Interview • 14.09.2017

Die optimale Platzierung eines Displays hängt von verschiedenen Faktoren ab

iXtenso-Schulterschluss mit Felix Horstmann

Auch Felix Horstmann, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Marketing und Handelsbetriebslehre der Philipps-Universität Marburg, beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der Wirkung und den Effekten von Displays am POS. Wie diese im Store positioniert werden sollten, erklärt er im Interview.

Foto: Felix Horstmann, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Marketing...
Felix Horstmann, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Marketing und Handelsbetriebslehre der Philipps-Universität Marburg.
Quelle: Felix Horstmann

Herr Horstmann, welche Displayart sollte denn nun wo am POS eingesetzt werden, um eine maximale Wirkung zu entfalten?

Horstmann: Es existiert ein positiver Zusammenhang zwischen Displaygröße und Mehrabsatz. Eine großflächige Sonderplatzierung fällt den Shoppern am POS eher auf als ein einzelnes Display, das vom Grundmaß her einer Viertel-Chep-Palette entspricht. Die zur Verfügung stehende Stellfläche für Displays am POS ist allerdings begrenzt. Sonderplatzierungen sind daher am besten in großen Supermärkten, Verbrauchermärkten und SB-Warenhäusern aufgehoben. In kleineren Supermärkten, Discountern oder Drogeriemärkten sollte man vorwiegend mit aufmerksamkeitsstarken Palettendisplays arbeiten, die genauso auf Großflächen eingesetzt werden können.

Im Store selbst hängt die optimale Platzierung eines Displays von verschiedenen Faktoren ab. Das erste und das letzte Drittel eines Stores gelten als attraktive Platzierungsorte für Displays. Unmittelbar nach dem Betreten eines Stores springen Shopper gut auf Instore-Stimuli wie Displays an. Mit zunehmender Verweildauer tendieren sie jedoch dazu, sich zunehmend auf den eigentlichen Einkauf zu fokussieren, um zügig fertig zu werden. Die Kassenzone ist demgegenüber wiederum prädestiniert dafür, Impulskäufe auszulösen.

Von welchen anderen Faktoren wird die Instore-Positionierung abhängig gemacht?

Nicht alle Displays können im ersten oder letzten Drittel eines Stores stehen. Es existieren aber auch andere Orte in einem Store, wo ein Display sinnvoll platziert werden kann. Impulsartikel wie Süßwaren oder salzige Snacks gehören primär dorthin, wo es regelmäßig zu Wartezeiten für Shopper kommt, etwa an den Bedientheken. Zur Förderung von Bedarfsverbundkäufen lassen sich sogenannte Parasite Units auch in anderen Warengruppen unterbringen. Ein ganz klassisches Beispiel wären Chips im Bierregal, die sich perfekt mit einem Feierabendbierchen vor dem Fernseher konsumieren ließen. Ausgewählte Soßen im Nudelregal oder Eisportionierer am Tiefkühlregal wären weitere denkbare Kombinationen. In Zukunft werden wohl auch verstärkt konkrete Anlässe wie ein Mädelsabend oder der Kaffeeklatsch mit allen Artikeln, die hier benötigt werden, am POS inszeniert.

Wie viele Displays sollte ein Händler maximal im Verhältnis zur Fläche einsetzen?

Meines Erachtens lässt sich da keine fixe Anzahl anführen. Es gibt einzelne Händler, die verfolgen eine Clean Store Policy und platzieren daher (nahezu) keine Displays in ihrem Store. Andere Händler stellen sich so viele Displays in ihren Store, dass für Shopper mit Einkaufswagen gefühlt kein Durchkommen mehr ist. Letzteres muss man sogar als kritisch ansehen. Kommt es bei Shoppern zu einer Reizüberflutung, kann dies im für den Händler schlechtesten Fall zu einem Abbruch des Einkaufs kommen.

Wie bei der Gestaltung eines Displays gilt es hier, ein vernünftiges Mittelmaß zu finden. Während herstellerseitig mehr Fokus auf die Gestaltung von Displays gelegt werden sollte, sollten diese händlerseitig deutlich bewusster platziert werden.

Interview: Melanie Günther, iXtenso

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Mieten statt kaufen: Ein nachhaltiges Konsumsystem auf dem Vormarsch?...
04.04.2022   #Nachhaltigkeit #Mode

Mieten statt kaufen: Ein nachhaltiges Konsumsystem auf dem Vormarsch?

Highlights aus einem Webtalk über Abonnement-Services und Circular Economy bei Decathlon

Unternehmen finden sich oft in einem Spagat wieder: Sie müssen zwischen langfristigen und kurzfristigen Zielen priorisieren. Wie viel investieren wir in nachhaltige Geschäftsmodelle sowie Umwelt- und Klimaschutz? Vor diesen Entscheidungen ...

Thumbnail-Foto: Das Smartphone ist die Nummer Eins beim Omnichannel-Kauferlebnis...
09.05.2022   #Tech in Retail #Smartphone

Das Smartphone ist die Nummer Eins beim Omnichannel-Kauferlebnis

M-Commerce wird zum Spitzenreiter und überholt E-Mail als bevorzugten Kommunikationskanal beim Kaufprozess

Das Smartphone hat sich während der Pandemie bei europäischen Konsumenten an die Spitze der bevorzugten Kommunikationskanäle geschoben. Dies gilt insbesondere für das Omnichannel-Kauferlebnis der Kund*innen mit Marken und ...

Thumbnail-Foto: Neue Studie zu Erfolgszahlen im E-Mail-Marketing...
16.05.2022   #Handel #Digitales Marketing

Neue Studie zu Erfolgszahlen im E-Mail-Marketing

Kennzahlen vergleichen. Besser werden.

Wie schneidet Ihr Newsletter im Vergleich zu anderen ab? Wo ist noch Luft nach oben? Auf diese und weitere Fragen hat der brandneue Inxmail E-Mail-Marketing-Benchmark 2022 die passenden Antworten und gibt gleichzeitig Handlungsempfehlungen, die Sie ...

Thumbnail-Foto: Unverpackt im Supermarkt einkaufen – geht das?...
23.03.2022   #stationärer Einzelhandel #Nachhaltigkeit

Unverpackt im Supermarkt einkaufen – geht das?

Ja! Eine Übersicht von verpackungsfreien Angeboten im Einzelhandel

Plastiktüten sind längst vergessen, doch wie steht es um die Verpackung von einzelnen Lebensmitteln? „Zero Waste“ klingt zunächst verlockend. Doch wird jede*r, der seinen oder ihren Plastikverbrauch kritisch hinterfragt, schnell ...

Thumbnail-Foto: Verbraucherinhalte haben großen Einfluss auf die Kaufentscheidung...
20.05.2022   #Kundenanalyse #Social Media

Verbraucherinhalte haben großen Einfluss auf die Kaufentscheidung

74 Prozent der deutschen Verbraucher vertrauen auf Bewertungen, Fotos und Videos anderer Käufer

Vor kurzem veröffentlicht Bazaarvoice, Anbieter von Lösungen für Produktbewertungen und User-Generated Content (UGC), seinen jährlichen Shopper Experience Index. Die Umfrage mit über 7.000 Befragten, darunter 1.055 aus ...

Thumbnail-Foto: Wocheneinkauf leicht gemacht: Ernährungsplanung per App...
18.05.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Wocheneinkauf leicht gemacht: Ernährungsplanung per App

Lebensmitteleinkauf, Bestellung, Rezepte – alles in einer App mit Anbindung an den lokalen Lebensmittelhandel

Lebensmittel einkaufen kann Spaß machen. Für einen Fünf-Personen-Haushalt mit Baby und Hund inklusive Allergien und Lieblingsgerichten wird das schnell zur Mammutaufgabe. Die Entwickler der App Jow wollen genau diesen Prozess ...

Thumbnail-Foto: Job-Portal für Geflüchtete aus der Ukraine zieht erfolgreiche...
02.04.2022   #Handel #Personalmanagement

Job-Portal für Geflüchtete aus der Ukraine zieht erfolgreiche Monatsbilanz

Google, Douglas, IKEA, Hugo Boss, BabyOne und Rose Bikes gehören zu den Jobanbietern

Mehr als 14.000 angebotene Stellen, rund 1.500 Bewerbungsgespräche und nahezu eine Million Seitenzugriffe – das ist die Bilanz der kostenlosen Job-Plattform für geflüchtete Menschen aus der Ukraine www.jobaidukraine.com nach dem ...

Thumbnail-Foto: Couponing im Handel setzt neue Rekorde
14.04.2022   #Digitalisierung #Coronavirus

Couponing im Handel setzt neue Rekorde

Deutschland schlägt im Fashion Bereich zu, weltweit ist E-Learning gefragt

Das Couponing und Nutzen von Gutschein-Codes boomt, im Jahr 2022 stehen alle Zeichen auf Wachstum. Sowohl der Handel (+57 Prozent) auch als Markenhersteller (+10 Prozent) intensivieren Couponing-Strategien.Um das zu berechnen hat das Admitad ...

Thumbnail-Foto: Die 500 besten europäischen Cross-Border Onlineshops...
06.04.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Die 500 besten europäischen Cross-Border Onlineshops

Jährliches Ranking von Cross-Border Commerce Europe: vierte Ausgabe von „TOP 500 Cross-Border Retail Europe“

Cross-Border Commerce Europe (CBCommerce), die Plattform zur Förderung des grenzüberschreitenden Onlinehandels in Europa, veröffentlicht eine umfassende Studie zu den 500 stärksten europäischen Akteuren im ...

Thumbnail-Foto: Kundenbewertungen – Gen Z fühlt sich nicht ernst genommen...
09.03.2022   #Kundenzufriedenheit #Kundenanalyse

Kundenbewertungen – Gen Z fühlt sich nicht ernst genommen

Eine aktuelle Studie aus Kundensicht gibt Einblicke in die Denkweisen von Gen Z, Gen Y und älteren Semestern

Alle reden von Customer Experience (CX). Bonsai Research hat in seiner aktuellen Studie diejenigen befragt, die das Thema wirklich betrifft: die Konsumenten. Wann werden die Menschen um ihre Bewertungen gebeten? Was halten sie von den ...

Anbieter

Inxmail GmbH
Inxmail GmbH
Wentzingerstr. 17
79106 Freiburg im Breisgau
Canto GmbH
Canto GmbH
Lietzenburger Str. 46
10789 Berlin
HappyOrNot
HappyOrNot
Innere Kanalstraße 15
40476 Düsseldorf
salsify
salsify
7 rue de Madrid
75008 Paris
POSBOX GmbH
POSBOX GmbH
Süchtelner Str. 16
41066 Mönchengladbach