Cross-Border-Commerce • 13.07.2021

Neue Umsatzsteuerregeln für den EU-weiten B2C-Onlinehandel zum 01.07.2021

Sollten Händler sich für das One-Stop-Shop-Verfahren registrieren?

Die bisherige EU-Versandhandelsregelung wurde am 1. Juli 2021 durch die Fernverkehrsregelung abgelöst, als Teil eines europäischen Reformpakets hinsichtlich des wachsenden grenzüberschreitenden Onlinehandels. In Deutschland werden die Änderungen durch das Jahressteuergesetz 2020 (JStG) umgesetzt.

Überschreiten der EU-weiten Umsatzsteuer-Lieferschwelle von 10.000 Euro

Bisher galten in jedem EU-Land eigene, teils unterschiedliche Lieferschwellen für die zu entrichtende Umsatzsteuer. Versender mussten sich bei Überschreiten der nationalen Lieferschwellen im Zielland steuerlich registrieren und die Steuer dort entrichten.

Europäische Flaggen vor Gebäude; copyright: PantherMedia/ifeelstock...
Quelle: PantherMedia/ifeelstock

Nun gibt es eine EU-weite, einheitliche Umsatzgrenze für grenzüberschreitende Lieferungen im B2C-Geschäftsverkehr (Lieferung an Nicht-Unternehmer) von 10.000 Euro netto pro Kalenderjahr. Sobald ein Unternehmen also mit allen seinen Lieferungen ins EU-Ausland diese 10.000-Euro-Schwelle überschreitet, fällt in jedem EU-Zielland die entsprechende Umsatzsteuer an. Bis dahin ist die Umsatzsteuer im Land des Versenders zu entrichten. Betroffen sind alle Händler, egal ob sie Kleinunternehmer oder umsatzsteuerpflichtig sind.

Zum Verkaufsvolumen der Umsatzschwelle zählen alle Verkaufsplattformen (eigener Webshop, Katalog oder Online-Marktplatz). Diese neue Regelegung gilt für physische Warenlieferungen sowie für die Bereitstellung elektronischer Produkte und Dienstleistungen (MP3s, Streaming-Inhalte, E-Books, Webinare).

Wird die Umsatzschwelle überschritten, muss auf der Rechnung der Steuersatz des EU-Empfängerlands ausgewiesen sein. Außerdem besteht nach Überschreiten der Schwelle eine Pflicht, sich in jedem EU-Empfängerland umsatzsteuerlich registrieren zu lassen.

Drei aufeinandergestapelte Holzwürfel mit den Buchstaben T, A und X, die das...
Quelle: PantherMedia/belchonock

Unbürokratische Lösung: One-Stop-Shop-Verfahren

Um den bürokratischen Aufwand, den diese nationale steuerliche Registrierung in jedem belieferten EU-Land bedeuten würde, zu minimieren, wurde das „One-Stop-Shop“-Verfahren (OSS) eingeführt (ehemals „Mini-One-Stop-Shop“- oder MOSS-Verfahren).

Das OSS-Verfahren wird EU-weit eingeführt, in Deutschland ist die OSS-Plattform beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) angesiedelt. Über diese OSS-Plattform können nun die Registrierung, Meldung und Bezahlung der Umsatzsteuer für alle EU-Empfängerländer im Land des Unternehmenssitzes vorgenommen werden. Die Teilnahme am OSS-Verfahren ist freiwillig, sie erfolgt über die Registrierung im Online-Portal "MeinBOP".

Über die OSS-Plattform können Umsätze in einheitlichem Dateiformat in der Steuererklärung deklariert und digital übermittelt werden. In ERP- und Warenwirtschaftssystemen können allerdings Anpassungen notwendig werden.

OSS-Meldungen erfolgen quartalsweise und müssen innerhalb eines Monats nach Ende des Vorquartals eingereicht werden, selbst wenn keine Umsätze vorliegen.

Preisdarstellung in Webshops – schwieriges Thema

Zu beachten ist: Die EU-Umsatzsteuerreform wirkt sich auch auf die Darstellung von Preisangaben in Onlineshops aus!

Preise müssen den Käufern als Gesamtpreise angegeben werden, noch bevor diese den Kauf abschließen, also inklusive Umsatzsteuer. Da aber – ab der 10.000-Euro-Umsatzschwelle – in jedem Lieferland unterschiedliche Umsatzsteuern anfallen und diese korrekt ausgegeben werden müssen – auch schon bevor der Kunde seine Lieferadresse, also das Empfängerland angibt, erschwert das die Angabe des korrekten Gesamtpreises. Hinzu kommt, dass laut der europäischen Geoblocking-Verordnung Kunden aus verschiedenen EU-Staaten beim Netto-Preis nicht unterschiedlich behandelt werden dürfen, also alle den gleichen Netto-Preis erhalten müssen.

Wie können Händler dann also den richtigen Preis anzeigen? Die verpflichtende Angabe des Bruttopreises im Webshop inklusive Mehrwertsteuer bedeutet zwar, dass der Bruttopreis für den Kunden zwar festgesetzt werden muss, nicht aber, dass der genaue Umsatzsteuersatz angegeben werden muss. Wird also ein einheitlicher Bruttopreis angegeben, fällt die Gewinnmarge für Händler unterschiedlich aus. Ob jedoch ein einheitlicher Bruttopreis mit zugrundeliegenden Nettopreisen wiederum den Grundsatz der Gleichbehandlung der EU verletzt, ist unklar.

Onlinehändler, die für verschiedene EU-Länder eigene Webshops anbieten, haben den einfachsten Lösungsweg: Sie können in den jeweiligen Ländershops den entsprechenden Umsatzsteuersatz verwenden.

Autor: Julia Pott

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Pick&Go: anmelden, einkaufen, rausgehen
19.05.2021   #Digitalisierung #App

"Pick&Go": anmelden, einkaufen, rausgehen

REWE testet neue Wege des Lebensmittel­einkaufs

Vorratseinkauf, Pausensnack oder nur schnell ein paar Kleinigkeiten – Click&Collect, Scan&Go, ganz klassisch an der Kasse bezahlen oder Online-Bestellen und nach Hause liefern lassen. Das Einkaufen in Deutschlands Supermärkten ist ...

Thumbnail-Foto: Recyclingfähigkeit: Sortierung von Alttextilien...
10.05.2021   #Nachhaltigkeit #Mode

Recyclingfähigkeit: Sortierung von Alttextilien

Mode-Marken werben für Altkleiderrückgabe – Großteil landet jedoch in Depot-Containern

Das Recyceln von Textilien wird im Sinne einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft immer wichtiger. Das Center Textillogistik der Hochschule Niederrhein und das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML führen derzeit im Auftrag ...

Thumbnail-Foto: Live-Shopping-Event auf Instagram
25.05.2021   #Kundenzufriedenheit #Digitales Marketing

Live-Shopping-Event auf Instagram

Takko Fashion testet Social Commerce-Aktivitäten zur Umsatzgenerierung

Takko Fashion hat diese Woche erstmalig ein Live-Shopping-Event auf Instagram veranstaltet. Ziel war es, Social Commerce-Aktivitäten und insbesondere Instagram als neuen Kanal zur Umsatzgenerierung zu testen. Das gesamte Event wurde inhouse ...

Thumbnail-Foto: Bedürfnisse verstehen, um alle Kunden abzuholen...
12.07.2021   #Online-Handel #E-Commerce

Bedürfnisse verstehen, um alle Kunden abzuholen

Barrierefreiheit im Onlinehandel und typische Hürden

Damit auch blinde Menschen uneingeschränkt online einkaufen können, müssen Onlinehändler bei der Gestaltung ihres Webshops auf Barrierefreiheit achten. Wir haben mit Ronja Pahaoja, Accessibility Specialist bei ...

