Interview • 15.09.2020

Einkaufen, Events und Emotionen, bitte!

Was müssen Städte leisten, um besucht zu werden?

Onlinehandel, Corona-Pandemie, Einerlei – Innenstädte haben heutzutage viele Widersacher. Aber auch, wenn der Kampf des stationären Handels schwer ist, noch ist in den Fußgängerzonen nichts verloren. 

Veränderungen sollten aber nicht auf die lange Bank geschoben werden, sagen Dr. Anna Schwan von Schwan Communications und Arndt-Helge Grap von Radiopark und erklären, was getan werden sollte. 

In den letzten Monaten war es in den Innenstädten sehr ruhig. Mittlerweile haben Geschäfte und Gastronomie wieder geöffnet. Wie sieht es momentan aus?

Arndt-Helge Grap: Ich sehe es in Hamburg – die Innenstädte füllen sich wieder und an Retail-Hotspots wie Zalando bilden sich lange Schlangen, aber eher dadurch, dass die Händler die Pandemie-Auflagen erfüllen und unter anderem darauf achten müssen, dass nicht zu viele Kunden im Geschäft sind. Die Stadt ist also – kurz gesagt – voll. Aber eben wegen der gerade erwähnten Maßnahmen ist auch die Atmosphäre im Einzelhandel und in Restaurants hochgradig unterkühlt, weil man überall Masken, Plexiglasscheiben und Abstandsregeln hat. Selbstverständlich ist das Alles in der jetzigen Lage notwendig und zum Schutz aller wichtig, hilft den Branchen aber natürlich nicht unbedingt. 

Mann in blauem Hemd vor CD-Regal
Arndt-Helge Grap kümmert sich mit seinem unternehmen Radiopark darum, dass in Restaurants, Hotel oder im Einzelhandel die richtige Musik läuft.
Quelle: Patrick Runte_www.patrickrunte.de

Wie kann man dieser Atmosphäre entgegenwirken?

Grap: Musik ist gerade sehr wichtig und angesagt. Es ist zurzeit eine der wenigen Möglichkeiten, schnell und unkompliziert positive Stimmung in den Räumlichkeiten zu erzeugen. Fröhliche Klänge wie Pop, Soul oder Funk werden von unseren Kunden aus dem Retailbereich stark nachgefragt. Außerdem kann man mit der menschlichen Stimme Emotionen bei den Gästen und Kunden wecken: Gesang zieht deshalb momentan mehr als Instrumentalmusik. 

Werfen wir einen Blick vor die Ladentüren. Herr Grap sagte es gerade schon: Die Fußgängerzonen füllen sich langsam wieder. Frau Dr. Schwan, was bedeutete Einkaufen bisher?

Dr. Anna Schwan: Das kommt darauf an, wie weit man zurückschauen will. Am Anfang des Jahrtausends gab es noch das klassische High-Street-Shopping: in den Einkaufsstraßen der Innenstadt oder der Stadtteilen wurde flaniert, geshoppt, Zeit verbracht. In Europa lässt sich diese Kultur sogar bis ins Mittelalter zurückverfolgen – was heute unsere Läden sind, waren damals die Märkte im Zentrum der Stadt. Daraus haben sich unsere heutigen Innenstädte entwickelt. Und das sollten wir im Auge behalten, wenn wir uns überlegen, wie die City von morgen aussehen kann. Denn Online-Shopping und Corona haben unsere Städte fundamental verändert. Wir sehen aktuell immer mehr  Leerstände – und das ist nicht nur traurig, sondern auch gefährlich. Deshalb müssen wir jetzt handeln und uns fragen: Was unternehmen wir, damit die Städte erhalten bleiben, und wie sorgen wir dafür, dass unsere Innenstädte nicht verweisen und ghettoisiert werden, wie viele Downtowns in den USA?

Photo
Quelle: Unsplash/lev dolgachov
Frau mit dunklen langen Haren schaut in die Kamera
Anna Schwan ist Geschäftsführende Inhaberin der Agentur Schwan Communications und kümmert sich mit ihrem Team um das richtige Storytelling, Strategien, Kampagnen und Designs für verschiedene Kunden aus Kultur und Wirtschaft.
Quelle: Nicolas Döring

Wie lautet Ihre Antwort?

Schwan: Ich glaube, dass einer der Trigger-Punkte die Emotionalität ist. Die müssen wir schaffen. Emotionalität wird geschaffen durch Musik, Kultur, durch echtes Leben, das in den Straßen stattfindet. Das ist das Einzige wodurch sich die Innenstädte vom Onlinehandel abheben und das muss man nutzen. Leicht verdauliche Kultur kann ein Schlüssel sein: Events, kleine Kunst-Popups, Konzerte in der Fußgängerzone, Modeschauen in Einkaufszentren – das sind alles Mittel, um die Menschen wieder in die Innenstädte zu locken. Aber dazu muss es konzertierte Aktionen geben, die strategisch angegangen werden – einfach nur irgendeine Galerie als Zwischennutzung in den Leerstand zu setzen, reicht nicht aus. Es geht auch darum, die eigenen Bürger in den neuen Innenstädten zu überraschen. Was funktioniert, muss jede Stadt für sich selbst herausfinden. Dafür sollten alle Akteure aus Handel, Hotellerie, Gastronomie Hand in Hand arbeiten, die Akteure der Stadt können als Verstärker wirken. Gemeinsam können sie eine positive und emotionale Stimmung herstellen. 

 Wie könnte so eine Vorstellung in Zukunft umgesetzt werden?

Grap: In der Hafencity in Hamburg wird gerade ein großes Einkaufszentrum gebaut, das Westfield Hamburg von Unibail. Hier sollen Gastronomie, Hotels, Wohnungen, Büros und Events zusammenkommen. Geplant sind große Lauf- und Eventflächen mit LED-Walls und umfangreicher Beschallungstechnik. Dort werden neue Inszenierungen möglich werden und Kunst spielt dabei eine wichtige Rolle. Vor allem aber entsteht hier eine Mischnutzung aus Arbeiten, Leben, Shoppen und Erleben – das ist neu. Das kann eigentlich nur die Zukunft sein.

Ein gutes Beispiel für gelungenes Shopping-Marketing ist meiner Meinung nach auch das Bikini Berlin. Alle Läden dort sind besonders. Es gibt viele Pop-up Stores auf der Fläche, die oft nur vier Wochen bleiben und dann kommt etwas Neues. In den tollen Cafés sitzen die Leute gerne und lange, auch die große Glasfront mit direktem Blick auf den Berliner Zoo macht die Mall attraktiv. Darum geht es doch: den Kunden etwas Überraschendes zu bieten.

Schwan: Die Popup-Stores dort sind übrigens Marktständen nachempfunden. Im Grunde ist das eine Marktvariante des 21. Jahrhunderts. Die Kunden kommen, weil Menschen sich am wohlsten fühlen, wenn sie gewohnte Umgebungen auf neue und innovativ gestaltete Weise erleben können. Man könnte also sagen: Im Bikini wird die mittelalterliche Marktatmosphäre für die Zukunft neu erfunden. 

Was wünschen Sie sich persönlich, wenn Sie an Shopping in der Innenstadt denken?

Schwan: Ich bin ein großer Fan von Concept Stores, insbesondere, wenn ein kleines Café dazugehört. Das ist eine super Idee: Schönes Design, ausgewählte Stücke von Mode über Interior bis hin zu Büchern und dazu leckerer Kaffee und Kuchen. Ich kann mich gemütlich hinsetzen, anderen beim Shoppen zuschauen und sehe gleichzeitig Produkte, die mir gefallen. Falls etwas nicht verfügbar ist, kann ich es im Laden digital bestellen und es wird mir am selben Tag nachhause geliefert. 

Grap: In jeder Mall oder Einkaufspassage finde ich wegen der absurd hohen Mieten die gleichen Ketten, weil nur die sich das leisten können. So wird Shoppen langweilig. Da muss man sich nicht wundern, wenn Innenstädte leerbleiben, da alle das gleiche Setup und die gleichen Waren verkaufen. Bei mir und vielen anderen Kunden kann Einzelhandel punkten, wenn er einzigartig ist. Individuelle und qualitativ gute Beratung macht eine gute Customer Experience aus. Die bekommt man im Onlinehandel nämlich nicht. 

Interview: Katja Laska

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Live-Shopping-Event auf Instagram
25.05.2021   #Kundenzufriedenheit #digitales Marketing

Live-Shopping-Event auf Instagram

Takko Fashion testet Social Commerce-Aktivitäten zur Umsatzgenerierung

Takko Fashion hat diese Woche erstmalig ein Live-Shopping-Event auf Instagram veranstaltet. Ziel war es, Social Commerce-Aktivitäten und insbesondere Instagram als neuen Kanal zur Umsatzgenerierung zu testen. Das gesamte Event wurde inhouse ...

Thumbnail-Foto: Alnatura gewinnt Best Brands Award 2021
03.03.2021   #stationärer Einzelhandel #Kundenbeziehungsmanagement

Alnatura gewinnt Best Brands Award 2021

Hohe Beliebtheit bei Kundinnen und Kunden

Der Bio-Händler Alnatura hat gestern Abend den Best Brands Award 2021 erhalten. Mit dem Marketingpreis, der jedes Jahr im Februar vergeben wird, prämiert die Agenturgruppe Serviceplan die stärksten Marken des Jahres. ...

Thumbnail-Foto: Bargeld versus bargeldlos: Das Zahlungsverhalten europäischer Verbraucher...
06.05.2021   #Coronavirus #Smartphone

Bargeld versus bargeldlos: Das Zahlungsverhalten europäischer Verbraucher

Kontaktlose Bezahlmethoden gewinnen an Bedeutung, doch Bargeld ist noch nicht abgeschrieben

Im Jahr 2019 hat die Europäische Zentralbank (EZB) eine Studie über das Zahlungsverhalten der Verbraucher im Euroraum durchgeführt. Die sogenannte SPACE-Studie vergleicht die Nutzung von Bargeld und bargeldlosen ...

Thumbnail-Foto: Einkaufserlebnis mit interaktiven Digital-Signage-Anwendungen...
25.05.2021   #Digital Signage #stationärer Einzelhandel

Einkaufserlebnis mit interaktiven Digital-Signage-Anwendungen

Mit Lift & Learn-Features und Smart Mirrors zur Kundenaktivierung

Der Vorteil im traditionellen Geschäft: Kunden können die Artikel begutachten und in die Hand nehmen. Der Vorteil im E-Commerce: Es gibt ein breites Angebot an Produkten und Informationen. Mit dem Einsatz von ...

Thumbnail-Foto: Automatisierte Kundenstrommessung: Du kommst hier (nicht) rein!...
28.04.2021   #stationärer Einzelhandel #Coronavirus

Automatisierte Kundenstrommessung: Du kommst hier (nicht) rein!

Sensortechnologien ermöglichen automatisierte Einlasskontrolle

Die Zeiten, in denen sich die Kunden dicht gedrängt zwischen Regalen in den Geschäften tummelten, liegen in der Vergangenheit. Ihren Store überhaupt für die Kundschaft öffnen zu dürfen, ist für eine Vielzahl der ...

Thumbnail-Foto: Täglich neu erfinden: Wie BabyOne es schafft, seine Kunden auf allen...
06.05.2021   #E-Commerce #Kundenzufriedenheit

Täglich neu erfinden: Wie BabyOne es schafft, seine Kunden auf allen Kanälen abzuholen

Der Babybedarfshändler stellt sich zunehmend digital auf, um sich verändernden Bedürfnissen nachzukommen

  ...

Thumbnail-Foto: Nicht Influencer, sondern Passanten gewinnen
27.05.2021   #Digital Signage #POS-Marketing

Nicht Influencer, sondern Passanten gewinnen

Wie ich mit Content-Marketing und Digital Signage am POS Kunden anziehe

Modernes Content-Marketing auf digitalen Screens am Point of Sale ist den großen Marken vorbehalten und nichts für kleine Händler? Keineswegs, sagt Nils Drosin, Co-Founder und CEO von 4Dmagic. Er ist überzeugt: Wenn Händler ...

Thumbnail-Foto: Mehr als nur technische Spielerei: Augmented Reality im Einzelhandel...
05.05.2021   #E-Commerce #stationärer Einzelhandel

Mehr als nur technische Spielerei: Augmented Reality im Einzelhandel

Wie Sie Ihre Verkaufsfläche zum Kunden nach Hause bringen

Wenn die Türen aufgrund der Pandemie-Bestimmungen geschlossen bleiben müssen und Kunden auf Online-Angebote ausweichen, sollte das digitale Shoppingerlebnis vom smarten Endgerät aus so ereignisreich wie möglich gestaltet werden. ...

Thumbnail-Foto: Werbespendings 2021 werden digitaler
26.05.2021   #Digitalisierung #digitales Marketing

Werbespendings 2021 werden digitaler

Social Media, Suchmaschinen, Audio- und Videoplattformen wachsen weiter

Die Werbespendings der Marketer werden weiterhin digitaler und verlagern sich auf die großen Plattformen – das geht aus einer Umfrage der DMEXCO unter ihrer Community hervor. Die Budgets fließen vor allem in Suchmaschinen, ...

Thumbnail-Foto: Remote-Service: „Wie kann ich Ihnen behilflich sein?“...
17.05.2021   #E-Commerce #Beratung

Remote-Service: „Wie kann ich Ihnen behilflich sein?“

Digitale Beratungsmöglichkeiten im Einzelhandel auf dem Vormarsch

Die persönliche Beratung ist für viele Kunden ein wichtiger Wegbegleiter bei ihrer Kaufentscheidung. Da dies jedoch durch die Pandemie-Bestimmungen nur begrenzt möglich ist, stehen stationäre Händler mit ...

Anbieter

Das Telefonbuch Servicegesellschaft mbH
Das Telefonbuch Servicegesellschaft mbH
Wiesenhüttenstraße 18
60329 Frankfurt
Navori Labs
Navori Labs
Rue du lion d'or 4
1003 Lausanne
EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
DR Deutsche Recycling Service GmbH
DR Deutsche Recycling Service GmbH
Bonner Straße 484 – 486
50968 Köln