Bericht • 20.07.2020

Recycling von Verpackungen: der Umwelt zuliebe

Was das Verpackungsgesetz für Händler und Hersteller bedeutet

Bilder von Plastikinseln in den Weltmeeren, von sterbenden Tieren, schmelzenden Polen und extremer Dürre – der öffentliche Diskurs über Klimaschutz gewinnt seit Jahren an Relevanz und Schärfe. Abfälle und explizit Verpackungsabfälle spielen in dieser Diskussion auf verschiedenen Ebenen eine wichtige Rolle. In Deutschland gelten seit Januar 2019 die Vorgaben des neuen Verpackungsgesetzes. Das Ziel: eine höhere Recyclingquote und bessere Umweltverträglichkeit von Verpackungen. Doch was genau bedeutet das für Hersteller und Händler?

Das Verpackungsgesetz: Was schreibt es vor?

Das Verpackungsgesetz verpflichtet Inverkehrbringer von Verpackungen sich bei der neu geschaffenen Zentralen Stelle Verpackungsregister (ZSVR) zu registrieren und diese an einem Dualen System zu beteiligen. Die Systembeteiligung ist kostenpflichtig. „Wirklich neu ist der §21 VerpackG, der die Dualen Systeme verpflichtet, bei der Entgeltgestaltung Anreize für gut recyclingfähige Verpackungen zu schaffen“, erklärt Stefan Munz, Gründer und CEO der CLOVER Sustainability Services GmbH, einem Systemhaus zur Verpackungsentsorgung, „§21 soll die Recyclingfähigkeit von Verpackungen sowie den Einsatz von Recyclaten und nachwachsender Rohstoffe fördern“.

Die Pflicht der Händler

Wann aber ist ein Händler in der Pflicht, sich um Lizenzierung und Beteiligung zu kümmern? In der Regel ist der Händler nicht der Erstinverkehrbringer der durch ihn vertriebenen Produkte und deren Verpackungen. Demnach muss er sich auch nicht um die Lizenzierung kümmern. Jedoch ist er verpflichtet, sich beim Vorlieferanten zu erkundigen, ob dieser bereits die verpackungsrechtlichen Pflichten erfüllt hat. Falls die nicht der Fall ist, weil er beispielsweise neue Waren aus dem Ausland importiert, ist er verpflichtet, sich selbst um die Lizenzierung zu kümmern, bevor er die Ware auf den deutschen Markt bringt.

Auch müssen sich Händler immer dann selbst um die Lizenzierung kümmern, wenn sie hauseigene Produkte, Papiertüten oder Tragetaschen führen. Auch der Onlinehändler, der individuelle Versandverpackungen verwendet, ist für die Lizenzierung derselben selbst verantwortlich.

Erfahren Sie mehr über das Verpackungsgesetz

Garbage
Quelle: Bildagentur PantherMedia / londondeposit

Die Recyclingfähigkeit einer Verpackung

Die Recyclingfähigkeit hängt ganz maßgeblich davon ab, ob die Verpackung sortierbar ist, das heißt, ob sie einem Erfassungssystem (Glas, Altpapier, gelber Sack) eindeutig zugeordnet werden kann. Wenn sich die Verpackung aus verschiedenen Wertstoffen zusammensetzt, ist darüber hinaus die Trennbarkeit dieser Komponenten entscheidend. Auch Unverträglichkeiten von Komponenten oder enthaltenen Stoffen können das Recycling verhindern.

Biologisch abbaubare Verpackungen: schlechter als ihr Ruf

„Essenziell für ein gelingendes Recycling ist das Vorhandensein einer Recyclinginfrastruktur in Form von Sammelbehältern, Sortier- und Aufbereitungsanlagen “, betont Werkstoffwissenschaftler Dr. Wolf Karras, „einmal angenommen, wir hätten keine Altglassammelbehälter im öffentlichen Raum, dann würde es keinen ökologischen oder wirtschaftlichen Sinn machen, Glas einzusetzen. Es wäre schlichtweg nicht recycelbar und damit als Verpackungswerkstoff nicht konkurrenzfähig.“

Als anderes Beispiel nennt Karras biologisch abbaubare Verpackungen. Diese seien zwar unter bestimmten Bedingungen ökologisch vorteilhaft, aber es gebe keine Recyclinginfrastruktur mit Werterhalt für sie. Eine Entsorgung [Recycling] über die Biotonne sei zwar aufgrund der Kompostierbarkeit in manchen Fällen denkbar, von den Betreibern, die eine Verunreinigung durch gewöhnliches Plastik fürchten, jedoch nicht gewünscht. Eine Entsorgung über die gelbe Tonne sei die Praxis, bringe allerdings keinen Mehrwert und verunreinige im Endeffekt nur die Qualität der konventionellen Kunststoffe. Eine eigene Tonne zur Erfassung von Bio-Kunststoffen jedoch sei angesichts der momentan im Umlauf befindlichen Mengen unbezahlbar.

Wo stehen wir, wo wollen wir hin?

Laut einer aktuellen Statistik des Umweltbundesamtes ist der Gebrauch von Verpackungen in Deutschland in den vergangenen Jahren drastisch gewachsen. Deutschland steht damit an der europäischen Spitze in Bezug auf den Pro-Kopf-Verbrauch von Verpackungen. Doch auch in puncto Verwertung gehört Deutschland zu den Spitzenreitern. „Mit Einführung der dualen Systeme 1991 war Deutschland ein absoluter Vorreiter, Maßstab für andere Staaten und Orientierungshilfe für die EU-Richtlinie“, erläutert Munz.

Er ist nicht ganz zufrieden mit der Entwicklung der letzten Jahre. Seine Vision für die Zukunft: eine Vorgabe an die Recyclingquote des gesamten Verpackungssortiments eines Inverkehrbringers. Ähnlich des Flottenverbrauchs der KFZ-Hersteller „Wenn man beispielsweise eine Recyclingquote von insgesamt 90 Prozent fordert, nimmt man die Inverkehrbringer in die Verantwortung, ermöglicht ihnen aber einen hohen Grad an Flexibilität. So können sie zum Beispiel bei der Fleischverpackung zugunsten der Hygiene und Haltbarkeitsanforderungen auch unter der Sortiments-Vorgabe bleiben, wenn sie dafür bei weniger leicht verderblichen Produkten eine Quote von 100 Prozent nachweisen können.“

Karras sieht die Entwicklung und insbesondere die Umsetzung des VerpackG etwas kritischer: „Mir wäre wichtig, dass die Systeme endlich verpflichtet werden, etwas Glaubhaftes für die Umsetzung des §21 tun, und dass alle sich mehr zum Mindeststandard bekennen. Der Standard gilt für alle, also wäre es wünschenswert, wenn auch alle sich darum kümmern, ihn sukzessive verbessern und am gleichen Strang ziehen.“

Autor: Sonja Koller

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Smarte Verpackungen: „Hallo, ich bin dein Paket“...
20.07.2020   #Online-Handel #Verpackungen

Smarte Verpackungen: „Hallo, ich bin dein Paket“

Interview mit Alexander Cotte, Co-Founder und CEO von LivingPackets

Der Paketbote klingelt vergeblich an der Tür, Produkte kommen beschädigt beim Empfänger an und Pappkartons landen nach einmaliger Nutzung im Müll – Schwachpunkte innerhalb des Versandhandels, die das ...

Thumbnail-Foto: Supply-Chain-Management: Erfolg auf ganzer Linie...
15.07.2020   #Personalmanagement #Logistiksysteme

Supply-Chain-Management: Erfolg auf ganzer Linie

5 Tipps für eine optimierte und risikoreduzierte Lieferkette

Eine Kette besteht aus vielen kleinen Einzelteilen. Erst wenn diese sinnvoll ineinandergreifen, ergibt sich ein funktionierendes Ganzes, so auch bei einer Lieferkette. Was genau sollten Händler bei der Optimierung ihrer Lieferprozesse beachten? ...

Thumbnail-Foto: Pflanzen reisen innerhalb der EU nur noch mit Reisepass...
23.07.2020   #Online-Handel #Supply-Chain-Management

Pflanzen reisen innerhalb der EU nur noch mit Reisepass

Neu eingeführter Pflanzengesundheitspass macht die Handelskette nachverfolgbar und soll die Verbreitung von Schädlingen unterbinden

Nicht nur Touristen, auch Pflanzen müssen bei Reisen innerhalb der EU nun einen Pass vorweisen. Seit Dezember 2019 gilt diese Pflicht auch für Zimmer-, Garten- und Balkonpflanzen sowie für Pflanzenteile und Saatgut bestimmter Arten.Zu ...

Thumbnail-Foto: Corona-Krise: Auswirkungen auf die deutsche System-Gastronomie...
21.04.2020   #Coronavirus #Lieferung

Corona-Krise: Auswirkungen auf die deutsche System-Gastronomie

Unterstützung durch die Initiative #DeutschlandBestellt

Um die deutsche (System-)Gastronomiebranche und ihre Mitarbeiter in der Corona-Krise zu unterstützen, findet am Mittwoch, 22. April der erste #DeutschlandBestellt Aktionstag statt. Dabei sind die Deutschen dazu aufgerufen, mindestens eine ...

Thumbnail-Foto: Mehrwegversandtaschen bei Tchibo, Otto und Avocadostore...
10.08.2020   #Nachhaltigkeit #Lieferung

Mehrwegversandtaschen bei Tchibo, Otto und Avocadostore

Teststart von wiederverwendbaren Versandtaschen: Wie ist die Akzeptanz beim Kunden?

Jährlich werden in Deutschland etwa 800.000 Tonnen Versandverpackungen aus Papier, Pappe, Karton oder Kunststoff verbraucht. Die Versandhändler Tchibo, Otto und Avocadostore sagen dem stetig wachsenden Verpackungsmüll den Kampf an. Im ...

Thumbnail-Foto: Europäische Lieferketten erholen sich von Covid-19...
08.05.2020   #Marktforschung #Supply-Chain-Management

Europäische Lieferketten erholen sich von Covid-19

Shippeo macht Lieferketten transparent und zeigt, dass Corona-Lockerungen viele Sektoren aufatmen lassen

Seit Anfang März 2020 hält die Covid-19-Pandemie die Welt fest im Griff. Sie zwang Regierungen und Unternehmen zu Reisebeschränkungen, Grenzschließungen sowie Werksschließungen und Kurzarbeit. Drastische Vorgehensweisen, ...

Thumbnail-Foto: Supply Chain: Wissen, was im Regal ist
15.07.2020   #Personalmanagement #Digitalisierung

Supply Chain: Wissen, was im Regal ist

Worauf sollten stationäre Händler bei ihrem Supply-Chain-Management achten?

Die Kasse klingelt – das ist Musik in den Ohren eines Händlers. Die Umsätze steigen am besten mit zufriedenen Kunden und glücklichen Mitarbeitern. Doch was hat eine gut funktionierende Supply Chain damit zu tun? Warum ...

Thumbnail-Foto: Corona: Weltweiter Handel geht stark zurück
20.05.2020   #Coronavirus #Logistik

Corona: Weltweiter Handel geht stark zurück

Exportorientierte Staaten verzeichnen aufgrund der Covid19-Pandemie deutliche Handelsrückgänge

Am stärksten sind die Handelsrückgänge in China, Südkorea und den Vereinigten Staaten, etwas weniger stark in Deutschland. Besonders betroffen sind kleine und mittlere Unternehmen, die in globale Lieferketten eingebunden sind. ...

Thumbnail-Foto: Nachhaltigkeit im Online-Handel
19.06.2020   #Online-Handel #Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit im Online-Handel

Zalando plant eigene CO2-Emissionen bis 2025 um 80 Prozent zu reduzieren

Zalando SE, die Online-Plattform für Mode und Lifestyle, hat so genannte Science Based Targets (SBTs) veröffentlicht. Sie dienen der Reduzierung von Treibhausgasemissionen gemäß des 1,5 Grad Celsius Ziels des Pariser Abkommens ...

Thumbnail-Foto: Letzte Meile: Was muss man tun?
14.08.2020   #Supply-Chain-Management #Logistik

Letzte Meile: Was muss man tun?

Im Wettbewerb um die beste Kundenerfahrung auf der ersten und letzten Meile bestehen

Die jüngsten Ereignisse haben in den Lieferketten zu erheblichen Einbrüchen geführt. Viele Geschäfte sind geschlossen und der Onlinehandel boomt. Das zweistellige Wachstum der Branche in den letzten Jahren dürfte ...