Bericht • 28.04.2022

Virtuelle Anprobe mit AR im E-Commerce

Erweitertes und personalisiertes Onlineshopping durch Augmented Reality

Dass Kund*innen beim Onlineshopping Produktbeschreibungen sowie Bilder oder Videos zur Veranschaulichung finden, ist inzwischen Standard. Aber nur, weil  Konsument*innen eine Vorderansicht sehen oder mithilfe eines Maßbands die Größe einschätzen können, muss das als wertvolle Information für die Kaufentscheidung nicht in jedem Fall ausreichen. Viele Online- und Omnichannel-Händler*innen versuchen daher, ihrer Kundschaft die Entscheidung für ein Produkt zu erleichtern, und nutzen dafür Technologien wie künstliche Intelligenz und Augmented Reality (AR).

Auch Konsument*innen, die nicht in den Laden gehen, um Artikel aus- und anzuprobieren, sollen mit ihrer Kaufentscheidung möglichst zufrieden sein, wenn es nach den Retailern geht. Das verringert nicht nur Retouren, sondern stärkt auch die Bindung ans Unternehmen und die Weiterempfehlungsrate.

Die virtuelle Anprobe am heimischen PC oder am eigenen Smartphone wird dabei immer beliebter – und von Unternehmen in einigen Handelssektoren stark vorangetrieben. Diesen Trend bestärkt die technologische Weiterentwicklung: AR-Anwendungen werden leistungsfähiger, Kameras und Webcams besser und die Software im Hintergrund kann Bilder in Sekundenschnelle rendern, die einen guten Live-Eindruck der erweiterten Realität geben.

Virtual Try-On: Onlineshopping mit Webcam und Avatar

Die Bandbreite der Produkte, für die AR-Try-Out angeboten wird, erweitert sich ständig. Für einige Produktkategorien liegt es nahe, bei anderen sind die Hürden größer, die Lösungen vernünftig umzusetzen, damit ein echter Mehrwert für Kund*innen generiert wird.

Schmuck, Brillen und Accessoires sind inzwischen in der Virtual-Try-On-Welt angekommen, genau wie Möbel und Deko-Artikel. Die derzeitigen Angebote eignen sich gut für einen ersten Eindruck des Produkts: Steht mir die Armbanduhr? Wie macht sich das Sofa in meinem Wohnzimmer?

Bei Kleidung und Schuhen sieht die Sache etwas anders aus. Anbieter*innen arbeiten fieberhaft daran, die virtuelle Anprobe von Kleidungsstücken zu ermöglichen. Da hier aber ganz individuelle Körpermaße und -formen mit dem hohen Komfortanspruch gutsitzender Bekleidungsartikel zusammenkommen, ist die Herausforderung enorm groß. Viele Shopper können sich nicht vorstellen, gänzlich auf das „echte“ Anprobieren zu verzichten.

Neben der Qualität der Anwendung spielt hier auch der betriebene Aufwand für die Aufnahme eine Rolle: Werden beispielsweise aus einzelnen Fotos und Maßen 3D-Modelle eines Körpers errechnet oder wird ein komplexer 3D-Ganzkörper-Scan vorgenommen? Konsument*innen könnten ihre detaillierten 3D-Avatare zukünftig auch für umfangreiches Onlineshopping bei mehreren Anbietern nutzen.

Im Bereich Kosmetik und Make-up ist das Angebot an virtuellen Anproben meinem Eindruck nach am weitesten fortgeschritten. Viele Kosmetikhersteller*innen und -händler*innen bieten in ihren Webshops sowohl direkt an den Produkten als auch über das Hauptmenü die Virtual-Try-On-Funktion an.

Per Klick zur Kosmetik: Makeup-Anprobe mit AR

Gerade in der Beauty-Branche treffen solche Anwendungen bei Nutzer*innen auf große Beliebtheit. Hier zeigt sich auch bereits, wie viel Potenzial in der Verbindung von E-Commerce und Social Media steckt. Auf Plattformen wie Pinterest und Snapchat probieren Nutzer*innen Kosmetikprodukte aus, posten die AR-Vorschläge auf ihren Kanälen und können bei einigen Anbietern direkt in den Webshop gelangen, um die Artikel zu erstehen.

Personalisierte Beratung online anbieten mit virtuellem 3D-Avatar

Als der eine große Vorteil des stationären Handels gegenüber dem Onlinehandel wird oft die Möglichkeit zur persönlichen Beratung aufgeführt. Online- und Omnichannelhändler*innen geben ihr Bestes, um dieses Angebot auch online umzusetzen, beispielsweise via Chat, Videocall oder mit „Click-Through“-Beratungstools auf der Webseite. Kompetente Beratung, aber auch Personalisierung spielen eine immer entscheidendere Rolle, um aus interessierten Konsument*innen Käufer*innen zu machen.

Welches Produkt passt zu meinen Bedürfnissen, zu meinem Stil, zu mir? Die Wichtigkeit, diese Frage für Konsument*innen gut zu beantworten, hat auch das Start-up Motesque erkannt, das sich auf Biomechanik und maschinelles Sehen spezialisiert hat. Laut einer Studie des ECC Köln und Motesque sind passende Produktempfehlungen nicht nur ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Viele Konsument*innen schätzen die Beratung durch moderne Technologien und Algorithmen.

Und zusammen mit SIGNA Sports United wollte Motesque das auch direkt für ein Produkt umsetzen, bei dem man das vielleicht weniger erwartet hätte: das Fahrrad! In einer Pressemitteilung im Oktober 2021 von SIGNA Sports United wurde erklärt: „Gemeinsam wollen [SIGNA und Motesque] die erste biomechanische, KI-basierte virtuelle Fahrradanpassungsmaschine für den Online-Einkauf von Fahrrädern auf den Markt bringen. Auf der Grundlage wissenschaftlicher Metriken generiert diese Lösung einen individuellen 3D-Avatar des Kunden, der virtuell auf verschiedenen Fahrrädern fährt, und ermöglicht so maßgeschneiderte Empfehlungen für die Fahrradgröße und -anpassung. Mit dieser revolutionären Fitting-Engine wollen beide Partner die Lücke zwischen Offline- und Online-Shopping weiter schließen.“

Im März 2022 folgte die Meldung: Im Onlineshop fahrrad.de können Kund*innen mit dem Tool MQ Fit Bike Fahrräder online „anprobieren“.

Ein virtuelles Rendering einer Person auf einem Fahrrad mit Maßangaben...
Quelle: Motesque GmbH & Co. KG

Der Möglichkeit der virtuellen Anprobe scheinen wirklich keine Grenzen gesetzt zu sein. Es bleibt nur zu beobachten: Ist die Technologie schon weit genug vorangetrieben? Wie ausgiebig und für welche Produkte werden Konsument*innen Virtual Try-On zukünftig nutzen? Und wie profitieren Handelsunternehmen von diesen Service-Angeboten? Wir sind gespannt.


Weitere spannende News und Berichte rund um Technologien für den Handel findet ihr in unserem Technology Special zur EuroCIS 2022.

Autorin: Julia Pott

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Fünf digitale Einkaufswagen für die Märkte des Handels...
01.02.2024   #stationärer Einzelhandel #Kundenzufriedenheit

Fünf digitale Einkaufswagen für die Märkte des Handels

Auf der EuroCIS stellt EXPRESSO seine erweiterte SmartShopper-Familie vor

Mit dem intelligenten Einkaufswagen vom Typ SmartShopper erschließt EXPRESSO den Betreibern von Einzel- und Großhandelsmärkten neue Perspektiven ...

Thumbnail-Foto: Aus SES-imagotag wird VusionGroup
29.01.2024   #Softwareapplikationen #Künstliche Intelligenz

Aus SES-imagotag wird VusionGroup

Eine neue Identität, die das breitere Portfolio an innovativen Lösungen hervorhebt, die zur Meisterung der großen Herausforderungen des physischen Handels von der Gruppe entwickelt wurden.

SES-imagotag (Euronext: SESL, FR0010282822), das weltweit führende Unternehmen für digitale Lösungen für den physischen Handel, hat heute bekannt gegeben, dass es seinen Namen in VusionGroup geändert hat. Dieser neue Name ...

Thumbnail-Foto: iXtenso testet: REWE Pick&Go
13.03.2024   #App #Self-Checkout-Systeme

iXtenso testet: REWE Pick&Go

Neuer Testmarkt in Düsseldorf – überzeugt das Konzept?

REWE ist mit seinem Pick&Go-Konzept (testweise) in Düsseldorf an den Start gegangen. Wir haben den Store getestet!

Thumbnail-Foto: Toshiba zeigt auf der EuroCIS Lösungen, die die Einzelhändler in die...
27.02.2024   #Tech in Retail

Toshiba zeigt auf der EuroCIS Lösungen, die die Einzelhändler in die Lage versetzen, über sich hinaus zu wachsen

Die Besucher werden flexible und sichere SB-Lösungen, KI-fähige intelligente Services sowie Software-Lösungen für Unified Shopping kennenlernen

Auf der EuroCIS 2024 zeigt Toshiba Global Commerce Solutions unter dem Motto “Create Beyond what’s Possible” sein innovatives Lösungsportfolio ...

Thumbnail-Foto: Autonome Stores aus aller Welt – ein Überblick...
18.12.2023   #Tech in Retail #Self-Checkout-Systeme

Autonome Stores aus aller Welt – ein Überblick

Die Stores gibt es in verschiedenen Segmenten des Einzelhandels wie LEH, Mode, Elektronik, Convenience Stores und Fast Food.

In einer hart umkämpften globalen Einzelhandelslandschaft befinden sich autonome Stores im Aufschwung. Sie tragen dem veränderten Verbraucherverhalten Rechnung, senken Betriebskosten, verbessern die Rentabilität und tragen zur ...

Thumbnail-Foto: In Europa einzigartig und daher ausgezeichnet...
13.12.2023   #Digitalisierung #Tech in Retail

In Europa einzigartig und daher ausgezeichnet

SPAR Österreich gewinnt mit Innovationsprojekt "Obst und Gemüse 3 Tage frischer" den „Future of European Commerce Award“

In der Kategorie Digitalisierung hat SPAR Österreich den, erstmals von EuroCommerce verliehenen, „Future of European Commerce Award“ gewonnen ...

Thumbnail-Foto: Rekordzahlen für ITL auf der Einzelhandelsmesse EuroCIS in Düsseldorf...
07.03.2024   #Self-Checkout-Systeme #POS-Software

Rekordzahlen für ITL auf der Einzelhandelsmesse EuroCIS in Düsseldorf

Innovative Technology (ITL) berichtete letzte Woche von einer erfolgreichen EuroCIS in Düsseldorf, wo die Organisatoren einen Besucherrekord verkündeten. Die EuroCIS bietet einen exklusiven Hotspot für Retail Technology in Europa, ...

Thumbnail-Foto: Jahreszahlen 2023 Immer häufiger an immer mehr Kassen: girocard mit...
15.02.2024   #Tech in Retail #Zahlungssysteme

Jahreszahlen 2023 Immer häufiger an immer mehr Kassen: girocard mit großem Zuwachs im Handel

Im vergangenen Jahr bezahlten Kundinnen und Kunden an der Kasse erneut häufiger mit ihrer girocard. Mit rund 7,5 Milliarden Bezahlvorgängen zeigt die Statistik der Deutschen Kreditwirtschaft erneut ein sehr stabiles Wachstum: Die Anzahl ...

Thumbnail-Foto: Extenda Retail:  KI-gestützte Self Service Loss Prevention Lösung auf...
22.02.2024   #stationärer Einzelhandel #Tech in Retail

Extenda Retail: KI-gestützte Self Service Loss Prevention Lösung auf EuroCIS

Nach starker Akzeptanz in den nordischen Ländern und den Benelux-Staaten setzt Extenda Retail seine Kampagne gegen Warenschwund mit der Einführung seiner SSLP-Lösung in Deutschland fort ...

Thumbnail-Foto: Frag den Bot: Generative KI im Handel
02.01.2024   #Tech in Retail #Lebensmitteleinzelhandel

Frag den Bot: Generative KI im Handel

Revolution im Handel: Die Ära der generativen KI und KI-Bots

Sie können Daten analysieren, Produkte betexten, Kundenfragen beantworten oder Code schreiben...

Anbieter

EXPRESSO Deutschland GmbH & Co. KG
EXPRESSO Deutschland GmbH & Co. KG
Antonius-Raab-Straße 19
34123 Kassel
REMIRA Group GmbH
REMIRA Group GmbH
Phoenixplatz 2
44263 Dortmund
Innovative Technology Ltd.
Innovative Technology Ltd.
Innovative Business Park
OL1 4EQ Oldham
Extenda Retail Ab
Extenda Retail Ab
Gustav III:s Boulevard 50A
169 73 Solna
m3connect GmbH
m3connect GmbH
Pascalstraße 18
52076 Aachen
Zebra Technologies Germany GmbH
Zebra Technologies Germany GmbH
Ernst-Dietrich-Platz 2
40882 Ratingen
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
VusionGroup SA
VusionGroup SA
55 place Nelson Mandela
90000 Nanterre