Interview • 02.06.2013

„Echtes Mobile Payment steckt hierzulande immer noch in den Kinderschuhen“

Interview mit Svenja Groß, Projektmanagerin beim E-Commerce-Center Köln (ECC Köln)

Svenja Groß: Es wird sich die Lösung durchsetzen, die es schafft, die Kanäle...
Svenja Groß: 'Es wird sich die Lösung durchsetzen, die es schafft, die Kanäle bestmöglich zu verzahnen.'
Quelle: E-Commerce-Center Köln (ECC Köln)

Mobilen Bezahllösungen mit Smartphones und Tablets wird seit einiger Zeit der große Durchbruch vorhergesagt. 2013 soll es nun zu einem flächendeckenden Einsatz kommen. Im Interview erläutert Svenja Groß, Projektmanagerin beim E-Commerce-Center Köln (ECC Köln), welche Lösungen momentan bereits genutzt werden und welche die besten Chancen haben, sich am Markt durchzusetzen.

Wie ist die aktuelle Situation bei der Nutzung von mobilen Geräten (Smartphones / Tablets) beim Bezahlen in Deutschland und wie werden diese im Rahmen des Kaufprozesses noch genutzt?

Unsere Studien zeigen, dass mehr als ein Drittel der deutschen Online-Shopper bereits über ein mobiles Endgerät online eingekauft hat (bspw. „Erfolgsfaktoren im E-Commerce-Deutschlands Top Online-Shops Vol. 2“ oder die Neuauflage unserer IZV die in Kürze veröffentlicht wird).

Momentan nehmen Smartphones oder Tablets aber eher eine Informationsfunktion (bspw. über Anbieter, Preise, lokale Anfragen) ein, vor allem „echtes“ Mobile-Payment (abgesehen von Web-Payment über den Browser oder In-App-Payment) steckt hierzulande – auch was das Umsatzvolumen angeht – immer noch in den Kinderschuhen, anders als beispielsweise in Japan oder auch Österreich.

Der lang angekündigte Durchbruch blieb bislang aus und man gewinnt häufig den Eindruck, Handel und Verbraucher sind sich über die Potenziale bzw. Mehrwerte unsicher. Die Lösungen sind teilweise unausgereift und bisher konnte sich kein Standard am Markt durchsetzen, auch da viele Marktakteure an den verschiedensten Lösungen arbeiten. Die Prognosen schwanken von sehr verhalten bis extrem positiv.

Welche Anbieter/welche Lösungen sind im Moment am Markt erfolgreich und wie unterscheiden sich die unterschiedlichen Lösungsansätze?

Aus Anbietersicht hat natürlich jedes Verfahren seine spezifischen Vorteile für Händler und Konsumenten, am Ende des Tages ist jedoch die Frage, ob diese USP’s beim Kunden (in dem Fall Händler) oder letztlich beim Endverbraucher, der das Verfahren nutzen soll, auch ankommen. Zur Zeit hören wir fast wöchentlich über neue Vorhaben und Verfahren, die in den Markt kommen oder kommen sollen; und verschiedenste Marktakteure (Banken, Mobilfunkanbieter, PSP’s etc.) setzen sich mittlerweile auch gemeinsam an einen Tisch, um an Lösungen zu arbeiten und bestehende Ideen voran zu treiben. Das ist sicherlich positiv. Dennoch konnte sich – anders als im e-Payment – noch kein Verfahren nennenswert durchsetzen und davon, dass die Masse mit mobilen Endgeräten bezahlt, sind wir momentan weit entfernt. Die technischen Voraussetzungen sind da, aber die Akzeptanz auf Händler- und Verbrauchersicht ist noch ausbaufähig…ohne einen weitgehend einheitlichen Standard auch schwer zu erreichen.

Welche Mehrwerte bietet die Nutzung von mobilen Endgeräten für Händler und Verbraucher?

Laut aktuellen Studien sind mögliche Potenziale von mobilen Endgeräten in Bezug auf Payment für Händler beispielsweise die Zeitersparnis an der Kasse (Potenziale zur Reduktion der Dauer des Bezahlprozesses), die Reduzierung des für den Handel kostenintensiven Bargeldes oder Imagepotenziale durch Erlebnisfaktor für den Verbraucher.

Generell bieten Smartphones für die Endverbraucher einen zusätzlichen Informations- und Kaufkanal. Heute schon informieren sich rund ein Drittel der Smartphonebesitzer mehrmals im Monat direkt im Laden mit dem Smartphone (ECC-Studie „M-Commerce in Deutschland – Die Rolle des Smartphones im Kaufprozess“). Den Händlern bietet sich die Möglichkeit, den stationären Handel und die Online-Welt zu jeder Zeit neu miteinander verknüpfen zu können und Kunden zielgruppenspezifisch und kanalunabhängig das passende Angebot zu bieten. Auch Marketingmaßnahmen wie Couponing können über das mobile Bezahlen noch einfacher genutzt werden.

Für den Endkunden ist der wesentliche Mehrwert, mit dem Smartphone, dass nahezu jeder stets bei sich hat, zu jederzeit und an jedem Ort auf alle möglichen Informationen (z. B. Preise) zugreifen und darüber hinaus auch Transaktionen auszulösen zu können.

Was sind die Herausforderungen, denen sich Retailer stellen müssen, um der zunehmenden Nutzung von mobilen Lösungen zu begegnen?

Händler brauchen hier zurzeit ein gewisses Maß an "Risikofreudigkeit“ – eine Einstellung wie „solange der Kunde das nicht fordert, sehen wir keinen Handlungsbedarf“ ist verständlich, wird das Thema aber nicht voran bringen (Henne-Ei-Problem). Bei dem Heranführen der Kunden an neue Verfahren sind bei der Einführung eines Verfahrens im Handel aber auch die Anbieter gefragt, gemeinsam mit den Händlern an der Akzeptanz der Verbraucher zu arbeiten. Zudem kosten die bisher genutzten Verfahren (Bargeld, Kreditkarte, Lastschrift) den Handel bereits viel Geld, daher sehen nicht wenige (noch) keinen Nutzen oder Spielraum für zusätzliche Stationen in der Wertschöpfungskette. Da braucht es Händler, die auch bereit sind, sich auf neue Verfahren – und die damit verbundenen Risiken – einzulassen.

Zudem gilt es, diverse Anforderungen der Endverbraucher zu berücksichtigen (u. a. Datensicherheit, Abrechnungsverfahren, Akzeptanzstellen, Benutzerfreundlichkeit, Mehrwerte über das Bezahlen hinaus) und mit den eigenen Anforderungen (u. a. Daten- und Zahlungssicherheit, IT/Integration in bestehende Prozesse, Reichweite, flexibles (transaktionsabhängig und fix) und transparentes Gebührenmodell, etc.).

Die Integration in die Kassensysteme des Handels ist sicherlich ein großes Problem, wenn es nicht auf ein bestehendes Kredit- oder Debitkartenschema aufsetzt. Daher werden häufig erst einmal eher QR Code Apps genutzt, um Zahlungen per Smartphone an Kasse zu ermöglichen. Im Gegensatz zu NFC sind diese bereits verfügbar und flexibler einsetzbar. Oder Anbieter setzen auf mobile Kartenlösungen. Das sind aber zumeist Übergangslösungen die mit wirklichem M-Payment wenig zu tun haben.

Welche Lösung / Lösungen für Mobile Payment werden sich Ihrer Meinung nach am Markt durchsetzen?

Die, die es schafft, die Kanäle bestmöglich zu verzahnen und dem Kunden in jeder Situation die Wahl zu lassen – sei es bei der Wahl des Kanals (online, Smartphone, stationär) als auch bei der Wahl der Payment-Methode, über die die Transaktion tatsächlich ausgelöst wird. Multi-Channel-Payment ist also aus meiner Sicht ein wichtiges Thema. Vor diesem Hintergrund finde ich den Ansatz von „Yapital“ recht interessant. Interesse ist ja zum großen Teil bei Handel und Konsumenten vorhanden und die Akzeptanz befindet sich im Aufbau. An diversen – und wieder konkreten – Marktaktivitäten verschiedener Marktteilnehmer/ Pilotprojekte merken wir die Ernsthaftigkeit, mit der viele Unternehmen an die Sache herangehen. Die technischen Möglichkeiten sind heute vorhanden, neue und alte Ansätze sind auf dem Prüfstand. Welche als Übergangslösungen fungieren und welche Verfahren sich aber wirklich durchsetzen, bleibt abzuwarten; ich glaube aber eher an Lösungen, die das Smartphone auch tatsächlich in den Informations- und Kaufprozess einbinden und Mehrwerte über die Zahlfunktion hinaus bieten, wie bspw. Wallet-Funktionen.

Das Interview führte Daniel Stöter; Erstveröffentlichung EuroCIS.com

Anbieter
Logo: E-Commerce-Center Köln (ECC Köln)

E-Commerce-Center Köln (ECC Köln)

Dürener Str. 401 b
50858 Köln
Deutschland

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Sven Elsner wird neuer Geschäftsführer bei POSBOX...
09.06.2022   #Handel #Kassensysteme

Sven Elsner wird neuer Geschäftsführer bei POSBOX

Geschäftsführerwechsel beim Value Added Reseller und Distributor aus Stuttgart

Ein bekanntes Gesicht aus der Einzelhandelsbranche übernimmt ab sofort die Geschäftsführung der POSBOX GmbH in Berglen. Sven Elsner löst Eduard Riffel ab, der sich auf die Geschäftsführung der zur Gruppe gehörenden ...

Thumbnail-Foto: Im September eröffnet MediaMarktSaturn sein erstes „Tech Village“ in...
25.07.2022   #stationärer Einzelhandel #Kundenerlebnis

Im September eröffnet MediaMarktSaturn sein erstes „Tech Village“ in Deutschland

Erlebniswelt mit Marken-Boutiquen, Experience-Areas und riesigem Service-Bereich

Nach erfolgreichen Eröffnungen in Mailand, Rotterdam und zuletzt am 7. Juli in Rom können jetzt auch Technikfans in Deutschland gespannt sein: In wenigen Wochen, am 1. September, eröffnet MediaMarktSaturn seinen ersten MediaMarkt im ...

Thumbnail-Foto: Neue Studie zu Erfolgszahlen im E-Mail-Marketing...
16.05.2022   #Handel #Digitales Marketing

Neue Studie zu Erfolgszahlen im E-Mail-Marketing

Kennzahlen vergleichen. Besser werden.

Wie schneidet Ihr Newsletter im Vergleich zu anderen ab? Wo ist noch Luft nach oben? Auf diese und weitere Fragen hat der brandneue Inxmail E-Mail-Marketing-Benchmark 2022 die passenden Antworten und gibt gleichzeitig Handlungsempfehlungen, die Sie ...

Thumbnail-Foto: Alnatura erhält New Work Award 2022
29.06.2022   #Nachhaltigkeit #Personalmanagement

Alnatura erhält New Work Award 2022

Jury würdigt wertschätzendes Miteinander und kollegiale Zusammenarbeit im Unternehmen

Alnatura hat in der Hamburger Elbphilharmonie den New Work Award 2022 erhalten, der jährlich von der New Work SE vergeben wird. Der Bio-Händler aus Darmstadt wurde in der Kategorie New Work Companies mit Platz 1 für sein umfassendes ...

Thumbnail-Foto: Megatrend Nachhaltigkeit – die Erwartungen der Konsumenten an die...
03.05.2022   #Nachhaltigkeit #Kundenanalyse

Megatrend Nachhaltigkeit – die Erwartungen der Konsumenten an die Fashion-Branche

„Deine Kleider machen Leute - nachhaltig, bio & fair steht Dir und der Erde besser“ lautete das Motto des Earth Day am 22. April. Doch das Thema ist 365 Tage im Jahr aktuell.

Das Nachhaltigkeitsbewusstsein von Konsumenten wächst stetig. Das hat auch auf die Modebranche einen immensen Einfluss. 69 Prozent der Verbraucher geben an, dass ihnen Umwelt- und Sozialverträglichkeit bei der Anschaffung von Bekleidung ...

Thumbnail-Foto: Trends und Initiativen für aktuelles Konsumverhalten...
14.07.2022   #Kundenzufriedenheit #Nachhaltigkeit

Trends und Initiativen für aktuelles Konsumverhalten

Was Verbraucher*innen heute erwarten und wie die Konsumgüterbranche darauf reagieren muss

Durch das veränderte Einkaufsverhalten der Konsument*innen werden Hersteller*innen und Handel vor neue Herausforderungen gestellt. Der folgende Beitrag fasst einige der wesentlichen Trends und Initiativen aus dem detaillierten eBook von Salsify ...

Thumbnail-Foto: Es kommt nicht immer auf die Größe an
17.06.2022   #E-Commerce #stationärer Einzelhandel

Es kommt nicht immer auf die Größe an

„Fräulein Mode und Wohnen“ zeigt, dass auch der lokale Einzelhandel bei Instagram durchstarten kann

Interview mit Simona Libner, Inhaberin von „Fräulein Mode und Wohnen“ und Gewinnerin des Deutschen Handelspreises 2021 des Handelsverband Deutschland HDE.Manchmal muss man ins kalte Wasser springen, denn meistens zahlt es sich am ...

Thumbnail-Foto: Die 500 besten europäischen Cross-Border Onlineshops...
06.04.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Die 500 besten europäischen Cross-Border Onlineshops

Jährliches Ranking von Cross-Border Commerce Europe: vierte Ausgabe von „TOP 500 Cross-Border Retail Europe“

Cross-Border Commerce Europe (CBCommerce), die Plattform zur Förderung des grenzüberschreitenden Onlinehandels in Europa, veröffentlicht eine umfassende Studie zu den 500 stärksten europäischen Akteuren im ...

Thumbnail-Foto: Instore-Marketing: Das Salz in der Suppe der Verkaufsförderung...
01.07.2022   #POS-Marketing #Veranstaltung

Instore-Marketing: Das Salz in der Suppe der Verkaufsförderung

Wie du das Einkaufserlebnis deiner Kundschaft positiv beeinflusst

Leise Musik im Hintergrund, leckerer Duft, angenehme Beleuchtung – Klingt nach einem Abendessen im Lieblingsrestaurant? Fast. Denn auch im Einzelhandel sind die atmosphärischen Gestaltungsmittel wichtige Zutaten für das perfekte ...

Thumbnail-Foto: Ynvisible unterstützt nachhaltige Modebranche mit digitalen...
13.05.2022   #Digitalisierung #Nachhaltigkeit

Ynvisible unterstützt nachhaltige Modebranche mit digitalen Preisschildern

Neue Generation ist leicht lesbar, flexibel und individuell anpassbar

Ynvisible Interactive Inc. hat bekanntgegeben, dass Digety, ein Unternehmen, das elektronischen Preisschilder für die Modebranche herstellt, Ynvisible zum Display-Lieferanten für seine wiederverwendbaren digitalen Etiketten gewählt ...

Anbieter

iXtenso - retail trends
iXtenso - retail trends
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
POSBOX GmbH
POSBOX GmbH
Süchtelner Str. 16
41066 Mönchengladbach
salsify
salsify
7 rue de Madrid
75008 Paris
Chili publish NV
Chili publish NV
Neue Schönhauserstraße 3-5
10178 Berlin
EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
Inxmail GmbH
Inxmail GmbH
Wentzingerstr. 17
79106 Freiburg im Breisgau
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg