Aufgeräumte Kasse • 15.02.2018

Omnichannel: engbers Männermoden rollt ein neues Konzept aus

Viele Prozesse im Hintergrund, aber nur ein Bezahlvorgang an der Kasse

Das Männermodengeschäft engbers hat gerade die Testphase einer neuen Omnichannel-Lösung für die Kassensysteme im stationären Geschäft abgeschlossen. Nun startet das Rollout der neuen Funktionen in allen 320 Filialen in Deutschland und Österreich. Im Fokus stand bei der Umsetzung vor allem das Nutzererlebnis der Mitarbeiter, um deren Interaktion mit den Kunden zu stärken.

Wir sprachen mit Franziska Hogelucht (engbers Männermoden) sowie mit Christian Malachowski und Elmar Klages-Brindöpke (Softwarehersteller act'o-soft) über die Hintergründe und Vorteile des neuen Systems.

Frau Hogelucht, warum investieren Sie in ein neues Omnichannel-System für Ihre Kassen?

Hogelucht: Wir haben uns zum Ziel erklärt, unsere sehr familiäre Kultur zwischen Mitarbeitern und Kunden bei engbers mithilfe eines neuen Omnichannel-Systems weiter auszubauen, weil wir mit unserem alten allmählich an Grenzen gestoßen sind; sowohl in der Flexibilität, in den Anpassungen als auch in der Nachverarbeitung in unserem ERP-System. Die neue Software hilft uns dabei, die Prozesse weiter auszubauen und ein integriertes Omnichannel zu unterstützen.

Was genau kann das System? 

Hogelucht: Mit der neuen Software können wir alle Prozesse, die ein Kunde im Handel vornehmen kann, wie Click&Collect, Click&Reserve und so weiter, an der Kasse so bearbeiten, dass sie für den Kunden und den Mitarbeiter einen Vorgang darstellen. Hiermit möchten wir unsere stationären Filialen stärken.

Wie läuft die Implementierung derzeit?

Hogelucht: Sie ist gerade in den letzten Zügen der Testphase. Wir haben die Funktionen mit einigen Filialleitungen ausprobiert. Die Omnichannel-Prozesse, die speziell für unser System entwickelt wurden, folgen jetzt im ersten Quartal auf allen Kassen. Wenn sie dann überall live gehen, kann der Kunde egal wann, wo und wie bei engbers einkaufen.

Demnach ist die Testphase gut gelaufen?

Hogelucht: Ja, wir sind sehr zufrieden. Wir mussten an einigen Stellen nachjustieren – gerade bei den Vorgängen mit sehr komplexen Kundenanforderungen, die aus gemischten Online- und Offline-Käufen an der Kasse entstehen: Ein Kunde hat beispielsweise noch eine Geschenkkarte offen und die Rechnung, die er jetzt in der Filiale begleichen möchte, außerdem möchte er vielleicht noch etwas bestellen und Ware aus dem Online-Kauf tauschen.

 

Hogelucht: „Der Mitarbeiter merkt nicht, dass wir im nachgelagerten Prozess verschiedene Prozesse anstoßen. Der Kunde kann also einen Teil aus der Filiale kaufen, ein Teil bestellen und parallel dazu auch noch eine Rechnung begleichen. An der Kasse ist das ein Vorgang. Erst im nachgelagerten System findet die Unterscheidung statt.“

Photo
Quelle: act'o-soft - Screenshot des Displays, auf dem die Mitarbeiter in der Filiale die Kundeninformationen sehen

Herr Malachowski, Sie sind mit act'o-soft für die Implementierung der Omnichannel-Funktionen in das System von engbers verantwortlich. Wie lösen Sie denn aus Softwaresicht ein solches Omnichannel-Bezahlszenario, das Frau Hogelucht beschrieben hat?

Malachowski: Im Falle von engbers ging es bei der Nachjustierung im Rahmen der Testphase vor allem darum, die nachgelagerten Prozesse des Kaufprozesses an der Kasse zu leiten. Beispielsweise wollte die Buchhaltung von engbers verschiedene Konten führen – getrennt für Vorgänge in der Filiale und im Webshop.

Wir mussten also sichergehen, dass alle Informationen über die Quellen der Käufe an die nachgelagerten Systeme weitergegeben werden, damit diese wissen, wohin der Betrag fließen soll. 

Herr Klages-Brindöpke, welche Technologie steckt hinter dem Omnichannel-Prozess?

Klages-Brindöpke: Unsere Lösung ist in diesem Fall ein Filialspezialist, bei dem das ERP von engbers im Hintergrund läuft (Microsoft Dynamics AX). Unsere Webservice Middleware wurde in dot.net-Core entwickelt. Die speziellen Webservices, die engbers teilweise neu entwickelt hat, haben wir hierin über ein einfaches Mapping integriert. So haben wir eine gemeinsame Middleware, die auf unseren Standards basiert. Ab März 2017 wurden schrittweise die Omnichannel-Prozesse in einigen Filialen implementiert. 

Frau Hogelucht sagte eben bereits, dass all diese Prozesse im Hintergrund ablaufen und sowohl Kunden als auch Mitarbeiter dies nur als einen Vorgang empfinden. Warum ist das wichtig?

Malachowski: Wir legen viel Wert auf eine humane Digitalisierung. Für den Kunden muss es sich ohnehin immer darstellen wie ein Vorgang, denn ihm ist völlig egal, ob ein Omnichannel-Prozess integriert ist oder nicht. Bei engbers herrscht aber das Prinzip, dass die Mitarbeiter auf der Fläche im Prozessmittelpunkt stehen. Bei unseren Kassen und Kassensystemen ist uns deshalb vor allem die User Experience wichtig: Die Mitarbeiter sollen die Abläufe so verstehen, dass sie möglichst sinnvoll mit Leitplanken versehen sind, mit denen die Software durch den Ablauf führt.

Frau Hogelucht, wie kommen die Mitarbeiter auf der Fläche mit dem neuen System zurecht?

Hogelucht: Wir hatten seit 17 Jahren unser altes System im Einsatz. Bei den Mitarbeitern, die dieses lange genutzt haben, brauchte es etwas für die Umstellung. Jede neue Kollegin gibt uns aber zu hundert Prozent recht – wir sind viel schneller in der Einarbeitung und die Kasse ist deutlich aufgeräumter als vorher.

Was haben Sie hinsichtlich der Digitalisierung in Zukunft vor?

Hogelucht: Wir sind uns darüber im Klaren, dass wir immer weiter daran arbeiten werden, weil sich die Welt so schnell entwickelt, gerade, was das Kaufverhalten der Kunden angeht. Ich hoffe einfach, dass wir immer mehr über unser Kundenverhalten und unsere Mitarbeiter lernen, die ein sehr enges Kommunikationsverhältnis hier zu unserer Filiale haben.

Veranstaltungshinweis zur EuroCIS 2018:

Um die Interaktion von Menschen auf der Fläche und wie act'o-Soft als Softwarehersteller diese unterstützen kann, darum geht es im Vortrag auf der EuroCIS 2018 im Omnichannel Forum: „Humane Digitalisierung: Stärkung der engbers-Filialen durch Integriertes Omni-Channel“ von Franziska Hogelucht, engbers GmbH & Co. KG und Christian Malachowski, act'o-soft GmbH; Omnichannel Forum 28.02.2018 von 11:30 – 12:00 Uhr.

Interview: Natascha Mörs

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Erfolgreicher Co-op-verband verzeichnet den größten Gewinn in Dänemark...
24.12.2020   #elektronische Regaletiketten #Preisauszeichnung

Erfolgreicher Co-op-verband verzeichnet den größten Gewinn in Dänemark

Elektronische Regaletiketten spielen dabei eine wichtige Rolle.

In Helsinge in Dänemark befindet sich der co-op-Verband mit den besten Gewinnzahlen im Land. Der ansässige Kvickly-Markt hat dafür das richtige Rezept gefunden. Zukünftig soll nun sogar noch mehr Energie in die Kunden und ...

Thumbnail-Foto: Scan&Go bei REWE
03.12.2020   #stationärer Einzelhandel #Digitalisierung

"Scan&Go" bei REWE

Kunde scannt selbst Einkauf - Innovative Technik bald in über 100 Märkten

Einfach, schnell und vor allem kontaktreduziert Einkaufen liegt im Trend. Deshalb bietet REWE in immer mehr Supermärkten einen besonderen Service an: "Scan&Go". Kunden können dabei schon beim Gang entlang der Regale ihre ...

Thumbnail-Foto: Mobil und kontaktlos bezahlen: Netto führt Samsung Pay ein...
04.11.2020   #Mobile Payment #stationärer Einzelhandel

Mobil und kontaktlos bezahlen: Netto führt Samsung Pay ein

Netto Marken-Discount bietet Kunden die mobile Bezahlfunktion „Samsung Pay“

Netto-Kunden, die ein kompatibles Samsung Galaxy Smartphone besitzen, können jetzt bundesweit in allen 4.270 Netto-Filialen ihren Einkauf mit einem Swipe mobil und kontaktlos bezahlen.  ...

Thumbnail-Foto: Mit Live-Daten gegen Doppelverkäufe
14.10.2020   #Kassensysteme #Warenwirtschaftssysteme (WWS)

Mit Live-Daten gegen Doppelverkäufe

Living Stars setzt auf Roqqios Warenwirtschafts- und Kassensystem

Das hessische Unternehmen Living Stars (Wohnen und Sparen GmbH) aus Bad Hersfeld verkauft Wohntextilien auf 670 Quadratmetern und betreibt zudem einen Online-Shop. Das Sortiment reicht von Deko-Kissen über Frottierwaren und Bettwäsche bis ...

Thumbnail-Foto: Großer Coop-Genossenschaftsverband stärkt sein Geschäft...
26.11.2020   #elektronische Regaletiketten #Preisauszeichnung

Großer Coop-Genossenschaftsverband stärkt sein Geschäft

Veränderung und Wachstum waren immer treibende Kräfte für Brian Johansen

Veränderung und Wachstum waren immer treibende Kräfte für Brian Johansen, der bereits bei Coop ist, seit er als 12-Jähriger als Service-Aushilfe bei Brugsen angefangen hat. Seither hat er sich nach oben gearbeitet. Er arbeitet ...

Thumbnail-Foto: KI für Chatbots – damit sich Kunden besser selber helfen...
10.09.2020   #Kundenbeziehungsmanagement #Service

KI für Chatbots – damit sich Kunden besser selber helfen

Online-Seminar am 01. Oktober 2020 von SHI GmbH und Lucidworks

Ob Online-Händler, Dienstleister oder Call-Center-Betreiber – die Kunden erwarten schnellen und professionellen Service. Das gilt auch bei unerwarteten Ereignissen wie der Corona-Pandemie, wenn plötzlich viel mehr Kunden Antworten ...

Thumbnail-Foto: Technologie im Handel: Motivation und Vorlieben...
02.11.2020   #stationärer Einzelhandel #Digitalisierung

Technologie im Handel: Motivation und Vorlieben

Internationale Studie analysiert die Verbindung von Einkaufserlebnis und Technologie

Die von Diebold Nixdorf (NYSE: DBD) in Auftrag gegebene Nielsen International Grocery Shopper and Technology Survey analysiert die verschiedenen Typen von Einkäufern und ihre Bereitschaft Technologie im Rahmen ihres Einkaufes zu nutzen. Die ...

Thumbnail-Foto: Dänemarks erster nachhaltiger Baumarkt verbucht großen Erfolg...
30.10.2020   #Nachhaltigkeit #elektronische Regaletiketten

Dänemarks erster nachhaltiger Baumarkt verbucht großen Erfolg

Elektronische Regaletiketten zeigen Preise und nachhaltige Produkte an

Februar 2020 hat mit STARK ein neuer und nachhaltiger Baumarkt seine Türen in Hørsholm (Dänemark) mit dem Ziel geöffnet, es seinen Kunden zu erleichtern, Dinge nachhaltig zu erschaffen. Trotz der mit der Corona-Pandemie ...

Thumbnail-Foto: Omnichannel mit ROQQIO ausgezeichnet
11.09.2020   #Softwareapplikationen #Self-Checkout-Systeme

Omnichannel mit ROQQIO ausgezeichnet

Best Retail Case Awards verliehen

Gleich zweimal fiel, beim neuen Online-Wettbewerb für die besten Handelsinnovationen, den Best Retail Case Awards, die Wahl der Jury auf ROQQIO.Abzustimmen galt es über insgesamt 38 online präsentierte Retail Cases. Diese waren ...

Thumbnail-Foto: Managementsoftware von SALTO für den Einsatz in Banken zertifiziert...
10.11.2020   #Zahlungssysteme #Softwaremanagement

Managementsoftware von SALTO für den Einsatz in Banken zertifiziert

SALTO Systems hat für seine Managementsoftware ProAccess SPACE nach einer sicherheitstechnischen Prüfung die Zertifizierung der Fiducia & GAD IT AG erhalten.

Damit sind Zutrittslösung von SALTO für den Einsatz innerhalb der Genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken sowie weiterer von der Fiducia & GAD betreuten Banken freigegeben.Die Prüfung umfasste die ...

Anbieter

Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
Axis Communications GmbH
Axis Communications GmbH
Adalperostraße 86
85737 Ismaning
Citizen Systems Europe GmbH
Citizen Systems Europe GmbH
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart
SHI GmbH
SHI GmbH
Konrad-Adenauer-Allee 15
86150 Augsburg
ROQQIO Commerce Solutions GmbH
ROQQIO Commerce Solutions GmbH
Harburger Schloßstraße 28
21079 Hamburg
Reflexis Systems GmbH
Reflexis Systems GmbH
Kokkolastr. 5-7
40882 Ratingen
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg