Interview • 19.03.2015

Modehandel: "Der fashioncheque ist Anreiz, überhaupt zu kaufen"

Neue Bezahlart könnte den deutschen Geschenkemarkt kräftig ankurbeln

Dr. Bernhard Blüthner und Jacqueline Gasché stellten uns auf der EuroCIS die...
Dr. Bernhard Blüthner und Jacqueline Gasché stellten uns auf der EuroCIS die Partnerschaft zwischen Salt Solutions und fashioncheque vor
Quelle: beta-web GmbH/Mörs

In den Niederlanden boomt diese Form der Geschenkkarte schon seit Jahren - in Deutschland soll sie jetzt auch durchstarten: Der "fashioncheque" ist ein Gutschein, der in unterschiedlichen Modegeschäften eingelöst werden kann. iXtenso sprach auf der EuroCIS mit Jacqueline Gasché von fashioncheque und Dr. Bernhard Blüthner von Salt Solutions über die Umsetzung und Vorteile der neuen Zahlungsart.

Frau Gasché, in den Niederlanden akzeptieren schon über zehntausend Partner fashioncheque als Zahlungsmittel. Warum starten Sie jetzt auch in Deutschland?

Jacqueline Gasché: In Deutschland hat der Gutscheinmarkt in den letzten Jahren unheimlich zugenommen. Im Hotel- und Restaurantbereich gibt es schon vermehrt Gutscheine für mehrere Anbieter. In der Modebranche ist das neu.

Welche Vorteile hat fashioncheque für Einzelhändler?

Gasché: Ein klarer Vorteil ist: In der Regel werden die Gutscheine innerhalb von 90 Tagen eingelöst. Über den Store-Finder in unserer App kann der Kunde sehen, wo er die Karte in der Nähe einlösen kann. So findet er auch Läden, die er bislang nicht kannte. Das bedeutet, es werden Kundenströme generiert. Der Hauptanreiz für Händler liegt allerdings in der Natur aller Gutscheine: Der fashioncheque macht in der Regel nur ein Drittel des Betrages aus, der im Laden ausgegeben wird. Somit ist er oftmals ein Anreiz, überhaupt zu kaufen.

Sehen Händler die Giftcard auch als Gefahr, weil sie bei anderen Partnern eingelöst werden kann?

Gasché: Erstaunlicherweise nicht. Denn die Konkurrenz ist nicht das Geschäft in der Nachbarschaft, sondern der Online-Handel und der branchenfremde Handel. fashioncheque wurde 2008 für den Modehandel gegründet, um mehr von dem Geld, das sonst für Geschenke in Elektronikmärkten, Blumenhandel und Süßigkeiten ausgegeben wurde, in den stationären Modehandel zu holen. In dem Moment, indem die Geschenkkarte an einer Tankstelle oder im Supermarkt gekauft wird, fließt der Geldbetrag garantiert in die Modebranche.

Dennoch sind manche Händler skeptisch.

Gasché: Manche Händler schon, nämlich dann, wenn sie das System noch nicht richtig verstanden haben. Sie fürchten eine Kannibalisierung ihrer eigenen Karte. Noch brauchen diese Open-Loop-Karten in Deutschland etwas Überzeugungsarbeit. Wer aber das Prinzip verstanden hat, erkennt den Nutzen. Die zweite Skepsis herrscht gegenüber den Kosten für die Integration. Die übernimmt allerdings fashioncheque selbst mit seinen Partnern wie Salt Solutions sowie weiteren Kassen- und Webshoppartnern.

Was hat fashioncheque selbst davon?

Gasché: fashioncheque erhält eine Provision über den Betrag des Wertes des eingelösten Gutscheins. Die Beträge, die darüber hinausgehen, fließen vollständig in die Kasse des Händlers.

Dr. Blüthner, Sie kümmern sich mit Salt Solutions um die technische Einbindung der Bezahllösung. Worauf kommt es dabei an?

Bernhard Blüthner: Zunächst einmal ist es wichtig zu verstehen, dass der fashioncheque ein Zahlungsmittel ist. Das bedeutet, dass in jeder Situation, in der ein Kunde es gewohnt ist zu bezahlen – sei es bar, per Karte oder mit einem der gängigen Payment-verfahren – nun auch eine Einlösemöglichkeit für den fashioncheque vorzusehen ist. Die Kasse im Store als Beispiel muss den Barcode der Giftcard scannen und die Nummer an fashioncheque schicken können, wo geprüft wird, ob es diese Nummer gibt.

