

Frei nach dem Motto „Totgesagte leben länger“ bekam die TSE-freie Kasse bereits mehrere Gnadenfristen. Jetzt steht aber wirklich das große Finale an: Der 31.03.2021 ist die letzte Frist, um das Kassensystem mit einer ...

Thumbnail-Foto: Touchpoint Payments: Transaktion to go
01.06.2021   #Mobile Payment #Mobile Terminals

Touchpoint Payments: Transaktion to go

POS-Terminals: die Schaltzentrale für die Hosentasche

Wenn uns die Corona-Pandemie eines gelehrt hat, ist es, schneller und flexibler zu (re)agieren. Das zeigt sich insbesondere im veränderten Kundenzahlungsverhalten. Zahlungsprozesse müssen mehr denn je reibungsloser und flexibler gestaltet ...

Thumbnail-Foto: Diese fünf Maßnahmen optimieren die Customer Experience...
05.02.2021   #Kundenzufriedenheit #Digitalisierung

Diese fünf Maßnahmen optimieren die Customer Experience

Digitalisierung, Personalisierung, Automatisierung

Die Corona-Pandemie hat gravierende Auswirkungen auf die Verbrauchergewohnheiten. Face-to-Face-Kontakte sind stark eingeschränkt und digitale Kanäle stehen im Mittelpunkt von Kundenbeziehungen und -interaktionen. Sie sind damit ...

Anbieter

Axis Communications GmbH
Axis Communications GmbH
Adalperostraße 86
85737 Ismaning
eyefactive GmbH
eyefactive GmbH
Haferweg 40
22769 Hamburg
GMO Registry, Inc.
GMO Registry, Inc.
Cerulean Tower, 26-1 / Sakuragaoka-cho, Shibuya-ku,
150-8512 Tokyo
Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen
Citizen Systems Europe GmbH
Citizen Systems Europe GmbH
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart
GEBIT Solutions GmbH
Koenigsallee 75 b
14193 Berlin
Diebold Nixdorf
Diebold Nixdorf
Heinz-Nixdorf-Ring 1
33106 Paderborn
EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
HappyOrNot
HappyOrNot
Innere Kanalstraße 15
40476 Düsseldorf
Reflexis Systems GmbH
Reflexis Systems GmbH
Kokkolastr. 5-7
40882 Ratingen