Bericht • 14.02.2009

Flexible Software: Alles aus einer Hand

Die gesamte IT-Infrastruktur hängt ab von intelligenter Software – geliefert von großen weltweiten Anbietern oder von Spezialisten für den Handel. Immer mehr Hardware-Anbieter werden zum Systemhaus, das die Software und den Support aus einer Hand offeriert. ERP-Software steuert die Betriebsmittel, Business Intelligence hilft bei Analyse und Strategie, CRM-Programme stärken die Kundenbindung und sind die Basis für Kundenkarten oder Couponing. Das Warenwirtschaftssystem ist ein festes Bindeglied im Supply-Chain-Management, die Schnittstelle zwischen Lieferanten und Regal. Bei der Vermeidung von Regallücken steht Prognose-Software ebenso zur Verfügung wie ein automatisiertes Bestellwesen. Abverkauf und Erlös lassen sich auch steuern durch strategische Preisoptimierung. Bei den geringen Margen im Handel fallen die Personalkosten besonders ins Gewicht.
 

ERP – Steuerung aller Betriebsmittel

Enterprise Ressource Planning (ERP) ist schon lange eine Domäne der Programmierer. Dabei werden im Handel immer mehr selbst entwickelte Systeme durch Standardsoftware ersetzt, welche an die eigenen Bedürfnisse angepasst wird. Man spricht dann von Customizing. Der Vorteil: Mehr Anwender tragen die Kosten der laufenden Überarbeitung aufgrund von neuen rechtlichen oder wirtschaftlichen Anforderungen und die Handelszentralen erhoffen sich eine schlankere IT-Abteilung. Doch die Umstellung ist ein tiefer Einschnitt in die eignen Strukturen. Und nicht immer sind für Großkonzerne entwickelte Standardprogramme so skalierbar, dass sie auch für kleine und mittlere Unternehmen passen. Bei Standardsoftware gibt es Versionen für verschiedene Branchen.
Im Handel gehören Oracle, SAP und Aldata zu den großen Anbietern. CSB, SoftM oder die Gemeinschaft Move Retail bieten ausschließlich Software für Handel und Konsumgüterhersteller.

Datenbanken, Programmiersprachen, Sicherheitsarchitekturen, Betriebssysteme – auf all diesen Feldern muss ERP-Software zum Unternehmen passen. Und dabei sind die Handelsunternehmen stets im Wandel: Fusionen und Übernahmen, Holdings und Töchter, ganze Konzernstrukturen muss ERP abdecken. So stellt Edeka die Warenwirtschaft seines Discounters Netto auf die Software „Gold“ von Aldata um. Nach der Übernahme der Plus-Filialen muss Netto den dreifachen Umsatz bewältigen.

Ulrich Müller, IT-Leiter bei Euronics betont, wie wichtig ein detailliertes Lastenheft und eine exakte Prozessanalyse gleich zu Beginn einer Software-Einführung sind. Mehrere Hundert Prozesse sind in der Verbundgruppe detailliert beschrieben worden, bevor man an die Auswahl der Software und des Dienstleisters ging. Der darauf aufbauende Vertrag mit den Systemhäusern, welche das Projekt dann umsetzten, sei zu einem Festpreis möglich gewesen, sagte Müller im Oktober bei einer Tagung des SAP-Anwenderkreises der Verbundgruppen.

Immer mehr Anbieter entwickeln webbasierte Produkte, welche die Benutzeroberfläche in einem Browser-Fenster darstellen. So können etwa Lieferanten oder Kunden direkt in die Geschäftsprozesse einbezogen werden. Im Handel heißt dies: Die Hersteller etwa von Müsli, Make-up oder Musik-CDs bekommen Zugang zu den Zentrallagern und sogar zu den einzelnen Kassenbons. Sie übernehmen Verantwortung in der Nachschubsteuerung (Replenishment) und gewinnen im Gegenzug Erkenntnisse für die eigene Marktforschung.
 

Software in der Warenwirtschaft

Über die gesamte Lieferkette hinweg fallen zahllose Daten an. Sie müssen möglichst automatisch so aufbereitet werden, dass die Verantwortlichen am PC rasch sehen, wo es in der Logistikkette klemmt, wo leere Regale – out-of-stock – drohen, wie lange der Nachschub noch auf sich warten lässt. Besonders hoch ist der Warenumschlag im Lebensmitteleinzelhandel (LEH). Hier schwankt die Nachfrage nicht nur je nach Saison, sondern häufig sogar täglich, abhängig vom Wetter. Und dabei sind viele Produkte nur kurze Zeit haltbar. Eine Hilfe stellt Advance Planning and Simulation dar. APS unterstützt Planungen und macht Transportnetze transparenter, erfordert aber auch einen unternehmensweiten einheitlichen Datenfluss. Ziel nicht nur für Nahrungsmittelhersteller ist es, die Sicherheitsreserven in den Lagerbeständen zu reduzieren. Auch das Management von Restposten und Retouren ist Teil der Supply-Chain und damit der Warenwirtschaft. Business Intelligence kann die Warenwirtschaft unterstützen. Sie verknüpft aktuelle und historische Daten und stellte Analysewerkzeuge zur Verfügung.
 

Personaleinsatz mit intelligenter Software planen

Viel hat der Handel bereits getan, um seine Kosten zu senken. Im Personalmanagement steckt jedoch noch viel Potenzial, ohne dass dabei die Service-Qualität leidet. Was in Deutschland Personaleinsatzplanung (PEP) genannt wird, heißt im Englischen Workforce Management (WM). Verglichen mit anderen Branchen – etwa Automobil oder Banken und Versicherungen – liegt hierzulande der Handel beim Einsatz spezialisierter PEP-Software bisher noch zurück.

Das Personalmanagement muss viele Variablen unter einen Hut bringen, Genau dies ist die Domäne von intelligenter Software. Neben den gesetzlichen, tarifrechtlichen und arbeitsvertraglichen Regeln gibt es Budgetvorgaben, Arbeitszeitkonten und unterschiedliche Wünsche der Mitarbeiter, wann sie gerne arbeiten möchten. Wer auf solche Wünsche eingeht, hat besser motivierte Arbeitnehmer. Wenn Unternehmen auf Kindergarten, Schule oder Fahrgemeinschaften Rücksicht nehmen, stärken sie zudem ihre Reputation in der Öffentlichkeit. Nicht genug damit, dass ein Plan regelkonform sein muss. Er muss auch möglichst optimal auf den Bedarf abgestimmt sein. Wird Personal zu stark reduziert, sinkt die Servicequalität und dadurch meistens auch der Umsatz. Während die Industrie nur den Schichtbetrieb organisiert, hat der Handel lange Öffnungszeiten und Filialen mit unterschiedlicher Mitarbeiterzusammensetzung. Der Handel kann die Standorte nicht ins billige Ausland verlagern.

Mit Echtzeit-Auswertung und Online-Konsolidierung der Filialen versprechen die Anbieter von PEP-Software eine vollständige Transparenz aller Daten. Ausgewertet werden zum Beispiel Umsatzzahlen, Kundenfrequenzen und die Anzahl der Kassenbons. Verbunden mit effektiver Prognose-Software, welche etwa den Einfluss von Brückentagen, Ferienzeiten oder dem Wetter auf den Umsatz und damit auf den Personalbedarf kalkuliert, könnte ein Handelsunternehmen schneller auf Veränderungen reagieren als die Wettbewerber.

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Versuchskaninchen Handel
14.12.2020   #Digitalisierung #Datenanalyse

Versuchskaninchen Handel

RetailTech Lab in Dänemark testet Technologien für Einzelhändler

Der stationäre Handel hatte es in diesem Jahr in großen Teilen Europas nicht leicht. Höchste Zeit ihn neu zu denken, Innovationen auszuprobieren und Geschäftsmodelle weiterzuentwickeln.Im RetailTech Lab in Dänemark passiert ...

Thumbnail-Foto: Lidl Schweiz: mehr Self-Checkout
26.11.2020   #Kundenzufriedenheit #stationärer Einzelhandel

Lidl Schweiz: mehr Self-Checkout

Lidl beendet seinen Test mit Self Checkout Kassen und weitet deren Einsatz aus

Als erster Discounter setzt Lidl Schweiz landesweit auf die modernen Kassen. Die neuen Kassen ergänzen und entlasten die Standardkassen. Die Installation der Kassen erfolgt im Zuge der aktuell laufendenden Modernisierung aller Filialen in ...

Thumbnail-Foto: ICA Kvantum feiert vollständig neue Erfahrung mit Breece...
15.12.2020   #elektronische Regaletiketten #Preisauszeichnung

ICA Kvantum feiert vollständig neue Erfahrung mit Breece

ICA Kvantum in Lerum hat in neue Technologie investiert – eine cloud-basierte Lösung

ICA Kvantum Lerum hat lange nach einem Zulieferer für elektronische Regaletiketten (ESL) gesucht, damit die Belegschaft zukünftig weder Zeit noch Ressourcen für den Austausch von Papieretiketten erbringen muss. Es war wichtig einen ...

Thumbnail-Foto: EDEKA Nord: zusätzlicher Schutz gegen Corona?...
23.11.2020   #Beleuchtungskonzepte #Lichttechnik

EDEKA Nord: zusätzlicher Schutz gegen Corona?

Hamburger Kaufleute testen neue Technik gegen Corona

„Die Gesundheit von unseren Endverbrauchern sowie der Belegschaft in den Märkten hat für uns oberste Priorität. Es ist für uns sowie unsere selbstständigen Kaufleute selbstverständlich, unseren Kunden eine sichere ...

Thumbnail-Foto: Mit Live-Daten gegen Doppelverkäufe
14.10.2020   #Kassensysteme #Warenwirtschaftssysteme (WWS)

Mit Live-Daten gegen Doppelverkäufe

Living Stars setzt auf Roqqios Warenwirtschafts- und Kassensystem

Das hessische Unternehmen Living Stars (Wohnen und Sparen GmbH) aus Bad Hersfeld verkauft Wohntextilien auf 670 Quadratmetern und betreibt zudem einen Online-Shop. Das Sortiment reicht von Deko-Kissen über Frottierwaren und Bettwäsche bis ...

Thumbnail-Foto: Scan&Go bei REWE
03.12.2020   #stationärer Einzelhandel #Digitalisierung

"Scan&Go" bei REWE

Kunde scannt selbst Einkauf - Innovative Technik bald in über 100 Märkten

Einfach, schnell und vor allem kontaktreduziert Einkaufen liegt im Trend. Deshalb bietet REWE in immer mehr Supermärkten einen besonderen Service an: "Scan&Go". Kunden können dabei schon beim Gang entlang der Regale ihre ...

Thumbnail-Foto: Preisgestaltung mit Agilität bei Conrad Electronic...
03.11.2020   #elektronische Regaletiketten #Preisschilder

Preisgestaltung mit Agilität bei Conrad Electronic

Conrad Electronic führt ESL-Technologie ein

Als einer der führenden europäischen Distributoren für Elektronik und Technologie ist es für Conrad Electronic wichtig, den richtigen Preis zur richtigen Zeit zu zeigen. Der Einzelhändler hat daher die automatische ...

Thumbnail-Foto: Technologie im Handel: Motivation und Vorlieben...
02.11.2020   #stationärer Einzelhandel #Digitalisierung

Technologie im Handel: Motivation und Vorlieben

Internationale Studie analysiert die Verbindung von Einkaufserlebnis und Technologie

Die von Diebold Nixdorf (NYSE: DBD) in Auftrag gegebene Nielsen International Grocery Shopper and Technology Survey analysiert die verschiedenen Typen von Einkäufern und ihre Bereitschaft Technologie im Rahmen ihres Einkaufes zu nutzen. Die ...

Thumbnail-Foto: Drucklösungen neu gedacht
26.11.2020   #Drucker #POS-Drucker

Drucklösungen neu gedacht

Citizen zeigt fünf Ideen, wie Drucker in der Pandemie den Verkauf unterstützen

Längst ist klar: Einzelhändler müssen aufgrund der Corona-Pandemie Engpässe wie den Kassenplatz im stationären Geschäft entzerren, um die Sicherheit ihrer Mitarbeiter und Kunden zu gewährleisten. Bei vielen ...

Thumbnail-Foto: Mobil und kontaktlos bezahlen: Netto führt Samsung Pay ein...
04.11.2020   #Mobile Payment #stationärer Einzelhandel

Mobil und kontaktlos bezahlen: Netto führt Samsung Pay ein

Netto Marken-Discount bietet Kunden die mobile Bezahlfunktion „Samsung Pay“

Netto-Kunden, die ein kompatibles Samsung Galaxy Smartphone besitzen, können jetzt bundesweit in allen 4.270 Netto-Filialen ihren Einkauf mit einem Swipe mobil und kontaktlos bezahlen.  ...

Anbieter

ROQQIO Commerce Solutions GmbH
ROQQIO Commerce Solutions GmbH
Harburger Schloßstraße 28
21079 Hamburg
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
Axis Communications GmbH
Axis Communications GmbH
Adalperostraße 86
85737 Ismaning
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
Citizen Systems Europe GmbH
Citizen Systems Europe GmbH
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart
SHI GmbH
SHI GmbH
Konrad-Adenauer-Allee 15
86150 Augsburg
Reflexis Systems GmbH
Reflexis Systems GmbH
Kokkolastr. 5-7
40882 Ratingen
Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen