Advertorial • 22.10.2020

Omnichannel ist die Zukunft

Wie sich die Corona-Krise auf den Einzelhandel auswirkt, lässt sich gut am Kursverlauf der Deutschen-Post Aktie ablesen

Mitte März 2020 war ihr Wert rasant schnell von knapp 35 Euro auf 19 Euro gesunken, um dann bis Mitte Oktober auf deutlich über 40 Euro zu steigen.

Erklären lässt sich das damit, dass vor allem die KEP-Sparte DHL ordentlich zu tun hat. Und das wiederum liegt an der deutlichen Zunahme des Online-Handels. Laut Zahlen des Bundesverbands E-Commerce und Versandhandel (BEVH) lag der E-Commerce-Umsatz in Deutschland in den ersten neun Monaten 2020 bei gut 56 Milliarden Euro – im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Plus von 10,6 Prozent. Interessant ist dabei vor allem, dass Fast Moving Consumer Goods (FMCG) wesentlich zum Wachstum beitragen. Bislang spielten die für den Onlinehandel kaum eine Rolle.

Vieles spricht also dafür, dass sich die Corona-Pandemie als Katalysator für die Digitalisierung im Handel entwickelt – wie auch in vielen anderen Bereichen. Entwicklungen, die bereits seit Jahren zu beobachten sind, beschleunigen sich drastisch. Für Handelsunternehmen bedeutet die neue Dynamik Chancen und Herausforderungen. Einzelne Player, die schon vor der Krise ihre digitale Transformation forciert haben, können derzeit profitieren. Dazu gehört allen voran Amazon, dazu zählen aber Einzelhandelsketten und sogar kleine Einzelhändler. Wer noch nicht so weit ist, sollte sich rasch auf den Weg machen. Denn es ist kaum davon auszugehen, dass Verbraucher ihre neue Online-Affinität nach der Pandemie wieder verlieren. Abgesehen davon ist das Ende noch lange nicht Sicht.

Anbieter
Logo: Nagarro Allgeier ES GmbH

Nagarro Allgeier ES GmbH

Westerbachstr. 32
61476 Kronberg im Taunus
Deutschland
Grafik zu Omnichannel
Quelle: Nagarro ES

Omnichannel entlang aller Phasen

Für Handelsunternehmen stellt sich damit weniger die Frage, ob sie die Digitalisierung weiter vorantreiben sollten, sondern mehr, wie sie dabei vorgehen. Als Königsweg gilt derzeit der Omnichannel-Ansatz. Auch aus unserer Sicht führt daran in Zukunft kein Weg vorbei. Allerdings stellt sich der angestrebte Effekt nur dann ein, wenn tatsächlich sämtliche Phasen der Customer Journey und alle Transaktionen berücksichtigt werden. Omnichannel ist deutlich mehr, als lediglich einen Online-Shop als zusätzlichen Absatzkanal einzurichten und zu versuchen, die eigenen Marktanteile zu sichern – auch wenn das bei einigen Einzelhändlern aktuell zu den dringlicheren Aufgaben zählt. Durch ausgereifte und integrierte Prozesse können ROI und Profitabilität maßgeblich gesteigert werden. Für eine bessere Orientierung lohnt sich die Gliederung der Customer Journey in vier Phasen bzw. Transaktionen: Kauf der Ware, Kommissionierung der Ware, Bereitstellung der Ware und Abrechnung der Ware. 

Entkopplung und Integration

Die Herausforderungen ergibt sich nach unserer Erfahrung vor allem daraus, dass sich die einzelnen Transaktionen eines ursprünglich ziemlich eindimensionalen Prozesses entkoppelt und zu einem multidimensionalen Prozess ausdifferenziert haben. Händler müssen für die Transaktionen nicht nur geeignete Kanäle etablieren und betreiben. Das ist an sich schon nicht ganz trivial. Sie müssen die Transaktionen auch wieder integrieren. Was damit gemeint ist, verdeutlicht ein Beispiel:

Angenommen, bei einem Click&Collect-Szenario möchte ein Kunde online bestellen, die Waren vor Ort abholen und dann dort mit der Karte bezahlen. Dann setzt das voraus, dass schon während des Bestellvorgangs bekannt ist, dass die ausgewählten Waren verfügbar sind und ab wann sie kommissioniert bereitstehen. Diese Informationen benötigt der Kunde. Der Händler muss wissen, dass die Bestellung eingegangen ist, bis wann die Waren bereitgestellt werden müssen und dass der Kunde mit Karte zahlen möchte, um den richtigen Fakturierungsprozess zu triggern. Werden all diese Informationen nicht medienbruchfrei ausgetauscht, funktioniert das Ganze zwar möglicherweise dennoch. Aber nur wenig effizient, mit einer höheren Anzahl an Fehlern, die im Nachgang manuell korrigiert werden müssen, und mit einer schlechten Customer Experience.

Integration bedeutet in diesem Fall zunächst einmal, dass der Online-Shop in Echtzeit Zugriff auf Daten zum Warenbestand im ERP-System erhält. Zudem ist eine Verbindung mit dem Workforce-Management-System hilfreich. Denn so lassen sich zum einen Daten zu den Kommissionierungskapazitäten und Bereitstellungszeiten der Lokationen nutzen und mit smarten Heuristiken zu Voraussagen – ab diesem Zeitpunkt ist die Waren abholbereit – verdichten. Sind bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Filiale mobile Endgeräte im Einsatz, können darüber zum anderen direkt Kommissionierungsaufträge per Push oder Pull gesteuert werden. Gemeinsam mit SES-imagotag, einem Anbieter für elektronische Preisschilder, haben wir schon 2019 ein Szenario umgesetzt, das den Kommissionierungsprozess effizienter gestaltet und damit die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entlastet: Ihnen wird in der Filiale bzw. im Lager mit unterschiedlich farbigen Lichtern angezeigt, welche Produkte in den Warenkorb eines Kunden gehören (Pick-by-Light), was das Zusammenstellen erheblich beschleunigt.

Ein zusätzlicher Effizienz-Booster ist die Multi-Order-Kommissionierung. Dabei picken die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei einem Kommissionierungsgang die Ware für mehrere Bestellungen gleichzeitig. Das reduziert die Arbeitszeit und damit die Personalkosten pro Kommissionierung und senkt die Zeit bis zur Bereitstellung. Voraussetzung für eine Einführung sind sowohl eine umfassende fachliche Expertise als auch tiefe technische Kenntnisse des Warenwirtschaftssystems.

Kundennähe und 24/7

Die Daten, die in einem solchen integrierten Omnichannel-Prozess entstehen, lassen sich auch für Prognosen zum Kaufverhalten der Kunden nutzen. Und die können Händlern dabei helfen, die eigenen Kapazitäten exakter zu planen. Das gilt zum einen hinsichtlich der Workforce – trotz Volatilität bei den Bestellungen können kurze Bereitstellungszeiten garantiert werden, ohne dass zu viel Personal im Einsatz ist. Zum anderen betrifft das die Ware, die exakt gemäß der erwarteten Nachfrage vor Ort vorgehalten werden kann.

In den vergangenen Jahren hat sich die Befürchtung verbreitet, dass der stationäre Einzelhandel sukzessive durch E-Commerce-Pure-Player verdrängt wird. Durch die Corona-Krise könnte diese Entwicklung forciert werden – so die Sorge. Wir sind davon überzeugt, dass genau das Gegenteil eintritt – sofern die etablierten Händler konzentriert ihre Omni-Channel-Ansätze auf- bzw. ausbauen. Denn damit bieten sie ihren Kunden das Beste aus beiden Welten: die physische Nähe, die eine persönliche Beratung ermöglicht und zumindest aktuell noch Geschwindigkeitsvorteile mit sich bringt, sowie eine 24/7-Erreichbarkeit von überall aus.

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: WhatsApp Business: Schnelles Tool für direkten Kundenkontakt...
29.05.2020   #Kundenzufriedenheit #Kundenbeziehungsmanagement

WhatsApp Business: Schnelles Tool für direkten Kundenkontakt

Über die Installation, Funktionen und Vorteile der App

WhatsApp ist privat ein milliardenfach genutzter Kommunikationskanal. Mit der WhatsApp Business-App können jetzt gerade kleine Einzelhändler oder Restaurantbenutzer auf einfache und schnelle Art mit Kunden in Kontakt treten und vor allem ...

Thumbnail-Foto: 4 Tipps, um mit Beschwerden umzugehen
13.08.2020   #Beratung #Kundenzufriedenheit

4 Tipps, um mit Beschwerden umzugehen

Wie Sie auf Beschwerden von Kunden optimal reagieren und sie für sich nutzen können

Beschwerden liest kein Händler gerne und Arbeit machen sie auch noch. Sie einfach zu ignorieren ist langfristig auch keine gute Strategie, jede schlechte Kundenerfahrung, die öffentlich wird, kann der Marke schaden. Also muss man darauf ...

Thumbnail-Foto: „Digitalen und stationären Einzelhandel zusammendenken“...
27.07.2020   #stationärer Einzelhandel #Digitalisierung

„Digitalen und stationären Einzelhandel zusammendenken“

Förderprojekt für stationäre Einzelhändler

Die Corona-Krise stellt stationäre Einzelhandelsunternehmen vor große Herausforderungen. Durch die Pandemie wird deutlich: Digitalisierung und Onlinehandel sind wesentliche Faktoren für die Zukunftsfähigkeit im Wettbewerb. ...

Thumbnail-Foto: Lebensmittelgeschäft im Internet boomt weltweit...
07.09.2020   #Online-Handel #E-Commerce

Lebensmittelgeschäft im Internet boomt weltweit

Im Zuge der Corona-Pandemie kaufen immer mehr Verbraucher weltweit ihre Lebensmittel online

Allein Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und die USA werden 2020 voraussichtlich 350 Millionen mehr Bestellungen von Nahrungsprodukten im Internet verzeichnen als im vergangenen Jahr. Dies entspräche einem zusätzlichen ...

Thumbnail-Foto: Corona-Krise bietet Einzelhandel in Kleinstädten unverhoffte Chancen...
12.08.2020   #stationärer Einzelhandel #Marketing

Corona-Krise bietet Einzelhandel in Kleinstädten unverhoffte Chancen

Fernab von Metropolen werden wieder stärkere Kundenfrequenzen verzeichnet

Unstrittig ist, dass der Einzelhandel immens unter der Corona-Krise und den damit einhergehenden wirtschaftlichen Folgen zu leiden hat. Während in den Metropolen und Großstädten die Einkaufsbereitschaft der Kunden wegen der ...

Thumbnail-Foto: Nachhaltigkeit im Handel: Auswirkungen der Corona-Pandemie...
26.06.2020   #Nachhaltigkeit #Coronavirus

Nachhaltigkeit im Handel: Auswirkungen der Corona-Pandemie

Online-Umfrage der Universität des Saarlandes

Welche Auswirkungen hat Corona auf den Handel? Wie beeinflussen die Erfahrungen, die Konsumenten in der Pandemie sammeln, ihre Einstellung zu regionalen Produkten, fairem Handel oder umweltbewusster Produktion? Wird Nachhaltigkeit ausschlaggebender ...

Thumbnail-Foto: Aufwind für den Einzelhandel in der Bonner Innenstadt?...
26.06.2020   #stationärer Einzelhandel #Kundenbeziehungsmanagement

Aufwind für den Einzelhandel in der Bonner Innenstadt?

Wirtschaftsförderung und Citymarketing über aktuelle Maßnahmen

Die Bonner Innenstadt hat – wie alle anderen Städte auch –  mit den Folgen des Corona-Lockdowns zu kämpfen. Wir fragten direkt vor Ort, welche Unterstützung es von der Wirtschaftsförderung und dem Citymarketing ...

Thumbnail-Foto: DigitalTalk mit Milestone, Intel und Saimos
24.09.2020   #Kundenzufriedenheit #Datenmanagement

DigitalTalk mit Milestone, Intel und Saimos

Für ein optimiertes Einkaufserlebnis im Einzelhandel - am 29. September um 10 Uhr

Videomanagementsysteme können viel mehr als nur Diebstähle aufklären. Der DigitalTalk mit Milestone, Intel und Saimos am 29. September um 10 Uhr thematisiert, wie Einzelhändler damit die Kundenzufriedenheit und Effizienz ...

Thumbnail-Foto: E-commerce Berlin Expo 2021
28.08.2020   #Online-Handel #E-Commerce

E-commerce Berlin Expo 2021

Die Veranstaltung ist das größte "Pure-Play" E-Commerce-Event in der (Technologie-)Hauptstadt Deutschlands. 2021 werden über 9.000 Besucher und 200 Aussteller erwartet.

Die Veranstaltung schafft unternehmerische Chancen für das gesamte E-Commerce-Ökosystem: von Händlern, über Plattformen, Hosting-Anbieter, Logistikdienstleister, bis hin zu Zahlungsabwicklern sowie anderen Anbietern von ...

Thumbnail-Foto: Pop-up-Stores go virtual
29.06.2020   #Virtual Reality #Pop-up Store

Pop-up-Stores go virtual

Heute hier und morgen dort

Pop-up-Stores sprießen wie Pilze aus der Erde und sind kurz darauf schon wieder wie vom Erdboden verschluckt – ein Trend, den es jetzt auch mehr und mehr online gibt. Wir sprachen mit Mohamed Haouache, CEO und Founder von Storefront, ...

Anbieter

iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
ROQQIO Commerce Solutions GmbH
ROQQIO Commerce Solutions GmbH
Harburger Schloßstraße 28
21079 Hamburg