Bericht • 03.04.2018

Online-Shopping im Chat

Die Integration des Bezahlprozesses in Messenger

Ein Großteil unseres Lebens spielt sich heutzutage in sozialen Netzwerken, Foren, Blogs und Messengern ab. Das Potenzial für Händler, sich genau dort mit ihren Angeboten zu platzieren, ist noch lange nicht ausgereizt. Das gilt vor allem für den Payment-Bereich.

Die Online-Customer Journey vieler Menschen beginnt – neben Suchmaschinen und Websites – in den oben genannten interaktiven Medien. Produkte werden bewertet, Empfehlungen ausgesprochen und Inspirationen eingeholt. Händler sind sich bewusst, dass Anstöße für Kaufentscheidungen zunehmend aus Social Media-Quellen stammen. Deshalb überrascht es nicht, dass es bereits einige, unterschiedlich erfolgreiche Versuche von Facebook, Twitter, Pinterest und Co. gab, auch den Kaufprozess direkt in den Social Media-Kanälen starten zu lassen.

Automatisierte Kundenkommunikation im Chat

Die erfolgreiche Interaktion mit den Kunden ist ein effektives Mittel, um Vertrauen zur eigenen Marke aufzubauen. Kundenservice und Beratung per Chatbots ist ein wichtiger Trend in diesem Bereich. So wird eine direkte Verbindung zwischen dem Smartphone des Users und dem Unternehmen hergestellt. Verschiedene Messengerdienste versuchen gerade, sich als Kanal für die Kundenkommunikation zu etablieren.

Laut einer Umfrage von Bitkom Research, durchgeführt 2017 in Deutschland, sind 63 Prozent der Befragten schon einmal durch soziale Netzwerke auf einen späteren Einkauf aufmerksam geworden.

Foto: Kleidungsstücke mit Artikelbezeichnung und Preisinformation; copyright:...
„Instagram Shopping“ erlaubt es Anbietern mit Business-Account, maximal fünf Produktbilder mit dem Facebook-Shop oder -Produktkatalog zu verknüpfen und so den Kauf in der Instagram-App zu ermöglichen. Pinterest verfolgt mit „Shop the Look“ ein ähnliches Prinzip.
Quelle: BigCommerce

Im Idealfall wird der Anbieter dann sozusagen ein „sozialer Kontakt“ des Kunden. Auch Ralf Ohlhausen, Business Development Director des Payment-Dienstleisters PPRO, sieht den Trend dahin gehen, „dass Firmen mehr auf dem Smartphone präsent sein und einen Account bei WeChat, WhatsApp oder Facebook haben werden, und so automatisiert mithilfe von Chatbots mit dem Kunden kommunizieren. Der Kunde kann dann mit dem Handy die Bezahlung durchführen.“

Das Smartphone als Tor zum Kunden

Händler müssen beachten, dass Kundenerwartungen steigen und dass kleinste Hürden für Kaufabbrüche sorgen. Kein Kunde will sich je nach Händler mit verschiedenen Apps, Mobile Wallets und Zahlungsmodalitäten auseinandersetzen. Langfristig wird sich ein System durchsetzen, dass den Komfort bietet, alle Prozesse – von der ersten Produktinspiration bis zur Zahlungsabwicklung – zusammenzuführen. Die große Herausforderung des Ganzen sei natürlich, gibt Ohlhausen zu bedenken, die Angebote international anzugleichen, eine vorteilhafte Kostenstruktur im C2B-Bereich zu schaffen und die Datensicherheit zu gewährleisten.

Wenn der Messenger zum Ökosystem wird

Messenger haben hier den Vorteil, dass viele von ihnen bereits über eine große Basis an Nutzern verfügen, die sie tagtäglich verwenden. Wie praktisch der Einsatz von Chats auch für Payments sein kann, erfahren Nutzer gerade im Bereich Social Payments. In Messengern von Snapchat, WhatsApp, WeChat oder Facebook können sogenannte „Peer to Peer“-Payments (P2P) vorgenommen werden. Geldbeträge werden von einem Kontakt zum anderen transferiert, indem Kreditkartendaten hinterlegt und dann im Chat beispielsweise das entsprechende Währungszeichen und der zu überweisende Betrag eingegeben werden.

Grafik: Säulendiagramm einer Statista-Recherche nach Nutzerzahlen von...
Quelle: Statista

In diesen Fällen wird die Telefonnummer zum Identifikationsmerkmal. Außerdem müssen Karten- oder Bankdaten dafür nur beim Kunden selbst hinterlegt und nicht ausgetauscht werden. Diese Entwicklung sieht Ohlhausen für den Payment-Bereich voraus: „Ich glaube, dass es zukünftig mehr Möglichkeiten geben wird, die Prozesse datensicherer zu gestalten. Das läuft darauf hinaus, dass die Daten nicht mehr – wie bei Pull-Payments – beim Händler gespeichert sind, sondern dezentral beim Kunden, der sie dann nur für diese Zahlung hergibt.“

Die Zeit der Insellösungen ist vorbei

Wie überzeugend ein Angebot sein kann, wenn es den Nutzern ermöglicht, nahezu alle täglichen Bedürfnisse mit einer App abzudecken, zeigt das Erfolgsbeispiel WeChat in China. Die Messenger-App WeChat vereint zahlreiche Features inklusive der Wallet-Funktion WeChat Pay, mit denen in China Termine vereinbart, Transaktionen abgewickelt und ganze Häuser bezahlt werden.

So ist es nicht verwunderlich, dass WeChat seinen Marktanteil in wenigen Jahren mehr als verdoppeln und sogar das Konkurrenzsystem Alipay in seine Schranken verweisen konnte. In seinem Blogartikel „Chat is the way to pay“ erläutert Ted Livingston, Gründer und CEO des Kik Messengers, das Erfolgsrezept von WeChat: „It isn’t just creating a way to exchange currency for goods or services; it has placed payments within an ecosystem that both facilitates and improves the transaction. One of WeChat’s key advantages is that it can add interactions into the payments flow.“

Besonders auf dem asiatischen Markt schreitet die Integration von Payment-Funktionen voran. In Indien bieten die Messenger „WhatsApp Business“ sowie „Hike“ Online-Payments, in Japan und Südostasien der Messenger „Line“, in Südkorea „KakaoTalk“, um nur einige Beispiele zu nennen.

Grafik: Ergebnisse einer Befragung zum Thema Mobile Payment, Zustimmung zu...
Kunden erwarten flächendeckende Payment-Lösungen.
Quelle: PwC

In Europa schreitet die Entwicklung nur langsam voran. Das liegt zum einen in den strengen gesetzlichen Regelungen und hohen Ansprüchen an Verbraucher- und Datenschutz begründet. Zum anderen, so Ohlhausen, gebe es hier ein gewachsenes System mit gut funktionierenden Alternativen, gerade im stationären Handel, und gleichzeitig eine Vielzahl an Anwendungen ohne überzeugenden Mehrwert.

Für Händler sollten ganzheitliche Lösungen bevorzugen. Kunden aller Generationen erwarten guten Service und Erreichbarkeit, aber gerade die jüngeren sehen Chats als geeignetes Instrument für diese Zwecke. Unternehmen, die sich hier als hilfsbereiter Ansprechpartner präsentieren und den Bezahlprozess besonders hürdenlos gestalten, sind für die Zukunft gut aufgestellt.

Autor: Julia Pott

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Self-Scanning setzt sich im stationären Handel durch...
10.01.2022   #Coronavirus #Self-Checkout-Systeme

Self-Scanning setzt sich im stationären Handel durch

Interview mit Thomas Rausch von GLORY Deutschland

Im Juli letzten Jahres haben wir Thomas Rausch, Sales Director beim Payment-Experten GLORY gefragt, welchen Einfluss die Corona-Pandemie auf den Handel hat. Heute möchten wir wissen, welche Veränderungen die Pandemie im Handel mit ...

Thumbnail-Foto: Zahlungsmarkt und Einzelhandel: Die Trends für 2022...
07.01.2022   #Mobile Payment #Nachhaltigkeit

Zahlungsmarkt und Einzelhandel: Die Trends für 2022

Sicher, personalisiert, komfortabel – Wie entwickelt sich E-Payment in naher Zukunft?

In den letzten zwei Jahren haben sich die Einkaufsgewohnheiten von Konsumenten und damit auch die strukturelle Ausrichtung von Einzelhändler und Unternehmen maßgeblich verändert. Bequemes Onlineshopping und digitale Zahlungsmethoden ...

Thumbnail-Foto: Scan & Go ist ein Multitalent für Retailer und Kund*innen...
17.03.2022   #Kundenzufriedenheit #Self-Checkout-Systeme

Scan & Go ist ein Multitalent für Retailer und Kund*innen

Wie du die Smartphones deiner Kundschaft für Verkauf, Marketing und ein bequemes Einkaufserlebnis nutzen kannst

Am 16. März haben wir für dich ein weiteres pikantes Gericht als Kostprobe für die Möglichkeiten, Vorteile und Herausforderungen von Scan & Go-Diensten vorbereitet.Mit vielen treffenden Fragen unseres Publikums und dem ...

Thumbnail-Foto: Die Vorteile einer .shop Domain
02.01.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Die Vorteile einer .shop Domain

Eine .shop-Domain bietet mehrere Vorteile, vor allem im Bereich der Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Webshops brauchen einen einprägsamen, passenden Namen. Eine Top-Level-Domain (TLD) wie .shop hilft ihnen, schnell auffindbar, vertrauenswürdig und zukunftssicher zu werden.What’s in a name?Um unter den Millionen von Webshops ...

Thumbnail-Foto: EUROCIS 2022: Electronic Shelf Labels – Elektronisch ausgezeichnet...
04.12.2021   #Tech in Retail #elektronische Regaletiketten

EUROCIS 2022: Electronic Shelf Labels – Elektronisch ausgezeichnet

Digitale Preise erobern die Fläche

Immer mehr Händler erproben elektronische Regaletiketten. Warum? Mehr Tempo bei Preiswechseln und weniger Handarbeit fürs Personal sind nur zwei der mannigfaltigen Gründe.Die EuroCIS vom 15.-17. Februar 2022 in Düsseldorf, zeigt ...

Thumbnail-Foto: Self-Scanning im Supermarkt
17.03.2022   #Mobile Shopping #Self-Checkout-Systeme

Self-Scanning im Supermarkt

Mit reibungslosen Abläufen zum smarten Einkaufserlebnis

Beim Self-Scanning erfassen Kunden ihre Waren im Geschäft per App, über die dann auch die Bezahlung läuft – ohne Halt an der Kasse. Vorausgesetzt, dass alle Produkte entsprechend mit Barcodes gekennzeichnet und in das ...

Thumbnail-Foto: „Amazon Go“ oder „Amazon No“?
07.02.2022   #stationärer Einzelhandel #Self-Checkout-Systeme

„Amazon Go“ oder „Amazon No“?

Unser iXtenso-Redakteur testet einen „Just-Walk-Out-Store“ von Amazon in Chicago

Geht Amazons ehrgeiziges Projekt "Amazon Go" still und leise unter? Oder steht es kurz davor sich durchzusetzen und allgegenwärtig zu werden?Antworten auf diese Fragen versuchte ich in einer Filiale in Chicago zu finden.  ...

Thumbnail-Foto: Einsatz von Augmented Reality im Onlinehandel...
14.02.2022   #E-Commerce #Smartphone

Einsatz von Augmented Reality im Onlinehandel

Neue AR-Brille von Snap Inc. – Kommt sie im Alltag an?

Auf Smartphones oder Tablets werden Augmented Reality-Anwendungen mehr und mehr gängige Praxis. Seit diesem Jahr macht das kalifornische Unternehmen Snap Inc., also die Firma hinter der Snapchat-App, einen neuen Anlauf, das AR-Sichtfeld und ...

Thumbnail-Foto: Generation Z: Wie Einzelhändler die Mitarbeiter von morgen einbinden...
17.01.2022   #Personalmanagement #Personaleinsatzplanung

Generation Z: Wie Einzelhändler die Mitarbeiter von morgen einbinden

Was die Generation Z auszeichnet, ist ihre hohe Kompetenz im Umgang mit mobilen Technologien

Immer mehr Menschen der Generation Z (Gen Z) sind inzwischen auch als Mitarbeiter im Einzelhandel tätig. Der Begriff Generation Z bezeichnet Personen, die zwischen den Jahren 1996 und 2009 geboren wurden. Dazu gehören 13,7 Prozent der ...

Thumbnail-Foto: Wie wird der Brillenkauf der Zukunft aussehen?...
15.03.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Wie wird der Brillenkauf der Zukunft aussehen?

Ausgemessen und fokussiert: Online, Offline oder Omnichannel im Brillenhandel

Die „Online-isierung” macht vor nichts halt, auch nicht vor dem Brillenhandel. Onlinekäufe von Brillenfassungen, Sonnenbrillen oder Kontaktlinsen sind weit verbreitet. Aber wie steht es um Themen wie die virtuelle Brillenanprobe oder ...

Anbieter

EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
Citizen Systems Europe GmbH
Citizen Systems Europe GmbH
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart
iXtenso - retail trends
iXtenso - retail trends
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
Talon.One
Talon.One
Wiener Strasse 10
10999 Berlin
salsify
salsify
7 rue de Madrid
75008 Paris
Axis Communications GmbH
Axis Communications GmbH
Adalperostraße 86
85737 Ismaning
shopreme gmbh
Brückenkopfgasse 1
8020 Graz
GMO Registry, Inc.
GMO Registry, Inc.
Cerulean Tower, 26-1 / Sakuragaoka-cho, Shibuya-ku,
150-8512 Tokyo
Remira GmbH
Remira GmbH
Konrad-Zuse-Str. 3
44801 Bochum