Bericht • 15.10.2017

Dschungel Kassenzone: Wenn der Kassierer hinter dem Terminal verschwindet

Die Wirkung der Kassenzone durch übersichtliches Design positiv gestalten

Kassenterminals müssen heutzutage – gerade im Lebensmitteleinzelhandel – immer mehr leisten. Außerdem können diverse Peripherie-Geräte angeschlossen werden, um zusätzliche Aufgaben zu übernehmen. Diese Funktionsvielfalt bringt aber auch Herausforderungen für Hersteller, Einzelhändler und Mitarbeiter mit sich.

Das Bezahlen an der Kasse bestimmt oft den Eindruck des gesamten Einkaufserlebnisses. Wenn man jedoch das Kassenpersonal hinter der Kassenapparatur gar nicht mehr zu Gesicht bekommt, strahlt das nicht gerade Offenheit und Serviceorientierung aus.

Die meisten Scannerkassen sind platzsparend in den Kassentisch eingebaut und vereinen viele Funktionen. Beispielsweise können Kunden im Lebensmitteleinzelhandel ihr Obst und Gemüse direkt an der Kasse vom Mitarbeiter wiegen lassen. Die Waage ist dafür in der horizontalen Fläche des Barcodescanners im Kassentisch verbaut.

Moderne Kassenterminals sind Alleskönner – aber die verschiedenen Funktionen sollten nicht zu viel Platz einnehmen.

Andere Geräte erhöhen die Transparenz des Checkout-Vorgangs für Kunden und Mitarbeiter. So ist bei vielen Einzelhändlern der Bildschirm, der dem Kunden seine abgerechneten Waren anzeigt, größer und mit ausführlicheren Inhalten befüllt als früher. Die Bandbreite reicht von schmalen, zweizeiligen LCD-Anzeigen bis zu multimedia-fähigen 8-Zoll-Displays, die neben der Produkt- und Preisauflistung auch für Werbezwecke eingesetzt werden können.

Kassierer haben den Kassenmonitor vor sich. Für die Eingabe steht ein Touchdisplay oder ein Tastenfeld zur Verfügung. In einigen Geschäften kommt noch ein Bildschirm zur Video-Überwachung des Gangs vor der Kasse hinzu. Wenn dann am Kassentisch neben der Kassenschublade, dem Bondrucker und dem Lesegerät für Kreditkarten und Girocards noch ein Kassenübergreifschutz installiert ist, wirkt der Kassenarbeitsplatz schnell vollgepackt und unübersichtlich.

Foto: Kassierer und Kunden an Kassenterminals mit Bildschirmen; copyright:...
Quelle: panthermedia / cookiecutter

Mehr Leistungen: Die Kassengerätefamilie bekommt stetig Zuwachs

Neuartige Bezahlfunktionen können den Checkout bequemer machen und Zeit einsparen. Alternative Zahlungsoptionen wie Mobile Payment mit Smartphone oder Tablet befinden sich in Deutschland noch im Anfangsstadium, das Interesse von Kunden und Händlern an diesen Lösungen besteht aber. Sogenannte Top-Down-Reader, wie sie in einigen Supermärkten zu finden sind, ermöglichen nicht nur das einfache Einscannen der Kunden- oder Paybackkarte durch den Käufer selbst, sondern auch das Bezahlen per App auf mobilen Endgeräten. Für kontaktloses Bezahlen mit EC-Karten benötigt man ebenfalls ein entsprechend ausgerüstetes Terminal mit NFC-Kommunikation.

Bezahlen und Authentifizieren durch biometrische Daten wie Gesichtserkennung, Handflächen- oder Fingerabdruck wird bisher lediglich testweise eingeführt. Zusätzlich wird der Scan oft durch die Eingabe der Telefonnummer verifiziert. Solche Bezahllösungen mögen noch Zukunftsmusik sein. Früher oder später werden sich aber einige neue Funktionen durchsetzen und dann werden dafür zusätzliche Technologien benötigt, die im Checkoutbereich angesiedelt werden müssen. Bis die vertikale Integration abgeschlossen ist, haben Kassierer und Kunden daher häufig mit weiteren Peripherie-Geräten zu tun.

„Zu einem modernen Einkaufserlebnis gehört, dass diverse bargeldlose Zahlungsmöglichkeiten offeriert werden,“ erklärt Dirk Schwindling, Geschäftsführer bei TCPOS, Anbieter multifunktionaler Kassensysteme.

Top Down Reader scannt QR-Code auf Smartphone-Display; Datalogic...
Quelle: Datalogic

Der Checkout ist ein wichtiger Touchpoint in der Customer Journey

Der Kontakt zum Kassenpersonal beim Bezahlen ist oft der einzige Touchpoint des Kunden zu den Mitarbeitern eines Ladens und somit ein entscheidender Part für die Qualität des Einkaufserlebnisses. Umso wichtiger ist es, dass man sich hier gegenseitig ins Gesicht blicken kann. Der Bezahlvorgang wird zu einem positiveren Shopping-Erlebnis, wenn man, um das Bargeld zu überreichen, nicht umständlich um Hindernisse herumgreifen muss.

Auch Mitarbeiter können effizienter arbeiten und freundlicher auf die Kunden eingehen, wenn sie sich an ihrem Kassenarbeitsplatz wohl fühlen. Eine intelligent und praktisch gestaltete Kassenzone birgt also viel Potential, um die Customer Journey im stationären Handel angenehm abzurunden.

Ein gelungener Abschluss mit gutem Kassenbereich-Design

Laut der Studie „Kassensysteme 2016“ des EHI Retail Institutes wird Kassenhardware im Durchschnitt etwa alle fünf Jahre ausgetauscht. Findet eine solche Erneuerung statt, ist das immer eine gute Gelegenheit für Einzelhändler und Verantwortliche, den Kassentisch und Checkoutbereich nochmal unter die Lupe zu nehmen.

Kommen neue oder alternative Geräte hinzu, sollten diese übersichtlich angeordnet und – wenn möglich – zusammengefasst werden. Eine ergonomische Gestaltung des Kassenarbeitsplatzes kann die Effizienz des Kassiervorgangs steigern. Indem sich der Entscheider einmal in die Rollen des Kassierers und des Shoppers hineinversetzt und die Abläufe durchspielt, können wertvolle Einsichten gewonnen werden. Sind Kassentisch und -geräte mit Bedacht eingerichtet und auf die Anforderungen der täglichen Arbeit abgestimmt, fördert das die Stimmung und damit potentiell die Kundenfreundlichkeit des Personals. Und schließlich ist ein ansprechendes Design der Hardware nicht zu unterschätzen, was die Wirkung der Kassenzone auf den Kunden als finales Aushängeschild eines Einzelhandelsbetriebs angeht.

Autor: Julia Pott, iXtenso

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Klimaneutralität: So sparst du Energie in deinem Store!...
27.11.2023   #Beleuchtungskonzepte #Umwelt

Klimaneutralität: So sparst du Energie in deinem Store!

Die Klimaschutzoffensive des Handels hilft praxisnah und mit neuen und innovativen Pilotprojekten – auch dir.

Eine EDEKA-Filiale in Leipzig wird zum ersten klimaneutralen Supermarkt - Aber wie?

Thumbnail-Foto: Die „Stille Stunde“ – Ein Beitrag zur Inklusion im Einzelhandel?...
31.10.2023   #Kundenzufriedenheit #Kundenerlebnis

Die „Stille Stunde“ – Ein Beitrag zur Inklusion im Einzelhandel?

Zur Ruhe kommen in einer lauten Welt: Supermärkte setzen Zeichen

Die Geschäftswelt sucht ständig nach neuen Möglichkeiten, Kund*innen anzuziehen...

Thumbnail-Foto: Chinesisches Neujahrsfest 2024: erfolgreiche Marketingstrategien...
31.01.2024   #E-Commerce #Marketing

Chinesisches Neujahrsfest 2024: erfolgreiche Marketingstrategien

So können (Online-)Händler*innen von den Feierlichkeiten profitieren

Das Chinesische Neujahrsfest 2024 beginnt am 10. Februar und dauert 16 Tage. Während des bedeutenden Festes, das nicht nur in China ...

Thumbnail-Foto: Valentinstags-Marketing: kreative Kampagnen, die den Ton treffen...
18.01.2024   #stationärer Einzelhandel #Nachhaltigkeit

Valentinstags-Marketing: kreative Kampagnen, die den Ton treffen

Beispiele, wie du am Valentinstag punkten kannst

Zalando schlug 2021 zwei Fliegen mit einer Klappe: Mit der Aufforderung „campaign exchange the clothes after your ex“ zeigte man der Kundschaft ...

Thumbnail-Foto: Optimierung visuellen Inhalts für das Einzelhandelsmarketing...
26.10.2023   #Digitales Marketing #Visuelle Kommunikation

Optimierung visuellen Inhalts für das Einzelhandelsmarketing

Visueller Inhalt spielt eine zentrale Rolle, wenn es darum geht, die Aufmerksamkeit Ihrer Kunden zu gewinnen und zu halten.

In einer Welt, in der wir ständig von Bildern, Videos und Grafiken umgeben sind, ist es entscheidend, dass Ihr visueller Inhalt heraussticht und einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Denken Sie an die letzten Male, wenn Sie online ...

Thumbnail-Foto: Mit rapidmail die Kundenbindung stärken
22.02.2024   #Online-Handel #Marketing

Mit rapidmail die Kundenbindung stärken

Trotz sozialer Netzwerke und Kurznachrichten-Diensten – die E-Mail zählt noch immer zu den effektivsten Kanälen in der Kundenkommunikation und lässt sich in nahezu allen Marketingbereichen einsetzen. Die auf den Online-Vertrieb ...

Thumbnail-Foto: REMIRA präsentiert die vollständig digitale Customer Journey...
16.02.2024   #Handel #Tech in Retail

REMIRA präsentiert die vollständig digitale Customer Journey

EuroCIS 2024: Maximaler Nutzen für Händler und Kunden
ohne Vendor-Lock-In

Die moderne Handelswelt ist geprägt vom Einsatz zahlreicher Systeme verschiedenster Anbieter. Insbesondere im Retail-Handel sind noch viele Softwareunternehmen nur mit immensem Aufwand bereit, Lösungen anderer Anbieter zu integrieren. ...

Thumbnail-Foto: Kund*innen zu Freunden machen – So kann’s gehen...
24.01.2024   #Marketing #Online-Marketing

Kund*innen zu Freunden machen – So kann’s gehen

WhatsApp-Channels als Geheimwaffe im Marketing-Mix

Im Herbst 2023 hat Meta mit den WhatsApp-Kanälen eine völlig ...

Thumbnail-Foto: Für dich: Retail-Marketing-Kalender 2024
08.01.2024   #Marketing #Verkaufsförderung

Für dich: Retail-Marketing-Kalender 2024

Diese Phasen und Tage kannst du im kommenden Jahr für dich und dein Geschäft nutzen

Geburtstage, Ferien, Urlaube … All diese Tage werden von uns alljährlich in Kalendern festgehalten, um unseren persönlichen Alltag zu planen. Aber auch das Geschäftsjahr lässt sich planen. Für Händler*innen kann ...

Thumbnail-Foto: CS:GO Skins kaufen: Tipps, um die besten Angebote online zu finden...
07.12.2023   #Digitales Marketing #Virtual Reality

CS:GO Skins kaufen: Tipps, um die besten Angebote online zu finden

In der dynamischen Welt von Counter-Strike: Global Offensive (CSGO) ist der Kauf von Skins mehr als ein Nebenaspekt des Spiels.

Dieser Kauf ist ein zentraler Bestandteil der Spielerfahrung. Diese virtuellen Kosmetika verändern das Aussehen der Waffen im Spiel und bieten Spielern eine Möglichkeit, Individualität und Stil zu zeigen. In diesem Artikel tauchen wir ...

Anbieter

REMIRA Group GmbH
REMIRA Group GmbH
Phoenixplatz 2
44263 Dortmund