Bericht • 16.02.2011

Analyse und Prognose automatisieren den Warenfluss

Leere Regale sind genauso übel wie nicht verkäufliche Überhänge. Daher stellt der Handel immer härtere Anforderungen an die Logistik. Bestellzeiten werden verkürzt. Gleichzeitig versucht der Handel, durch den Einsatz von Software zur Analyse und Prognose den künftigen Warenbedarf besser abzuschätzen. Ausgangsbasis ist jedoch eine funktionierende Warenwirtschaft. Das Ziel ist eine möglichst weit gehende Automatisierung der Bestellprozesse.

Die Modernisierung einer vorhandenen IT-Landschaft ist nicht einfach. Dies zeigt sich etwa beim Lunar-Projekt von Edeka. Für die IT-Vereinheitlichung auf SAP-Basis haben die Genossenschaftler bereits über 200 Millionen Euro ausgegeben. An dem Projekt wird seit mehreren Jahren gearbeitet. Auch andere Handelsunternehmen stemmen langwierige IT-Projekte.

IT ist jedoch nicht nur eine Frage von Software und Hardware. Oft sind mit neuen IT-Projekten einschneidende Änderungen in der eigenen Organisation verbunden. Es kommt auch auf die Mitarbeiter an, welche die neuen Hilfsmittel nutzen sollen. „Change-Prozess“ sagt man heute zu solch einem unternehmensinternen Wandel. Man muss die Mitarbeiter motivieren, damit sie die Änderung des Gewohnten nicht als abrupten Umbruch erleben. Es geht um Lust auf Lernen statt Angst vor dem Neuen.

Kleine Fachhändler tun sich hier viel schwerer. Sie sind Fachleute für ihre Produkte, sie sind aber keine IT-Fachleute. Sie erkennen jedoch, dass sie im heutigen Wettbewerb mit ihren 10 oder 20 Jahre alten Lösungen den Anschluss verlieren. Sie merken, dass sie investieren müssen. Sie wissen aber nicht wie, denn meist haben sie keine IT-Abteilung im eigenen Haus. Einige haben „selbst gestrickte“ Lösungen, die an ihre Grenzen stoßen.

Eigenlösung oder Standard-Software

Wer Eigenlösungen betreibt, ist darauf angewiesen, dass man im Hause noch jemanden hat, der das Strickmuster beherrscht. Externen Helfern fällt der Durchblick nämlich oft sehr schwer. Vor diesem Hintergrund verwundert es nicht, dass sich in letzter Zeit immer mehr Händler für Standard-Software entscheiden, die sie an ihr Haus anpassen lassen. Standard-Software hat bereits Schnittstellen zu allen handelsrelevanten IT-Systemen, so dass eine integrierte Anwendungslandschaft entsteht. Viele Händler meinen jedoch, dass gerade bei ihnen einige Besonderheiten unbedingt in der Software berücksichtigt werden müssen. Doch hier ist es wie im Autohaus: Extras kosten extra.

Ist es billiger, die Software ans Unternehmen anzupassen oder das Unternehmen an die Software? Die Antwort ist nicht leicht. Programme lassen sich gewiss leichter ändern. Wessen Prozesse aber erheblich von Standard-Lösungen abweichen, der sollte sich fragen, ob die eigenen Strukturen noch aktuell sind. Schließlich sind Standard-Lösungen keine starren Angebote von der Stange. Die Anbieter passen sie laufend an die Gegebenheiten in der jeweiligen Branche an. Die Gegebenheiten – das sind die durchschnittlichen Anforderungen der Auftraggeber.

Warenwirtschaft ist die Basis

Die Kunden sind heute viel weniger loyal als früher. Sie sind so gut informiert über Produkte und Preise wie noch nie. Sie kaufen im stationären Handel, online und künftig mit Smartphones mobil ein. Time to Market wird zum Erfolgskriterium im Handel. Time to Market – das ist die Vorlaufzeit, die man braucht, bis eine Produktentwicklung endlich am Markt ist und nicht nur Geld kostet, sondern auch welches einbringt. Time to Market meint sowohl die eigenen Investitions-Entscheidungen in neue Hardware, Software und Strukturen. Time to Market meint aber auch die Produkte, die man verkaufen will. Da viele Produkte einen immer kürzeren Lebenszyklus haben, wird die Vorlaufzeit immer kritischer. Wer ein Produkt als Erster im Laden hat, kann höhere Preise verlangen. Doch das Produkt, das heute im Regal steht, ist morgen womöglich schon von gestern.

