Bericht • 15.10.2017

Self-Checkout-Systeme im Einzelhandel mit ungenutztem Potenzial

Grundsätzliche Bereitschaft Self-Checkout-Kassen zu nutzen, ist deutlich höher als tatsächlicher Anteil der Nutzer

In Deutschland wurden Selbstbedienungskassen – heute besser bekannt als Self-Checkout-Systeme (SCO) – vor allem durch Ikea bekannt. Mittlerweile setzen auch Supermärkte und erste Drogerieketten darauf, dass Kunden ihre Artikel selbstständig scannen. Trotzdem ist die Skepsis auf Kunden- wie auch auf Händlerseite weiterhin groß. Vor allem letztere fürchten, dass die teuren Systeme nicht die notwendige Akzeptanz finden.

Zwar habe laut einer aktuellen Studie des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov bereits jeder zweite Deutsche bereits eine Form des Self-Checkouts genutzt, dennoch überwiegen die Zweifel bezüglich der Vor- und Nachteile. Markenimage, Investition und Nutzenakzeptanz sind die zentralen Hemmnisse für Einzelhändler. Trotz allem zeigt der Report auch: Die grundsätzliche Bereitschaft der Kunden, die Kassensysteme zu nutzen, ist deutlich höher als der tatsächliche Anteil der Nutzer. Hier gibt es also ungenutztes Potenzial.

Stationäre Self-Checkout-Lösungen: einfache Bedienung und Barzahlung wichtig

Unter Self-Checkout fallen verschiedene Systeme, bei denen der Checkout-Prozess ganz oder teilweise vom Kunden durchgeführt wird. Sie sind in verschiedenen Varianten verfügbar, je nachdem, welche Anforderung Händler und Kunde an sie stellen. Genutzt werden stationäre sowie mobile Lösungen, die als alternative Ergänzung – und das ist wichtig – zu bedienten Kassen angeboten werden. 

Beim stationären Self-Checkout scannt der Kunde jedes Produkt eigenhändig. Dazu zieht er diese über einen integrierten bioptischen Laser- oder Imager-Scanner. Je nach Modell ist der Scanner mit einer Sicherungswaage ausgestattet, die nicht nur als Waage fungiert, sondern auch sicherstellt, dass es sich bei dem gescannten Produkt auch um eben jenes handelt. Hierfür vergleicht die Software den Barcode mit der hinterlegten Gewichtsangabe. Sicherungswaagen können aber auch als externes Modul hinzugefügt werden. Dann muss der Kunde, um den Scanprozess weiterführen zu können, das Produkt auf eine separate Waage legen, bevor er das nächste Produkt einscannen kann. Je nach Modell ist im Scanner eine Deaktivierung der elektronischen Warensicherung integriert.

Edeka Aschoff in Kassel installierte Ende 2016 vier SCO-Kassen. Inhaber Robert...
Edeka Aschoff in Kassel installierte Ende 2016 vier SCO-Kassen. Inhaber Robert Aschoff zeigt sich begeistert: „Ich will meinen Kunden nichts aufzwingen. Daher ist immer zusätzlich zu den SB-Kassen mindestens eine bediente Kasse besetzt, so dass die Kunden die Wahl haben. Ich halte auch nichts von Markierungen und großen Beschriftungen, dass die SB-Kassen nur für Kunden mit einer bestimmten Anzahl Artikel zur Verfügung stehen. Das haben die Kunden dann selbst schnell festgestellt, dass die SB-Kassen vor allem beim Einkauf weniger Artikel sinnvoll sind.“
Quelle: Toshiba

Während des kompletten Vorgangs erhält der Kunde Anweisungen über ein Touchdisplay und kann dort alle Schritte und eingescannten Produkte nachvollziehen. Eine einfache Nutzeroberfläche führt durch alle Abläufe. Eine Sprachführung ist potenziell möglich. Einzelhändler sollten darauf achten, dass das gesamte Sortiment im System hinterlegt wird. Das betrifft insbesondere Thekenartikel, Wiegeware oder Backwaren. Hierfür sind gegebenenfalls gesonderte Maßnahmen nötig, wie ein zusätzliches bebildertes Menü, in dem die Produkte angewählt werden können. Die Kunden können außerdem Coupons, Gutscheine oder Leergut-Bons einlösen.

Einige Terminals bieten lediglich bargeldlose Bezahlkomponenten an. Verifiziert wird der Bezahlprozess hier häufig über ein Unterschriften-Pad, mittlerweile sind aber auch Fingerabdrucklaser erhältlich. Da aber insbesondere Skeptiker am liebsten bar zahlen, sollten Einzelhändler möglichst neben Giro- und Kreditkarte auch Barzahlung anbieten. Integrierte Noten- und Münzenrecycler erleichtern nicht nur den Bezahlvorgang für den Kunden, sondern stellen auch ein effizientes Bargeldhandling durch integrierte Cash Management-Systeme für den Händler bereit. Aufrüsten lassen sich die SCO-Systeme dann auch mit Technologien für kontaktloses Bezahlen via NFC. Neue Modell integrieren diese Lösung bereits standardmäßig.

Viele Hersteller bieten neben statischen Modellen mittlerweile auch hybride Lösungen. Diese können mit nur wenigen Handgriffen in eine bediente Kasse umgewandelt werden. Mit diesen Systemen können Händler insbesondere zu Stoßzeiten flexibel reagieren und so lange Schlangen vermeiden.

Hier unterstützt ein persönlicher Shopping-Assistent den Kunden während des...
Hier unterstützt ein persönlicher Shopping-Assistent den Kunden während des gesamten Einkaufsprozesses im Supermarkt. Er führt ihn direkt zu den gewünschten Produkten oder schlägt auf Basis des Kaufverhaltens verwandte Produkte vor. Möglich macht es eine mobile Shopping-App. Der Scanner befindet sich im Touch-Display selbst. Bezahlt wird dann ganz bequem bar oder digital nach dem Self-Checkout-Prinzip.
Quelle: iXtenso/Schmitz

Mobile Scanning als Ergänzung zum stationären Self-Checkout

Bei der mobilen Scanning-Lösung erhält der Kunde am Eingang des Supermarktes ein Handheld und scannt die Waren während des Einkaufsprozesses ein. Oftmals setzt diese Lösung eine vorherige Registrierung, beispielweise über eine Kundenkarte, voraus. Am Ende des Einkaufs werden die Daten in das Kassensystem übernommen, und der Kunde zahlt an einem Automaten oder an einer Extrakasse. Mittlerweile bieten Hersteller entsprechende Funktionen auch für Smartphones in Form einer Shopping-App an. Beim Verlassen des Ladens kann der Kunde mit den hinterlegten Bezahlmethoden seinen eingescannten Warenkorb bezahlen. Der Vorteil dieser Lösung ist, dass weitere Funktionen wie eine Einkaufsliste, Anzeige von Angeboten sowie Indoor-Lokalisierung und -Navigation zur Verfügung stehen. Aktuell wurden derartige Systeme bisher nur vereinzelt in Deutschland umgesetzt. Zu beobachten ist jedoch, dass zunehmend Märkte mit stationären und mobilen Self-Checkout-Lösungen ausgestattet werden.

Globus führte bereits in acht seiner Märkte das Selfscanning-Angebot...
Globus führte bereits in acht seiner Märkte das Selfscanning-Angebot „Scan&Go ein. Hier muss sich der Kunde vorab mit seiner Kundenkarte an einer Anmeldestation einloggen, bevor das Handheld freigegeben wird. Während des kompletten Einkaufes erfasst er den aufgedruckten Strichcode. Auf dem Scanner sind alle erfassten Produkte mit Menge und Preis in der Artikelübersicht zu sehen. Zum Bezahlen geht es dann an eine der Bezahlstationen: einfach Kundenkarte scannen und der Einkauf wird angezeigt. Bezahlen kann man ganz bequem am Automat bar oder mit Karte.
Quelle: NCR

Kunden müssen die Wahl haben – SCO sollte kein Zwang sein

Die Einführung von Self-Checkout-Systemen lohne sich laut der YouGov-Studie dann, wenn die Zielgruppe sich in der Potenzialgruppe, also der Personen, die die SB-Kassen mindestens selten nutzen, wiederfinde. Vor allem die Gruppe der 25- bis 34-Jährigen sei besonders affin. Darüber hinaus fühlen sich Kunden im Alter von 18 bis 24 sowie von 35 bis 44 fühlen sich von dem Angebot angesprochen.

Edeka Aschoff in Kassel führte Ende 2016 vier SCO-Kassen im Markt ein. Die Kundschaft, die die Lösungen nutzt, reicht von Männern, Frauen, jungen Familien bis hin zu älteren Ehepaaren. Die Erfahrung der Marktleitung zeigt, dass insbesondere letztere die neue Möglichkeit schätzen, da sie sich weniger gehetzt fühlen und ihr Tempo selbst bestimmen können.

Einzelhändler sollten außerdem neben der Altersklasse auch die Bon-Daten intensiv analysieren, um herauszufinden, wie hoch der Anteil von Kunden mit einer kleinen Anzahl von Artikeln und damit mit einem niedrigen Durchschnitts-Bon ist. Denn nach wie vor gilt: SCO-Systeme eignen sich für kleine Einkaufsmengen. Werden eher große Einkaufsmengen verzeichnet, kann dies ein Anzeichen dafür sein, dass sich die Einführung nicht rentiert.

Um die auch die Skeptiker zu überzeugen, sollten Einzelhändler vor allem die Vielfalt der Bezahlmethoden und sowie die einfache Bedienung klar kommunizieren. Daneben spielt der Standort innerhalb der Kassenzone eine entscheidende Rolle: Ein offener Zu- als auch Ausgang sollte gewährleistet sein. Eine physische oder visuelle Abgrenzung wirkt sich negativ auf das Nutzungsverhalten aus.

Daneben muss das Servicepersonal entsprechend geschult werden. Gerade in der Einführungsphase bietet es sich daher an, Personal an den SCO-Kassen bereit zu stellen, die bei Problemen und Fragen dem Kunden zur Seite stehen. Und auch danach sollte es mindestens einen Mitarbeiter geben, der beispielsweise altersbeschränkte Artikel zeitnah freigibt. Werden zwischenzeitlich neue Module integriert, sollte auch hier darauf geachtet werden, das Personal entsprechend zu informieren und falls nötig zu schulen.

Dadurch dass die SCO-Kassen jederzeit geöffnet sind, stehen automatisch immer mehr Kassen zur Verfügung. Die Flächenproduktivität steigt und Kunden schätzen die schnellere Alternative, wenn es mal wieder zu langen Schlangen kommt. Durch die Einführung von SCO-Systemen kann das Markenimage eines Einzelhändlers also profitieren, sofern die notwendigen Voraussetzungen geschaffen werden und die Zielgruppe im Mittelpunkt steht. Die Investitionsfrage sollte daher nur an zweiter Stelle stehen. Da die Stationen in Serie gegangen sind, ist auch die Anschaffung vergleichsweise günstiger als noch vor ein paar Jahren.

Autor: Melanie Günther, iXtenso

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Vielfalt beim Checkout: IKEA geht mit Self-Service-Angeboten voran...
27.04.2022   #Self-Checkout-Systeme #Tech in Retail

Vielfalt beim Checkout: IKEA geht mit Self-Service-Angeboten voran

Wie Retailer mit dem richtigen Self-Checkout-Schärfegrad den Geschmack der Kundschaft treffen

Für Self-Service-Optionen im Einzelhandelgibt es eine große Zutaten-Bandbreite, von Selbstbedienungskassen über Bestellterminals bis zu mobilem Scanning mit Händler-Geräten, am Einkaufswagen oder dem Kundensmartphone. Als ...

Thumbnail-Foto: Autonome Shops: Lekkerland entwickelt einzigartiges Lösungsportfolio...
11.04.2022   #Coronavirus #Self-Checkout-Systeme

Autonome Shops: Lekkerland entwickelt einzigartiges Lösungsportfolio

Lekkerland entwickelt verschiedene Smart-Shops-Konzepte für Hochfrequenzstandorte sowie für Universitäten und Krankenhäuser

Die Corona-Pandemie hat die Wünsche und das Verhalten der Verbraucher verändert und zugleich Trends verstärkt, die zuvor bereits erkennbar waren. Im Außer-Haus-Konsum wollen sich Konsumenten heute mehr denn je schnell, einfach ...

Thumbnail-Foto: Generation Z: Wie Einzelhändler die Mitarbeiter von morgen einbinden...
17.01.2022   #Personalmanagement #Personaleinsatzplanung

Generation Z: Wie Einzelhändler die Mitarbeiter von morgen einbinden

Was die Generation Z auszeichnet, ist ihre hohe Kompetenz im Umgang mit mobilen Technologien

Immer mehr Menschen der Generation Z (Gen Z) sind inzwischen auch als Mitarbeiter im Einzelhandel tätig. Der Begriff Generation Z bezeichnet Personen, die zwischen den Jahren 1996 und 2009 geboren wurden. Dazu gehören 13,7 Prozent der ...

Thumbnail-Foto: Self-Scanning setzt sich im stationären Handel durch...
10.01.2022   #Coronavirus #Self-Checkout-Systeme

Self-Scanning setzt sich im stationären Handel durch

Interview mit Thomas Rausch von GLORY Deutschland

Im Juli letzten Jahres haben wir Thomas Rausch, Sales Director beim Payment-Experten GLORY gefragt, welchen Einfluss die Corona-Pandemie auf den Handel hat. Heute möchten wir wissen, welche Veränderungen die Pandemie im Handel mit ...

Thumbnail-Foto: Omnichannel-Strategien in der Optikerbranche: Dirk Graber von Mister Spex...
31.03.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Omnichannel-Strategien in der Optikerbranche: Dirk Graber von Mister Spex

KI, AR und Online-Tools im Brillenhandel: Statements von eyes + more, Fielmann, Mister Spex, pro optik und Rottler

Offline oder Online? Diese beiden Konzepte als Gegensätze gegenüberzustellen ist überholt; die physische und die digitale Welt vermischen und ergänzen sich – gerade im Einzelhandel. Beispielhaft hierfür haben wir uns ...

Thumbnail-Foto: Mit dem richtigen Tech-Stack einen Online-Shop erstellen...
28.04.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Mit dem richtigen Tech-Stack einen Online-Shop erstellen

Wie KMU einen E-Commerce Shop erstellen oder ausbauen können und welche Kernbereiche ein E-Commerce Toolset dabei abdecken sollte

Der Umsatz im E-Commerce ist 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 15 % gestiegen, 2021 um weitere 19 %. Die COVID-19-Krise hat das Wachstum beschleunigt und fast jeder fünfte Euro, der im Einzelhandel ausgegeben wird, wird heutzutage über das ...

Thumbnail-Foto: Omnichannel-Strategien in der Optikerbranche: Paul Rottler von Brillen...
04.04.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Omnichannel-Strategien in der Optikerbranche: Paul Rottler von Brillen Rottler

KI, AR und Online-Tools im Brillenhandel: Statements von eyes + more, Fielmann, Mister Spex, pro optik und Rottler

Offline oder Online? Diese beiden Konzepte als Gegensätze gegenüberzustellen ist überholt; die physische und die digitale Welt vermischen und ergänzen sich – gerade im Einzelhandel. Beispielhaft hierfür haben wir uns ...

Thumbnail-Foto: Top 5 Roboter-Trends 2022
24.02.2022   #Tech in Retail #Künstliche Intelligenz

Top 5 Roboter-Trends 2022

IFR berichtet über zunehmende Akzeptanz, einfachere Bedienung und Automatisierung

Mit rund drei Millionen Einheiten hat der operative Bestand an Industrie-Robotern weltweit einen neuen Rekord erreicht – das durchschnittliche jährliche Wachstum lag bei 13 % (2015-2020). Was sind die 5 wichtigsten Trends, von denen die ...

Thumbnail-Foto: Omnichannel-Strategien in der Optikerbranche: Lukas Hahne von pro optik...
01.04.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Omnichannel-Strategien in der Optikerbranche: Lukas Hahne von pro optik

KI, AR und Online-Tools im Brillenhandel: Statements von eyes + more, Fielmann, Mister Spex, pro optik und Rottler

Offline oder Online? Diese beiden Konzepte als Gegensätze gegenüberzustellen ist überholt; die physische und die digitale Welt vermischen und ergänzen sich – gerade im Einzelhandel. Beispielhaft hierfür haben wir uns ...

Thumbnail-Foto: Self-Scanning im Supermarkt
17.03.2022   #Mobile Shopping #Self-Checkout-Systeme

Self-Scanning im Supermarkt

Mit reibungslosen Abläufen zum smarten Einkaufserlebnis

Beim Self-Scanning erfassen Kunden ihre Waren im Geschäft per App, über die dann auch die Bezahlung läuft – ohne Halt an der Kasse. Vorausgesetzt, dass alle Produkte entsprechend mit Barcodes gekennzeichnet und in das ...

Anbieter

GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
Reflexis Systems GmbH
Reflexis Systems GmbH
Kokkolastr. 5-7
40882 Ratingen
Citizen Systems Europe GmbH
Citizen Systems Europe GmbH
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart
salsify
salsify
7 rue de Madrid
75008 Paris
iXtenso - retail trends
iXtenso - retail trends
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
Diebold Nixdorf
Diebold Nixdorf
Heinz-Nixdorf-Ring 1
33106 Paderborn
Axis Communications GmbH
Axis Communications GmbH
Adalperostraße 86
85737 Ismaning
Brother International GmbH
Brother International GmbH
Konrad-Adenauer-Allee 1-11
61118 Bad Vilbel
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf