News • 08.12.2022

Visa Payment Monitor: Bezahlen mit dem Smartphone in fünf Jahren Alltag

4. Auflage der Visa Studie zeigt: Neun von zehn Menschen bezahlen kontaktlos, jede*r Dritte unter 36 Jahren bezahlt an der Ladenkasse bereits mobil

Das Vertrauen der Verbraucher*innen in Deutschland in digitale Zahlungen wächst und immer mehr Menschen wollen digital statt bar bezahlen. Das zeigen die Ergebnisse der vierten Auflage des Visa Payment Monitors in Zusammenarbeit mit forsa.

Eine Person nutzt ein Smartphone, um in einem Café zu bezahlen...
Quelle: Visa

Laut der repräsentativen Befragung unter knapp 1.800 Menschen in Deutschland greifen insbesondere die unter 36-Jährigen immer seltener zum Bargeld: Zahlten 2019 noch 65 Prozent von ihnen häufig bar, sind es in diesem Jahr nur noch 35 Prozent. Selbst im stationären Handel nutzen Verbraucher*innen in Deutschland weiterhin intensiv digitale Bezahlmöglichkeiten, Tendenz steigend. Vier von fünf (86 %) glauben, dass das während der Pandemie angeeignete Bezahlverhalten auch in Zukunft in der Gesellschaft beibehalten wird.

Schnelligkeit, ein guter Überblick über die Ausgaben und die Unabhängigkeit vom Bargeldautomaten sind den Verbraucher*innen beim Bezahlen unverändert am wichtigsten. Gleichzeitig steigt durch die intensive Nutzung in den vergangenen Jahren das Vertrauen in das digitale Bezahlen: Beim Kauf im Internet sorgen sich 16 Prozent vor einem Datenabgriff, ein deutlicher Rückgang verglichen mit 26 Prozent vor drei Jahren. Im stationären Handel machen sich in diesem Jahr nur noch 8 Prozent große Sorgen über Datenabgriffe, ein Rückgang von vier Prozentpunkten im Vergleich zu 2019. Besonders großen Wert legen Verbraucher:innen beim bargeldlosen Bezahlen auf Sicherheit. An Kartenzahlungen schätzen Verbraucher*innen, wenn sie bei nicht autorisierten Zahlungen ihr Geld zurückerhalten. Das ist für 94 Prozent ein wichtiger Vorteil.

„Das Vertrauen der Verbraucher*innen in Deutschland in digitales Bezahlen steigt weiter an“, sagt Albrecht Kiel, Regional Managing Director Central Europe bei Visa. „Sie haben während der Pandemie Vorteile wie Schnelligkeit und Sicherheit zu schätzen gelernt. Wir erwarten, dass das digitale Bezahlen weiter an Boden gewinnen wird.“ So denken mit Blick auf die Zukunft sieben von zehn (72 %) Befragten, dass es in fünf Jahren in Deutschland Alltag ist, per Smartphone oder Wearable an der Ladenkasse zu bezahlen.

Mobiles Bezahlen an der Ladenkasse: Gen Y und Z an der Spitze

Das kontaktlose Bezahlen an der Ladenkasse wird mittlerweile von fast allen genutzt (91 %), vor drei Jahren war es gerade mal jede*r Zweite (55 %). Diese Bezahlform ist in allen Altersgruppen verbreitet: Zahlen bei den unter 36-Jährigen ganze 95 Prozent kontaktlos, sind es bei den über 60-Jährigen bereits 88 Prozent.

Beim mobilen Bezahlen gibt es hingegen deutliche Unterschiede zwischen den Altersgruppen und Geschlechtern. Während bereits ein Drittel (33 %) der unter 36-Jährigen mit dem Smartphone oder Wearable an der Ladenkasse zahlt, sind es bei den 36- bis 45-Jährigen 24 Prozent, bei den 46- bis 60-Jährigen 14 Prozent und bei den über 60-Jährigen nur 9 Prozent. Insgesamt sind es 19 Prozent – ein kontinuierlicher Anstieg seit 2019, als es nur 6 Prozent waren. Bereits über ein Viertel (27 %) der Männer zahlt mobil, bei den Frauen sind es gerade mal 12 Prozent.

Da Verbraucher*innen beim Bezahlen per mobilem Endgerät nicht mit dem Bezahlterminal in Kontakt kommen müssen, hat die Pandemie dazu geführt, dass 40 Prozent der Mobilzahler*innen nun häufiger an der Kasse mit dem Smartphone als vor der Pandemie zahlen. 33 Prozent der Nutzer*innen bewerten das Bezahlen mit dem Smartphone nun positiver als vor der Pandemie. Aber auch diejenigen, die noch nicht mobil bezahlen, sind interessiert. Fast die Hälfte (49 %) der Nichtnutzer*innen mobiler Bezahllösungen hat sich bereits mit mobilem Bezahlen befasst – und 20 Prozent wollen es in den nächsten sechs Monaten (sehr) wahrscheinlich ausprobieren. Die Gesichtserkennung ist 2022 mit 46 Prozent das meistgenutzte Authentifizierungsverfahren bei mobilen Zahlungen und verdrängt den Fingerabdruck (41 %) und die PIN-Eingabe (35 %) auf die nachfolgenden Ränge.

Die Relevanz des Smartphones gegenüber dem Portemonnaie wächst: Zwar würde immer noch die Mehrheit beim Verlassen des Hauses das Portemonnaie vorziehen, bereits 44 Prozent würden sich für das Smartphone entscheiden. Inzwischen nutzen die unter 36-Jährigen das Smartphone so intensiv, dass fast sieben von zehn (68 %) sich eher für das Smartphone als für ihr Portemonnaie entscheiden würden, wenn sie aus dem Haus gehen.

Vertrauen in Onlinezahlungen steigt

Nicht nur an der Ladenkasse, auch online nutzen viele ihr mobiles Endgerät zum Bezahlen – mittlerweile kaufen 62 Prozent über ihr Smartphone oder Tablet online ein. Durch die intensive Nutzung von Onlinekanälen im Zuge der Pandemie hat sich der Ruf des Kaufs im Internet verbessert: 15 Prozent bewerten Onlinezahlungen heute positiver als vor Beginn der Coronapandemie, in der Gruppe der unter 36-Jährigen sind es 18 Prozent und bei den 18- bis 25-Jährigen bereits 23 Prozent. Mittlerweile kauft fast jede:r (96 %) zumindest ab und an online ein. Jede*r Vierte (25 %) kauft sogar mindestens einmal wöchentlich Waren oder Dienstleistungen im Internet – Männer (28 %) häufiger als Frauen (21 %). An der Spitze stehen die 36- bis 45-Jährigen, von denen fast vier von zehn (39 %) wöchentlich online einkaufen.

Jede*r Fünfte meidet Geschäfte, die nur Bargeld annehmen

Zwar ist Bargeld noch in den allermeisten Portemonnaies der Verbraucher*innen in Deutschland vorzufinden, doch vor allem die 18- bis 35-Jährigen setzen immer seltener auf Bargeld und führen niedrigere Beträge mit sich. Insgesamt ein Drittel (34 %) aller Verbraucher*innen hat in der Regel weniger als 50 Euro bei sich, drei Viertel (75 %) haben unter 100 Euro im Portemonnaie. Gen Y und Z (18 bis 35 Jahre) haben tendenziell deutlich weniger Bargeld dabei als die älteren Generationen – über die Hälfte (52 %) hat weniger als 50 Euro im Geldbeutel. Im Vergleich dazu finden sich bei den über 60-Jährigen häufiger Beträge über 50 Euro (77 %).

20 Prozent der Verbraucher*innen meiden Geschäfte, wenn dort nicht mit der Karte oder digital bezahlt werden kann – unter den 18- bis 35-Jährigen ist es sogar fast ein Drittel (32 %) und unter den Mobilzahler*innen sind es 41 Prozent. Und auch die Häufigkeit der Barzahlung nimmt mit dem Alter der Befragten ab. Denn während 63 Prozent der über 60-Jährigen angeben, häufig mit Bargeld zu bezahlen, sind es bei Gen Y und Z nur 35 Prozent. Vor allem die Mobilzahler*innen haben sich teilweise schon vom Bargeld verabschiedet: 31 Prozent zahlen so gut wie nie oder nie bar. Die Menschen in Deutschland erwarten zudem, dass das Bargeld in naher Zukunft weiter an Bedeutung verlieren wird: Knapp über die Hälfte (51 %) der Verbraucher*innen glaubt, dass es in fünf Jahren alltäglich sein wird, nicht mehr mit Bargeld zu bezahlen.

Blick auf Nachbarländer: Krypto stößt auf Interesse

Zwar zeigen die Umfrageergebnisse, dass digitale Bezahltechnologien eine zunehmend große Rolle für deutsche Verbraucher*innen spielen – doch in Bezug auf Kryptowährungen sind sie noch deutlich zurückhaltender als ihre Nachbarn. Geben in Deutschland bisher nur 7 Prozent der Befragten an, mindestens eine Kryptowährung zu besitzen, ist der Anteil der Kryptobesitzer*innen in Österreich (14 %) und der der Schweiz (23 %) deutlich höher. Mehrheitlich werden digitale Währungen hierzulande als Anlage genutzt, bezahlt wird mit ihnen selten. Lediglich 14 Prozent der Besitzer*innen haben bereits mit einer Kryptowährung bezahlt. Auch hier liegt der Anteil in den Nachbarländern deutlich höher (Österreich: 37 %, Schweiz: 38 %).

Quelle: Visa

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Beim Einkauf etwas Neues wagen
31.08.2022   #stationärer Einzelhandel #Kundenzufriedenheit

Beim Einkauf etwas Neues wagen

Wieso Einkaufswagen so viel mehr sein können, als sie aktuell sind

Mehr und mehr Technologie hält Einzug in unsere Supermärkte. Schon heute gehören in vielen Geschäften SB-Kassen, elektronische Regaletiketten und virtuelle Wegweiser zum gewohnten Anblick. Doch die Kundenerfahrung beginnt in der ...

Thumbnail-Foto: Bar- und Kartenzahlung liegen vorn, Mobile Payment bummelt hinterher...
17.08.2022   #Mobile Payment #Tech in Retail

Bar- und Kartenzahlung liegen vorn, Mobile Payment bummelt hinterher

Wie bezahlen Kund*innen im D-A-CH-Raum am liebsten?

Deutsche zahlen nur mit Bargeld und junge Konsument*innen nur mit Smartphone? Naja, etwas komplexer ist das Payment-Verhalten schon, das zeigt eine aktuelle Befragung.Einen echten Einblick in das Zahlungsverhalten von Kund*innen in Deutschland, ...

Thumbnail-Foto: EuroShop 2023 – Sind autonome Geschäfte die Zukunft des Einzelhandels?...
05.12.2022   #stationärer Einzelhandel #Digitalisierung

EuroShop 2023 – Sind autonome Geschäfte die Zukunft des Einzelhandels?

Kassenlose Geschäfte: Der Wandel ist eingeläutet

Die in den letzten Jahren mit hoher Geschwindigkeit voranschreitende Digitalisierung der Handelsbranche hat auch dazu geführt, dass stationäre Geschäfte mit immer mehr technologischer Intelligenz ausgestattet werden. ...

Thumbnail-Foto: Checkout: Die richtige Option für jeden Geschmack...
11.10.2022   #Tech in Retail #Zahlungssysteme

Checkout: Die richtige Option für jeden Geschmack

Finde die passende Self-Checkout-Lösung für deinen Store

Schon während des Einkaufsprozesses die Ware einscannen, erst an der Express-Kasse oder überall dort, wo meine Kund*innen mit meinen Mitarbeitenden für das Bezahlen in Kontakt kommen – die Möglichkeiten des Checkouts sind so vielfältig wie die Gewürze im Regal eines Drei-Sterne-Restaurants ...

Thumbnail-Foto: Zunehmende Dominanz von Chat-Apps in der Kundenkommunikation...
02.12.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Zunehmende Dominanz von Chat-Apps in der Kundenkommunikation

Analyse von 153 Milliarden Kommunikationsinteraktionen zeigt: Kund*innen möchten den Dialog mit Marken über ihren digitalen Lieblingskanal führen

Eine neue Studie von Infobip zeigt, dass Chat-Apps wie WhatsApp zu wichtigen Kanälen für die Kundenkommunikation werden und damit Conversational Experiences zunehmend an Bedeutung gewinnen. Die Daten zeigen einen Anstieg der Interaktionen ...

Thumbnail-Foto: Globus Baumarkt startet ESL-Rollout mit Delfi Technologies...
09.09.2022   #elektronische Regaletiketten #Etiketten

Globus Baumarkt startet ESL-Rollout mit Delfi Technologies

Neue und spannende Möglichkeiten zur Optimierung von Preisanpassungen

Bei der deutschen Baumarktkette Globus Baumarkt sind die Dimensionen im Vergleich zu vielen anderen Märkten um einiges größer. Das bedeutet, dass Tausende von Preisschildern und Artikel im Auge behalten werden müssen – ...

Thumbnail-Foto: Online-Shopping mit Apple Pay und der girocard...
01.11.2022   #Online-Handel #Zahlungssysteme

Online-Shopping mit Apple Pay und der girocard

In den letzten zwei Jahren hat sich das Einkaufsverhalten der Menschen deutlich in Richtung E-Commerce verschoben, dadurch ist das Online-Geschäft zum Treiber der Handels-Zuwächse geworden

Bezahlen wollen die Kund*innen ihre immer häufigeren Online-Einkäufe in Apps oder im Web genauso schnell und unkompliziert wie an der stationären Kasse – mit ihren vertrauten und beliebtesten Zahlverfahren aus der ...

Thumbnail-Foto: Verisure: Rundum-Sicherheit für Sneakers Unplugged...
07.12.2022   #Sicherheit #Sicherheitstechnik

Verisure: Rundum-Sicherheit für Sneakers Unplugged

Das Unternehmen schützt Geschäfte und Mitarbeiter*innen in Köln, Düsseldorf und Münster bei Einbruch, Brand und persönlicher Bedrohung

Wer nachhaltige Sneakers tragen möchte, muss danach nicht mehr lange suchen. In Köln, Düsseldorf und Münster hat Christian Ohm unter dem Label „Sneakers Unplugged“ die ersten Ladengeschäfte eröffnet, in ...

Thumbnail-Foto: Kontaktloses Bezahlen: Effizienz durch die Masse der Zahlungen...
20.10.2022   #Handel #Mobile Payment

Kontaktloses Bezahlen: Effizienz durch die Masse der Zahlungen

Girocard veröffentlicht infas quo-Studie zur Bezahlgeschwindigkeit

Ein Weg für mehr Effizienz an der Ladenkasse ist das kontaktlose Bezahlen. Das ist nämlich nicht nur beliebt – rund drei Viertel der Zahlungen im girocard-System erfolgen berührungslos –, sondern auch schnell. ...

Thumbnail-Foto: SPAR minimiert Lebensmittelverschwendung durch KI- und Cloud-Lösungen...
29.08.2022   #Tech in Retail #Lebensmitteleinzelhandel

SPAR minimiert Lebensmittelverschwendung durch KI- und Cloud-Lösungen

Mit Digitalisierung den Lebensmittelverderb reduzieren

SPAR arbeitet stetig an einer Verbesserung und Eindämmung der Lebensmittelverschwendung. SPAR hat daher eine treffsichere Lösung entwickelt, um mit Hilfe von Daten und künstlicher Intelligenz gezielte Bestellvorschläge und ...

Anbieter

KNAPP Smart Solutions GmbH
KNAPP Smart Solutions GmbH
Uferstraße 10
45881 Gelsenkirchen
Verisure Deutschland GmbH
Verisure Deutschland GmbH
Balcke-Dürr-Allee 2
40882 Ratingen
EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
salsify
salsify
7 rue de Madrid
75008 Paris
iXtenso - retail trends
iXtenso - retail trends
Heilsbachstraße 22-24
53123 Bonn
Zebra Technologies Europe Limited
Zebra Technologies Europe Limited
Mollsfeld 1
40670 Meerbusch
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen
snabble GmbH
snabble GmbH
Am Dickobskreuz 10
53121 Bonn
S-Payment GmbH
S-Payment GmbH
Am Wallgraben 115
70565 Stuttgart