Bericht • 24.03.2022

Krieg in der Ukraine mit Auswirkungen auf den deutschen Handel

Weitreichende Sanktionen fordern Tribut auf allen Seiten

Eine Person mit dem Symbol der EU auf der Rückseite ihrer Jacke blickt auf...
Quelle: daniele_franchi / Unsplash

Der völkerrechtswidrige Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine am 24. Februar hat die Welt verändert. Während die politischen und militärischen Folgen bisher kaum absehbar sind, haben die massiven Sanktionen gegen Russland und die internationale Isolation des Landes bereits spürbare Auswirkungen auch auf die europäische und deutsche Wirtschaft.

Viele Unternehmen haben ihre Exporte nach Russland gestoppt, Investitionen zurückgezogen und die Zusammenarbeit mit russischen Firmen aufgekündigt. Zwar zielen die Maßnahmen in erster Linie gegen die russische Wirtschaft und die russische Regierung, doch wenn Lieferketten gestört und Transportwege unterbrochen sind, werden auch deutsche Händlerinnen und Händler die Auswirkungen der Sanktionen zu spüren bekommen.

Angespannte Lage der Logistikbranche verschärft sich

Vor allem die Logistikbranche leidet bereits unter den Folgen der Kampfhandlungen in der Ukraine und den daraus folgenden Sanktionen der EU und vieler großer Unternehmen. Die Öl- und Gaspreise sind auf einem Rekordhoch. Zwar stagnieren die Preise derzeit, das aber auf sehr hohem Niveau. Für Speditionen bedeutet das zusätzliche Kosten, bei ausbleibendem Umsatz wegen fehlender Fahrten nach Russland und Belarus. Auch Fahrerinnen und Fahrer fehlen. Denn ein Großteil der sonst für europäische Speditionen fahrenden Ukrainerinnen und Ukrainer sind zur Verteidigung ihres Landes in die Ukraine zurückgekehrt. Ihr Fehlen, in Kombination mit den gestiegenen Kosten, führt zu einer weiteren Verschlechterung der durch Corona sowieso schon angespannten Lage.

Industriezweige, die auf große Mengen Strom angewiesen sind, stehen ebenfalls vor enormen Problemen: Stahlwerke, Glashersteller und Chemieunternehmen in Deutschland fahren die Produktion tageweise oder grundsätzlich herunter. Diese Branchen sind abhängig von russischen Gasimporten und bekommen die hohen Preissteigerungen besonders zu spüren.

Einer Blitzumfrage des Deutschen Inudstrie- und Handelskammertages (DIHK) zufolge fühlen sich mittlerweile fast 80 % der deutschen Unternehmen direkt oder indirekt vom Krieg in der Ukraine betroffen. In der Industrie spürt nur einer von zehn Betrieben keine Folgen.

Blick auf ein großes Lagerhaus mit vielen Regalen und Paketen...
Die bereits vor dem Krieg angespannte Lage der Logistikbranche hat sich weiter verschärft.
Quelle: sulyok_imaging / Unsplash

Wachsende Auswirkungen auf den Handel

Für Einzelhändlerinnen und Einzelhändler stellt sich die Situation aktuell noch nicht so düster dar. Doch auch sie spüren die Auswirkungen des Krieges bereits. Die internationalen Lieferketten halten zwar noch, stehen durch die bereits angesprochenen Probleme der Logistikbranche, die fehlenden Importe aus Russland und die eingeschränkten Produktionsmöglichkeiten in der Ukraine aber unter großem Druck. Eine Zerreißprobe für das stark verflochtene europäische Handelsnetz. Hamsterkäufe von Teilen der Bevölkerung fügen der Lage eine weitere Unbekannte hinzu. So wird zum Beispiel besonders günstiges Sonnenblumenöl, welches zu großen Teilen aus Russland und der Ukraine kommt, nicht mehr ausreichend geliefert. Die Konsequenz: Einige Kundinnen und Kunden decken sich mit größeren Mengen an anderen pflanzlichen Ölen ein und sorgen damit für eine Flaute in den Regalen.

Durch die schwierige Lage der Logistiker und vieler anderer, von russischem Gas abhängigen Unternehmen könnten auch die Preise für Endverbraucher steigen. Bereits vor Beginn des Krieges lag die Inflationsrate im Februar laut Angaben des Statistischen Bundesamtes bei 5,1 % und damit 0,2 % höher als im Monat zuvor. Die Verbraucherpreise stiegen in diesem Zeitraum um 0,9 %. Für Händlerinnen und Händler stellt sich die Frage, wie weit man die Preissteigerungen mit Zugeständnissen an die Zulieferbetriebe abfangen kann, ohne die eigene Position auf dem Markt zu schädigen. Der Einkauf bei Edeka, Rewe, Kaufland & Co dürfte damit in Laufe des Jahres spürbar teurer werden. Davon profitieren könnten Discounter, die besonders dann aufblühen, wenn Kundinnen und Kunden jeden Cent zweimal umdrehen müssen.

Eine Person betankt ihr Auto
Endverbraucher spüren die Preissteigerung bei Öl und Gas besonders an der Zapfsäule.
Quelle: enginakyurt / Unsplash

Russische Wirtschaft im freien Fall

Die größte Last der Sanktionen trägt aber ohne Zweifel die russische Wirtschaft. Die Liste der namhaften Firmen, welche sich aus dem Land zurückziehen, wird von Tag zu Tag länger. Unternehmen wie McDonalds, Puma, Netflix oder Apple, die beinahe sämtliche Geschäftsaktivitäten und Verkäufe in Russland eingestellt haben, sind dabei nur die Spitze des Eisbergs. So haben die meisten der großen Autobauer ihre Exporte nach Russland gestoppt. Logistikanbieter wie DHL, FedEx oder Maersk haben ihre Lieferungen nach Russland eingestellt und Energiekonzerne wie BP oder Shell ziehen sich schrittweise vom russischen Markt zurück.

Deutlich schwerwiegender als die sofort spürbaren Auswirkungen dürften für Russland die langfristigen Folgen werden. Denn große Investitionen in das Land sind für viele westliche Unternehmen aktuell undenkbar. Wie sich das auf die technologische und wirtschaftliche Zukunft Russlands in den kommenden Jahren auswirken wird, bleibt abzuwarten. Eine positive Prognose stellt aber, außerhalb des Kremls, niemand.

Einzigartige Chance auf Veränderungen

Gleichzeitig bietet sich hier sowohl dem Handels- als auch dem Energiesektor in Deutschland und in Europa eine Gelegenheit, die über viele Jahre vernachlässigt wurde: eine Unabhängigkeit vom russischen Markt zu schaffen. Bereits jetzt laufen von der Bundesregierung und von Unternehmen initiierte Maßnahmen zur Sicherung der zukünftigen Eigenständigkeit bei Gas und Öl oder zumindest die Verlagerung der Abhängigkeiten weg von Russland hin zu europäischen Partnern.

Wie sich die Lage weiter verändern wird, kann aktuell nicht vorhergesagt werden. Es bleibt zu hoffen, dass der Krieg in der Ukraine, dem bereits so viele Menschen zum Opfer gefallen sind, bald ein Ende findet und sich die Beziehungen der beteiligten Ländern langfristig wieder normalisieren. Denn während in Deutschland über steigende Spritpreise, fehlendes Sonnenblumenöl und gedämpftes Wirtschaftswachstum diskutiert wird, darf eine Sache dabei nicht vergessen werden: Nur zwei Grenzen entfernt sterben tausende Menschen aufgrund der Machtfantasien eines einzelnen Mannes. 

Diesen Krieg zu beenden muss das oberste Ziel sein. Dafür müssen Verbraucherinnen und Verbraucher Hand in Hand mit Unternehmerinnen und Unternehmern sowie Händlerinnen und Händlern auftreten und Einschränkungen zumindest akzeptieren oder sogar als Chance für Veränderung erkennen.

Anmerkung: Aufgrund des dynamischen Geschehens rund um den Krieg in der Ukraine, der sich laufend ändernden Gegebenheiten und vieler nicht überprüfbarer Quellen stellt dieser Artikel keinen Anspruch auf Vollständigkeit der Informationen. Er wird, wenn nötig, aktualisiert.

Autor: Matthias Groß

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Wachstumslösungen für Tankstellenshops
26.05.2022   #Tech in Retail #App

Wachstumslösungen für Tankstellenshops

Lekkerland präsentierte auf der UNITI expo umfangreiches Portfolio

Die Aussichten für den Außer-Haus-Konsum sind positiv. Einer Prognose der npdgroup deutschland GmbH zufolge wächst das Segment in diesem Jahr um rund 37 Prozent. Gute Aussichten – auch für Tankstellenshops.„Um die ...

Thumbnail-Foto: Fünf Top-Trends im Einzelhandel 2022 mit neuen Chancen...
27.06.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Fünf Top-Trends im Einzelhandel 2022 mit neuen Chancen

Die fünf wichtigsten Trends im Einzelhandel, mit denen Unternehmer*innen ihre Chancen nutzen können

Ich fand es schon immer wichtig, mich in die Gedankenwelt der Kunden hineinzuversetzen. Deshalb habe ich in letzter Zeit mit vielen Einzelhändlern gesprochen und einiges über die Problemstellungen gelernt, mit denen sie konfrontiert sind. ...

Thumbnail-Foto: Nachhaltige Logistik: Nicht warten, jetzt handeln!...
23.06.2022   #Handel #Nachhaltigkeit

Nachhaltige Logistik: Nicht warten, jetzt handeln!

Warum sich eine umweltbewusste Logistik-Strategie auszahlen kann

Am 22.06.2022 war es wieder soweit: Webtalk-Time angerichtet von iXtenso und EuroShop. Wir haben unseren retail-salsa-Kochtopf mit allerlei Zutaten gefüllt, um das richtige Aroma für deinen umweltbewussten Versand zu kreieren...

Thumbnail-Foto: Sven Elsner wird neuer Geschäftsführer bei POSBOX...
09.06.2022   #Handel #Kassensysteme

Sven Elsner wird neuer Geschäftsführer bei POSBOX

Geschäftsführerwechsel beim Value Added Reseller und Distributor aus Stuttgart

Ein bekanntes Gesicht aus der Einzelhandelsbranche übernimmt ab sofort die Geschäftsführung der POSBOX GmbH in Berglen. Sven Elsner löst Eduard Riffel ab, der sich auf die Geschäftsführung der zur Gruppe gehörenden ...

Thumbnail-Foto: Im September eröffnet MediaMarktSaturn sein erstes „Tech Village“ in...
25.07.2022   #stationärer Einzelhandel #Kundenerlebnis

Im September eröffnet MediaMarktSaturn sein erstes „Tech Village“ in Deutschland

Erlebniswelt mit Marken-Boutiquen, Experience-Areas und riesigem Service-Bereich

Nach erfolgreichen Eröffnungen in Mailand, Rotterdam und zuletzt am 7. Juli in Rom können jetzt auch Technikfans in Deutschland gespannt sein: In wenigen Wochen, am 1. September, eröffnet MediaMarktSaturn seinen ersten MediaMarkt im ...

Thumbnail-Foto: Die Zukunft des kassenlosen Einkaufs in Deutschland...
12.04.2022   #Digitalisierung #Tech in Retail

Die Zukunft des kassenlosen Einkaufs in Deutschland

Chancen, Technologien und Risiken für Händler und Verbraucher - ein Interview mit Ines Bahr, Senior Content Analyst bei Capterra

Der kassenlose Einkauf gilt vielen Menschen als Einkauf der Zukunft. Im europäischen Vergleich befindet sich Deutschland aber noch ein Stück weit von dieser Zukunft entfernt. Während einige Händler*innen die hohen ...

Thumbnail-Foto: Salsify: Neue Herausforderungen einfach meistern...
06.07.2022   #E-Commerce #Digitalisierung

Salsify: Neue Herausforderungen einfach meistern

Wie Produktdaten helfen, den E-Commerce-Umsatz in digital schwächer aufgestellten Handelsbranchen zu steigern

Branchen wie der Baufachhandel schöpfen ihr Potenzial auf höhere E-Commerce-Umsätze aufgrund unzureichender digitaler Ausrichtung und IT-Infrastruktur oftmals nicht aus. Jim Sullivan, Director Solution Advisory bei Salsify EMEA, ...

Thumbnail-Foto: Alnatura erhält New Work Award 2022
29.06.2022   #Nachhaltigkeit #Personalmanagement

Alnatura erhält New Work Award 2022

Jury würdigt wertschätzendes Miteinander und kollegiale Zusammenarbeit im Unternehmen

Alnatura hat in der Hamburger Elbphilharmonie den New Work Award 2022 erhalten, der jährlich von der New Work SE vergeben wird. Der Bio-Händler aus Darmstadt wurde in der Kategorie New Work Companies mit Platz 1 für sein umfassendes ...

Thumbnail-Foto: Instore-Marketing: Das Salz in der Suppe der Verkaufsförderung...
01.07.2022   #POS-Marketing #Veranstaltung

Instore-Marketing: Das Salz in der Suppe der Verkaufsförderung

Wie du das Einkaufserlebnis deiner Kundschaft positiv beeinflusst

Leise Musik im Hintergrund, leckerer Duft, angenehme Beleuchtung – Klingt nach einem Abendessen im Lieblingsrestaurant? Fast. Denn auch im Einzelhandel sind die atmosphärischen Gestaltungsmittel wichtige Zutaten für das perfekte ...

Thumbnail-Foto: Ynvisible unterstützt nachhaltige Modebranche mit digitalen...
13.05.2022   #Digitalisierung #Nachhaltigkeit

Ynvisible unterstützt nachhaltige Modebranche mit digitalen Preisschildern

Neue Generation ist leicht lesbar, flexibel und individuell anpassbar

Ynvisible Interactive Inc. hat bekanntgegeben, dass Digety, ein Unternehmen, das elektronischen Preisschilder für die Modebranche herstellt, Ynvisible zum Display-Lieferanten für seine wiederverwendbaren digitalen Etiketten gewählt ...

Anbieter

EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
salsify
salsify
7 rue de Madrid
75008 Paris
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
iXtenso - retail trends
iXtenso - retail trends
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
Chili publish NV
Chili publish NV
Neue Schönhauserstraße 3-5
10178 Berlin
Inxmail GmbH
Inxmail GmbH
Wentzingerstr. 17
79106 Freiburg im Breisgau
POSBOX GmbH
POSBOX GmbH
Süchtelner Str. 16
41066 Mönchengladbach