Interview • 12.02.2020

Effektiv und selbstbestimmt

Gegenwart und Zukunft des Self-Checkout

Personal bestmöglich einsetzen, Kosten senken und dem Kunden bis zur letzten Minute ein reibungsloses Einkaufserlebnis ermöglichen – das möchte jeder Händler bieten. Für Thomas Dibbern, CEO der ALMEX GmbH, liegt die Lösung für diese Anforderungen auf der Hand und lautet „Self-Checkout.“ Wir sprachen mit ihm über Kundenwünsche, Möglichkeiten der Technik und die Zukunft des Handels.

Herr Dibbern, welche Entwicklungen beobachten Sie aktuell im Bereich Checkout?

Thomas Dibbern: Im stationären Handel hat sich der Checkout in den vergangenen Jahrzehnten und seit Einführung des Barcode-Scanning an der Kasse kaum gewandelt. Es sind lediglich neue Zahlmöglichkeiten hinzugekommen sowie Lesegeräte für Loyalty-Programme. In den kommenden Jahren erwarten wir jedoch einen starken Wandel durch neue Digitalisierungstechnologien und eine wachsende Bedeutung des Self-Service der Kunden.

Kassensystem
Self-Checkout Kassensystem
Quelle: FORMAT-Tresorbau Gmbh & Co. KG

Warum, glauben Sie, wird Self-Checkout immer beliebter?

Hier spielen verschiedene Faktoren eine Rolle:  Zum einem besteht grundsätzlich ein immenser Kostendruck im Handel, der die Realisierung von Einsparpotential erfordert. Zum anderen wünscht sich ein Teil der Bevölkerung eine höhere Effizienz und „Selbstbestimmung.“ Der Wunsch, den Checkout-Vorgang zu beschleunigen, aktiv zu sein, anstatt in der Schlange vor der Kasse zu warten, wird unter anderem auch getrieben durch die Erfahrungen, die die Kunden im Onlinehandel machen.

Auch der demographische Wandel führt dazu, dass Self-Checkout immer beliebter wird. Die begrenzt verfügbaren Arbeitskräfte müssen bestmöglich eingesetzt werden und der bestmögliche Einsatz liegt in der Beratung des Kunden und weniger im Kassenbereich, wo sie erst zu einem Zeitpunkt mit dem Kunden in Berührung kommen, an dem die Kaufentscheidung bereits gefällt wurde.

Zu guter Letzt sind es aber auch die neuen Digitalisierungstechnologien, die dazu beitragen werden, die Akzeptanz von Self-Checkout-Lösungen beim Kunden zu erhöhen: Wenn zum Beispiel Obst und Gemüse durch visuelle Objekterkennung automatisch registriert wird oder verpackte Waren nicht mehr über den EAN Code eingescannt werden muss, dann wird Self-Checkout zum Erlebnis.

Wie steht Deutschland im internationalen Vergleich da? Gibt es Vorreiter?

Self-Checkout-Lösungen haben in den vergangenen Jahren in Deutschland eher ein Schattendasein geführt. In England, der Schweiz oder in den skandinavischen Ländern sind sie viel verbreiteter als in Deutschland. Das liegt unter anderem auch daran, dass in diesen Ländern durch die stärkere Nutzung von bargeldlosen Zahlungsmitteln Self-Checkout weniger komplex und damit auch kostengünstiger ist als in Deutschland, wo das Bargeld im stationären Handel immer noch eine sehr große Rolle spielt.

Welche Lösungen bietet Almex  in diesem Bereich?

In den vergangenen 18 Monaten haben wir eine Reihe von Lösungen erarbeitet, die den unterschiedlichen Einsatzszenarien im Handel Rechnung tragen. Zum einen haben wir ein großformatiges Self-Checkout-Terminal entwickelt, das für den Einsatz im Lebensmitteleinzelhandel eines Vollsortimenters optimiert ist. Für umfangreiche Einkäufe braucht es ganz einfach auch den Platz, die Waren auf einer Kontrollwaage ablegen zu können.

Zum anderen haben wir kleinere Terminals entwickelt, die es ermöglichen, einen traditionellen Checkout durch vier Self-Checkout-Terminals zu ersetzen. Zusätzlich haben wir ein sogenanntes hybrides SCO-Terminal im Angebot: Hier kann das Terminal zu Peak-Zeiten entweder als bediente Kasse genutzt werden oder aber durch einen einfachen, schnellen Handgriff in eine Selbstbedienungskasse verwandelt werden.

Man mit roten Haaren
Thomas Dibbern
Quelle: Thomas Dibbern

Aus der Sicht eines Kunden: Wo wünschen Sie sich noch Verbesserungen in der Kassenlandschaft?

Der Wunsch nach hoher Effizienz und Selbstbestimmung treiben mich persönlich als Kunde an. Diese Voraussetzungen sehe ich heute vor allem im Onlinehandel erfüllt. Gleichzeitig bin ich ein bekennender Fan des stationären Handels: Die Beratung, das Ausprobieren und Anfassen von Waren und das Einkaufserlebnis an sich sind mir wichtig. Wenn also die Schattenseiten des stationären Handels – unter anderem der Zeitverlust und die „Untätigkeit“ beim Checkout, die ja auch regelmäßig dazu führen, dass Kaufentscheidungen rückgängig gemacht werden – angegangen werden, – dann ist ein großer Schritt zur Verbesserung der Kassenlandschaft und des stationären Handels getan.

Geben Sie uns eine kleine Preview: Was präsentieren Sie auf der EuroShop 2020? 

Unser Messeauftritt steht unter dem Motto „Security and Efficiency for your Digital Future“. Wir präsentieren verschiedene modular aufgebaute Self-Checkout-Terminals. Diese stehen grundsätzlich sowohl als bargeldlose Variante als auch mit verschiedenen Cash-Recycler-Lösungen zur Verfügung. Ein Alleinstellungsmerkmals ist die Ergonomie unserer Terminals, die unter anderem die ADA-Anforderungen des US-amerikanischen Marktes für Barrierefreiheit erfüllen.

Wir präsentieren auch unsere Lösungen für Objekt-sowie die Alterserkennung an der Selbstbedienungskasse. Unser Ziel ist es unter anderem, die Anzahl der notwendigen Interventionen durch das Personal im Self-Checkout-Prozess deutlich zu reduzieren. Dieses Ziel erreichen wir, indem die notwendige Altersüberprüfung beim Kauf von Tabakwaren und Alkohol teilautomatisiert wird.

Zudem zeigen wir auf der EuroShop hochmoderne Lösungen zur softwareseitigen Systemintegration und auch unsere full-touch Android MDE Geräte, die für die Kundenberatung im Handel in Zukunft eine wesentliche Rolle übernehmen werden, dürfen nicht fehlen.

Ein Blick in die Zukunft: Wie kaufen wir in 20 Jahren ein?

Es wird eine nachhaltige Co-Existenz des stationären und des Onlinehandels geben: Im stationären Handel werden Digitalisierungstechnologien flächendeckend verbreitet sein. Mit einem Anstieg des bargeldlosen Bezahlens und mit den Fortschritten in der Bildverarbeitung wird der Self-Checkout an Komfort gewinnen und zum Standard werden Die Konzepte „No Checkout“ oder „Seamless Checkout“ wie bei Amazon Go werden dadurch überflüssig.

Interview: Sonja Koller

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Ausbau und Neuorganisation von 4POS
14.02.2020   #Kundenzufriedenheit #Personalmanagement

Ausbau und Neuorganisation von 4POS

Teamverstärkung für künftige Markt- und Kundenanforderungen

Im Rahmen des konsequenten Ausbaus des Geschäfts verstärkt 4POS, Schweizer Hersteller von kunden- und designorientierten Hardware-Lösungen für den Point-of-Sale, erneut das Team. Die Organisation wird optimiert und auf ...

Thumbnail-Foto: Hochbetrieb im Online-Lebensmitteleinzelhandel durch die Corona-Pandemie...
26.03.2020   #Online-Handel #E-Commerce

Hochbetrieb im Online-Lebensmitteleinzelhandel durch die Corona-Pandemie

Wie Onlinehändler und Lieferdienste auf das geänderte Nutzerverhalten reagieren

Lange war der Online-Lebensmitteleinzelhandel das Sorgenkind des deutschen E-Commerce. In einigen anderen Ländern waren die Bestellquoten von Lebensmitteln stetig höher als in Deutschland. Verschiedene Initiativen stationärer ...

Thumbnail-Foto: Mehrzahl der Onlinehändler leidet weiterhin in der Coronakrise...
29.04.2020   #Online-Handel #Coronavirus

Mehrzahl der Onlinehändler leidet weiterhin in der Coronakrise

Umsatzeinbruch im Onlinehandel liegt durchschnittlich bei 68 Prozent

Geschäftsschließungen und Ausgangsbeschränkungen sind zur Realität geworden. Eine Befragung des IFH Köln ergab zwar, dass stationäre Käufe vornehmlich ins Netz verlagert werden, eine neue Studie des ...

Thumbnail-Foto: Spuckschutz statt Warenvorschub
01.04.2020   #Sicherheit #stationärer Einzelhandel

Spuckschutz statt Warenvorschub

Mittelständler POS Tuning stellt Produktion um und entwickelt Hygiene-Produkte

Besondere Zeiten erfordern besonderes Handeln. Die vergangenen Wochen haben gezeigt, dass unvorhersehbare Ereignisse das gewohnte Leben einfach auf den Kopf stellen können. Das Corona-Virus legt das öffentliche Leben zum Teil komplett ...

Thumbnail-Foto: Tough times: Wie Handel und Verbraucher auf Krisenzeiten reagieren...
18.05.2020   #Coronavirus #Bargeld

Tough times: Wie Handel und Verbraucher auf Krisenzeiten reagieren

Interview mit Thomas Rausch von GLORY Deutschland

Thomas Rausch, Sales Director beim Paymentexperten GLORY, spricht über herausfordernde Zeiten im Handel und welche Potenziale sich in Krisen ergeben.Herr Rausch, die letzten Wochen haben die weitreichenden Folgen von Krisenzeiten auf Handel und ...

Thumbnail-Foto: EuroShop 2020: Trends im Handel und Kundenwünsche von morgen...
27.02.2020   #Beratung #Kundenzufriedenheit

EuroShop 2020: Trends im Handel und Kundenwünsche von morgen

Ergebnisse einer weltweiten Handelsstudie

Die Kundenwünsche und das Einkaufsverhalten haben sich geändert, der Onlinehandel floriert – und doch sind die Innenstädte voll von kaufbereiten Kunden. Wie sehen die Bedürfnisse der Konsumenten also heute aus? Wie ...

Thumbnail-Foto: E-Commerce: Der große Profiteur der Corona-Krise?...
07.04.2020   #Online-Handel #Coronavirus

E-Commerce: Der große Profiteur der Corona-Krise?

Umsätze im Onlinehandel sinken drastisch; neue Geschäftsmodelle zur Kundenversorgung gefragt

Der E-Commerce war zu Beginn der Corona-Krise der große Hoffnungsträger des Einzelhandels. Aktuelle Marktentwicklungen zeigen jedoch, dass diese Annahme nicht haltbar ist. Trotz alledem kommt dem Onlinehandel eine zentrale Aufgabe zu: Er ...

Thumbnail-Foto: Kontaktlos? Kanalübergreifend? Kundenfreundlich?...
11.05.2020   #Mobile Payment #Zahlungssysteme

Kontaktlos? Kanalübergreifend? Kundenfreundlich?

Worauf es beim Bezahlvorgang ankommt

Ob im E-Commerce, am Point of Sale oder im Mobile Payment: Der Einkauf muss bezahlt werden. Doch was wünschen sich Kunden an der Kasse? Was bedeutet das für Händler und ist Self-Checkout wirklich schneller als Schlange stehen? Ein ...

Thumbnail-Foto: Corona: Wenn die interne Kommunikation vieler Unternehmen auf der Probe...
27.03.2020   #Personalmanagement #App

Corona: Wenn die interne Kommunikation vieler Unternehmen auf der Probe steht

Mit der Mitarbeiter-App IK-up! durch die Krise

Ein Virus hält die Branche in Atem und geht auch an der Wirtschaft nicht spurlos vorbei. Die Corona-Epidemie sorgt für Stornos, Buchungsrückgänge und Verdienstausfälle. Jobs und Unternehmen sind in Gefahr. Mitarbeiter sind ...

Thumbnail-Foto: Cloud-basierte Zutrittslösung für EDEKA Markt in Hameln...
31.03.2020   #Sicherheit #stationärer Einzelhandel

Cloud-basierte Zutrittslösung für EDEKA Markt in Hameln

„Größtmögliche Unabhängigkeit“

Der neue EDEKA Markt der Firma Durasin in Hameln nutzt für die Cloud-Zutrittskontrolle SALTO KS und erfreut sich dank der mobilen Funktionen größtmöglicher Unabhängigkeit bei der Verwaltung. ...

Anbieter

CCV GmbH
CCV GmbH
Gewerbering 1
84072 Au i.d.Hallertau
ROQQIO Commerce Solutions GmbH
ROQQIO Commerce Solutions GmbH
Harburger Schloßstraße 28
21079 Hamburg
Reflexis Systems GmbH
Reflexis Systems GmbH
Kokkolastr. 5-7
40882 Ratingen
POS TUNING Udo Voßhenrich GmbH & Co KG
POS TUNING Udo Voßhenrich GmbH & Co KG
Am Zubringer 8
32107 Bad Salzuflen
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
HappyOrNot
HappyOrNot
Innere Kanalstraße 15
50823 Köln
VR Payment GmbH
VR Payment GmbH
Saonestraße 3a
60528 Frankfurt am Main
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
SES-imagotag Deutschland GmbH
SES-imagotag Deutschland GmbH
Bundesstraße 16
77955 Ettenheim
MAGO S.A.
RUSIEC ALEJA KATOWICKA 119/121
05-830 Nadarzyn