Gastbeitrag • 30.01.2023

Ein Hebel für die Kreislaufwirtschaft?

Die Vorteile eines Marktplatz-Modells

In Deutschland boomt der Online-Handel weiterhin. Der Handelsverband Deutschland (HDE) prognostiziert gegenüber dem Jahr 2021 ein Wachstum von 12,4 Prozent für 2022. Dies bringt allerdings weitere Herausforderungen mit sich – beispielsweise die Vernichtung von Retouren. Sie bedeuten nicht nur ein Verlustgeschäft für Anbieter*innen und Händler*innen, Retouren sind auch aus Umweltsicht problematisch. Zudem achten immer mehr Konsument*innen darauf, dass sie ihre Produkte von Anbieter*innen beziehen, die nachhaltig agieren. Um diesem Problem Rechnung zu tragen, wurde die Obhutspflicht im Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) ergänzt.

Die Idee: Damit sollte eigentlich verhindert werden, dass unbeschädigte, nicht verkaufte Neuware sowie unbeschädigte Rücksendungen vernichtet werden. Der Paragraf 23 Absatz 1 Satz 3 des KrWG bestimmt, dass bei einem Vertrieb der Erzeugnisse ein Unternehmen oder Händler dafür zu sorgen hat, dass deren Gebrauchstauglichkeit erhalten bleibt und sie nicht zu Abfall verkommen. So lässt sich weiterhin damit handeln – es unterstützt damit ein Marktplatzmodell. Dieser Ansatz bietet im C2C-, B2C- und auch im B2B-Bereich Lösungen, um die Vernichtung von Retouren zu verhindern: Denn ein kreislauforientiertes Geschäftsmodell ermöglicht Recycling und Upcycling. Aber dieser nachhaltige wirtschaftliche Ansatz bietet nicht nur Vorteile für die Umwelt.

Ein Mann in einem Anzug lächelt in die Kamera
„Für Unternehmen bedeutet die Einrichtung eines Marktplatzes basierend auf einer Circular Economy finanzielle Vorteile“, sagt Ludovic Ciannarella, Head of Sales Europe bei Lemonway.
Quelle: Lemonway

Vorteile der Kreislaufwirtschaft

Bei der traditionellen Linearwirtschaft kaufen Kund*innen ein Produkt, nutzen und entsorgen es schließlich. Im Gegensatz dazu ist der Ansatz bei der sogenannten Circular Economy regenerativ: Hier geht es darum, dass Rohstoffe, Verpackungen und Produkte so zu verwenden und herzustellen sind, dass Nebenprodukte und Abfall vermieden werden.

Aber der Einsatz dieser Kreislaufwirtschaft ist nicht nur ein perfektes Instrument zur Bewältigung von Umweltproblemen. Dieser Ansatz hilft Unternehmen, den kompletten Lebenszyklus ihrer Produkte zu kontrollieren. So können Produkte durch Up- oder Recycling einer neuen Verwendung zugeführt werden – selbst am Ende ihrer Lebensdauer oder in schlechtem Zustand. Das bedeutet auch, dass Verkäufer*innen Geld sparen und ihre Gewinne maximieren können: Denn Nebenprodukte oder Abfälle lassen sich in einer anderen Produktionskette als Sekundärrohstoffe verwenden. Und das senkt Verarbeitungs- und Entsorgungskosten. Ebenso können nicht mehr gebrauchte Lagerbestände eine weitere Verwendung finden, indem das Unternehmen sie an andere Firmen vermietet oder verkauft. Das optimiert Lagerbestände und senkt Lagerkosten.

Neben der Gewinnmaximierung durch Verkauf oder Vermietung von Secondhand-Produkten bietet die Kreislaufwirtschaft Firmen die Möglichkeit, die Beziehungen zu ihrer Kundschaft zu stärken. Außerdem hebt es die Werte und das Engagement des Unternehmens gegenüber der Konkurrenz hervor. Und das stärkt die eigene Marke, denn Nachhaltigkeit wird für Konsumenten immer wichtiger.

Eine neue Form des CSR-Engagements

Laut einer Studie von Capgemini vom November 2021 gab knapp die Hälfte der Teilnehmenden an, dass Unternehmen nicht genügend Maßnahmen umsetzen, um eine Kreislaufwirtschaft zu ermöglichen. Auch die Bereitschaft der Verbraucher*innen steigt rasant, das eigene Konsumverhalten nachhaltiger gestalten.

Die Implementierung eines Marktplatzes für eine solche Kreislaufwirtschaft stellt einen echten Mehrwert dar. Sowohl im B2B- als auch im B2C- oder C2C-Bereich können Händler*innen und Unternehmen auf diese Weise ein verantwortungsbewusstes Image vermitteln und entsprechend sensibilisierte Zielgruppen erreichen. Anstatt das Produkt einfach zu entsorgen, werden die Verbraucher*innen ermutigt, es zu reparieren, wiederzuverwenden oder den Händler*innen die Möglichkeit zu geben, das Produkt zu re- oder upzucyclen.  Ein weiterer Vorteil für Händler*innen: Sie können unabhängiger von globalen Lieferketten agieren. Da die Lebensdauer der Produkte verlängert wird und Materialien wiederverwendet werden, schont ein solches Vorgehen die natürlichen Ressourcen.

Neue Geschäftsmodelle entwickeln

Es zeichnet sich ab, dass die gesetzlichen Anforderungen in der EU zukünftig steigen. Um diesen Vorgaben zu entsprechen und der vermehrten Nachfrage nach nachhaltigen Produkten und Lieferwegen nachzukommen, sollten Unternehmen und Händler*innen ihre eigenen Ressourcen und deren Verbrauch besser kennen. Dies hilft beim Erschließen neuer Geschäftsmodelle. Anstatt Produkte nur zu verkaufen, können Unternehmen ihre nicht benötigten Lagerbestände vermieten und recycelte Ware günstiger anbieten. Mit diesem Preisvorteil werden auch gebrauchte Produkte oder Vorsaisonware für Konsumenten attraktiver.

Eine Kreislaufwirtschaft ist umso effizienter, je nachhaltiger die Lieferketten werden. In diesem Zusammenhang lassen sich auch Partnerschaften mit anderen Unternehmen eingehen, um die Supply Chain zu verkürzen und nachhaltiger zu gestalten.

Fazit

Nachhaltigkeit und die Erhaltung natürlicher Ressourcen werden zu einem immer wichtigeren Thema – sowohl für Unternehmen als auch für Privatpersonen. Bis vor Kurzem waren die Begriffe Ökologie und Ökonomie nur schwer miteinander zu verbinden. Doch der nachhaltige Ansatz mithilfe einer Kreislaufwirtschaft zeigt, dass beides nicht im Widerspruch zueinandersteht. Beide Aspekte können sich sogar ergänzen. Für Unternehmen bedeutet die Einrichtung eines Marktplatzes basierend auf einer Circular Economy finanzielle Vorteile, indem sich Ressourcen effektiv nutzen lassen. Und das erhöht nicht nur die Wettbewerbsfähigkeit. Auch die Verbraucher*innen schätzen ein nachhaltiges Verhalten.

Autor: Ludovic Ciannarella, Head of Sales Europe bei Lemonway

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: REMIRA-Umfrage: Unternehmen bei Inventur nicht voll lieferfähig...
26.10.2023   #stationärer Einzelhandel #Handel

REMIRA-Umfrage: Unternehmen bei Inventur nicht voll lieferfähig

Jedes vierte Unternehmen ist während gesetzlich vorgeschriebenen Inventur nicht liefer- und produktionsfähig.

Trotzdem nutzen bislang nur 10 % aller Firmen die Möglichkeit einer schnellen und einfachen Stichprobeninventur mit statistischen Verfahren. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Civey-Umfrage unter deutschen Erwerbstätigen, die ...

Thumbnail-Foto: Distribution: die 10 wichtigsten Trends und Prognosen...
04.12.2023   #Datenanalyse #Künstliche Intelligenz

Distribution: die 10 wichtigsten Trends und Prognosen

Worauf du dich als Händler*in einstellen kannst

Produzent*innen, Hersteller*innen und Verbraucher*innen sind durch die Distribution verbunden. In einer schnelllebigen Welt mit raschem technologischen Fortschritt steht jedoch genau dieses Bindeglied unter wachsendem Druck. Dass sich die ...

Thumbnail-Foto: REMIRA-Anwenderbericht: mehr Transparenz und effizientere Abläufe...
31.10.2023   #stationärer Einzelhandel #Handel

REMIRA-Anwenderbericht: mehr Transparenz und effizientere Abläufe

DURAL verbessert mit LOGOMATE das weltweite Bestandsmanagement

Optimierte Lagerbestände, bessere Warenverfügbarkeit und eine deutliche Entlastung der Mitarbeiter von zeitraubenden Aufgaben – all das hat die Einführung der Bestandsmanagementsoftware LOGOMATE bei DURAL bewirkt. Nach der ...

Thumbnail-Foto: Logistik: Aufladen und ausruhen neugedacht?
21.02.2024   #Nachhaltigkeit #Logistik

Logistik: Aufladen und ausruhen neugedacht?

Wie das Joint Venture Milence das Rasten, Laden und den Transport im Güterverkehr verbessern möchte

CO2-Ausstoß ist in all unseren Lebensbereichen ein großes Thema. Wusstest du, dass etwa ein Viertel der Emissionen auf den Straßen der Europäischen Union ...

Thumbnail-Foto: Weltneuheit für IKEA Amsterdam macht Außenlager überflüssig...
05.02.2024   #Tech in Retail

Weltneuheit für IKEA Amsterdam macht Außenlager überflüssig

Einfachere und schnellere Abholung von Bestellungen mit Schließfächern und innovativen Abholautomaten

IKEA Amsterdam führt eine innovative Lösung für Click & Collect-Bestellungen ein und kann sich damit von ...

Thumbnail-Foto: Kosten senken bei der Retourenlogistik im Einzelhandel...
08.12.2023   #Etiketten-Drucker #Automatisierung

Kosten senken bei der Retourenlogistik im Einzelhandel

Optimierung durch industrielle Etikettendrucker von Citizen

Retouren sind ein kostspieliger Faktor im Einzelhandel. Einer aktuellen Studie des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Produktion und Logistik der Universität Bamberg zufolge, ist Deutschland Europameister beim Thema ...

Anbieter

Citizen Systems Europe GmbH
Citizen Systems Europe GmbH
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart
REMIRA Group GmbH
REMIRA Group GmbH
Phoenixplatz 2
44263 Dortmund