Interview • 14.09.2017

Die optimale Platzierung eines Displays hängt von verschiedenen Faktoren ab

iXtenso-Schulterschluss mit Felix Horstmann

Auch Felix Horstmann, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Marketing und Handelsbetriebslehre der Philipps-Universität Marburg, beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der Wirkung und den Effekten von Displays am POS. Wie diese im Store positioniert werden sollten, erklärt er im Interview.

Foto: Felix Horstmann, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Marketing...
Felix Horstmann, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Marketing und Handelsbetriebslehre der Philipps-Universität Marburg.
Quelle: Felix Horstmann

Herr Horstmann, welche Displayart sollte denn nun wo am POS eingesetzt werden, um eine maximale Wirkung zu entfalten?

Horstmann: Es existiert ein positiver Zusammenhang zwischen Displaygröße und Mehrabsatz. Eine großflächige Sonderplatzierung fällt den Shoppern am POS eher auf als ein einzelnes Display, das vom Grundmaß her einer Viertel-Chep-Palette entspricht. Die zur Verfügung stehende Stellfläche für Displays am POS ist allerdings begrenzt. Sonderplatzierungen sind daher am besten in großen Supermärkten, Verbrauchermärkten und SB-Warenhäusern aufgehoben. In kleineren Supermärkten, Discountern oder Drogeriemärkten sollte man vorwiegend mit aufmerksamkeitsstarken Palettendisplays arbeiten, die genauso auf Großflächen eingesetzt werden können.

Im Store selbst hängt die optimale Platzierung eines Displays von verschiedenen Faktoren ab. Das erste und das letzte Drittel eines Stores gelten als attraktive Platzierungsorte für Displays. Unmittelbar nach dem Betreten eines Stores springen Shopper gut auf Instore-Stimuli wie Displays an. Mit zunehmender Verweildauer tendieren sie jedoch dazu, sich zunehmend auf den eigentlichen Einkauf zu fokussieren, um zügig fertig zu werden. Die Kassenzone ist demgegenüber wiederum prädestiniert dafür, Impulskäufe auszulösen.

Von welchen anderen Faktoren wird die Instore-Positionierung abhängig gemacht?

Nicht alle Displays können im ersten oder letzten Drittel eines Stores stehen. Es existieren aber auch andere Orte in einem Store, wo ein Display sinnvoll platziert werden kann. Impulsartikel wie Süßwaren oder salzige Snacks gehören primär dorthin, wo es regelmäßig zu Wartezeiten für Shopper kommt, etwa an den Bedientheken. Zur Förderung von Bedarfsverbundkäufen lassen sich sogenannte Parasite Units auch in anderen Warengruppen unterbringen. Ein ganz klassisches Beispiel wären Chips im Bierregal, die sich perfekt mit einem Feierabendbierchen vor dem Fernseher konsumieren ließen. Ausgewählte Soßen im Nudelregal oder Eisportionierer am Tiefkühlregal wären weitere denkbare Kombinationen. In Zukunft werden wohl auch verstärkt konkrete Anlässe wie ein Mädelsabend oder der Kaffeeklatsch mit allen Artikeln, die hier benötigt werden, am POS inszeniert.

Wie viele Displays sollte ein Händler maximal im Verhältnis zur Fläche einsetzen?

Meines Erachtens lässt sich da keine fixe Anzahl anführen. Es gibt einzelne Händler, die verfolgen eine Clean Store Policy und platzieren daher (nahezu) keine Displays in ihrem Store. Andere Händler stellen sich so viele Displays in ihren Store, dass für Shopper mit Einkaufswagen gefühlt kein Durchkommen mehr ist. Letzteres muss man sogar als kritisch ansehen. Kommt es bei Shoppern zu einer Reizüberflutung, kann dies im für den Händler schlechtesten Fall zu einem Abbruch des Einkaufs kommen.

Wie bei der Gestaltung eines Displays gilt es hier, ein vernünftiges Mittelmaß zu finden. Während herstellerseitig mehr Fokus auf die Gestaltung von Displays gelegt werden sollte, sollten diese händlerseitig deutlich bewusster platziert werden.

Interview: Melanie Günther, iXtenso

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Recyclingfähigkeit: Sortierung von Alttextilien...
10.05.2021   #Nachhaltigkeit #Mode

Recyclingfähigkeit: Sortierung von Alttextilien

Mode-Marken werben für Altkleiderrückgabe – Großteil landet jedoch in Depot-Containern

Das Recyceln von Textilien wird im Sinne einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft immer wichtiger. Das Center Textillogistik der Hochschule Niederrhein und das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML führen derzeit im Auftrag ...

Thumbnail-Foto: B2B Digital Masters Convention 2021
07.07.2021   #Online-Handel #E-Commerce

B2B Digital Masters Convention 2021

»Digital People. Digital Business.«

Auf der B2B Digital Masters Convention am 09. & 10. November stehen ausschließlich Strategien und Best Practices des B2B im Fokus. Bereits zum dritten Mal kommen Hersteller, Händler und Vorreiter des B2B-E-Commerce auf einer ...

Thumbnail-Foto: Live-Shopping-Event auf Instagram
25.05.2021   #Kundenzufriedenheit #Digitales Marketing

Live-Shopping-Event auf Instagram

Takko Fashion testet Social Commerce-Aktivitäten zur Umsatzgenerierung

Takko Fashion hat diese Woche erstmalig ein Live-Shopping-Event auf Instagram veranstaltet. Ziel war es, Social Commerce-Aktivitäten und insbesondere Instagram als neuen Kanal zur Umsatzgenerierung zu testen. Das gesamte Event wurde inhouse ...

Thumbnail-Foto: Geschäftsoptimierung: „Darf ich Sie mal was fragen?“...
04.05.2021   #E-Commerce #Kundenbeziehungsmanagement

Geschäftsoptimierung: „Darf ich Sie mal was fragen?“

Wie die Befragung von Kunden, Lieferanten und Personal helfen kann

„Fragen kostet nichts?“ – Für Händler kann es allerdings teuer werden, wenn sie es nicht tun, denn dann könnten falsche Entscheidungen getroffen werden, sagt Lutz Wolf, Geschäftsführer für Marketing ...

Thumbnail-Foto: Pick&Go: anmelden, einkaufen, rausgehen
19.05.2021   #Digitalisierung #App

"Pick&Go": anmelden, einkaufen, rausgehen

REWE testet neue Wege des Lebensmittel­einkaufs

Vorratseinkauf, Pausensnack oder nur schnell ein paar Kleinigkeiten – Click&Collect, Scan&Go, ganz klassisch an der Kasse bezahlen oder Online-Bestellen und nach Hause liefern lassen. Das Einkaufen in Deutschlands Supermärkten ist ...

Thumbnail-Foto: Bargeld versus bargeldlos: Das Zahlungsverhalten europäischer Verbraucher...
06.05.2021   #Coronavirus #Smartphone

Bargeld versus bargeldlos: Das Zahlungsverhalten europäischer Verbraucher

Kontaktlose Bezahlmethoden gewinnen an Bedeutung, doch Bargeld ist noch nicht abgeschrieben

Im Jahr 2019 hat die Europäische Zentralbank (EZB) eine Studie über das Zahlungsverhalten der Verbraucher im Euroraum durchgeführt. Die sogenannte SPACE-Studie vergleicht die Nutzung von Bargeld und bargeldlosen ...

Thumbnail-Foto: Zur richtigen Zeit am richtigen Ort: Käufe im relevanten Kontext...
21.06.2021   #E-Commerce #Kundenzufriedenheit

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort: Käufe im relevanten Kontext abwickeln

banbutsu und Shopify möchten Shopping lokaler, nachhaltiger und kundenfreundlicher gestalten

Die beiden Softwareunternehmen Shopify und banbutsu möchten kleinen und mittelständischen Unternehmen dazu verhelfen, ihr Geschäft anzukurbeln und sich zukunftssicher aufzustellen. Shopify bietet zahlreiche Tools zum Auf- und Ausbau, ...

Thumbnail-Foto: Digitaler Allrounder: Vom Preisschild bis zum Self-Checkout...
03.08.2021   #stationärer Einzelhandel #Kassensysteme

Digitaler Allrounder: Vom Preisschild bis zum Self-Checkout

q.beyond beteiligt sich am Self-Checkout-Spezialisten Snabble

Die q.beyond AG beteiligt sich mit 25,4 Prozent an der Snabble GmbH. Snabble hat die Funktionalität und Marktreife der eigenen Scan-&-go-Lösung bereits bei großen Handelsunternehmen wie IKEA, TeeGschwendner und tegut unter Beweis ...

Thumbnail-Foto: Einkaufserlebnis mit interaktiven Digital-Signage-Anwendungen...
25.05.2021   #stationärer Einzelhandel #Digital Signage

Einkaufserlebnis mit interaktiven Digital-Signage-Anwendungen

Mit Lift & Learn-Features und Smart Mirrors zur Kundenaktivierung

Der Vorteil im traditionellen Geschäft: Kunden können die Artikel begutachten und in die Hand nehmen. Der Vorteil im E-Commerce: Es gibt ein breites Angebot an Produkten und Informationen. Mit dem Einsatz von ...

Thumbnail-Foto: Neues Designer Outlet in Warschau
18.06.2021   #stationärer Einzelhandel #POS-Marketing

Neues Designer Outlet in Warschau

Flagship Outlet für Polen mit über 130 Designer-, Fashion- und Lifestyle-Marken

Am 18. Mai fand die mit Spannung erwartete feierliche Wiedereröffnung des erweiterten Designer Outlet Warszawa statt – unter Einhaltung der Covid-19-Vorgaben. Das Areal wurde um 5.500 m2 und mehr als 25 neue Stores und Restaurants ...

Anbieter

EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen
NEXGEN smart instore GmbH
NEXGEN smart instore GmbH
An der RaumFabrik 10
76227 Karlsruhe
iXtenso - retail trends
iXtenso - retail trends
Celsiusstraße 43
53125 Bonn