Software statt Bauchgefühl

Mit einer guten Analyse- und Prognose-Software ist der Handel auf der Höhe der Zeit. Auch erfahrene Kaufleute und Disponenten liegen nämlich beim Bestellwesen mit ihrem Bauchgefühl öfters falsch. Als Basis jeder fundierten Analyse ist eine funktionierende Warenwirtschaft unerlässlich. Diese muss alle Verkaufskanäle abdecken und kohärente Daten generieren. Das erfordert integrierte IT-Strukturen, die Verknüpfung der Warenwirtschaft mit modernen Webshop-Systemen, Filial-Systemen, Planungssystemen oder Ordersystemen.

Einen Pfad durch den Datendschungel sucht spezielle Software für Business Intelligence. BI-Software analysiert historische Verläufe sowie aktuelle Geschehnisse und ermöglicht Prognosen. Sie sammelt die notwendigen Informationen aus einer Vielzahl von Datenquellen, bereitet diese einheitlich auf und präsentiert sie den Entscheidungsträgern komprimiert auf einer benutzerfreundlichen Oberfläche.

Eines der wichtigsten Verfahren bei Prognosen ist die Zeitreihenanalyse. Wetterbeobachtungen und Börsenkurse sind hierfür typische Beispiele. Im Handel stellen die Abverkaufdaten eines Produktes eine Zeitreihe dar. Jeder Händler will wissen: Wann muss welches Produkt in welcher Menge im Regal stehen? Aus der Zeitreihe der bisherigen Verkaufszahlen schließt Prognose-Software auf Gesetzmäßigkeiten. Wird ein Produkt über einen Tag, eine Woche, einen Monat hinweg gleichmäßig verkauft, liegen die Verkaufswerte auf einer Geraden. Ist der Abverkauf jedoch zu Wochenbeginn immer besonders hoch, am Ende der Woche aber sehr niedrig, so ergibt sich eine Sinuskurve.

Parameter verbessern die Prognose

Prognose-Software verlängert die Kurven oder Geraden in die Zukunft durch Extrapolation aus den historischen Abverkaufsdaten. Das heißt aber auch: Prognosen sind schwierig, wenn für neue Produkte historische Daten fehlen. Dann muss auf vergleichbare Fälle und deren Verläufe zurückgegriffen werden. Neben der Zeitreihenanalyse können auch andere statistische Verfahren genutzt werden, etwa die Künstliche Intelligenz, mit der menschliches intelligentes Verhalten nachgebildet werden soll. Computer sollen damit eigenständig Probleme bearbeiten.

Dabei kommt es jedoch auf die richtigen Parameter an. Neben dem zeitlichen Verlauf der historischen Daten beeinflussen nämlich auch viele äußere Faktoren eine Zeitreihe. Im Handel sind das Feiertage oder Ferienzeiten. Eine Werbeaktion fördert den Verkauf eines Produkts und reduziert den Absatz der nicht beworbenen Artikel. Die Prognosen sind daher nur so gut wie die Parameter, die zusätzlich eingegeben werden.

Blumen vor dem Muttertag, Bier und Grillfleisch vor Sportübertragungen im Fernsehen – das ist es, was das Bauchgefühl des Disponenten ausmacht. Dieses Bauchgefühl, diese Intuition kann die Software nicht ersetzen. Aber im Alltagsgeschäft berechnet die Software viel mehr Daten als es jeder Disponent könnte.

René Schellbach, EuroCIS.com
 

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Drucklösungen neu gedacht
26.11.2020   #Drucker #POS-Drucker

Drucklösungen neu gedacht

Citizen zeigt fünf Ideen, wie Drucker in der Pandemie den Verkauf unterstützen

Längst ist klar: Einzelhändler müssen aufgrund der Corona-Pandemie Engpässe wie den Kassenplatz im stationären Geschäft entzerren, um die Sicherheit ihrer Mitarbeiter und Kunden zu gewährleisten. Bei vielen ...

Thumbnail-Foto: Attraktives Shoppingerlebnis für den Kunden schaffen...
08.12.2020   #Sicherheit #stationärer Einzelhandel

Attraktives Shoppingerlebnis für den Kunden schaffen

Wie Netzwerk-Audiolösungen den Einzelhandel unterstützen – heute und morgen

Angesichts einer sich wandelnden Einzelhandelslandschaft, sollte dem Kunden das Shoppingerlebnis so attraktiv wie möglich gemacht werden – denn nur dann kommt er auch wieder. Einzelhändler können das direkt beeinflussen, ...

Thumbnail-Foto: Scan&Go bei REWE
03.12.2020   #stationärer Einzelhandel #Digitalisierung

"Scan&Go" bei REWE

Kunde scannt selbst Einkauf - Innovative Technik bald in über 100 Märkten

Einfach, schnell und vor allem kontaktreduziert Einkaufen liegt im Trend. Deshalb bietet REWE in immer mehr Supermärkten einen besonderen Service an: "Scan&Go". Kunden können dabei schon beim Gang entlang der Regale ihre ...

Thumbnail-Foto: Dänemarks erster nachhaltiger Baumarkt verbucht großen Erfolg...
30.10.2020   #Nachhaltigkeit #elektronische Regaletiketten

Dänemarks erster nachhaltiger Baumarkt verbucht großen Erfolg

Elektronische Regaletiketten zeigen Preise und nachhaltige Produkte an

Februar 2020 hat mit STARK ein neuer und nachhaltiger Baumarkt seine Türen in Hørsholm (Dänemark) mit dem Ziel geöffnet, es seinen Kunden zu erleichtern, Dinge nachhaltig zu erschaffen. Trotz der mit der Corona-Pandemie ...

Thumbnail-Foto: Omnichannel mit ROQQIO ausgezeichnet
11.09.2020   #Softwareapplikationen #Self-Checkout-Systeme

Omnichannel mit ROQQIO ausgezeichnet

Best Retail Case Awards verliehen

Gleich zweimal fiel, beim neuen Online-Wettbewerb für die besten Handelsinnovationen, den Best Retail Case Awards, die Wahl der Jury auf ROQQIO.Abzustimmen galt es über insgesamt 38 online präsentierte Retail Cases. Diese waren ...

Thumbnail-Foto: Mit Live-Daten gegen Doppelverkäufe
14.10.2020   #Kassensysteme #Warenwirtschaftssysteme (WWS)

Mit Live-Daten gegen Doppelverkäufe

Living Stars setzt auf Roqqios Warenwirtschafts- und Kassensystem

Das hessische Unternehmen Living Stars (Wohnen und Sparen GmbH) aus Bad Hersfeld verkauft Wohntextilien auf 670 Quadratmetern und betreibt zudem einen Online-Shop. Das Sortiment reicht von Deko-Kissen über Frottierwaren und Bettwäsche bis ...

Thumbnail-Foto: Einkaufserlebnis dank elektronischer Regaletiketten...
10.11.2020   #Kundenzufriedenheit #stationärer Einzelhandel

Einkaufserlebnis dank elektronischer Regaletiketten

Neuer Dänischer verspricht einzigartige Kundenerfahrung

Ende August 2020 hat Dänemarks neues Spiele-Universum Games N’ Gadgets seine Türen für Gamer und Spieleliebhaber im Zentrum Horsens geöffnet. Games N‘ Gadget bietet alles im Bereich Gaming, Geräte und ...

Thumbnail-Foto: Mission Zukunft: ROQQIO fusioniert mit CLARITY & SUCCESS...
10.11.2020   #Online-Handel #E-Commerce

Mission Zukunft: ROQQIO fusioniert mit CLARITY & SUCCESS

Softwareunternehmen für Handel schließen sich zusammen

Die Softwareunternehmen der Hamburger ROQQIO Gruppe und die CLARITY & SUCCESS Gruppe aus Halle (Westfalen) sind fusioniert.Den erfolgreichen Abschluss der Fusionsbestrebungen gab heute Elvaston Equity Partners bekannt, zu dessen ...

Thumbnail-Foto: Preisgestaltung mit Agilität bei Conrad Electronic...
03.11.2020   #elektronische Regaletiketten #Preisschilder

Preisgestaltung mit Agilität bei Conrad Electronic

Conrad Electronic führt ESL-Technologie ein

Als einer der führenden europäischen Distributoren für Elektronik und Technologie ist es für Conrad Electronic wichtig, den richtigen Preis zur richtigen Zeit zu zeigen. Der Einzelhändler hat daher die automatische ...

Thumbnail-Foto: Lidl Schweiz: mehr Self-Checkout
26.11.2020   #Kundenzufriedenheit #stationärer Einzelhandel

Lidl Schweiz: mehr Self-Checkout

Lidl beendet seinen Test mit Self Checkout Kassen und weitet deren Einsatz aus

Als erster Discounter setzt Lidl Schweiz landesweit auf die modernen Kassen. Die neuen Kassen ergänzen und entlasten die Standardkassen. Die Installation der Kassen erfolgt im Zuge der aktuell laufendenden Modernisierung aller Filialen in ...

Anbieter

Reflexis Systems GmbH
Reflexis Systems GmbH
Kokkolastr. 5-7
40882 Ratingen
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
Citizen Systems Europe GmbH
Citizen Systems Europe GmbH
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart
ROQQIO Commerce Solutions GmbH
ROQQIO Commerce Solutions GmbH
Harburger Schloßstraße 28
21079 Hamburg
SHI GmbH
SHI GmbH
Konrad-Adenauer-Allee 15
86150 Augsburg
Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen
Axis Communications GmbH
Axis Communications GmbH
Adalperostraße 86
85737 Ismaning