Aufgeräumte Kasse • 15.02.2018

Omnichannel: engbers Männermoden rollt ein neues Konzept aus

Viele Prozesse im Hintergrund, aber nur ein Bezahlvorgang an der Kasse

Das Männermodengeschäft engbers hat gerade die Testphase einer neuen Omnichannel-Lösung für die Kassensysteme im stationären Geschäft abgeschlossen. Nun startet das Rollout der neuen Funktionen in allen 320 Filialen in Deutschland und Österreich. Im Fokus stand bei der Umsetzung vor allem das Nutzererlebnis der Mitarbeiter, um deren Interaktion mit den Kunden zu stärken.

Wir sprachen mit Franziska Hogelucht (engbers Männermoden) sowie mit Christian Malachowski und Elmar Klages-Brindöpke (Softwarehersteller act'o-soft) über die Hintergründe und Vorteile des neuen Systems.

Frau Hogelucht, warum investieren Sie in ein neues Omnichannel-System für Ihre Kassen?

Hogelucht: Wir haben uns zum Ziel erklärt, unsere sehr familiäre Kultur zwischen Mitarbeitern und Kunden bei engbers mithilfe eines neuen Omnichannel-Systems weiter auszubauen, weil wir mit unserem alten allmählich an Grenzen gestoßen sind; sowohl in der Flexibilität, in den Anpassungen als auch in der Nachverarbeitung in unserem ERP-System. Die neue Software hilft uns dabei, die Prozesse weiter auszubauen und ein integriertes Omnichannel zu unterstützen.

Was genau kann das System? 

Hogelucht: Mit der neuen Software können wir alle Prozesse, die ein Kunde im Handel vornehmen kann, wie Click&Collect, Click&Reserve und so weiter, an der Kasse so bearbeiten, dass sie für den Kunden und den Mitarbeiter einen Vorgang darstellen. Hiermit möchten wir unsere stationären Filialen stärken.

Wie läuft die Implementierung derzeit?

Hogelucht: Sie ist gerade in den letzten Zügen der Testphase. Wir haben die Funktionen mit einigen Filialleitungen ausprobiert. Die Omnichannel-Prozesse, die speziell für unser System entwickelt wurden, folgen jetzt im ersten Quartal auf allen Kassen. Wenn sie dann überall live gehen, kann der Kunde egal wann, wo und wie bei engbers einkaufen.

Demnach ist die Testphase gut gelaufen?

Hogelucht: Ja, wir sind sehr zufrieden. Wir mussten an einigen Stellen nachjustieren – gerade bei den Vorgängen mit sehr komplexen Kundenanforderungen, die aus gemischten Online- und Offline-Käufen an der Kasse entstehen: Ein Kunde hat beispielsweise noch eine Geschenkkarte offen und die Rechnung, die er jetzt in der Filiale begleichen möchte, außerdem möchte er vielleicht noch etwas bestellen und Ware aus dem Online-Kauf tauschen.

 

Hogelucht: „Der Mitarbeiter merkt nicht, dass wir im nachgelagerten Prozess verschiedene Prozesse anstoßen. Der Kunde kann also einen Teil aus der Filiale kaufen, ein Teil bestellen und parallel dazu auch noch eine Rechnung begleichen. An der Kasse ist das ein Vorgang. Erst im nachgelagerten System findet die Unterscheidung statt.“

Photo
Quelle: act'o-soft - Screenshot des Displays, auf dem die Mitarbeiter in der Filiale die Kundeninformationen sehen

Herr Malachowski, Sie sind mit act'o-soft für die Implementierung der Omnichannel-Funktionen in das System von engbers verantwortlich. Wie lösen Sie denn aus Softwaresicht ein solches Omnichannel-Bezahlszenario, das Frau Hogelucht beschrieben hat?

Malachowski: Im Falle von engbers ging es bei der Nachjustierung im Rahmen der Testphase vor allem darum, die nachgelagerten Prozesse des Kaufprozesses an der Kasse zu leiten. Beispielsweise wollte die Buchhaltung von engbers verschiedene Konten führen – getrennt für Vorgänge in der Filiale und im Webshop.

Wir mussten also sichergehen, dass alle Informationen über die Quellen der Käufe an die nachgelagerten Systeme weitergegeben werden, damit diese wissen, wohin der Betrag fließen soll. 

Herr Klages-Brindöpke, welche Technologie steckt hinter dem Omnichannel-Prozess?

Klages-Brindöpke: Unsere Lösung ist in diesem Fall ein Filialspezialist, bei dem das ERP von engbers im Hintergrund läuft (Microsoft Dynamics AX). Unsere Webservice Middleware wurde in dot.net-Core entwickelt. Die speziellen Webservices, die engbers teilweise neu entwickelt hat, haben wir hierin über ein einfaches Mapping integriert. So haben wir eine gemeinsame Middleware, die auf unseren Standards basiert. Ab März 2017 wurden schrittweise die Omnichannel-Prozesse in einigen Filialen implementiert. 

Frau Hogelucht sagte eben bereits, dass all diese Prozesse im Hintergrund ablaufen und sowohl Kunden als auch Mitarbeiter dies nur als einen Vorgang empfinden. Warum ist das wichtig?

Malachowski: Wir legen viel Wert auf eine humane Digitalisierung. Für den Kunden muss es sich ohnehin immer darstellen wie ein Vorgang, denn ihm ist völlig egal, ob ein Omnichannel-Prozess integriert ist oder nicht. Bei engbers herrscht aber das Prinzip, dass die Mitarbeiter auf der Fläche im Prozessmittelpunkt stehen. Bei unseren Kassen und Kassensystemen ist uns deshalb vor allem die User Experience wichtig: Die Mitarbeiter sollen die Abläufe so verstehen, dass sie möglichst sinnvoll mit Leitplanken versehen sind, mit denen die Software durch den Ablauf führt.

Frau Hogelucht, wie kommen die Mitarbeiter auf der Fläche mit dem neuen System zurecht?

Hogelucht: Wir hatten seit 17 Jahren unser altes System im Einsatz. Bei den Mitarbeitern, die dieses lange genutzt haben, brauchte es etwas für die Umstellung. Jede neue Kollegin gibt uns aber zu hundert Prozent recht – wir sind viel schneller in der Einarbeitung und die Kasse ist deutlich aufgeräumter als vorher.

Was haben Sie hinsichtlich der Digitalisierung in Zukunft vor?

Hogelucht: Wir sind uns darüber im Klaren, dass wir immer weiter daran arbeiten werden, weil sich die Welt so schnell entwickelt, gerade, was das Kaufverhalten der Kunden angeht. Ich hoffe einfach, dass wir immer mehr über unser Kundenverhalten und unsere Mitarbeiter lernen, die ein sehr enges Kommunikationsverhältnis hier zu unserer Filiale haben.

Veranstaltungshinweis zur EuroCIS 2018:

Um die Interaktion von Menschen auf der Fläche und wie act'o-Soft als Softwarehersteller diese unterstützen kann, darum geht es im Vortrag auf der EuroCIS 2018 im Omnichannel Forum: „Humane Digitalisierung: Stärkung der engbers-Filialen durch Integriertes Omni-Channel“ von Franziska Hogelucht, engbers GmbH & Co. KG und Christian Malachowski, act'o-soft GmbH; Omnichannel Forum 28.02.2018 von 11:30 – 12:00 Uhr.

Interview: Natascha Mörs

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Aus SES-imagotag wird VusionGroup
29.01.2024   #Softwareapplikationen #Künstliche Intelligenz

Aus SES-imagotag wird VusionGroup

Eine neue Identität, die das breitere Portfolio an innovativen Lösungen hervorhebt, die zur Meisterung der großen Herausforderungen des physischen Handels von der Gruppe entwickelt wurden.

SES-imagotag (Euronext: SESL, FR0010282822), das weltweit führende Unternehmen für digitale Lösungen für den physischen Handel, hat heute bekannt gegeben, dass es seinen Namen in VusionGroup geändert hat. Dieser neue Name ...

Thumbnail-Foto: Digitale Filialen und Smart Retail mit LANCOM...
26.01.2024   #Online-Handel #stationärer Einzelhandel

Digitale Filialen und Smart Retail mit LANCOM

Intelligente, zuverlässige Vernetzung für Filialstrukturen.

Der stationäre Handel steht vor großen Herausforderungen im Wettbewerb mit technologiegetriebenen Online-Unternehmen ...

Thumbnail-Foto: Klassischer POS neu definiert
14.03.2024   #POS-Systeme #Drucker

Klassischer POS neu definiert

Citizen modernisiert POS-Drucker-Serie

Citizen Systems präsentiert neue POS-Drucker CT-S801III ...

Thumbnail-Foto: POCOs Erfahrung: Effizienz und Kundennähe durch digitale Preisschilder?...
30.04.2024   #Kundenzufriedenheit #Digitalisierung

POCOs Erfahrung: Effizienz und Kundennähe durch digitale Preisschilder?

Wie ESL und weitere digitale Elemente in den Möbelhäusern eingesetzt werden

Die POCO Einrichtungsmärkte GmbH setzt auf Electronic Shelf Labels (ESL). Bislang sind 93 der 127 Filialen mit dieser Technologie ausgestattet ...

Thumbnail-Foto: Die Effizienz von Workforce Management bewerten...
24.04.2024   #Personaleinsatzplanung #Workforce-Management

Die Effizienz von Workforce Management bewerten

Eine Workforce Management Software im Lebensmitteleinzelhandel ist dann erfolgreich, wenn sie die Abläufe optimiert, die Mitarbeiterzufriedenheit steigert und den Kundenservice ...

Thumbnail-Foto: Arbeitszeiterfassung richtig umsetzen – das ist zu beachten...
03.04.2024   #Smartphone #Softwareapplikationen

Arbeitszeiterfassung richtig umsetzen – das ist zu beachten

Ein Blick in die rechtlichen Vorgaben

Im Jahr 2022 hat das Bundesarbeitsgericht auf der Grundlage eines bereits 2019 ergangenen ...

Thumbnail-Foto: Künstliche Intelligenz gestaltet abverkaufsfördernde Retail...
19.02.2024   #Tech in Retail #POS-Marketing

Künstliche Intelligenz gestaltet abverkaufsfördernde Retail

Media Kampangnen – der PRESTIGE KI Copilot

Online Software stellt auf der EuroCIS 2024 erstmals seinen
PRESTIGE KI Copilot vor. Mit dem smarten, auf Künstlicher Intelligenz (KI) basierten Assistenten bekommen ...

Thumbnail-Foto: EuroCIS Deutschland ist die nächste Station für ITLs Lösungen zur...
13.02.2024   #Tech in Retail #Künstliche Intelligenz

EuroCIS Deutschland ist die nächste Station für ITLs Lösungen zur Bargeldbearbeitung und Altersverifikation

Innovative Technology Ltd (ITL) wird gemeinsam mit Einzelhandelsanbietern und Branchenexperten auf der "EuroShop 2024 - der führenden Fachmesse für Einzelhandelstechnologie" vertreten sein, die in Düsseldorf ...

Thumbnail-Foto: Neues digitales Kundenerlebnis auf der Verkaufsfläche...
29.04.2024   #Digital Signage #Warenwirtschaftssysteme (WWS)

Neues digitales Kundenerlebnis auf der Verkaufsfläche

Vernetzung des stationären Einzelhandels durch Omnichannel Digital-Signage

Die Dynamik des digitalen Wandels und die Schnelllebigkeit der Kundenerwartungen verstärken den Bedarf ...

Thumbnail-Foto: Extenda Retail:  KI-gestützte Self Service Loss Prevention Lösung auf...
22.02.2024   #stationärer Einzelhandel #Tech in Retail

Extenda Retail: KI-gestützte Self Service Loss Prevention Lösung auf EuroCIS

Nach starker Akzeptanz in den nordischen Ländern und den Benelux-Staaten setzt Extenda Retail seine Kampagne gegen Warenschwund mit der Einführung seiner SSLP-Lösung in Deutschland fort ...

Anbieter

Zebra Technologies Germany GmbH
Zebra Technologies Germany GmbH
Ernst-Dietrich-Platz 2
40882 Ratingen
REMIRA Group GmbH
REMIRA Group GmbH
Phoenixplatz 2
44263 Dortmund
Innovative Technology Ltd.
Innovative Technology Ltd.
Innovative Business Park
OL1 4EQ Oldham
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
VusionGroup SA
VusionGroup SA
55 place Nelson Mandela
90000 Nanterre
EXPRESSO Deutschland GmbH & Co. KG
EXPRESSO Deutschland GmbH & Co. KG
Antonius-Raab-Straße 19
34123 Kassel
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
Extenda Retail Ab
Extenda Retail Ab
Gustav III:s Boulevard 50A
169 73 Solna