Auch Teilzahlungen und die gemischte Verwendung unterschiedlicher Bezahlmittel müssen möglich sein. Eine Verbindung zur Warenwirtschaft zeigt im Nachhinein, dass die Bezahlung über fashioncheque gelaufen ist, welche Warengruppen darüber gekauft wurden – und je nachdem sogar von welchem Kunden.

Wie sieht das für einen möglicherweise angebundenen Webshop aus?

Blüthner: Beim Webshop ist es das gleiche Prinzip. Dieser muss um ein Modul für fashioncheque erweitert werden, um als Zahlmittel für den Kunden verfügbar zu sein. Salt Solutions realisiert vor allem Webshops auf der OXID-Plattform, für die wir bereits ein Erweiterungsmodul für fashioncheque entwickelt haben und auf Anforderung bereitstellen können.

Das hört sich zunächst einmal sehr aufwendig an. Wie lange dauert so eine Einbindung und auf welche Kosten muss sich ein Einzelhändler gefasst machen? Blüthner: Gehen wir vom besten Fall aus: Der Händler nutzt OXID und das Kassensystem Korona von Combase - die bereits Partner von fashioncheque sind – dann würde das heißen, dass der Händler beim nächsten Kassensoftwareupdate die fashioncheque-Ergänzung für die Kasse ohne Zusatzkosten erhält. Beim Webshop, wenn dieser schon läuft, wird eine reine Einbindung bei einer größeren Installation inklusive der Einbaumaßnahmen schon ab wenigen tausend Euro möglich. Wenn gute Voraussetzungen herrschen, läuft das System in 14 Tagen. Darüber hinaus muss das Personal auf den Flächen mit der neuen Bezahloption vertraut gemacht werden.

Die Abfrage für den Geschenkwert bei fashioncheque muss in Echtzeit erfolgen. Einige Händler haben aber keine verlässliche Internetverbindung. Wie löst fashioncheque dieses Problem?

Gasché: Um dieses Problem zu lösen, entwickeln wir derzeit eine Händler-App, die eine Datenabfrage über ein mobiles Datennetz ermöglichen soll, beispielsweise über ein Tablet. Damit wird sich der Gutschein scannen lassen und der Bezahlvorgang an die Kasse übermittelt.

Abschließend: Wie kommt die Karte bei den Verbrauchern an?

Gasché: Sehr gut. Wir alle müssen manchmal Mode einkaufen gehen. Und da ist die freie Wahl zwischen den Geschäften ein unheimlicher Bonus. Meine Töchter sind 23 und 18 Jahre alt - Geld schenke ich nicht gern, das ist so unpersönlich - Gutscheine dagegen schon, die kommen immer sehr gut an.

Blüthner: Ich würde ihn auch an meine Kinder und Enkel verschenken. Mir gefällt daran, dass ich ein bisschen mitbestimmen kann, was ich schenke, aber noch Freiheit für eigene Entscheidungen lasse.

Interview: Natascha Mörs; iXtenso.com

Anbieter
Logo: SALT Solutions AG

SALT Solutions AG

Charlottenstraße 34
01099 Dresden
Deutschland

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Self-Services: modern, modular und mit Mehrwert, bitte!...
20.05.2021   #stationärer Einzelhandel #Digitalisierung

Self-Services: modern, modular und mit Mehrwert, bitte!

Worauf kommt es bei Self-Services im Einzelhandel wirklich an?

Am 19.5.2021 war es wieder einmal soweit: iXtenso und EuroShop hatten eine neue „retail salsa“ kredenzt und luden zum Webtalk am virtuell angerichteten Tisch ein. Das Thema des Tages: „Vielseitige Self-Services bringen Würze ...

Thumbnail-Foto: Mit dem Avatar Kleidung shoppen
30.04.2021   #Mode #Künstliche Intelligenz

Mit dem Avatar Kleidung shoppen

H&M entwickelt digitale Umkleide für mehr Shopping Experience

Wenn aktuell neue Kleidung benötigt wird, gestaltet sich das Anprobieren etwas schwieriger. Denn viele Geschäfte müssen aufgrund der andauernden Pandemie weiterhin geschlossen bleiben. Um das Einkaufserlebnis zu ...

Thumbnail-Foto: Unbemannte Stores: Eine Idee, viele Konzepte
19.04.2021   #Self-Checkout-Systeme #App

Unbemannte Stores: Eine Idee, viele Konzepte

Wie können Kunden 24/7 shoppen?

Einkaufen, rund um die Uhr, ohne Mitarbeiter, mit Self-Checkout-Option – die Idee hinter unbemannten Stores ist stets die gleiche, die Herangehensweise kann unterschiedlich sein.Die Firma Wanzl hat verschiedene Konzepte entwickelt. iXtenso hat ...

Thumbnail-Foto: Neu: Hybrides Self-Checkout bei LODATA
19.04.2021   #Kassensysteme #Kassen

Neu: Hybrides Self-Checkout bei LODATA

Von der bedienten Kasse zum Self-Service in fünf Sekunden

Beim Mitarbeiter an der Kasse zahlen oder als Kunde schnell selbst kassieren? Das neue hybride Self-Checkout System, das LODATA Microcomputer mit Komponenten von ALMEX, HP und der Software von COMBASE auf den Markt bringt, beherrscht beides. Durch ...

Thumbnail-Foto: Allnet: Neuer Distributor für Axis in Österreich...
05.02.2021   #Sicherheit #stationärer Einzelhandel

Allnet: Neuer Distributor für Axis in Österreich

Axis Communications baut Partnerlandschaft in Österreich weiter aus

Seit dem 1. Januar 2021 distribuiert die Allnet GmbH Sicherheitslösungen für Axis Communications in Österreich. Mit zwei Büros in Villach (Kärnten) und Wien verfügt Allnet über umfangreiche und langjährige ...

Thumbnail-Foto: Touchpoint Payments: Transaktion to go
01.06.2021   #Mobile Payment #Mobile Terminals

Touchpoint Payments: Transaktion to go

POS-Terminals: die Schaltzentrale für die Hosentasche

Wenn uns die Corona-Pandemie eines gelehrt hat, ist es, schneller und flexibler zu (re)agieren. Das zeigt sich insbesondere im veränderten Kundenzahlungsverhalten. Zahlungsprozesse müssen mehr denn je reibungsloser und flexibler gestaltet ...

Thumbnail-Foto: Wie Einzelhändler die Komplexität in der Filiale bewältigen...
15.04.2021   #Personalmanagement #Coronavirus

Wie Einzelhändler die Komplexität in der Filiale bewältigen

Es gewinnt, wer E-Commerce und lokale Standorte miteinander verbindet

Experten sagen voraus, dass sich der stationäre Einzelhandel nach der Pandemie wieder erholen wird. Allerdings ist eine Voraussetzung für die Wiederbelebung, dass die Einzelhändler es schaffen, den E-Commerce-Boom zu kanalisieren und ...

Thumbnail-Foto: Cyberport verbessert Kundenerfarhrung
10.05.2021   #elektronische Regaletiketten #Preisauszeichnung

Cyberport verbessert Kundenerfarhrung

Cyberport, der führende Einzelhändler für Unterhaltungselektronik, hat elektronische Regaletiketten von Delfi Technologies eingeführt, um die Kundenerfahrung auf allen Kanälen zu verbessern.

Cyberport ist mit seiner E-Commerce-Plattform mit über 45.000 Markenprodukten aus dem Bereich Computertechnologie und digitale Unterhaltung einer der größten Onlinehändler Deutschlands.Für seine ...

Thumbnail-Foto: POS TUNING bietet seinen Kunden das Rundum-Sorglos-Paket...
29.03.2021   #POS-Marketing #Ladenausstattung

POS TUNING bietet seinen Kunden das Rundum-Sorglos-Paket

Full Service aus OWL

Wenn es um Innovationen geht, ist POS TUNING eine sichere Bank. Das Familienunternehmen aus Bad Salzuflen liefert seit mehr als 20 Jahren maßgeschneiderte Optimierungslösungen für Produktpräsentation am Point of Sale. Die ...

Thumbnail-Foto: Self-Checkouts im Einzelhandel – wichtiger denn je...
25.02.2021   #Zahlungssysteme #Self-Checkout-Systeme

Self-Checkouts im Einzelhandel – wichtiger denn je

Einkaufen muss schneller und einfacher funktionieren

Einzelhändler befinden sich in einem extremen Spannungsfeld mit diversen Anforderungen aufgrund der Corona-Pandemie, zunehmender Digitalisierung und dem steigenden Wunsch nach Nachhaltigkeit. Neue Lösungen sind gefragt, um diese ...

Anbieter

GEBIT Solutions GmbH
Koenigsallee 75 b
14193 Berlin
eyefactive GmbH
eyefactive GmbH
Haferweg 40
22769 Hamburg
Reflexis Systems GmbH
Reflexis Systems GmbH
Kokkolastr. 5-7
40882 Ratingen
LODATA Micro Computer GmbH
LODATA Micro Computer GmbH
Karl-Arnold-Str. 5
47877 Willich
Citizen Systems Europe GmbH
Citizen Systems Europe GmbH
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart
Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
CCV GmbH
CCV GmbH
Gewerbering 1
84072 Au i.d.Hallertau
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf