News • 22.11.2021

OTTO macht CO2-Fußabdruck von Artikeln sichtbar

Pilottest sensibilisiert für CO2-Emissionen von Produkten

Ein Smartphone mit Kopfhörern liegt neben einem Papieretikett mit der...
Quelle: OTTO

Auf otto.de können Kund*innen ab sofort bei über 5.000 Multimediaartikeln transparent einsehen, wie viel CO2 ihr Wunschartikel verursacht – und die angefallenen Emissionen auf Wunsch direkt kompensieren.

Ziel des Pilottests ist eine Sensibilisierung für das eigene Einkaufsverhalten. Für Datenerhebung und Kompensation kooperiert OTTO mit dem Unternehmen South Pole. Eine Ausweitung des Pilottests auf weitere Artikel und Produktkategorien wird geprüft.

Ziel von OTTO ist die Vermeidung und Reduzierung von CO2-Emissionen. Noch nicht vermeidbare Emissionen, die in der Distribution anfallen, kompensiert das Unternehmen freiwillig an die Klimaschutzorganisation atmosfair. Doch nicht nur beim Transport entstehen Emissionen, sondern auch bei der Rohstoffgewinnung, der Herstellung und beim Transport zu den OTTO-Lägern.

Um dafür noch stärker zu sensibilisieren, weist otto.de ab jetzt testweise bei ausgewählten Multimediaprodukteneinen CO2-Fußabdruck aus. Damit sehen Kund*innen ganz transparent, wie viele Emissionen ein Produkt schon vor dem Kauf verursacht. Marc Opelt, Vorsitzender des OTTO-Bereichsvorstands, dazu: „Fast jeder Artikel, der heutzutage hergestellt wird, emittiert CO2 – sei es in der Produktion oder an anderen Stellen der Wertschöpfungskette. Das aber ist längst nicht allen bewusst. Mit dem CO2-Fußabdruck setzen wir genau da an: Indem wir auf otto.de sichtbar machen, wie viele Emissionen beispielsweise für ein neues Smartphone anfallen, sensibilisieren wir für ein bewussteres Konsumverhalten.“ 

Der CO2-Fußabdruck eines Artikels errechnet sich durch das jeweilige Produktgewicht und einen Emissionsfaktor der jeweiligen Produktkategorie (z.B. Fernseher, Smartphones, Laptops). Der Emissionsfaktor ist ein Mittelwert, der angibt, wie viel CO2 beispielsweise ein Fernseher durchschnittlich verursacht. Für die Berechnung nutzt South Pole neben führenden Datenbanken auch eigene Datenbestände.

Kund*innen können die CO2-Emissionen ihres Artikels freiwillig kompensieren – ganz einfach und direkt über otto.de. Das Geld fließt in zwei Projekte, mit denen South Pole in Ruanda eine saubere Trinkwasserversorgung sowie den Einsatz moderner, sauberer Kochherde fördert. Ungeachtet dessen hat für OTTO das Vermeiden und Reduzieren von Emissionen weiterhin klare Priorität. Denn Kompensation senkt die Ausstoßmenge de facto nicht und sollte sich deshalb nur auf unvermeidbare Emissionen beschränken.

Quelle: OTTO

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Das Tor zum Onlineshop: Optimierung der Suche im E-Commerce...
06.09.2021   #Online-Handel #E-Commerce

Das Tor zum Onlineshop: Optimierung der Suche im E-Commerce

In 9 Schritten zur kundenfreundlichen Webshop-Suche

Konsument*innen, die auf Webseiten oder in Onlineshops Suchbegriffe in das entsprechende Feld eintippen, sind oft an konkreten Produkten interessiert und zu Käufen bereit. Darin liegt ein Potenzial, das Sie nicht ungenutzt lassen sollten. Daher ...

Thumbnail-Foto: Predictive Analytics: Investieren lohnt sich!...
24.09.2021   #E-Commerce #stationärer Einzelhandel

Predictive Analytics: Investieren lohnt sich!

Warum sich der Einsatz moderner und intelligenter Prognosetools auszahlt

Am 23.9.2021 war es soweit: Das Webtalkformat von iXtenso und EuroShop meldete sich aus der Sommerpause zurück! Die neue „retail salsa“ hatte jede Menge intelligente Würze zu bieten, denn der virtuelle Tisch war mit allerlei ...

Thumbnail-Foto: Mit grüner Power durchstarten
06.07.2021   #Kundenzufriedenheit #Nachhaltigkeit

Mit grüner Power durchstarten

100 % Ecodesign-Produkte bis 2026 bei DECATHLON

DECATHLON setzt sich für die globale Klimaneutralität in 2050 ein und geht in den nächsten fünf Jahren konkrete Ziele an: Bis 2026 möchte der Sportartikelhersteller und -händler zu 100 % Ecodesign-Produkte in seinem ...

Thumbnail-Foto: Neue Umsatzsteuerregeln für den EU-weiten B2C-Onlinehandel zum 01.07.2021...
13.07.2021   #Online-Handel #E-Commerce

Neue Umsatzsteuerregeln für den EU-weiten B2C-Onlinehandel zum 01.07.2021

Sollten Händler sich für das One-Stop-Shop-Verfahren registrieren?

Die bisherige EU-Versandhandelsregelung wurde am 1. Juli 2021 durch die Fernverkehrsregelung abgelöst, als Teil eines europäischen Reformpakets hinsichtlich des wachsenden grenzüberschreitenden Onlinehandels. In Deutschland werden die ...

Thumbnail-Foto: Erfolgreiches E-Commerce abseits der Online-Riesen...
19.07.2021   #Online-Handel #E-Commerce

Erfolgreiches E-Commerce abseits der Online-Riesen

Mit diesen Kniffen setzen sich Online-Shops gegen Amazon durch

Der Onlinehandel wird, und da sind sich alle einig, in weiten Belangen von Amazon dominiert, aber – noch – nicht beherrscht. Dass es nicht so weit kommt, ist zahlreichen Onlinehändlern zu verdanken. Sie lassen sich von dem ...

Thumbnail-Foto: Gebr. Heinemann – Neue Technologie für Duty Free Shops...
19.08.2021   #stationärer Einzelhandel #Digital Signage

Gebr. Heinemann – Neue Technologie für Duty Free Shops

Elektronische Preisetiketten am Flughafen

Gebr. Heinemann, 1879 gegründet, hat sich mit dem IT-Unternehmen Delfi Technologies zusammengetan, um ein hohes Maß an Leistungsfähigkeit in den internationalen Flughafenshops zu gewährleisten. Durch die Einführung von ...

Thumbnail-Foto: IAW 2022 – Die Trend und Ordermesse des Handels...
28.09.2021   #Online-Handel #E-Commerce

IAW 2022 – Die Trend und Ordermesse des Handels

08.03. - 10.03.2022 | Messegelände Köln

Die Internationale Aktionswaren- und Importmesse (IAW Messe Köln) ist eine Ordermesse für Aktionswaren, Saisonprodukte und Trendartikel. Mehr als 300 internationale Großhändler, Produzenten, Importeure und Lieferanten ...

Thumbnail-Foto: Digitaler Allrounder: Vom Preisschild bis zum Self-Checkout...
03.08.2021   #stationärer Einzelhandel #Kassensysteme

Digitaler Allrounder: Vom Preisschild bis zum Self-Checkout

q.beyond beteiligt sich am Self-Checkout-Spezialisten Snabble

Die q.beyond AG beteiligt sich mit 25,4 Prozent an der Snabble GmbH. Snabble hat die Funktionalität und Marktreife der eigenen Scan-&-go-Lösung bereits bei großen Handelsunternehmen wie IKEA, TeeGschwendner und tegut unter Beweis ...

Thumbnail-Foto: Neues Designer Outlet in Warschau
18.06.2021   #stationärer Einzelhandel #POS-Marketing

Neues Designer Outlet in Warschau

Flagship Outlet für Polen mit über 130 Designer-, Fashion- und Lifestyle-Marken

Am 18. Mai fand die mit Spannung erwartete feierliche Wiedereröffnung des erweiterten Designer Outlet Warszawa statt – unter Einhaltung der Covid-19-Vorgaben. Das Areal wurde um 5.500 m2 und mehr als 25 neue Stores und Restaurants ...

Thumbnail-Foto: Gewinner der Best Retail Cases Awards im September 2021...
22.09.2021   #E-Commerce #stationärer Einzelhandel

Gewinner der Best Retail Cases Awards im September 2021

Das sind die Sieger in den Kategorien Retail Technology, Marketing & Services, Store Design, Omnichannel und E-Commerce

Am 16. September war es wieder so weit: Die Best Retail Cases Jury vergab die Preise für die besten Retail Cases 2021. Zudem stimmten 4.300 Voter über die Gewinner der drei Anwender-Preise in einem Internet-Voting ab. Mit den Best ...

Anbieter

Online Software AG
Online Software AG
Bergstraße 31
69469 Weinheim
NEXGEN smart instore GmbH
NEXGEN smart instore GmbH
An der RaumFabrik 10
76227 Karlsruhe
Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen