Bericht • 06.05.2021

Bargeld versus bargeldlos: Das Zahlungsverhalten europäischer Verbraucher

Kontaktlose Bezahlmethoden gewinnen an Bedeutung, doch Bargeld ist noch nicht abgeschrieben

Im Jahr 2019 hat die Europäische Zentralbank (EZB) eine Studie über das Zahlungsverhalten der Verbraucher im Euroraum durchgeführt. Die sogenannte SPACE-Studie vergleicht die Nutzung von Bargeld und bargeldlosen Zahlungsinstrumenten von Verbrauchern des Euroraums, sowohl auf der Ebene der einzelnen Länder als auch für den Euroraum als Ganzes.

Im Rahmen der SPACE-Studie wurden zwischen Mitte März und Mitte Dezember 2019 41.155 Befragte in 17 Ländern des Euroraums befragt, die ihre Transaktionen in eintägigen Zahlungstagebüchern erfasst haben. Der Umfang der Studie umfasst Käufe am Point of Sale (POS), Person-zu-Person-Zahlungen (P2P) sowie Zahlungen, die aus der Ferne getätigt werden (Online-Shopping, Telefon- und Versandbestellungen, Rechnungszahlungen und wiederkehrende Zahlungen).

Zusätzlich umfasst die Studie die Faktoren, die die Einstellung und das Verhalten des Einzelnen beim Bezahlen beeinflussen. Dazu zählen die von den Verbrauchern selbst angegebenen Zahlungspräferenzen sowie der Zugang zu und die Akzeptanz von Zahlungsinstrumenten bei den Händlern.

Präferenz für bargeldlose Zahlungsmittel steigt

Auf die Frage, welches Zahlungsmittel sie in einem Geschäft bevorzugen würden, wenn sie die Wahl hätten, antwortete knapp die Hälfte der Befragten, dass sie bargeldlose Zahlungsmöglichkeiten wie die Kartenzahlung bevorzugen würden. 27% der Befragten hingegen würden Bargeld bevorzugen. Etwa ein Viertel gab an, keine Präferenz hinsichtlich des bevorzugten Zahlungsmittels zu haben.

Im Vergleich zu früheren Studien ist die Präferenz für Bargeld im Euroraum von durchschnittlich 32% im Jahr 2016 auf 27% im Jahr 2019 gesunken. Dies geht einher mit einem Anstieg der angegebenen Präferenz für Kartenzahlungen und andere bargeldlose Zahlungsinstrumente (von 43% auf 49%) und einem leichten Rückgang der Befragten ohne Präferenz (von 25% auf 24%).

Ergebnisse einer Ad-hoc-Befragung aus dem Jahr 2020 (IMPACT) zeigen, dass sich die Präferenz für bargeldlose Zahlungsmittel während der Pandemie im Jahr 2020 fortzusetzen scheint. Aufgrund von methodischen Unterschieden sind die Ergebnisse von IMPACT und SPACE jedoch nicht vollständig miteinander zu vergleichen. Dennoch geben die Ergebnisse einen groben Überblick darüber, dass die angegebene Präferenz für bargeldlose Zahlungsmittel auf 54% gestiegen ist, während jene für Bargeld auf 25% gesunken ist.

Nur in vier Ländern war der Anteil der Befragten, die eine Präferenz für Bargeld äußerten, größer als der Anteil derer, der Karten oder andere bargeldlose Zahlungsmittel bevorzugten. Darunter fallen Zypern, Deutschland, Österreich und Malta. In Finnland, Belgien, den Niederlanden, Estland, Frankreich und Luxemburg gaben hingegen deutlich mehr als zwei Drittel der Befragten an, Karten oder andere bargeldlose Zahlungsmittel zu bevorzugen, während nur ein relativ geringer Anteil eine Präferenz für Bargeld als Zahlungsmittel äußerte.

Enormer Anstieg beim Zugang zu kontaktlosen Zahlungsmitteln

Den Studienergebnissen zufolge erhalten Verbraucher zunehmend Zugang zu weiteren Bezahlmethoden neben Bargeld. Im Jahr 2019 gaben 58% der Befragten an, Zugang zu E-Payment-Lösungen wie zum Beispiel PayPal zu haben. 28% der Befragten hätten zudem eine oder mehrere mobile Zahlungs-Apps (zum Beispiel Apple Pay) auf ihrem Smartphone installiert. Nur 3,6% der Befragten gaben an, Zugang zu Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum zu haben. In Deutschland und Zypern war dieser Anteil am höchsten (jeweils 7%).

Im Jahr 2016 gaben weniger als 10% der Befragten an, eine Karte mit der kontaktlos-Zahlfunktion zu besitzen. Im Jahr 2019 lag dieser Anteil bei 63%.

Der Einfluss von Alter und Bildung der Verbraucher

Das Alter spielt nicht nur beim Verhalten, sondern auch bei den angegebenen Präferenzen des Zahlungsmittels eine Rolle. Die Altersgruppen 18 bis 24 Jahre (28%), 55 bis 64 Jahre (29%) und 65 Jahre oder älter (33%) haben eine größere Präferenz für Bargeld, als die 25 bis 54-Jährigen (23%). Das Gegenteil ist bei der Bevorzugung von Kartenzahlungen zu beobachten.

Außerdem haben jüngere Befragte viel häufiger Zugang sowohl zu Internet-Zahlungsmethoden (66% 18 bis 24-Jährigen) als auch zu mobilen Zahlungen (43% der 18 bis 24-Jährigen).

Im Durchschnitt gaben Befragte aus ländlichen Gebieten (29%) und Befragte mit einem niedrigeren Bildungsniveau (36%) eine stärkere Präferenz für die Verwendung von Bargeld an, als Befragte aus städtischen Gebieten (24%) und Befragte mit einem höheren Bildungsniveau (19%).

Befragte mit lediglich einer Grundschulbildung hatten deutlich weniger Zugang (18% zu E-Payment-Lösungen und 8% zu mobilen Zahlungen), als Befragte mit einem höheren Bildungsniveau (über 60% zu E-Payment-Lösungen und 25% für mobile Zahlungen).

Das Bildungsniveau scheint auch eine große Rolle beim Zugang zu bargeldlosen Zahlungsinstrumenten und bargeldlosen Zahlungsmethoden zu spielen.

Bargeld als Zahlungsoption nach Land und Kassentyp

In der SPACE-Umfrage wurden die Befragten gebeten, für jede Zahlung anzugeben, ob eine andere Zahlungsoption, als die von ihnen verwendete akzeptiert worden wäre. Wie die folgende Grafik zeigt, ist Bargeld in allen untersuchten Ländern noch weit verbreitet. Aufgrund fehlender Daten für Deutschland können jedoch nur Rückschlüsse auf die anderen 18 Länder des Euroraums gezogen werden. Im Durchschnitt konnten in diesen 18 Ländern 98% der gemeldeten Transaktionen mit Bargeld getätigt werden, wobei der Anteil der Bargeldakzeptanz in Lettland (93%), Estland (94%), Belgien (94%), Finnland (94%) und Frankreich (95%) am geringsten war.

Transaktionen, bei denen Kartenzahlungen akzeptiert wurden, nach Land...
Transaktionen, bei denen Kartenzahlungen akzeptiert wurden, nach Land
Quelle: EZB

Zu den Orten, an denen Barzahlungen im Euroraum (Deutschland ausgenommen) am häufigsten nicht akzeptiert wurden, gehören Tankstellen (9%) sowie Kultur-, Sport- und Unterhaltungseinrichtungen (8%). Dies könnte darauf zurückzuführen sein, dass viele Tankstellen entweder 24 Stunden am Tag oder nachts unbesetzt sind und es bei Sport- und Unterhaltungseinrichtungen immer üblicher wird, wiederaufladbare Karten oder Wertmarken zu verwenden, die im Voraus gekauft werden müssen. An anderen Orten war die Bargeldakzeptanzrate einigermaßen hoch, wie die folgende Grafik zeigt.

POS Transaktionen, bei denen Kartenzahlungen akzeptiert wurden, nach Ort...
POS Transaktionen, bei denen Kartenzahlungen akzeptiert wurden, nach Ort
Quelle: EZB
Eine Mehrheit der Bürger des Euroraums möchte weiterhin die Möglichkeit haben, mit Bargeld zu bezahlen.

Obwohl nur knapp ein Drittel der Befragten angab, dass ihr bevorzugtes Zahlungsmittel Bargeld ist, erachtete es mehr als die Hälfte der Bürger des Euroraums als wichtig (22%) oder sehr wichtig (32%), Bargeld als Zahlungsmöglichkeit zu haben, während ein Fünftel der Befragten Bargeld als neutral (21%) und der Rest als nicht wichtig (11%) oder gar nicht wichtig (13%) ansah. Dennoch hält mehr als die Hälfte der Bürger im Euroraum Bargeld für wichtig, auch wenn sie im Laufe der Zeit weniger mit Bargeld bezahlen und generell bargeldlose Zahlungsmittel bevorzugen.

Autor: Elisa Wendorf

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Live-Shopping-Event auf Instagram
25.05.2021   #Kundenzufriedenheit #Digitales Marketing

Live-Shopping-Event auf Instagram

Takko Fashion testet Social Commerce-Aktivitäten zur Umsatzgenerierung

Takko Fashion hat diese Woche erstmalig ein Live-Shopping-Event auf Instagram veranstaltet. Ziel war es, Social Commerce-Aktivitäten und insbesondere Instagram als neuen Kanal zur Umsatzgenerierung zu testen. Das gesamte Event wurde inhouse ...

Thumbnail-Foto: Accessoires sind nicht binär
05.05.2021   #E-Commerce #Kundenzufriedenheit

Accessoires sind nicht binär

Watchfinder & Co. entfernt Geschlechterklassifizierungen von seiner Website

Watchfinder & Co. hat die Geschlechterkennzeichnung ihrer Produkte entfernt. Nun fordert die Marke Hersteller auf, ihrem Schritt zu folgen.Eine Analyse von Watchfinder zeigt, dass Uhrenmarken auf den Trend reagieren, indem sie Männeruhren ...

Thumbnail-Foto: Remote-Service: „Wie kann ich Ihnen behilflich sein?“...
17.05.2021   #E-Commerce #Beratung

Remote-Service: „Wie kann ich Ihnen behilflich sein?“

Digitale Beratungsmöglichkeiten im Einzelhandel auf dem Vormarsch

Die persönliche Beratung ist für viele Kunden ein wichtiger Wegbegleiter bei ihrer Kaufentscheidung. Da dies jedoch durch die Pandemie-Bestimmungen nur begrenzt möglich ist, stehen stationäre Händler mit ...

Thumbnail-Foto: Nicht Influencer, sondern Passanten gewinnen
27.05.2021   #Digital Signage #POS-Marketing

Nicht Influencer, sondern Passanten gewinnen

Wie ich mit Content-Marketing und Digital Signage am POS Kunden anziehe

Modernes Content-Marketing auf digitalen Screens am Point of Sale ist den großen Marken vorbehalten und nichts für kleine Händler? Keineswegs, sagt Nils Drosin, Co-Founder und CEO von 4Dmagic. Er ist überzeugt: Wenn Händler ...

Thumbnail-Foto: Automatisierte Kundenstrommessung: Du kommst hier (nicht) rein!...
28.04.2021   #stationärer Einzelhandel #Coronavirus

Automatisierte Kundenstrommessung: Du kommst hier (nicht) rein!

Sensortechnologien ermöglichen automatisierte Einlasskontrolle

Die Zeiten, in denen sich die Kunden dicht gedrängt zwischen Regalen in den Geschäften tummelten, liegen in der Vergangenheit. Ihren Store überhaupt für die Kundschaft öffnen zu dürfen, ist für eine Vielzahl der ...

Thumbnail-Foto: Livestream-Shopping: der Verkaufskanal der Zukunft?...
19.04.2021   #E-Commerce #Mobile Shopping

Livestream-Shopping: der Verkaufskanal der Zukunft?

Interview mit Alex von Harsdorf, Co-Founder und CEO von LIVEBUY

In Asien und insbesondere in China ist Livestream-Shopping bereits seit Jahren weit verbreitet. 10 Prozent des Umsatzes im E-Commerce wird bereits über Livestream-Shopping erwirtschaftet und Experten gehen davon aus, dass dieser ...

Thumbnail-Foto: Wiederverwendbarer Pop-up-Store
07.07.2021   #stationärer Einzelhandel #Nachhaltigkeit

Wiederverwendbarer Pop-up-Store

PANGAIA setzt High-Tech-Naturalismus im Selfridges Corner Shop in Szene

Die Marke PANGAIA bot ihren Kunden im Frühjahr diesen Jahres ein außergewöhnliches Shoppingerlebnis. Erstmals konnten Kunden den PANGAIA-Pop-up-Store im Kaufhaus Selfridges Corner Shop besuchen, der sie buchstäblich durch die ...

Thumbnail-Foto: Pick&Go: anmelden, einkaufen, rausgehen
19.05.2021   #Digitalisierung #App

"Pick&Go": anmelden, einkaufen, rausgehen

REWE testet neue Wege des Lebensmittel­einkaufs

Vorratseinkauf, Pausensnack oder nur schnell ein paar Kleinigkeiten – Click&Collect, Scan&Go, ganz klassisch an der Kasse bezahlen oder Online-Bestellen und nach Hause liefern lassen. Das Einkaufen in Deutschlands Supermärkten ist ...

Thumbnail-Foto: Einkaufserlebnis mit interaktiven Digital-Signage-Anwendungen...
25.05.2021   #Digital Signage #stationärer Einzelhandel

Einkaufserlebnis mit interaktiven Digital-Signage-Anwendungen

Mit Lift & Learn-Features und Smart Mirrors zur Kundenaktivierung

Der Vorteil im traditionellen Geschäft: Kunden können die Artikel begutachten und in die Hand nehmen. Der Vorteil im E-Commerce: Es gibt ein breites Angebot an Produkten und Informationen. Mit dem Einsatz von ...

Thumbnail-Foto: Zur richtigen Zeit am richtigen Ort: Käufe im relevanten Kontext...
21.06.2021   #E-Commerce #Kundenzufriedenheit

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort: Käufe im relevanten Kontext abwickeln

banbutsu und Shopify möchten Shopping lokaler, nachhaltiger und kundenfreundlicher gestalten

Die beiden Softwareunternehmen Shopify und banbutsu möchten kleinen und mittelständischen Unternehmen dazu verhelfen, ihr Geschäft anzukurbeln und sich zukunftssicher aufzustellen. Shopify bietet zahlreiche Tools zum Auf- und Ausbau, ...

Anbieter

Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen