Interview • 15.09.2020

Einkaufen, Events und Emotionen, bitte!

Was müssen Städte leisten, um besucht zu werden?

Onlinehandel, Corona-Pandemie, Einerlei – Innenstädte haben heutzutage viele Widersacher. Aber auch, wenn der Kampf des stationären Handels schwer ist, noch ist in den Fußgängerzonen nichts verloren. 

Veränderungen sollten aber nicht auf die lange Bank geschoben werden, sagen Dr. Anna Schwan von Schwan Communications und Arndt-Helge Grap von Radiopark und erklären, was getan werden sollte. 

In den letzten Monaten war es in den Innenstädten sehr ruhig. Mittlerweile haben Geschäfte und Gastronomie wieder geöffnet. Wie sieht es momentan aus?

Arndt-Helge Grap: Ich sehe es in Hamburg – die Innenstädte füllen sich wieder und an Retail-Hotspots wie Zalando bilden sich lange Schlangen, aber eher dadurch, dass die Händler die Pandemie-Auflagen erfüllen und unter anderem darauf achten müssen, dass nicht zu viele Kunden im Geschäft sind. Die Stadt ist also – kurz gesagt – voll. Aber eben wegen der gerade erwähnten Maßnahmen ist auch die Atmosphäre im Einzelhandel und in Restaurants hochgradig unterkühlt, weil man überall Masken, Plexiglasscheiben und Abstandsregeln hat. Selbstverständlich ist das Alles in der jetzigen Lage notwendig und zum Schutz aller wichtig, hilft den Branchen aber natürlich nicht unbedingt. 

Mann in blauem Hemd vor CD-Regal
Arndt-Helge Grap kümmert sich mit seinem unternehmen Radiopark darum, dass in Restaurants, Hotel oder im Einzelhandel die richtige Musik läuft.
Quelle: Patrick Runte_www.patrickrunte.de

Wie kann man dieser Atmosphäre entgegenwirken?

Grap: Musik ist gerade sehr wichtig und angesagt. Es ist zurzeit eine der wenigen Möglichkeiten, schnell und unkompliziert positive Stimmung in den Räumlichkeiten zu erzeugen. Fröhliche Klänge wie Pop, Soul oder Funk werden von unseren Kunden aus dem Retailbereich stark nachgefragt. Außerdem kann man mit der menschlichen Stimme Emotionen bei den Gästen und Kunden wecken: Gesang zieht deshalb momentan mehr als Instrumentalmusik. 

Werfen wir einen Blick vor die Ladentüren. Herr Grap sagte es gerade schon: Die Fußgängerzonen füllen sich langsam wieder. Frau Dr. Schwan, was bedeutete Einkaufen bisher?

Dr. Anna Schwan: Das kommt darauf an, wie weit man zurückschauen will. Am Anfang des Jahrtausends gab es noch das klassische High-Street-Shopping: in den Einkaufsstraßen der Innenstadt oder der Stadtteilen wurde flaniert, geshoppt, Zeit verbracht. In Europa lässt sich diese Kultur sogar bis ins Mittelalter zurückverfolgen – was heute unsere Läden sind, waren damals die Märkte im Zentrum der Stadt. Daraus haben sich unsere heutigen Innenstädte entwickelt. Und das sollten wir im Auge behalten, wenn wir uns überlegen, wie die City von morgen aussehen kann. Denn Online-Shopping und Corona haben unsere Städte fundamental verändert. Wir sehen aktuell immer mehr  Leerstände – und das ist nicht nur traurig, sondern auch gefährlich. Deshalb müssen wir jetzt handeln und uns fragen: Was unternehmen wir, damit die Städte erhalten bleiben, und wie sorgen wir dafür, dass unsere Innenstädte nicht verweisen und ghettoisiert werden, wie viele Downtowns in den USA?

Photo
Quelle: Unsplash/lev dolgachov
Frau mit dunklen langen Haren schaut in die Kamera
Anna Schwan ist Geschäftsführende Inhaberin der Agentur Schwan Communications und kümmert sich mit ihrem Team um das richtige Storytelling, Strategien, Kampagnen und Designs für verschiedene Kunden aus Kultur und Wirtschaft.
Quelle: Nicolas Döring

Wie lautet Ihre Antwort?

Schwan: Ich glaube, dass einer der Trigger-Punkte die Emotionalität ist. Die müssen wir schaffen. Emotionalität wird geschaffen durch Musik, Kultur, durch echtes Leben, das in den Straßen stattfindet. Das ist das Einzige wodurch sich die Innenstädte vom Onlinehandel abheben und das muss man nutzen. Leicht verdauliche Kultur kann ein Schlüssel sein: Events, kleine Kunst-Popups, Konzerte in der Fußgängerzone, Modeschauen in Einkaufszentren – das sind alles Mittel, um die Menschen wieder in die Innenstädte zu locken. Aber dazu muss es konzertierte Aktionen geben, die strategisch angegangen werden – einfach nur irgendeine Galerie als Zwischennutzung in den Leerstand zu setzen, reicht nicht aus. Es geht auch darum, die eigenen Bürger in den neuen Innenstädten zu überraschen. Was funktioniert, muss jede Stadt für sich selbst herausfinden. Dafür sollten alle Akteure aus Handel, Hotellerie, Gastronomie Hand in Hand arbeiten, die Akteure der Stadt können als Verstärker wirken. Gemeinsam können sie eine positive und emotionale Stimmung herstellen. 

 Wie könnte so eine Vorstellung in Zukunft umgesetzt werden?

Grap: In der Hafencity in Hamburg wird gerade ein großes Einkaufszentrum gebaut, das Westfield Hamburg von Unibail. Hier sollen Gastronomie, Hotels, Wohnungen, Büros und Events zusammenkommen. Geplant sind große Lauf- und Eventflächen mit LED-Walls und umfangreicher Beschallungstechnik. Dort werden neue Inszenierungen möglich werden und Kunst spielt dabei eine wichtige Rolle. Vor allem aber entsteht hier eine Mischnutzung aus Arbeiten, Leben, Shoppen und Erleben – das ist neu. Das kann eigentlich nur die Zukunft sein.

Ein gutes Beispiel für gelungenes Shopping-Marketing ist meiner Meinung nach auch das Bikini Berlin. Alle Läden dort sind besonders. Es gibt viele Pop-up Stores auf der Fläche, die oft nur vier Wochen bleiben und dann kommt etwas Neues. In den tollen Cafés sitzen die Leute gerne und lange, auch die große Glasfront mit direktem Blick auf den Berliner Zoo macht die Mall attraktiv. Darum geht es doch: den Kunden etwas Überraschendes zu bieten.

Schwan: Die Popup-Stores dort sind übrigens Marktständen nachempfunden. Im Grunde ist das eine Marktvariante des 21. Jahrhunderts. Die Kunden kommen, weil Menschen sich am wohlsten fühlen, wenn sie gewohnte Umgebungen auf neue und innovativ gestaltete Weise erleben können. Man könnte also sagen: Im Bikini wird die mittelalterliche Marktatmosphäre für die Zukunft neu erfunden. 

Was wünschen Sie sich persönlich, wenn Sie an Shopping in der Innenstadt denken?

Schwan: Ich bin ein großer Fan von Concept Stores, insbesondere, wenn ein kleines Café dazugehört. Das ist eine super Idee: Schönes Design, ausgewählte Stücke von Mode über Interior bis hin zu Büchern und dazu leckerer Kaffee und Kuchen. Ich kann mich gemütlich hinsetzen, anderen beim Shoppen zuschauen und sehe gleichzeitig Produkte, die mir gefallen. Falls etwas nicht verfügbar ist, kann ich es im Laden digital bestellen und es wird mir am selben Tag nachhause geliefert. 

Grap: In jeder Mall oder Einkaufspassage finde ich wegen der absurd hohen Mieten die gleichen Ketten, weil nur die sich das leisten können. So wird Shoppen langweilig. Da muss man sich nicht wundern, wenn Innenstädte leerbleiben, da alle das gleiche Setup und die gleichen Waren verkaufen. Bei mir und vielen anderen Kunden kann Einzelhandel punkten, wenn er einzigartig ist. Individuelle und qualitativ gute Beratung macht eine gute Customer Experience aus. Die bekommt man im Onlinehandel nämlich nicht. 

Interview: Katja Laska

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Boom für Fahrradhändler
28.09.2020   #Online-Handel #Kundenzufriedenheit

Boom für Fahrradhändler

Was ist das Erfolgsrezept? iXtenso hat drei Fahrradhändler besucht

Online, offline oder ein Mix: Was braucht es, um in diesen Zeiten erfolgreich zu sein? iXtenso hat drei sehr unterschiedliche Einzelhändler besucht und nachgefragt. Mehr dazu in unserem exklusiven Video!  ...

Thumbnail-Foto: Nachhaltigkeit im Handel: Auswirkungen der Corona-Pandemie...
26.06.2020   #Nachhaltigkeit #Coronavirus

Nachhaltigkeit im Handel: Auswirkungen der Corona-Pandemie

Online-Umfrage der Universität des Saarlandes

Welche Auswirkungen hat Corona auf den Handel? Wie beeinflussen die Erfahrungen, die Konsumenten in der Pandemie sammeln, ihre Einstellung zu regionalen Produkten, fairem Handel oder umweltbewusster Produktion? Wird Nachhaltigkeit ausschlaggebender ...

Thumbnail-Foto: Aufwind für den Einzelhandel in der Bonner Innenstadt?...
26.06.2020   #stationärer Einzelhandel #Kundenbeziehungsmanagement

Aufwind für den Einzelhandel in der Bonner Innenstadt?

Wirtschaftsförderung und Citymarketing über aktuelle Maßnahmen

Die Bonner Innenstadt hat – wie alle anderen Städte auch –  mit den Folgen des Corona-Lockdowns zu kämpfen. Wir fragten direkt vor Ort, welche Unterstützung es von der Wirtschaftsförderung und dem Citymarketing ...

Thumbnail-Foto: MPREIS stellt E-Lastenfahrrad in Zirl zur Verfügung...
18.08.2020   #Nachhaltigkeit #Umwelt

MPREIS stellt E-Lastenfahrrad in Zirl zur Verfügung

EU-Projekt Pro-Byke für mehr Radverkehr

Nachhaltigkeit ist ein Eckpfeiler in der Philosophie des Tiroler Familienunternehmens. Jetzt beginnt eine Initiative zu grüner Mobilität, die als erstes die Radfahrer unterstützen will. Für den großen Einkauf stellt MPREIS ...

Thumbnail-Foto: Instore Farming: Wenn die Petersilie im Supermarkt wächst...
26.06.2020   #Nachhaltigkeit #Instore Marketing

Instore Farming: Wenn die Petersilie im Supermarkt wächst

Lebensmittel lokal produzieren und kaufen

Globalisierung bedeutet unter anderem, dass Verbraucher jedes Produkt von überall herbekommen können. Ein Salatkopf kann auf seinem Weg vom Herstellungsort in den Supermarkt schon mehr Kilometer hinter sich gebracht haben als so manche ...

Thumbnail-Foto: App für nachhaltigen Modekonsum
29.09.2020   #Digitalisierung #Nachhaltigkeit

App für nachhaltigen Modekonsum

Green Fashion Challenge App der Leuphana Universität Lüneburg jetzt zum Download

Das von Professor Dr. Jacob Hörisch und seiner Mitarbeiterin Lena Hampe entwickelte Projekt soll die Nutzerinnen und Nutzer im Alltag dabei unterstützen, ihr Verhalten in Einklang mit den eigenen Einstellungen zu nachhaltigem Modekonsum zu ...

Thumbnail-Foto: DigitalTalk mit Milestone, Intel und Saimos
24.09.2020   #Kundenzufriedenheit #Datenmanagement

DigitalTalk mit Milestone, Intel und Saimos

Für ein optimiertes Einkaufserlebnis im Einzelhandel - am 29. September um 10 Uhr

Videomanagementsysteme können viel mehr als nur Diebstähle aufklären. Der DigitalTalk mit Milestone, Intel und Saimos am 29. September um 10 Uhr thematisiert, wie Einzelhändler damit die Kundenzufriedenheit und Effizienz ...

Thumbnail-Foto: Lebensmittelgeschäft im Internet boomt weltweit...
07.09.2020   #Online-Handel #E-Commerce

Lebensmittelgeschäft im Internet boomt weltweit

Im Zuge der Corona-Pandemie kaufen immer mehr Verbraucher weltweit ihre Lebensmittel online

Allein Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und die USA werden 2020 voraussichtlich 350 Millionen mehr Bestellungen von Nahrungsprodukten im Internet verzeichnen als im vergangenen Jahr. Dies entspräche einem zusätzlichen ...

Thumbnail-Foto: Corona-Krise bietet Einzelhandel in Kleinstädten unverhoffte Chancen...
12.08.2020   #stationärer Einzelhandel #Marketing

Corona-Krise bietet Einzelhandel in Kleinstädten unverhoffte Chancen

Fernab von Metropolen werden wieder stärkere Kundenfrequenzen verzeichnet

Unstrittig ist, dass der Einzelhandel immens unter der Corona-Krise und den damit einhergehenden wirtschaftlichen Folgen zu leiden hat. Während in den Metropolen und Großstädten die Einkaufsbereitschaft der Kunden wegen der ...

Thumbnail-Foto: „Digitalen und stationären Einzelhandel zusammendenken“...
27.07.2020   #stationärer Einzelhandel #Digitalisierung

„Digitalen und stationären Einzelhandel zusammendenken“

Förderprojekt für stationäre Einzelhändler

Die Corona-Krise stellt stationäre Einzelhandelsunternehmen vor große Herausforderungen. Durch die Pandemie wird deutlich: Digitalisierung und Onlinehandel sind wesentliche Faktoren für die Zukunftsfähigkeit im Wettbewerb. ...

Anbieter

iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
ROQQIO Commerce Solutions GmbH
ROQQIO Commerce Solutions GmbH
Harburger Schloßstraße 28
21079 Hamburg