Cross-Border-Commerce • 13.07.2021

Neue Umsatzsteuerregeln für den EU-weiten B2C-Onlinehandel zum 01.07.2021

Sollten Händler sich für das One-Stop-Shop-Verfahren registrieren?

Die bisherige EU-Versandhandelsregelung wurde am 1. Juli 2021 durch die Fernverkehrsregelung abgelöst, als Teil eines europäischen Reformpakets hinsichtlich des wachsenden grenzüberschreitenden Onlinehandels. In Deutschland werden die Änderungen durch das Jahressteuergesetz 2020 (JStG) umgesetzt.

Überschreiten der EU-weiten Umsatzsteuer-Lieferschwelle von 10.000 Euro

Bisher galten in jedem EU-Land eigene, teils unterschiedliche Lieferschwellen für die zu entrichtende Umsatzsteuer. Versender mussten sich bei Überschreiten der nationalen Lieferschwellen im Zielland steuerlich registrieren und die Steuer dort entrichten.

Europäische Flaggen vor Gebäude; copyright: PantherMedia/ifeelstock...
Quelle: PantherMedia/ifeelstock

Nun gibt es eine EU-weite, einheitliche Umsatzgrenze für grenzüberschreitende Lieferungen im B2C-Geschäftsverkehr (Lieferung an Nicht-Unternehmer) von 10.000 Euro netto pro Kalenderjahr. Sobald ein Unternehmen also mit allen seinen Lieferungen ins EU-Ausland diese 10.000-Euro-Schwelle überschreitet, fällt in jedem EU-Zielland die entsprechende Umsatzsteuer an. Bis dahin ist die Umsatzsteuer im Land des Versenders zu entrichten. Betroffen sind alle Händler, egal ob sie Kleinunternehmer oder umsatzsteuerpflichtig sind.

Zum Verkaufsvolumen der Umsatzschwelle zählen alle Verkaufsplattformen (eigener Webshop, Katalog oder Online-Marktplatz). Diese neue Regelegung gilt für physische Warenlieferungen sowie für die Bereitstellung elektronischer Produkte und Dienstleistungen (MP3s, Streaming-Inhalte, E-Books, Webinare).

Wird die Umsatzschwelle überschritten, muss auf der Rechnung der Steuersatz des EU-Empfängerlands ausgewiesen sein. Außerdem besteht nach Überschreiten der Schwelle eine Pflicht, sich in jedem EU-Empfängerland umsatzsteuerlich registrieren zu lassen.

Drei aufeinandergestapelte Holzwürfel mit den Buchstaben T, A und X, die das...
Quelle: PantherMedia/belchonock

Unbürokratische Lösung: One-Stop-Shop-Verfahren

Um den bürokratischen Aufwand, den diese nationale steuerliche Registrierung in jedem belieferten EU-Land bedeuten würde, zu minimieren, wurde das „One-Stop-Shop“-Verfahren (OSS) eingeführt (ehemals „Mini-One-Stop-Shop“- oder MOSS-Verfahren).

Das OSS-Verfahren wird EU-weit eingeführt, in Deutschland ist die OSS-Plattform beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) angesiedelt. Über diese OSS-Plattform können nun die Registrierung, Meldung und Bezahlung der Umsatzsteuer für alle EU-Empfängerländer im Land des Unternehmenssitzes vorgenommen werden. Die Teilnahme am OSS-Verfahren ist freiwillig, sie erfolgt über die Registrierung im Online-Portal "MeinBOP".

Über die OSS-Plattform können Umsätze in einheitlichem Dateiformat in der Steuererklärung deklariert und digital übermittelt werden. In ERP- und Warenwirtschaftssystemen können allerdings Anpassungen notwendig werden.

OSS-Meldungen erfolgen quartalsweise und müssen innerhalb eines Monats nach Ende des Vorquartals eingereicht werden, selbst wenn keine Umsätze vorliegen.

Preisdarstellung in Webshops – schwieriges Thema

Zu beachten ist: Die EU-Umsatzsteuerreform wirkt sich auch auf die Darstellung von Preisangaben in Onlineshops aus!

Preise müssen den Käufern als Gesamtpreise angegeben werden, noch bevor diese den Kauf abschließen, also inklusive Umsatzsteuer. Da aber – ab der 10.000-Euro-Umsatzschwelle – in jedem Lieferland unterschiedliche Umsatzsteuern anfallen und diese korrekt ausgegeben werden müssen – auch schon bevor der Kunde seine Lieferadresse, also das Empfängerland angibt, erschwert das die Angabe des korrekten Gesamtpreises. Hinzu kommt, dass laut der europäischen Geoblocking-Verordnung Kunden aus verschiedenen EU-Staaten beim Netto-Preis nicht unterschiedlich behandelt werden dürfen, also alle den gleichen Netto-Preis erhalten müssen.

Wie können Händler dann also den richtigen Preis anzeigen? Die verpflichtende Angabe des Bruttopreises im Webshop inklusive Mehrwertsteuer bedeutet zwar, dass der Bruttopreis für den Kunden zwar festgesetzt werden muss, nicht aber, dass der genaue Umsatzsteuersatz angegeben werden muss. Wird also ein einheitlicher Bruttopreis angegeben, fällt die Gewinnmarge für Händler unterschiedlich aus. Ob jedoch ein einheitlicher Bruttopreis mit zugrundeliegenden Nettopreisen wiederum den Grundsatz der Gleichbehandlung der EU verletzt, ist unklar.

Onlinehändler, die für verschiedene EU-Länder eigene Webshops anbieten, haben den einfachsten Lösungsweg: Sie können in den jeweiligen Ländershops den entsprechenden Umsatzsteuersatz verwenden.

Autor: Julia Pott

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: IDH Konsumentenreport: digital informieren, vor Ort shoppen...
19.04.2022   #Online-Handel #stationärer Einzelhandel

IDH Konsumentenreport: digital informieren, vor Ort shoppen

1. Quartal 2022: 80 % der Konsumenten nutzen mehr digitale Angebote als noch vor zwei Jahren, kaufen aber weiterhin lieber vor Ort

Die Initiative Digitale Handelskommunikation (IDH), angeführt von Bonial, marktguru und Offerista, veröffentlichte kürzlich ihren Konsumentenreport für das erste Quartal 2022. Dazu wurden deutschlandweit rund 4.000 Personen ...

Thumbnail-Foto: Gesamtverband sieht viele mittelständische Produzenten vor dem Aus...
25.03.2022   #Coronavirus #Mode

Gesamtverband sieht viele mittelständische Produzenten vor dem Aus

Deutsche Textil- und Modeindustrie fordert zügige Einigung auf Energie-Entlastungspaket und Wirtschaftshilfen

Der Gesamtverband der deutschen Textil- und Modeindustrie appelliert an Bund und Länder jetzt zügig Unterstützung für in Not geratene Unternehmen auf den Weg zu bringen. Hauptgeschäftsführer Uwe Mazura: „Jeder Tag ...

Thumbnail-Foto: Neue Studie zu Erfolgszahlen im E-Mail-Marketing...
16.05.2022   #Handel #Digitales Marketing

Neue Studie zu Erfolgszahlen im E-Mail-Marketing

Kennzahlen vergleichen. Besser werden.

Wie schneidet Ihr Newsletter im Vergleich zu anderen ab? Wo ist noch Luft nach oben? Auf diese und weitere Fragen hat der brandneue Inxmail E-Mail-Marketing-Benchmark 2022 die passenden Antworten und gibt gleichzeitig Handlungsempfehlungen, die Sie ...

Thumbnail-Foto: Couponing im Handel setzt neue Rekorde
14.04.2022   #Digitalisierung #Coronavirus

Couponing im Handel setzt neue Rekorde

Deutschland schlägt im Fashion Bereich zu, weltweit ist E-Learning gefragt

Das Couponing und Nutzen von Gutschein-Codes boomt, im Jahr 2022 stehen alle Zeichen auf Wachstum. Sowohl der Handel (+57 Prozent) auch als Markenhersteller (+10 Prozent) intensivieren Couponing-Strategien.Um das zu berechnen hat das Admitad ...

Thumbnail-Foto: Job-Portal für Geflüchtete aus der Ukraine zieht erfolgreiche...
02.04.2022   #Handel #Personalmanagement

Job-Portal für Geflüchtete aus der Ukraine zieht erfolgreiche Monatsbilanz

Google, Douglas, IKEA, Hugo Boss, BabyOne und Rose Bikes gehören zu den Jobanbietern

Mehr als 14.000 angebotene Stellen, rund 1.500 Bewerbungsgespräche und nahezu eine Million Seitenzugriffe – das ist die Bilanz der kostenlosen Job-Plattform für geflüchtete Menschen aus der Ukraine www.jobaidukraine.com nach dem ...

Thumbnail-Foto: Wachstumslösungen für Tankstellenshops
26.05.2022   #Tech in Retail #App

Wachstumslösungen für Tankstellenshops

Lekkerland präsentierte auf der UNITI expo umfangreiches Portfolio

Die Aussichten für den Außer-Haus-Konsum sind positiv. Einer Prognose der npdgroup deutschland GmbH zufolge wächst das Segment in diesem Jahr um rund 37 Prozent. Gute Aussichten – auch für Tankstellenshops.„Um die ...

Thumbnail-Foto: Wocheneinkauf leicht gemacht: Ernährungsplanung per App...
18.05.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Wocheneinkauf leicht gemacht: Ernährungsplanung per App

Lebensmitteleinkauf, Bestellung, Rezepte – alles in einer App mit Anbindung an den lokalen Lebensmittelhandel

Lebensmittel einkaufen kann Spaß machen. Für einen Fünf-Personen-Haushalt mit Baby und Hund inklusive Allergien und Lieblingsgerichten wird das schnell zur Mammutaufgabe. Die Entwickler der App Jow wollen genau diesen Prozess ...

Thumbnail-Foto: Das Smartphone ist die Nummer Eins beim Omnichannel-Kauferlebnis...
09.05.2022   #Tech in Retail #Smartphone

Das Smartphone ist die Nummer Eins beim Omnichannel-Kauferlebnis

M-Commerce wird zum Spitzenreiter und überholt E-Mail als bevorzugten Kommunikationskanal beim Kaufprozess

Das Smartphone hat sich während der Pandemie bei europäischen Konsumenten an die Spitze der bevorzugten Kommunikationskanäle geschoben. Dies gilt insbesondere für das Omnichannel-Kauferlebnis der Kund*innen mit Marken und ...

Thumbnail-Foto: Verbraucherinhalte haben großen Einfluss auf die Kaufentscheidung...
20.05.2022   #Kundenanalyse #Social Media

Verbraucherinhalte haben großen Einfluss auf die Kaufentscheidung

74 Prozent der deutschen Verbraucher vertrauen auf Bewertungen, Fotos und Videos anderer Käufer

Vor kurzem veröffentlicht Bazaarvoice, Anbieter von Lösungen für Produktbewertungen und User-Generated Content (UGC), seinen jährlichen Shopper Experience Index. Die Umfrage mit über 7.000 Befragten, darunter 1.055 aus ...

Thumbnail-Foto: Unverpackt im Supermarkt einkaufen – geht das?...
23.03.2022   #stationärer Einzelhandel #Nachhaltigkeit

Unverpackt im Supermarkt einkaufen – geht das?

Ja! Eine Übersicht von verpackungsfreien Angeboten im Einzelhandel

Plastiktüten sind längst vergessen, doch wie steht es um die Verpackung von einzelnen Lebensmitteln? „Zero Waste“ klingt zunächst verlockend. Doch wird jede*r, der seinen oder ihren Plastikverbrauch kritisch hinterfragt, schnell ...

Anbieter

POSBOX GmbH
POSBOX GmbH
Süchtelner Str. 16
41066 Mönchengladbach
salsify
salsify
7 rue de Madrid
75008 Paris
Inxmail GmbH
Inxmail GmbH
Wentzingerstr. 17
79106 Freiburg im Breisgau
HappyOrNot
HappyOrNot
Innere Kanalstraße 15
40476 Düsseldorf
Canto GmbH
Canto GmbH
Lietzenburger Str. 46
10789 Berlin