Bericht • 14.09.2017

Displays für den POS: vom Pappaufsteller zum Digital-Signage-Element

Wie Displays zu einem entscheidenden Touchpoint der Customer Journey werden

Die tatsächliche Entscheidung für ein Produkt oder eine Marke fällt häufig erst am POS. Um den Kunden hier zu überzeugen, sind die richtigen Kommunikationsmittel erforderlich. Dazu gehört insbesondere ein aufmerksamkeitsstarker Markenauftritt. Im Einzelhandel werden daher häufig Displays – auch liebevoll „Kundenstopper“ genannt – zur Präsentation von Klein- oder Saisonartikeln eingesetzt.

Zwischen 70 und 80 Prozent aller Kaufentscheidungen werden spontan am POS getroffen. Aus diesem Grund buhlen mittlerweile nicht mehr nur Markenartikelhersteller, sondern auch Händler mit ihren Handelsmarken um den sogenannten „first moment of truth“ – den Moment, der die entscheidenden Sekunden beschreibt, in denen sich ein Kunde für ein bestimmtes Produkt oder eine Marke entscheidet. Insbesondere bei Warengruppen, die normalerweise impulsiv gekauft werden, schaffen es Displays, die benötigte Aufmerksamkeit zu generieren, das Interesse der Kunden zu wecken und zu Käufen zu animieren.

Der „first moment of truth“ kann laut Studien durch eine Kombination einer Display-Promotion mit einer Preis-Promotion noch einmal multipliziert werden.

Unterschiedliche Displayarten für unterschiedliche Einsatzszenarien

Displays charakterisieren sich zunächst durch eine begrenzte Platzierungsdauer. Kurzzeitdisplays verbleiben nur wenige Wochen oder Tage am POS. In Deutschland wird insbesondere das Palettendisplay für kurzzeitige Promotions verwendet, da diese in der Regel auf einer Viertelpalette konstruiert werden und somit leicht zu bewegen sind. Ein weiterer Vorteil dieser Displayart ist, dass sie vorwiegend bestückt und aufstellbereit an die Handelsunternehmen ausgeliefert werden. Das Handling ist somit deutlich einfacher. Bewusste Lücken in der Warenpräsentation und eine farblich passende Anordnung wirken zudem absatzfördernd.

Im Gegensatz zu Palettendisplays werden Bodenaufsteller erst am POS zusammengebaut, da sie häufig zu schwer sind, um uneingeschränkt bewegt zu werden. Sie bieten sich insbesondere für kleine Stellflächen an. Fertig konfektioniert sollten sie 15 Kilogramm jedoch nicht überschreiten, da dies die höchste zulässige Gewichtsbelastung für das Verkaufspersonal ist. Bodenaufsteller sind in Europa weit verbreitet, da sie neben dem Fachhandel auch in Tankstellen, Drogerien und Convencience-Stores zum Einsatz kommen. Bodenaufsteller gehören zu den Langzeitdisplays, da sie teilweise über ein Jahr im Store verbleiben und immer wieder vom Personal nachbestückt werden.

Eine Übersicht verschiedener Displayarten

Neben den bisher vorgestellten warentragenden Displaytypen existieren auch verschiedene kleinere Displays, die warenbegleitend genutzt werden. Bei einem nur begrenzten Platzangebot bieten sich Regaldisplays, auch Inshelf ­Displays an, um einzelne Artikel gegenüber konkurrierenden An­geboten hervorzuheben. Ebenfalls im oder am Regal werden sogenannte Parasite Units platziert. Sie vereinen häufig komplementäre Produkte wie Chips und Bier, um Bedarfsverbundkäufe zu realisieren. In Bereichen, wo eine persönliche Bedienung des Kunden erfolgt, beispielsweise im Kassenbereich, ist zudem der Einsatz von Thekendisplays (Counter ­Displays) sinnvoll. Sie fördern Impulskäufe, da sie den Kunden im letzten Moment vor dem Bezahlvorgang ansprechen. Dabei eignen sich nicht nur saisonale Produkttester oder Gratisproben, sondern auch informative Inhalte wie Prospekte oder Gewinnspiele für eine Promotionaktion.

Die länder-, warensegment- und produktspezifischen Anforderungen variieren je nach Land sehr stark. Markenhersteller sollten daher Händleranforderungen, die bei der Gestaltung eines Displays relevant sind, vorab eingehend prüfen.

Displaygestaltung mit neuartigen Technologien vorantreiben

Displays werden häufig als reine Pappaufsteller assoziiert. Dies trifft insbesondere auf Kurzeitdisplays zu. Häufig handelt es sich dabei um einen Materialmix aus Karton und Pappe, der mit bedrucktem Karton kaschiert wird. Langzeitdisplays werden hingegen mit aufmerksamkeitsstarken Merkmalen wie Illuminations- und Bewegungseffekten ausgestattet, um den Kunden zu aktivieren. Materialien wie Holz oder Metall sind hier ebenfalls keine Seltenheit. Für Aufmerksamkeit sorgt insbesondere die Gestaltung der Sockel- und Seitenverkleidung sowie ein auffallendes Topschild.

Foto: Displays für den POS: vom Pappaufsteller zum Digital-Signage-Element...
Quelle: POPAI

Im Zeitalter der Digitalisierung werden immer öfter auch Digital Signage-Lösungen integriert, um die Interaktion zwischen Display und Kunde zu verstärken. Das prominenteste Beispiel ist hier aktuell der digitale Maggi-Rezeptfinder, der in Zusammenarbeit mit PEGO GmbH und gekartel AG für Nestlé erstellt wurde. Neben einer Auswahl an Maggi fix&frisch-Produkten befindet sich in der Mitte des Displays ein Touchscreen mit Animationen und Produktempfehlungen. Der Kunde kann sich Rezeptvorschläge direkt vor Ort ausdrucken. Die Inhalte werden von Maggi zentral über eine Datenfernübertragung gesteuert. Der Einzelhändler muss das Regal dann nur passend bestücken.

Foto: Displays für den POS: vom Pappaufsteller zum Digital-Signage-Element...
Quelle: MMT

Eine besondere Inshelf-Lösung stellt die sogenannte Hypebox dar. Diese kann aufgrund ihrer Größe optimal in das Regal integriert werden. Die Mars GmbH platzierte vor Kurzem eine Box im Edeka Center Berlin Moabit, um dort das Pedigree-Sortiment entsprechend zu präsentieren. Die Kunden können hierbei aber nicht nur die Produkte im Inneren der Box sehen, sondern zudem durch Berühren des Displays Informationen zu einzelnen Produkten abrufen. Die Produkte werden in der Box außerdem entsprechend beleuchtet.

Und die Entwicklung von Displays ist noch längst nicht abgeschlossen: Ein weiteres spannendes Thema sind Beacons, die unmittelbar mit dem Smartphone des Kunden kommunizieren, um auf Produkte aufmerksam zu machen. Gemeinsam mit Mondelez, real- und Payback testet Chep bereits eine Viertelpalette, in die standardmäßig ein Beacon integriert wird. Sobald die Nutzer der Payback-App sich dem Display nähern, erhalten sie einen Rabatt-Coupon für den beworbenen Mondelez-Artikel per Push-Nachricht auf ihr Mobiltelefon. Ziel ist nicht nur die gezielte Kommunikation mit dem Kunden am POS, sondern auch die Optimierung der Warenverfügbarkeit anhand der Auswertung der kompletten Supply-Chain. So kann erfasst werden, ob und wo sich eine Palette auf der Verkaufsfläche oder noch im Lager des Supermarktes befindet.

Auch die Integration von Gesichtserkennungstools wird im Rahmen der Displaygestaltung bereits diskutiert.

Foto: Displays für den POS: vom Pappaufsteller zum Digital-Signage-Element...

Mehrwert für die Customer Journey

Ansprechend gestaltet und wohl überlegt platziert, können Displays gezielt die Aufmerksamkeit der Kunden auf sich ziehen und so impulsives Kaufverhalten fördern. Bevor man sich aber für eine der zahlreichen Displayvariationen entscheidet, sollte vorab geklärt werden, welchen Mehrwert insbesondere digitale Technologien für den Kunden haben. Nur so kann die Aufmerksamkeit auf das Display gelenkt und dieses zu einem entscheidenden Touchpoint entlang der Customer Journey werden.

Autor: Melanie Günther, iXtenso

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Von der Straße in die Filiale: standortbasiertes Marketing...
03.06.2019   #Kundenzufriedenheit #digitales Marketing

Von der Straße in die Filiale: standortbasiertes Marketing

So machen Sie zur richtigen Zeit am richtigen Ort auf Angebote und Rabatte aufmerksam

„Wie wär’s mit dieser Wildlederjacke, passend zu Hose und Schuhen?“Steht der Kunde vor dem Eingang der Boutique, blinken Hologramme mit personalisierten Angeboten auf. Nachdem er den Laden betreten hat, begrüßt ihn ...

Thumbnail-Foto: Ein Kunde ist König? Zwei Kunden sind Ärger!...
09.05.2019   #Beratung #stationärer Einzelhandel

Ein Kunde ist König? Zwei Kunden sind Ärger!

Wie Verkaufspersonal mit Kunden umgehen kann, die in Begleitung kommen

Ein Kunde kommt selten allein. Viele sind zum Shoppen in Begleitung unterwegs. Die begleitende Person ist dabei nicht immer gut gelaunt, geduldig oder freundlich. Kann der Verkäufer die zweite Person dann einfach ignorieren? Oder wie geht er am ...

Thumbnail-Foto: Die Innenstadt im Umbruch
10.05.2019   #Veranstaltung #Marketing

Die Innenstadt im Umbruch

RetailTour Conference, am 26. Juni 2019 in Bonn

Die Innenstadt im Umbruch – unter diesem Motto steht der erste RetailTour Experience Day, der am 26. Juni 2019 in Bonn stattfindet. So wie sich der Detailhandel immer stärker diversifiziert, so vielseitig sind die Konzepte der ...

Thumbnail-Foto: PANORAMA BERLIN: weitere Sprecher
17.06.2019   #POS-Systeme #Veranstaltung

PANORAMA BERLIN: weitere Sprecher

Auf der Liste des Konferenzprogramms der PANORAMA BERLIN fügen sich neue Namen von Key Note Speakern ein.

Die Sprecher werden den Besuchern in der Retail Solutions Halle 5 ihre aufschlussreichen Themen vortragen werden.Neu dabei sind Branchenführer Marc Ramelow, Trendscout Speaker Andreas Schulten, Jörn Leogrande, Executive Vice President von ...

Thumbnail-Foto: Neue Ideen umsetzen: Design Thinking im Einzelhandel...
29.04.2019   #Kundenzufriedenheit #Trendforschung

Neue Ideen umsetzen: Design Thinking im Einzelhandel

Die Wünsche des Kunden in den Vordergrund rücken

Auch wenn‘s manchmal weh tut – die Perspektive zu wechseln hilft Unternehmen dabei, neue Ideen umzusetzen und vor allem laufende Prozesse zu einem erfolgreichen Ergebnis zu bringen. Dabei kann die nutzerorientierte Methode Design ...

Thumbnail-Foto: PANORAMA BERLIN 2019
05.06.2019   #POS-Systeme #Veranstaltung

PANORAMA BERLIN 2019

Nach der Neuausrichtung im Januar 2019 tritt die PANORAMA BERLIN vom 2. bis 4. Juli 2019 unter dem Motto "BERLIN VIBES" an.

Die PANORAMA BERLIN ist der wegweisende Meeting Point für Entscheidungsträger aus dem Mode- und Lifestyle Business. Seit ihrer Premiere im Januar 2013 ist sie zu einer der relevantesten, europäischen Fashion-Plattformen avanciert ...

Thumbnail-Foto: Preisverdächtige Produktpräsentationen - Displays für den POS...
08.05.2019   #POS-Marketing #Displays

Preisverdächtige Produktpräsentationen - Displays für den POS

Die POPAI Award-Finalisten 2019 in unserer Fotostrecke

Das Displays mehr können, als die Aufmerksamkeit der Laufkundschaft zu erregen, zeigen uns auch dieses Jahr wieder die Finalisten der POPAI-Awards.Heute wird nicht nur auf die gesamte Customer Journey Rücksicht genommen. Auch das ...

Thumbnail-Foto: Einfallsreiche Verkaufsförderung – Displays für den POS...
25.03.2019   #POS-Marketing #Displays

Einfallsreiche Verkaufsförderung – Displays für den POS

Die POPAI Award-Finalisten 2019 in unserer Fotostrecke

Durch liebevolle Designs, Funktionalität und praktische Handhabung zeichnen sich die diesjährigen Teilnehmer aus und zeigen, welche weitreichenden Möglichkeiten ein Display hat, Produkte zu präsentieren und auf der ...

Thumbnail-Foto: Den richtigen Marktplatz finden: Die Stärke liegt in der Nische...
17.06.2019   #Online-Handel #Marktforschung

Den richtigen Marktplatz finden: Die Stärke liegt in der Nische

„Plattformstrategien sind elementar“, sagt Dr. Kai Hudetz vom IFH Köln (Institut für Handelsforschung)

Ebay oder Amazon, Zalando oder Otto? Händler haben die Qual der Wahl, wenn es um einen Online-Marktplatz geht, in dem sie ihre Waren platzieren können. Von der Auswahl hängt einiges für den Händler ab. Dr. Kai ...

Thumbnail-Foto: Post-Purchase-Kommunikation: Gut informierte Kunden sind zufriedener...
21.05.2019   #Kundenzufriedenheit #Kundenbeziehungsmanagement

Post-Purchase-Kommunikation: Gut informierte Kunden sind zufriedener

Wie Händler Sendungsverfolgung und komfortables Retourenmanagement anbieten können

Über einzigartige Post-Purchase-Erlebnisse können sich Retailer positiv vom Wettbewerb abheben, sagt Harald Mösel von b.telligent. Im Interview zeigt er auf, wie Unternehmen ihren Kunden mit Hilfe von Post-Purchase-Kommunikation ...

Anbieter

GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
Hensing GmbH
Hensing GmbH
Gutenbergstraße 34
48282 Emsdetten
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
Westiform GmbH & Co. KG
Westiform GmbH & Co. KG
Kinzigtalstrasse 2
77799 Ortenberg
Emoji Games GmbH
Seeburgstrasse 18
6006 Luzern
plentysystems AG
plentysystems AG
Bürgermeister-Brunner-Straße 15
34117 Kassel
Permaplay Media Solutions GmbH
Permaplay Media Solutions GmbH
Aschmattstr. 8
76532 Baden-Baden
CCV Deutschland GmbH
CCV Deutschland GmbH
Gewerbering 1
84072 Au i.d.Hallertau
Axis Communications GmbH
Axis Communications GmbH
Adalperostraße 86
85737 Ismaning