Gastbeitrag • 01.04.2020

Einbruchschutz für Geschäfte in Zeiten von COVID-19

Vorübergehend wegen Corona geschlossen!

Einbrecher greift mit Hand in schwarzem Handschuh durch ein zerbrochenes Fenster...
Quelle: Bildagentur PantherMedia / derek@hatfielddesign.com

Es sind schwierige Zeiten, auch und insbesondere für Händler. Zahlreiche Einzelhändler müssen alternativlos die Türen ihrer Ladenlokale schließen. Neben den massiven Umsatzausfällen droht eine höhere Einbruchsgefahr.

Niemand ist vor Ort, das Geschäft und die Büros geschlossen und Einbrecher finden somit ein optimales Setting für ihre Tat vor. Die wirtschaftliche Situation ist momentan ohnehin schwer genug für Einzelhändler. Ein zusätzlicher Einbruch würde für viele eine Existenzbedrohung bedeuten. Darum ist ein ausgereiftes Sicherheitskonzept vor allem in diesen Zeiten unerlässlich.

Genau abwägen

Wie kann ein Geschäft während des Shutdowns oder auch generell nach Ladenschluss geschützt werden? Zunächst ist es wichtig, die reale Einbruchsgefahr des eigenen Geschäfts abzuschätzen. Informieren Sie sich hierzu bei der örtlichen Polizeibehörde nach den Einbruchraten in Ihrer Stadt und holen Sie sich bei den entsprechenden Stellen eine qualifizierte Beratung ein! Die jeweiligen Landeskriminalämter bieten kostenlose Beratungsgespräche an. Derzeit ist das in vielen Fällen auch rein telefonisch möglich.

Auch die Lage des Ladengeschäfts spielt mit Hinblick auf die Einbruchsgefahr eine entscheidende Rolle. In stark bewohnten Lebensräumen ist die Einbruchgefahr deutlich geringer, da eine höhere Gefahr für die Täter besteht, von aufmerksamen Nachbarn entdeckt zu werden. Doch die Lage allein schützt nicht. Vor allem nachts kann nicht sichergestellt werden, dass ein Einbruch auch tatsächlich bemerkt wird.

Besonders gefährdet sind Einzelhändler, die mit ihrem Ladenlokal in einem Gewerbegebiet ansässig sind. Hier ist keine Sicherheit durch eine belebte Straße gegeben. Vor allem nach Ladenschluss oder an Wochenenden, wenn in der Umgebung kaum mehr etwas los ist, ist die Gefahr groß. In der momentanen Situation kann hier sogar von einer andauernden Gefährdung ausgegangen werde, da viele Unternehmen ihre Mitarbeiter in Home-Office geschickt haben oder gänzlich geschlossen sind. Einbrecher sehen in der momentanen Situation eine wunderbare Chance, Bargeld, hochwertige Warenbestände, Greifware oder Abrechnungstechnik zu erbeuten.

Die Frage bleibt: Was kann ich als Inhaber eines Einzelhandelsgeschäftes nun tun, um mich vor solchen existenzbedrohenden Einbrüchen zu schützen?

Das können Sie jetzt tun

Kommen Sie einem Einbruch zuvor! Halten Sie Fenster und Türen in jedem Fall geschlossen. Das impliziert auch, gekippte Fenster zu schließen, denn der Einstieg ist für Täter ein Leichtes. Auch Türen sollten bewusst mit dem Schlüssel mehrfach abgeschlossen sein. Automatische Schiebetüren am Eingang sollten, falls vorhanden, über einen Rollladen oder ein Rolltor unzugänglich gemacht werden.

Ein junger, blonder Mann in Anzug: Malte Tasto, CEO der 180° Sicherheit GmbH...
Malte Tasto, CEO der 180° Sicherheit GmbH
Quelle: 180° Sicherheit GmbH

Mechanischer Einbruchschutz

Mit zusätzlichen mechanischen Sicherheitslösungen versucht man, den Tätern den Einbruch zu erschweren. Das können beispielsweise Schutzbleche, Pilzköpfe oder Querriegel sein. Die Auswahl ist groß. Der durchschnittliche Einbrecher verschafft sich mit simplem, griffbereitem Werkzeug Zugang, also Schraubenzieher oder Brecheisen. Das lässt sich mit zusätzlichem mechanischem Schutz gezielt hinauszögern. Doch wer wirklich in ein Gebäude will, der verschafft sich auch trotz mechanischem Schutz den Zugang. Deshalb reicht dieser oftmals nicht aus.

Elektronischer Einbruchschutz

Im Kontext der derzeitigen Situation braucht es also zusätzlich Sicherheitsmaßnahmen, die auch dann greifen, wenn niemand vor Ort ist. Bei zahlreichen Einzelhändlern hat sich das Konzept des Live-Einbruchschutzes zum Schutz des Ladens bewährt. Dafür wird eine Alarmanlage mit verschiedenen Meldern in den Verkaufsräumen und Büros installiert und auf eine Notruf- und Serviceleitstelle aufgeschaltet. Per Fernüberwachung kann das Geschäft auch dann geschützt werden, wenn niemand dort ist und reagieren kann.

Verschafft sich ein Einbrecher Zugang zum Laden, wird automatisch eine Live-Verbindung in die Notrufzentrale hergestellt. Parallel wird die Polizei informiert und hinzugezogen. Die Mitarbeiter in der Notrufzentrale nehmen per Lautsprecher Kontakt mit dem Täter auf und signalisieren ihm lautstark, dass er ertappt wurde. In der Regel ergreift dieser dann die Flucht und größerer Schaden kann abgewendet werden.

Überblick – Das können Sie jetzt tun:

  • Einbruchsgefahr des eigenen Ladenlokals realistisch einschätzen
  • Telefonische Beratung beim Landeskriminalamt in Anspruch nehmen
  • Simple und allgemeine Grundregeln im Einbruchsschutz befolgen
  • Mechanische Einbruchssicherungen montieren
  • Zusätzlichen elektronischen Einbruchsschutz installieren
Autor: Malte Tasto, CEO der 180° Sicherheit GmbH

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Corona: Wenn die interne Kommunikation vieler Unternehmen auf der Probe...
27.03.2020   #Personalmanagement #App

Corona: Wenn die interne Kommunikation vieler Unternehmen auf der Probe steht

Mit der Mitarbeiter-App IK-up! durch die Krise

Ein Virus hält die Branche in Atem und geht auch an der Wirtschaft nicht spurlos vorbei. Die Corona-Epidemie sorgt für Stornos, Buchungsrückgänge und Verdienstausfälle. Jobs und Unternehmen sind in Gefahr. Mitarbeiter sind ...

Thumbnail-Foto: Keinen Bock auf Papierkram? KI macht‘s!
26.03.2020   #Beratung #stationärer Einzelhandel

Keinen Bock auf Papierkram? KI macht‘s!

Künstliche Intelligenz hilft kleinen und mittelständischen Händlern bei der Buchhaltung

Buchhaltung – Ein Wort das für viele Unternehmer Stress bedeutet. So war das auch für die Köpfe hinter sevDesk. Aus der eigenen Not heraus haben sie eine Software entwickelt, die sich um lästigen Papierkram kümmert. Im ...

Thumbnail-Foto: Ausbau und Neuorganisation von 4POS
14.02.2020   #Kundenzufriedenheit #Personalmanagement

Ausbau und Neuorganisation von 4POS

Teamverstärkung für künftige Markt- und Kundenanforderungen

Im Rahmen des konsequenten Ausbaus des Geschäfts verstärkt 4POS, Schweizer Hersteller von kunden- und designorientierten Hardware-Lösungen für den Point-of-Sale, erneut das Team. Die Organisation wird optimiert und auf ...

Thumbnail-Foto: KI im Einsatz: die Kundenbeziehung der Zukunft...
02.12.2019   #Datenmanagement #digitales Marketing

KI im Einsatz: die Kundenbeziehung der Zukunft

Interview mit Prof. Dr. Jens Böcker von der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Auf dem 34. Bonner Managementforum am 5. November 2019 im Wissenschaftsforum in Bonn drehte sich alles um das Thema der künstlichen Intelligenz (KI).Unter dem Titel „Artificial Intel­ligence – New Age of Custo­mer ...

Thumbnail-Foto: POS TUNING zieht Messe-Resümee
09.03.2020   #Warenpräsentation #Warenträger

POS TUNING zieht Messe-Resümee

PlusOne und Sensorikdaten ziehen die Besucher an

POS TUNING – der Spezialist für die Warenpräsentation am Point of Sale – zeigte auf der diesjährigen EuroShop in Düsseldorf vom 16.02.-20.02.2020 wie der stationäre Einzelhandel lästige, aber notwendige ...

Thumbnail-Foto: SB-Lösungen für schnelleren Checkout
01.01.2020   #Kassensysteme #stationärer Einzelhandel

SB-Lösungen für schnelleren Checkout

„Moments that Inspire“: Toshiba zeigt auf der EuroShop stationären und mobilen Self-Service

Für die Zukunft ist der „Frictionless Store“ angesagt, in dem die Kunden ohne Kasse und Scanning einkaufen können. Die Kunden wollen aber nicht warten, bis das überall Realität werden kann. Der Bezahlvorgang soll ...

Thumbnail-Foto: Hochbetrieb im Online-Lebensmitteleinzelhandel durch die Corona-Pandemie...
26.03.2020   #Online-Handel #E-Commerce

Hochbetrieb im Online-Lebensmitteleinzelhandel durch die Corona-Pandemie

Wie Onlinehändler und Lieferdienste auf das geänderte Nutzerverhalten reagieren

Lange war der Online-Lebensmitteleinzelhandel das Sorgenkind des deutschen E-Commerce. In einigen anderen Ländern waren die Bestellquoten von Lebensmitteln stetig höher als in Deutschland. Verschiedene Initiativen stationärer ...

Thumbnail-Foto: „Vor der KI ist nach der KI“
24.01.2020   #Online-Handel #E-Commerce

„Vor der KI ist nach der KI“

Das Deutsche Forschungsinstitut für Künstliche Intelligenz arbeitet auch für den Handel

Im alltäglichen Einkaufen ist es vielen nicht bewusst, doch künstliche Intelligenz unterstützt den Handel – online wie offline – häufiger als vermutet. Einer, der mit seinem Institut daran arbeitet ist Prof. Antonio ...

Thumbnail-Foto: Retail of the Future
03.03.2020   #E-Commerce #Digitalisierung

Retail of the Future

Deutsche erwarten Annehmlichkeiten des E-Commerce zunehmend auch im Supermarkt

Neue Studie von IFH Köln und Capgemini zum Lebensmitteleinzelhandel (LEH) bestätigt: Kunden akzeptieren Warteschlangen oder unauffindbare Produkte immer weniger. Digitale Lösungen am POS und neue Supermarktkonzepte versprechen Abhilfe. ...

Thumbnail-Foto: CCVStore – Home of your Apps
01.01.2020   #Mobile Payment #App

CCVStore – Home of your Apps

Wie Android die Paymentbranche revolutioniert

Das Bezahlen mit dem Smartphone wird früher oder später zum Alltag gehören, allein in den Generationen X-Y-Z ist das Smartphone fest im Privat- und Berufsalltag verankert. Nutzt der Konsument sein Smartphone und seine ...

Anbieter

POS TUNING Udo Voßhenrich GmbH & Co KG
POS TUNING Udo Voßhenrich GmbH & Co KG
Am Zubringer 8
32107 Bad Salzuflen
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
Reflexis Systems GmbH
Reflexis Systems GmbH
Kokkolastr. 5-7
40882 Ratingen
Axis Communications GmbH
Axis Communications GmbH
Adalperostraße 86
85737 Ismaning
HappyOrNot
HappyOrNot
Innere Kanalstraße 15
50823 Köln
MAGO S.A.
RUSIEC ALEJA KATOWICKA 119/121
05-830 Nadarzyn
POSIFLEX GmbH
POSIFLEX GmbH
Flinger Broich 203
40235 Düsseldorf
Burkhardt Leitner Modular Spaces GmbH
Olgastrasse 138
70180 Stuttgart
Maxicard GmbH
Maxicard GmbH
Gewerbering 5
41751 Viersen
ARNEG S.p.A.
ARNEG S.p.A.
Via Venezia, 58
35010 Marsango di Campo San Martino/PD