Bericht • 04.07.2019

Von Lokalmatadoren und internationalen Playern

Online-Marktplätze – eine Übersicht

Amazon und eBay – viele Händler setzen auf die beiden großen Namen. Doch es gibt auch andere Online-Marktplätze, die sich lohnen könnten, denn die einfache Lösung ist nicht für jeden die beste.

Rakuten

Das japanische Unternehmen gehört zu den Top zehn Internetunternehmen und richtet sich größtenteils an den asiatischen Markt. Rakuten bietet keine eigenen Waren an, sondern lediglich Onlineshops. Händler können hier ihre eigenen Bilder und Videos hinzufügen, Kunden direkt Newsletter senden, Angebote erstellen und diese über das System an einen eigenen E-Mail-Verteiler verschicken. Noch ein Pluspunkt: Es gibt keine Angebotsgebühr. Der Marktplatz nimmt einen Mitgliedsbeitrag ein sowie, abhängig von der Produktkategorie, eine Verkaufsgebühr von fünf oder neun Prozent.

Hände augf Tablet mit der Aufschrift E-Commerce.
Den richtigen Online-Marktplatz zu finden, ist für Händler ein wichtiger Teil der E-Commerce-Strategie - Recherche lohnt sich.
Quelle: PantherMedia / Rawpixel

Yatego

Für Händler stehen drei unterschiedliche Tarifmodelle zur Auswahl, die sich durch die Anzahl einstellbarer Produkte und die integrierten Services voneinander unterscheiden. Händler können ihre Waren bei Yatego über einen eigenen Verkaufsbereich vertreiben: Sie können eine eigene Subdomain anlegen und auf externe Webseiten verlinken, allerdings gehört die Plattform noch zu den kleineren und bietet den Verkäufern keine eigene Markendarstellung an.

Alibaba

Die Plattform verfolgt eine ähnliche Strategien wie eBay und funktioniert als Vermittler zwischen Händler und Käufer. Die angebotene Produktpalette ist dabei sehr groß: Elektro, mechanische Bauteile, Textilien, Schmuck und Körperpflegeprodukte. Chinas größter Online-Business-to-Business-Marktplatz ist in Europa zwar noch nicht so bekannt, ist aber trotzdem einer der größten Amazon-Konkurrenten. Alibaba bietet Händlern durch die große Reichweite und Nutzergemeinde eine gute Erschließung neuer Märkte, die aber hauptsächlich in Asien zu finden sind.

Flubit

Die Nummer eins aus Großbritannien garantiert einen niedrigen Preis – der Verkauf über diesen Vollsortimentmarktplatz läuft für Händler prinzipiell so wie auch auf anderen Plattformen. Händler müssen ihren niedrigsten Preis angeben, für den sie ihre Produkte verkaufen würden. Mithilfe von Angebot und Nachfrage errechnet ein Algorithmus den Endkundenpreis. Personen, die ihr Wunschprodukt bereits auf einem Online-Marktplatz gefunden haben, kopieren die URL des Artikels aus ihrem Browser, wechseln zu flubit.com und fügen den Link dort ein. Es gibt hier keine Verkaufsprovision, die Produktlistung ist kostenfrei.

Avocadostore

Diese Plattform läuft vielleicht etwas unter dem Radar, ist aber besonders für Händler mit ökologisch erzeugten Produkten die richtige Nische, die ein Publikum erreicht, das sich besonders für fairen Handel und umweltfreundliche Herstellung interessiert. Innerhalb der Artikelseiten können Händler mit standardisierten Icons unter anderem darauf hinweisen, dass ihre Artikel vegan sind, in Deutschland hergestellt werden, Rohstoffe aus Bioanbau verwenden oder zum Beispiel dem Cradle-to-Cradle-Prinzip entsprechen. Auch das Anlegen eines eigenen Onlineshops auf Avocadostore ist möglich, viel Individualität wird jedoch nicht geboten. Die Gebühren sind vergleichsweise etwas teurer und die Angebote werden nicht nach Händlern, sondern nach Produkten auf entsprechenden Seiten zusammengefasst, was zu Preisdruck führen kann.

Real.de

Auf diesem offenen Marktplatz haben sich die Supermarkt-Kette real,- und der Online-Marktplatz Hitmeister zusammengeschlossen. Die Händler können individuell bestimmen, wie sie sich an den Marktplatz binden und ihre Angebote frei gestalten. Mitgliedsgebühr bei Real.de: 39,95 Euro im Monat. Außerdem kommen online und offline zusammen: Offline: Marktplatz-Händler können Pakete auf Wunsch des Kunden zur Abholung in Filialen schicken. Auch Retouren sind dort möglich.

Otto.de

Hier entwickelt sich ein Händler immer mehr zum Marktplatz, auf dem es keine Konkurrenz aus China gibt und auf dem auf eine feste Garantie für Provisionsvereinbarungen gesetzt wird. Als Konzerngesellschaft sitzen bei Otto.de nicht nur die Online-Variante, sondern auch die Plattformen About You, myToys sowie die Logistik-Dienstleister Hermes und Liefery, die Finanzdienstleister EOS und Risk Ident sowie viele weitere Marken wie Witt, Bonprix oder auch der US-amerikanische Home-and-Living-Spezialist Crate & Barrel. Speziell für Händler: Viele Dienstleister wie das Predictive-Analytics-Unternehmen Blue Yonder, die Werbeplattform Otto-Group-Media oder den IT-Dienstleister Otto-Group-Solution-Provider können hilfreich sein.

Im Interview hat Dr. Kai Hudetz ein paar Tipps verraten

Frau shoppt online am Laptop
Für Händler lohnt sich in Sachen Marktplatz-Recherche ein Blick über den Tellerrand.
Quelle: PantherMedia / Andriy Popov

Groupon

Schon seit Längerem richtet sich das Portal nicht nur an die täglichen Deal-Schnäppchenjäger, sondern auch an die, die dauerhaft nach „Lifestyle“ suchen. Rabattaktionen gibt es bei Groupon auch in den Bereichen Restaurants, Beauty und Wellness, Freizeitaktivitäten, Hotels und Reisen sowie Service und Events. Vorteile für Händler: Große Reichweite, individualisierte Deal-Kampagnen, die Kunden können in den Laden gelockt werden, der Deal kann von Groupon-Mitarbeitern eingestellt werden. Möglichen Nachteile: Abgaben an den Marktplatz, durch Gutscheinverkauf möglicherweise kein Gewinn, Gutschein-Käufer werden nicht unbedingt zu Stammkunden.  

Etsy

Mitte 2018 übernahm Etsy den deutschen Marktplatz DaWanda. Hier tummeln sich hauptsächlich handgemachte Produkte, Künstlerbedarfsartikel und Vintage, sodass man hier gut einzigartige Produkte anbieten kann. Außerdem ist die Plattform in elf Sprachen verfügbar, was ebenfalls eine größere Reichweite ermöglicht. Die Konkurrenz wird allerdings größer und es sind neben privaten auch häufiger professionelle Verkäufer vertreten.

Hood

Neben den ursprünglichen Angeboten, kann jeder Händler einen eigenen „Hood-Shop“ anlegen und von der flexiblen Shop-Staffelung sowie der Listung profitieren. Für private Verkäufer ist die Nutzung kostenlos, aber auch die Gebühr für professionelle Anbieter ist gering. Für die Deutschen Nutzer: Es gibt einen nationalen Support.

CDiscount.fr / C le Marché

Der Shop erreicht neben Franzosen auch Belgier und ist mit mehr als 15 Millionen aktiven Nutzern der größte Online-Marktplatz in Frankreich. Wer seine Waren hier verkaufen möchte, braucht französische Produktbeschreibungen. Es wird außerdem eine Monatsgebühr und eine Provision zwischen fünf und 20 Prozent erhoben.

Allegro

Allegro verzeichnet etwa neun Millionen aktiven Nutzer und fast die Hälfte des E-Commerce-Umsatzes in Polen und ist damit die absolute Nummer eins. Hier konnten weder eBay noch Amazon Fuß fassen. Ein Tipp: Händler brauchen eine polnische Produktbeschreibung und auch eine polnische Rücksendeadresse wäre zu empfehlen. Die Provision liegt bei zwei bis zehn Prozent.

Fyndiq

Auf diesem Schnäppchenmarktplatz tummeln sich über anderthalb Millionen aktive Nutzer aus Schweden und anderen nordeuropäischen Ländern. Fast zweitausend Verkäufer bieten auf Fyndiq ihre Produkte an. Die Verkaufsprovision liegt bei 15 Prozent.

Zusammengestellt von Katja Laska

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Sven Elsner wird neuer Geschäftsführer bei POSBOX...
09.06.2022   #Handel #Kassensysteme

Sven Elsner wird neuer Geschäftsführer bei POSBOX

Geschäftsführerwechsel beim Value Added Reseller und Distributor aus Stuttgart

Ein bekanntes Gesicht aus der Einzelhandelsbranche übernimmt ab sofort die Geschäftsführung der POSBOX GmbH in Berglen. Sven Elsner löst Eduard Riffel ab, der sich auf die Geschäftsführung der zur Gruppe gehörenden ...

Thumbnail-Foto: Megatrend Nachhaltigkeit – die Erwartungen der Konsumenten an die...
03.05.2022   #Nachhaltigkeit #Kundenanalyse

Megatrend Nachhaltigkeit – die Erwartungen der Konsumenten an die Fashion-Branche

„Deine Kleider machen Leute - nachhaltig, bio & fair steht Dir und der Erde besser“ lautete das Motto des Earth Day am 22. April. Doch das Thema ist 365 Tage im Jahr aktuell.

Das Nachhaltigkeitsbewusstsein von Konsumenten wächst stetig. Das hat auch auf die Modebranche einen immensen Einfluss. 69 Prozent der Verbraucher geben an, dass ihnen Umwelt- und Sozialverträglichkeit bei der Anschaffung von Bekleidung ...

Thumbnail-Foto: Die Zukunft des kassenlosen Einkaufs in Deutschland...
12.04.2022   #Digitalisierung #Tech in Retail

Die Zukunft des kassenlosen Einkaufs in Deutschland

Chancen, Technologien und Risiken für Händler und Verbraucher - ein Interview mit Ines Bahr, Senior Content Analyst bei Capterra

Der kassenlose Einkauf gilt vielen Menschen als Einkauf der Zukunft. Im europäischen Vergleich befindet sich Deutschland aber noch ein Stück weit von dieser Zukunft entfernt. Während einige Händler*innen die hohen ...

Thumbnail-Foto: Instore-Marketing: Das Salz in der Suppe der Verkaufsförderung...
01.07.2022   #POS-Marketing #Veranstaltung

Instore-Marketing: Das Salz in der Suppe der Verkaufsförderung

Wie du das Einkaufserlebnis deiner Kundschaft positiv beeinflusst

Leise Musik im Hintergrund, leckerer Duft, angenehme Beleuchtung – Klingt nach einem Abendessen im Lieblingsrestaurant? Fast. Denn auch im Einzelhandel sind die atmosphärischen Gestaltungsmittel wichtige Zutaten für das perfekte ...

Thumbnail-Foto: Die vernetzte Verpackung
18.07.2022   #E-Commerce #Digitalisierung

Die vernetzte Verpackung

Avery Dennison unterstützt The R Collective bei nachhaltigem Modedesign-Projekt REVIVAL

Avery Dennison, Unternehmen in den Bereichen Innovation und Materialwissenschaft, Branding und Fertigung, hat die Zusammenarbeit mit The R Collective bekannt gegeben, einer Modemarke mit Gewissen, die einen Fokus auf Kreislaufwirtschaft legt.Diese ...

Thumbnail-Foto: Wocheneinkauf leicht gemacht: Ernährungsplanung per App...
18.05.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Wocheneinkauf leicht gemacht: Ernährungsplanung per App

Lebensmitteleinkauf, Bestellung, Rezepte – alles in einer App mit Anbindung an den lokalen Lebensmittelhandel

Lebensmittel einkaufen kann Spaß machen. Für einen Fünf-Personen-Haushalt mit Baby und Hund inklusive Allergien und Lieblingsgerichten wird das schnell zur Mammutaufgabe. Die Entwickler der App Jow wollen genau diesen Prozess ...

Thumbnail-Foto: Salsify: Neue Herausforderungen einfach meistern...
06.07.2022   #E-Commerce #Digitalisierung

Salsify: Neue Herausforderungen einfach meistern

Wie Produktdaten helfen, den E-Commerce-Umsatz in digital schwächer aufgestellten Handelsbranchen zu steigern

Branchen wie der Baufachhandel schöpfen ihr Potenzial auf höhere E-Commerce-Umsätze aufgrund unzureichender digitaler Ausrichtung und IT-Infrastruktur oftmals nicht aus. Jim Sullivan, Director Solution Advisory bei Salsify EMEA, ...

Thumbnail-Foto: Im September eröffnet MediaMarktSaturn sein erstes „Tech Village“ in...
25.07.2022   #stationärer Einzelhandel #Kundenerlebnis

Im September eröffnet MediaMarktSaturn sein erstes „Tech Village“ in Deutschland

Erlebniswelt mit Marken-Boutiquen, Experience-Areas und riesigem Service-Bereich

Nach erfolgreichen Eröffnungen in Mailand, Rotterdam und zuletzt am 7. Juli in Rom können jetzt auch Technikfans in Deutschland gespannt sein: In wenigen Wochen, am 1. September, eröffnet MediaMarktSaturn seinen ersten MediaMarkt im ...

Thumbnail-Foto: Fünf Top-Trends im Einzelhandel 2022 mit neuen Chancen...
27.06.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Fünf Top-Trends im Einzelhandel 2022 mit neuen Chancen

Die fünf wichtigsten Trends im Einzelhandel, mit denen Unternehmer*innen ihre Chancen nutzen können

Ich fand es schon immer wichtig, mich in die Gedankenwelt der Kunden hineinzuversetzen. Deshalb habe ich in letzter Zeit mit vielen Einzelhändlern gesprochen und einiges über die Problemstellungen gelernt, mit denen sie konfrontiert sind. ...

Thumbnail-Foto: Ynvisible unterstützt nachhaltige Modebranche mit digitalen...
13.05.2022   #Digitalisierung #Nachhaltigkeit

Ynvisible unterstützt nachhaltige Modebranche mit digitalen Preisschildern

Neue Generation ist leicht lesbar, flexibel und individuell anpassbar

Ynvisible Interactive Inc. hat bekanntgegeben, dass Digety, ein Unternehmen, das elektronischen Preisschilder für die Modebranche herstellt, Ynvisible zum Display-Lieferanten für seine wiederverwendbaren digitalen Etiketten gewählt ...

Anbieter

Inxmail GmbH
Inxmail GmbH
Wentzingerstr. 17
79106 Freiburg im Breisgau
EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
iXtenso - retail trends
iXtenso - retail trends
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
POSBOX GmbH
POSBOX GmbH
Süchtelner Str. 16
41066 Mönchengladbach
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
Chili publish NV
Chili publish NV
Neue Schönhauserstraße 3-5
10178 Berlin
salsify
salsify
7 rue de Madrid
75008 Paris
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg