Bericht • 26.06.2020

Instore Farming: Wenn die Petersilie im Supermarkt wächst

Lebensmittel lokal produzieren und kaufen

Globalisierung bedeutet unter anderem, dass Verbraucher jedes Produkt von überall herbekommen können. Ein Salatkopf kann auf seinem Weg vom Herstellungsort in den Supermarkt schon mehr Kilometer hinter sich gebracht haben als so manche Salatliebhaber, die in den Sommerurlaub fliegen. Das mag nicht nur aus ökologischen Gründen kein Zukunftskonzept sein – es ist inzwischen auch nicht mehr das, was viele Verbraucher wollen. Im Kleinen gibt es dafür erste Ansätze zur Lösung.

Ein Gewächshaus mit vertikalen Schienen, an denen Pflanzen wachsen...
Quelle: PantherMedia/Phillip Minnis

Wo kommt mein Essen her und wie wird es produziert?

Vielleicht hat es mit ‚Urban Gardening‘ angefangen: Stadtbewohner haben gemerkt, dass sie auf die Vorteile des Landlebens – Gärten, Gemüsebeete, frische grüne Lebensmittel – auch in Großstädten zwischen all dem Asphalt und Beton nicht verzichten wollen und haben an Straßenrändern, in Hinterhöfen und auf Dächern gepflanzt. Zum einen wächst das Bewusstsein für Themen wie Lokalität, Lebensmittelqualität, Nachhaltigkeit und Umweltschutz unter Konsumenten. Immer mehr Kunden wollen wissen: Unter welchen Bedingungen werden die Lebensmittel hergestellt, die ich verwende? Und wie weit und wie lange ist mein Essen unterwegs, bevor es auf meinem Teller landet? Zum anderen steigt die Herausforderung, eine wachsende Weltbevölkerung und urbanisierte Gesellschaften mit gesunden Lebensmitteln zu versorgen. Neue Konzepte wie selbstversorgende Städte werden unter diesen Bedingungen von Visionen zu Notwendigkeiten.

Vertical Farming: Die Landwirtschaft will hoch hinaus

Aus dieser Situation heraus entwickeln sich auch in der Landwirtschaft neue Konzepte. Was tut man, wenn die Fläche für den Anbau von landwirtschaftlichen Produkten begrenzt ist, der Bedarf aber steigt? Richtig, man baut nicht mehr traditionell horizontal an, sondern vertikal. Dank ‚Vertical Farming‘ lässt sich in übereinander stapelbaren ‚Beeten‘ auf vergleichsweise kleiner Fläche mehr produzieren.

Dabei kommt die Hydroponik zum Einsatz: Statt in Erde werden die Wurzeln der Pflanzen in kleine, mit Nährstoffen angereicherte Wasserströme gesteckt. Mithilfe von LED-Technologie ist die künstliche Beleuchtung effizient gestaltet. Die Pflanzen erhalten alles, was sie zum Gedeihen brauchen.

Beim ‚Indoor Farming‘ kommt noch hinzu, dass Umweltfaktoren wie Temperatur, Licht und Feuchtigkeit kontrollierbar sind. Ein geringerer Verbrauch von Rohstoffen und weniger Bedarf an Pestiziden sind positive Folgen.

In einigen großen Städten lassen sich nun Firmen nieder, die diese beiden Systeme verbinden: Sie bauen in Lagerhäusern oder Containern mitten in der Stadt Nutzpflanzen an und beliefern damit Supermärkte, Lebensmittelgeschäfte und Restaurants. Im Sinne des Kundenmarketing können Einzelhändler noch einen Schritt weitergehen und frische Lebensmittel, die sie verkaufen, im Laden produzieren (oder produzieren lassen).

„Je länger es dauert, bis Lebensmittel vom Landwirt zum Konsumenten kommen, desto mehr Lebensmittelverschwendung fällt an.“ (Jennifer Kaplan, Culinary Institute of America, Kalifornien)
Ein Gewächsschrank mit mehreren Ebenen und Glastüren...
Infarm wurde 2013 in Berlin gegründet. Die Gründer entwickelten ein intelligentes, modulares Farm-System, dessen Farm-Module in der städtischen Umgebung verteilt werden können und dort den Anbau frischer Produkte ermöglichen. Das Infarm-Netzwerk besteht aus mehr als 700 modularen Farmen in mehreren europäischen Ländern sowie in Japan, Kanada und den Vereinigten Staaten.
Quelle: Infarm

Einzelhändler als Gemüsebauern

Was Firmen wie Infarm bieten, bringt die vertikale Landwirtschaft nicht nur in die Stadt, sondern auch direkt ins Geschäft. Infarm aus Berlin vermietet modulare vertikale Farmen, also kleine Indoor-Gewächshäuser, an Unternehmen. In diesen Indoor-Farmen können Kräuter-, Kohl- und Salatpflanzen direkt am Point of Sale gezüchtet und somit erntefrisch an Kunden verkauft werden. Osnat Michaeli, Mitgründerin und Chief Brand Officer bei Infarm nennt das „Farming as a Service“.

Die Farm-Module von Infarm sind mit einer Cloud-basierten Anbauplattform verbunden, über die sich Umgebungswerte im Modul auslesen und auswerten lassen. Sensoren messen Faktoren wie Feuchtigkeit, Kohlenstoffdioxidgehalt oder Lichtintensität. Infarm-Mitarbeiter können diese dann aus der Ferne optimal aussteuern und das Pflanzenwachstum überwachen. Geerntet und neu gepflanzt werden die Produkte ebenfalls von Infarm-Angestellten vor Ort. „Eine Infarm-Einheit braucht weniger als zwei Quadratmeter Fläche. Die Infarm-Technologie ist also speziell darauf ausgelegt, überall, in jedem verfügbaren Raum eingesetzt werden zu können“, erklärt Michaeli.

Werden frische Waren so praktisch vor den Augen der Verbraucher produziert, ist verständlich, wenn sie den Produktionsprozess als transparenter erleben und dadurch mehr Vertrauen in das Produkt entwickeln. Darauf hoffen Händler, die diese Technologie einsetzen.

Eine Grafik von einem Supermarkt, in dem ein Gewächshausmodul mit frischen...
Quelle: Unternehmensgruppe ALDI SÜD

In Deutschland hat sich unter anderem ALDI Süd für diese Lösung entschieden. Bis Ende 2020 sollen zwölf Filialen mit den Infarm-Farmen ausgestattet sein. Auch in anderen Ländern breitet sich dieses Angebot aus. Marks & Spencer hat mehrere Geschäfte in London mit Infarm-Modulen ausgestattet. Joe Erskine, Store Manager der M&S Food-Filiale Clapham Junction, dem ersten Teststandort für Instore Farming, rekapituliert: „Unsere Farming-Einheit wurde zum absoluten Gesprächsthema, seit wir im September wiedereröffnet haben, und sie hilft, die Wahrnehmung von M&S Food in der Umgebung zu wandeln. Die Farm bringt ein Gefühl echter Frische in unser Warenangebot und Kunden haben sich auch sehr für die Nachhaltigkeitseffekte interessiert.“ Director of food technology von M&S Food, Paul Willgoss, erklärt die Beweggründe in einem Interview mit dem European Supermarket Magazine: „Wir sind Teil einer komplexen globalen Lebensmittelkette und wollen verstehen, welche aufkommenden Technologien helfen können, nachhaltigere Lösungen zu finden.“

In den USA arbeitet der Landwirtschaftsbetrieb Altius Farms in Denver, der ebenfalls hydroponisch und vertikal anbaut, eng mit lokalen Händlern und Gastronomen zusammen. Er beliefert seine Partner mit frischen Agrarprodukten und führt mit ihnen gemeinsam Promotion-Aktionen wie Verkostungen im Store durch. „Mit kleinen Lebensmittelhändlern funktioniert die Zusammenarbeit wunderbar, sie sind echte Partner für unsere Vorhaben“, sagt Sally Herbert, Altius Farms Mitgründerin und CEO. „Immer, wenn wir samstags eine Vorführung im Lebensmittelhandel veranstalten, merken wir einen Anstieg der Verkäufe.“

Screenshot eines Instagramkanals mit einem Video, Startbild ist ein gemischter...
Quelle: Screenshot des Instagramkanals von Marczyk Fine Foods
„Das bringt das Produkt auf eine persönlichere Weise an den Kunden.“ (Sally Herbert, Altius Farms)

Und auch über soziale Medien lässt sich ein solches Projekt gut vermarkten. Partner von Altius Farms verknüpfen das beispielsweise mit Rezeptideen und Zubereitungstipps für einzelne Produkte.

Autor: Julia Pott

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Hört auf den Herzschlag: Musik im Store
07.04.2020   #Instore Marketing #Kundenanalyse

Hört auf den Herzschlag: Musik im Store

Die richtige Playlist für den Store

Geschmack ist das eine, das andere ist die Wissenschaft. Denn die Töne, die zum Einkauf locken, sind keine reine Zufallssache. Im Interview mit den Sound Experts erfahren wir mehr über die Planung von Playlisten im stationären Handel. ...

Thumbnail-Foto: Die weltweit beliebtesten Modemarken und -artikel...
29.04.2020   #Online-Handel #E-Commerce

Die weltweit beliebtesten Modemarken und -artikel

Der Lyst-Index Q1 2020

Auch in Zeiten großer Verunsicherung, bleibt Off-White weiterhin die gefragteste Modemarke der Welt. Wie bereits im vorherigen Quartal, sichert sich das Streetwear-Label auch im ersten Quartal des Jahres 2020 den ersten Platz des ...

Thumbnail-Foto: Corona: Unterstützung durch Handel und Hersteller...
27.03.2020   #Online-Handel #stationärer Einzelhandel

Corona: Unterstützung durch Handel und Hersteller

Von außergewöhnlichen Maßnahmen und noch mehr Solidarität

Das Coronavirus stellt den Einzelhandel vor weitreichende Herausforderungen. Stationären Händlern droht durch die Geschäftsschließung die Insolvenz, die Nachfrage nach Desinfektionsmitteln und Atemmasken führt zu ...

Thumbnail-Foto: Innovation sales!
30.01.2020   #Online-Handel #Kundenzufriedenheit

Innovation sales!

Für Kunden und Geschäft auf Ideensuche – N3XT von MediaMarktSaturn

Was wollen die Kunden? Wie kann man das Einkaufserlebnis noch intensiver machen? Und welche neuen Techniken und Innovationen können dabei helfen? Für diese Art von Fragen hat MediaMarktSaturn eine eigene Innovationseinheit ins Leben ...

Thumbnail-Foto: Hygiene in Corona-Zeiten
24.03.2020   #Kassen #stationärer Einzelhandel

Hygiene in Corona-Zeiten

Wie der Lebensmitteleinzelhandel Kunden und Mitarbeiter schützen will

Es steht alles still in den deutschen Innenstädten und Einkaufsmeilen. Geschlossene Geschäfte, Bars, Cafés – so will es der Beschluss von Bund und Ländern vom 16. März. Zu groß die Gefahr einer ...

Thumbnail-Foto: Nachbarschaft solidarisiert sich mit Einzelhändlern...
21.04.2020   #stationärer Einzelhandel #Coronavirus

Nachbarschaft solidarisiert sich mit Einzelhändlern

Netzwerk nebenan.de rief Nutzer auf, Lieblingsläden mit Spenden und Gutscheinen auf kaufnebenan.de zu unterstützen

Durch das Engagement tausender Nachbarn können sich mehr als 5.000 lokale Gewerbe über eine Finanzspritze freuen: Sie profitieren von der Hilfsaktion „Kauf nebenan!”, die das Nachbarschaftsnetzwerk nebenan.de angesichts der ...

Thumbnail-Foto: Corona-Krise: schrittweise Öffnung der Geschäfte...
20.04.2020   #stationärer Einzelhandel #Handel

Corona-Krise: schrittweise Öffnung der Geschäfte

Was Einzelhändler jetzt beachten müssen

Nach dem neuesten Beschluss von Bund und Ländern im Zuge der Corona-Pandemie dürfen Geschäfte bis zu einer Mindestgröße von 800 Quadratmetern Verkaufsfläche ab heute, Montag, 20. April 2020, wieder für die ...

Thumbnail-Foto: Corona im Einzelhandel: Umsatzanstieg im Februar 2020...
14.04.2020   #Handel #Coronavirus

Corona im Einzelhandel: Umsatzanstieg im Februar 2020

Realer Anstieg um 6,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr

In der Corona-Krise herrscht im Einzelhandel eine starke Nachfrage nach Gütern des täglichen Bedarfs. Die gesteigerte Nachfrage wird im Einzelhandelsumsatz im Februar 2020 teils deutlich sichtbar. Insgesamt setzten die ...

Thumbnail-Foto: Corona-Pandemie: Handel warnt vor Pleitewelle...
26.03.2020   #stationärer Einzelhandel #Coronavirus

Corona-Pandemie: Handel warnt vor Pleitewelle

Handelsverbände fordern Nachbesserungen bei geplanten Hilfsmaßnahmen

In einer gemeinsamen Erklärung fordern Handelsverbände Nachbesserungen bei den geplanten Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise. Die Hilfe könnte ansonsten für viele Händler zu spät kommen.„Wir ...

Thumbnail-Foto: Präsentieren, aber wie? Basics fürs Geschäft...
27.02.2020   #Warenpräsentation #Warenbeleuchtung

Präsentieren, aber wie? Basics fürs Geschäft

Handelsberater Hans Günter Lemke nennt die wichtigsten Aspekte einer gekonnten Präsentation.

Der Konkurrenzdruck durch das Internet wächst stetig. Auch wenn der weitaus größere Umsatzanteil im stationären Handel realisiert wird, spielt Onlineshopping eine zukünftig immer wichtigere Rolle. Deshalb ist es für ...

Anbieter

iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
Maxicard GmbH
Maxicard GmbH
Gewerbering 5
41751 Viersen