Thumbnail-Foto: Geschäftsoptimierung: „Darf ich Sie mal was fragen?“...
04.05.2021   #E-Commerce #Kundenbeziehungsmanagement

Geschäftsoptimierung: „Darf ich Sie mal was fragen?“

Wie die Befragung von Kunden, Lieferanten und Personal helfen kann

„Fragen kostet nichts?“ – Für Händler kann es allerdings teuer werden, wenn sie es nicht tun, denn dann könnten falsche Entscheidungen getroffen werden, sagt Lutz Wolf, Geschäftsführer für Marketing ...

Thumbnail-Foto: Remote-Service: „Wie kann ich Ihnen behilflich sein?“...
17.05.2021   #E-Commerce #stationärer Einzelhandel

Remote-Service: „Wie kann ich Ihnen behilflich sein?“

Digitale Beratungsmöglichkeiten im Einzelhandel auf dem Vormarsch

Die persönliche Beratung ist für viele Kunden ein wichtiger Wegbegleiter bei ihrer Kaufentscheidung. Da dies jedoch durch die Pandemie-Bestimmungen nur begrenzt möglich ist, stehen stationäre Händler mit ...

Thumbnail-Foto: Digitale Pflegeetiketten: Zeigen Sie umweltbewussten Verbrauchern Ihr...
02.08.2021   #Digitalisierung #Nachhaltigkeit

Digitale Pflegeetiketten: Zeigen Sie umweltbewussten Verbrauchern Ihr Engagement

Darum sollten Modehändler Verbrauchern Einblick in die Kreislaufführung ihres Angebots geben

Bekleidungsmarken suchen aktiv nach Möglichkeiten, ihre Auswirkungen auf die Umwelt zu verringern. Es ist schockierend, dass im Schnitt 23 Kilogramm Treibhausgase pro Kilogramm Stoff produziert werden und allein in Nordwesteuropa rund 4,7 ...

Thumbnail-Foto: Zur richtigen Zeit am richtigen Ort: Käufe im relevanten Kontext...
21.06.2021   #E-Commerce #Kundenzufriedenheit

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort: Käufe im relevanten Kontext abwickeln

banbutsu und Shopify möchten Shopping lokaler, nachhaltiger und kundenfreundlicher gestalten

Die beiden Softwareunternehmen Shopify und banbutsu möchten kleinen und mittelständischen Unternehmen dazu verhelfen, ihr Geschäft anzukurbeln und sich zukunftssicher aufzustellen. Shopify bietet zahlreiche Tools zum Auf- und Ausbau, ...

Thumbnail-Foto: Automatisierte Kundenstrommessung: Du kommst hier (nicht) rein!...
28.04.2021   #stationärer Einzelhandel #Coronavirus

Automatisierte Kundenstrommessung: Du kommst hier (nicht) rein!

Sensortechnologien ermöglichen automatisierte Einlasskontrolle

Die Zeiten, in denen sich die Kunden dicht gedrängt zwischen Regalen in den Geschäften tummelten, liegen in der Vergangenheit. Ihren Store überhaupt für die Kundschaft öffnen zu dürfen, ist für eine Vielzahl der ...

Thumbnail-Foto: Nachhaltige Sortimentsplanung: Plastikfreies Angebot...
05.08.2021   #Kundenzufriedenheit #Nachhaltigkeit

Nachhaltige Sortimentsplanung: Plastikfreies Angebot

Kaufland testest Unverpackt-Station für Bio-Lebensmittel

Kaufland testet Unverpackt-Stationen, an denen sich Kunden Lebensmittel wie Nudeln, Reis, Linsen oder Trockenfrüchte in Bio-Qualität bedarfsgerecht abfüllen können. Damit geht der Lebensmittelhändler einen weiteren Schritt ...

Anbieter

Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen
EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
NEXGEN smart instore GmbH
NEXGEN smart instore GmbH
An der RaumFabrik 10
76227 Karlsruhe
iXtenso - retail trends
iXtenso - retail trends
Celsiusstraße 43
53125 Bonn