Interview • 14.07.2015

"Die POS-Technologie wird zum integrierten Kundeneinbindungswerkzeug"

Interview mit Owen Chen, CEO von Posiflex Technologies

Owen Chen, CEO von Posiflex Technologies
Owen Chen, CEO von Posiflex Technologies
Quelle: Posiflex Technologies

Die Wirtschaft wird heute dominiert von Mobilität und Geschwindigkeit. Der Handel muss daher flexibel auf Kunden zugehen können und ihnen Beratung und auch Verkauf dort anbieten, wo die Kunden sich im Laden gerade aufhalten. Owen Chen, CEO von Posiflex Technologies, spricht im Interview über die Vorteile mobiler und hybrider POS-Lösungen.

Herr Chen, was muss ein POS-System heute können?

Mit der Integration von CRM-Funktionen geht die POS-Technologie heute weit über die reine Transaktionsabwicklung hinaus. Sie wird zum integrierten Kundeneinbindungswerkzeug, empfiehlt attraktive Angebote, propagiert Bonusprogramme und personalisiert das Kundenerlebnis. Am wichtigsten ist, da die Trennlinie zwischen Online- und Offline-Kanälen verblasst, dass vom POS-System erwartet wird, die Abläufe von eCommerce und stationärem Handel in Form einer nahtlos vereinheitlichten Plattform gleichermaßen abzuwickeln. Auf diese Weise wird dem Käufer ein sanfter, schneller, kanalunabhängiger Bezahlprozess geboten.

Anbieter
Logo: POSIFLEX GmbH

POSIFLEX GmbH

Flinger Broich 203
40235 Düsseldorf
Deutschland

Immer mehr Händler setzen auf mobile oder hybride POS-Terminals. Welche konkreten Vorteile bringen diese neuen Lösungen dem Händler?

Mobile POS-Geräte sind handlich und portabel, daher äußerst praktisch zur Betreuung von Kunden in Umkleidebereichen bis hin zu Verkaufszelten im Außenbereich. Sie befreien das Servicepersonal vom festen Kassenarbeitsplatz, um Kunden persönlich betreuen zu können und ermöglichen so durch diverse Funktionen, die Umsätze aktiv anzukurbeln. Mobile POS-Systeme fungieren auch als Brücke zwischen physischen und virtuellen Verkaufsumgebungen; der Kunde kann auf dem Tablet das Angebot durchsurfen, eine freie Auswahl treffen und bestellen - selbst wenn die Ware nicht vorrätig ist oder in diesem Geschäft nicht verkauft wird - sie wird an die gewünschte Adresse geliefert.

Die Auswahl des richtigen Mobil-POS hängt jedoch vom individuellen Verkaufsszenario ab. Einige Händler setzen Consumer-Tablets ein, weil sie günstiger als herkömmliche Kassensysteme sind. Was viele jedoch übersehen ist, dass das Einsparpotenzial verlorengeht, wenn das Mobilgerät weder auf Robustheit ausgelegt ist noch über spezielle Funktionen für den Handel verfügt. Eine dedizierte Lösung eignet sich zweifellos besser und spart langfristig mehr.

Worauf Händler bei mobilen Systemen achten sollten, ist die Kompatibilität mit dem bestehenden Kassensystem samt eingebauten Komponenten. Speziell für den Handel entwickelte Mobil-POS-Systeme sind außerdem für raue Einsatzbedingungen ausgelegt und für einen Achtstundeneinsatz ergonomisch-handlich gebaut und mit extra langen Batterielaufzeiten versehen.

In der Tat hat kann es gescheiterte Rollouts gegeben, denn ein Tablet allein taugt nicht als Hauptkasse. Das liegt an den operativen Problemen, die auftauchen, wenn man von der gängigen Checkout-Konfiguration einer festgelegten Kassenspur abweicht. Ein mobiles Tablet, das sich an eine feste Station andocken lässt, verleiht dem Händler hingegen in vielerlei Hinsicht große Flexibilität. Das Konzept eines hybriden POS kombiniert die Vorteile beider Welten in einem einzigen Terminal und maximiert dadurch den RoI in Kassenhardware.

Es gibt inzwischen nicht nur eine große Hardware-Auswahl, sondern auch verschiedene Betriebssysteme. Welches eignet sich Ihrer Meinung nach besonders für den professionellen Einsatz im Einzelhandel?

Windows gilt als unternehmensfreundlichstes Betriebssystem. Die Software lässt sich leicht aktualisieren, es gibt einfache Apps zur Erstellung weißer und schwarzer Listen und Entwickler können die Software modifizieren oder neu schreiben. Da die meisten Unternehmen Windows-kompatible Software einsetzen, eignet sich auch ein Windows-basiertes POS-System gut zur Integration und zum Datenaustauch mit anderen Systemen. Außerdem mindert der B2B-Ansatz von Windows das Risiko zahlreicher und radikaler Updates zugunsten eines geringeren Administrationsaufwands und Kompatibilitätsärger.

Lassen sich heute bereits alle benötigten Funktionen in einem Gerät integrieren, oder benötigt ein Händler immer noch viele verschiedene Geräte am POS?

Ja. Die HS-Serie von Posiflex zum Beispiel kombiniert die Vielseitigkeit und Wertigkeit herkömmlicher POS-Systeme in einem schlanken, effizienten Design. Die All-in-One Touchscreen-Terminals integrieren die gängigste Peripherie im täglichen POS-Betrieb wie 3-Thermodrucker, Barcodescanner, Magnetstreifen- und Smartcard-Leser, Fingerabdrucksensor und ein 2. Kundendisplay. Unser hybrides POS-System enthält praktisches, portables Zubehör wie Barcodescanner und eine optionale Ladestation – insgesamt haben wir hier also auch ein All-in-One-POS. Durch ihre geringen Abmessungen finden sie auf jedem Ladentisch Platz als aufgeräumter Arbeitsplatz mit nur minimaler interner Verkabelung.

Wohin geht die Entwicklung, welche Trends sehen Sie aktuell im Markt für POS-Systeme?

Das mittlere Segment schrumpft zugunsten hochwertiger Spitzenprodukte auf der einen und günstiger Einsteigermodelle auf der anderen Seite. Letztere werden zunehmend mit Cloud-basierter POS-Software eingeführt, die weniger Prozessorleistung benötigt. Für kleine Läden ist dies eine attraktive und gleichzeitig preiswerte Lösung.

Die Nachfrage nach High-End-POS-Terminals mit starken Prozessoren steigt aber auch. Denn für die großen Franchiseunternehmen und Ladenketten stehen an erster Stelle immer Sicherheit, Handling und Geschwindigkeit. Die Integration eines Überwachungssystems in das POS-System z.B. beugt Diebstahl, schlechter Arbeitsweise und Bedienungsfehlern vor.

Außerdem verfügen hochwertige POS-Systeme in der Regel über Managementtools, mit denen die IT-Verantwortlichen alle Hardware-Assets besser steuern und verwalten können. Abgesehen von der operativen Leistung setzen große Handelsketten ausgeklügelte POS-Systeme auch gerne für interaktive Kundenerlebnisse ein.

Interview: Daniel Stöter, iXtenso.com

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Experience Economy – Kundenerlebnisse im Zeitalter der Digitalisierung...
19.08.2020   #stationärer Einzelhandel #POS-Marketing

Experience Economy – Kundenerlebnisse im Zeitalter der Digitalisierung

Trendforum Retail 2020 am 07. & 08. Oktober 2020 in Frankfurt und Schwalbach

Interesse wecken, Wünsche heraufbeschwören, Erlebnisse spüren – die Customer Experience im stationären Einzelhandel kann viel bieten. So zu erleben beispielsweise im Samsung Showroom in Frankfurt am Main. Daniel ...

Thumbnail-Foto: Die Zeit wird knapp!
10.07.2020   #Kassensoftware #POS-Software

Die Zeit wird knapp!

Ab dem 30. September dürfen Händler, die keine TSE in ihre Kassen integrieren, nicht mehr kassieren

Die Deadline rückt näher: Bereits am 1. Januar 2020 ist die Kassensicherungsverordnung in Kraft getreten – bis zum 30. September 2020 müssen alle elektronischen Kassensysteme jetzt zwingend mit einer neuen vom Bundesamt für ...

Thumbnail-Foto: Mitarbeiter informieren? Smartphone an, App auf!...
09.06.2020   #Personalmanagement #Digitalisierung

Mitarbeiter informieren? Smartphone an, App auf!

dm-drogerie markt setzt auf moderne Filialkommunikation

Für die richtige Kundenberatung, zur Warennachbestellung und zum internen Netzwerken: dm setzt in seinen 2.000 Märkten in Deutschland auf digitale Mitarbeiterorganisation und -kommunikation per Smartphone. Christian Harms, ...

Thumbnail-Foto: Hobbii wächst weiter ...
23.06.2020   #POS-Systeme #stationärer Einzelhandel

Hobbii wächst weiter ...

... mit neuen Filialen und digitalen Initiativen

Der Onlineshop Hobbii.dk öffnet mit der neuen Filiale im Tarup Shopping Center in Odense, Dänemark, seine dritte Geschäftsfläche. Die enge Zusammenarbeit mit Delfi Technologies, in der verschiedene digitale Initiativen ...

Thumbnail-Foto: Digitalisierung im deutschen Großhandel
29.05.2020   #Digitalisierung #Self-Checkout-Systeme

Digitalisierung im deutschen Großhandel

Die METRO Companion App

Im Einzelhandel wird seit Jahren digitalisiert, was das Zeug hält. Self-Checkout, Omnichannel-Marketing und Electronic Shelf Labels sind nur einige prominente Beispiele eines sich entwickelnden Marktes. In letzter Zeit werden auch Kunden-Apps ...

Thumbnail-Foto: CEWE stattet Fotostationen mit CCV-Terminals aus...
30.04.2020   #E-Commerce #Zahlungssysteme

CEWE stattet Fotostationen mit CCV-Terminals aus

Europaweites Projekt, gestartet in 2020 mit Roll-out in UK

Wer gute Beispiele für Digitalisierung nennen will, bezieht sich entweder auf die Taschenlampe (Smartphone!) oder denkt zurück an analoge Fotoentwicklungen – heute erfolgreich ersetzt durch die schnellen Vor-Ort-Print-Fotokioske, wie ...

Thumbnail-Foto: Stressfrei und sicher in der Apotheke
06.07.2020   #Sicherheit #stationärer Einzelhandel

Stressfrei und sicher in der Apotheke

Kontaktlose Einlasskontrolle durch den Digital Butler von Apostore

Die Erfahrungen der letzten Monate waren für die Apotheke vor Ort einschneidend. Stand in der Vergangenheit die Kreation von Einkauferlebnissen im Vordergrund, beschäftigen sich Apothekerinnen und Apotheker aktuell mit einem komplett ...

Thumbnail-Foto: retail trends 2/2020: Schwerpunkt Retail Technology...
13.07.2020   #Personalmanagement #Logistiklösungen

retail trends 2/2020: Schwerpunkt "Retail Technology"

Die aktuelle Ausgabe mit allen Trends rund um Technologie im Handel und Corona-Sonderseiten

Ob vor den Ladentüren, in den Geschäften oder im Backoffice der Händler - Technologie hält Einzug in der Branche. Möchten Sie sich über die neuesten technologischen Handelstrends informieren und dabei Seite für ...

Thumbnail-Foto: Vorhang auf! Blick hinter die Kulissen von Amazon...
18.05.2020   #Online-Handel #Marketing

Vorhang auf! Blick hinter die Kulissen von Amazon

Ein Frankfurter Start-up verhilft Händlern zu besseren Positionen auf der Plattform

„Ich möchte meine Ware erfolgreich auf Amazon präsentieren und verkaufen“ – Das wünschen sich viele Händler.Kein Wunder, schließlich hat sich der Onlineshop mit Sitz in Seattle hierzulande seit seiner ...

Thumbnail-Foto: Gestrickt und zugenäht: Ein Online-Garnhändler fasst stationär Fuß...
13.07.2020   #Online-Handel #stationärer Einzelhandel

Gestrickt und zugenäht: Ein Online-Garnhändler fasst stationär Fuß

iXtenso im Interview mit Joachim Hansen, Einzelhandelsmanager bei Hobbii

Die spinnen, die Dänen; und zwar gutes Garn. Verkauft wird das jetzt nicht mehr nur online, sondern auch stationär. Joachim Hansen beschreibt, wie Digitalisierung und persönliche Ansprache dabei in den Läden ineinandergreifen. ...

Anbieter

GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
POS TUNING Udo Voßhenrich GmbH & Co KG
POS TUNING Udo Voßhenrich GmbH & Co KG
Am Zubringer 8
32107 Bad Salzuflen
Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
ROQQIO Commerce Solutions GmbH
ROQQIO Commerce Solutions GmbH
Harburger Schloßstraße 28
21079 Hamburg
Apostore GmbH
Apostore GmbH
Uferstraße 10
45881 Gelsenkirchen
WEBSALE AG
Gutenstetter Str. 2
90449 Nürnberg
CCV GmbH
CCV GmbH
Gewerbering 1
84072 Au i.d.Hallertau
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
Reflexis Systems GmbH
Reflexis Systems GmbH
Kokkolastr. 5-7
40882 Ratingen