Interview • 29.07.2019

Kaufverhalten? Saisonal, schnell, Social Media-lastig!

Wie kaufen Kunden online ein und worauf sollten Händler achten?

Mann mit dunklen längeren Haaren verschränkt die Arme und lächcelte in die...
Roman Rochel
Quelle: Shopify

„Immer mehr Händler verkaufen online, haben aber nicht den notwendigen Technologie-Hintergrund, um Kundenverhalten richtig zu deuten. Wir versuchen darüber zu informieren, wie sich Käufer verhalten und welche Trends es auf dem Markt gibt. So können sich Händler entsprechend einstellen und von möglichem Wachstum im Online-Bereich profitieren“, analysiert Roman Rochel, Head of European Growth bei Shopify, die aktuelle Situation des Onlinehandels. Daraus resultiert, so Rochel, die Notwendigkeit von Studien wie dem „Shopify State of Commerce Report“ über das Kaufverhalten im Direct-to-Consumer-Handel.

April 2018 bis April 2019 – in diesem Zeitraum hat die Multi-Channel-Commerce-Plattform relevante Daten für die Studie erhoben. Insgesamt wurden mehr als 3000 Shopify-Händler befragt, quantitative und qualitative Marktforschung auf Consumer-Seite in Kanada und den USA betrieben und Schlussfolgerungen für den digitalen Handel gezogen. 

Welche das sind, hat Roman Rochel uns im Interview erzählt.

Herr Rochel, ein großer Teil der Bevölkerung shoppt mittlerweile gerne online. Wann tun die Menschen das besonders gerne?

Roman Rochel: Es gibt auf das ganze Jahr gesehen eine Saisonalität, die sicherlich auch Warengruppen-spezifisch ist. Was wir beobachten, ist, dass im Februar in der Regel niedrigere Umsätze gefahren werden und dann in der Zeit vor Weihnachten natürlich mehr gekauft wird. Aber auch Special-Deal-Tage wie der „Cyber Monday“ oder „Black Friday“ bescheren den Händlern sehr große Umsätze.

Wie wichtig sind soziale Medien für die Verbreitung von Waren im Onlinehandel?

Auch, wenn ein Händler auf einem Online-Marktplatz vertreten ist, stellt sich für ihn immer die Frage: Wie generiere ich Reichweite? Hierfür sollten die Social-Media-Kanäle genutzt werden, denn sie bieten eine enorme Reichweite und viele Käufer informieren sich hier. Auch wichtig: Sie ermöglichen den Eins-zu-eins-Kontakt zu Kunden. Das heißt, die Kanäle bieten in vielerlei Hinsicht einen Einstiegspunkt in eine Transaktion, wobei wir allerdings auch sehen, dass etwa 80 Prozent der Umsätze tatsächlich über den Store eingenommen werden.

Hand hält digitale schwarze Uhr in die Höhe
Stoppt man die Zeit während des Online-Einkaufs zeigt sich: Die Deutschen sind im internationalen Vergleich die schnellsten Shopper.
Quelle: Sabri Tuzcu

Gibt es Unterschiede im internationalen Shopping-Vergleich?

Es gibt auf alle Fälle Unterschiede. Zum einen, wenn man sich die Warenkörbe anschaut: Diese sind beispielsweise in Japan sehr voll. Im Durchschnitt liegen hier 140 US-Dollar im Korb. In Europa ist der Warenwert in der Regel geringer. Wenn man sich Deutschland anschaut, sind es um die 72 US-Dollar. In Amerika sind es wieder mehr, nämlich 81 US-Dollar. Zum anderen variiert die Zeit, die sich Online-Shopper in verschiedenen Ländern oder Regionen nehmen, sehr. Die Deutschen sind hier an der Spitze und treffen mit 17 bis 18 Minuten die schnellsten Kaufentscheidungen weltweit.

Ab wann laufen die 17 bis 18 Minuten genau?

Für den Report haben wir die Zeit gemessen, die ein Kunde vom Öffnen der Website bis zum Checkout benötigt.

Wo gehen die Trends hin?

Ein großer Trend läuft unter dem Stichwort Direct-to-Consumer. Das heißt, Marken, die sehr schnell groß werden, insbesondere durch den Onlinehandel und die keinen weiteren Händler zwischengeschaltet haben, schöpfen die Skalierung, die durch die Technologie möglich ist, aus und setzen auf direkten Kundenkontakt.

Was für Schlussfolgerungen ergeben sich aus der Studie für den Händler?

Es ist hilfreich – je nachdem wo man verkauft – sich auf die Käufer einzustellen. Wenn man international verkauft, sollte man sich entsprechend anpassen. Außerdem sollte der Onlinehandel als Chance und weiterwachsendes Segment gesehen werden, in das es sich lohnt zu investieren.

Laptop mit Onlineshop für Kleidung auf dem Desktop...
Online-Händler sollten vor allem auf Sprache sowie lokale Bezahlmöglichkeiten achten, wenn sie international verkaufen möchten.
Quelle: Photo by Charles 🇵🇭 on Unsplash

Wie müsste man sich als Händler anpassen, um aus Europa heraus in Asien und Amerika erfolgreich verkaufen zu können?

Das fängt natürlich bei der Sprache an. Aber auch die lokalen Zahlungsmöglichkeiten sollten angeboten werden. Hier bieten sich beispielsweise Shopify-Payments und auch Klarna an. Diese Zahlungslösungen sind simpel, ein Rechnungskauf ist bereits integriert und man kann sie auch in anderen Märkten nutzen, um eben lokal vorherrschende Zahlungsmöglichkeiten direkt einzubinden. Das ist für die Konversion enorm wichtig. So können Interessenten zu Kunden werden.

Ein Tipp von Ihnen: Was würden Sie einem Einzelhändler raten, der seine Waren online vertreiben will, das bisher aber noch nie getan hat?

Einfach ausprobieren! Der Händler sollte sich im ersten Schritt selbst mal durch das Anlegen eines Onlineshops klicken. Das beginnt bei der Registrierung mit E-Mail-Adresse und dann wird man gut durchgeleitet: Produkt hinzufügen, eine Domain erstellen... Das sollte man machen, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie einfach das ist. Man muss sich natürlich ein bisschen Zeit nehmen, aber es ist durchaus möglich innerhalb von wenigen Tagen einen Onlineshop soweit zusammenzustellen, dass man ihn vorzeigen kann.

Falls man sich das allein nicht zutraut, gibt es ganz viele Hilfestellungen, Tutorials und Videos. Was auch immer eine gute Idee ist: den Kontakt zu anderen Händlern suchen. Bei sogenannten Meet-Ups, die wir bei Shopify beispielsweise mit Partner-Agenturen organisieren, laden wir Händler regional ein, um sich auszutauschen und auch voneinander zu lernen, das hilft.

Interview: Katja Laska

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Start-Ups im Einzelhandel: eine Gefahr für etablierte Handelsunternehmen?...
24.06.2019   #Online-Handel #Kundenzufriedenheit

Start-Ups im Einzelhandel: eine Gefahr für etablierte Handelsunternehmen?

Start-Ups gefährden mit schnellem Produktzugriff und hohem Einkaufskomfort etablierte Handelsunternehmen

Innovationen und Trends, die einen schnellen Zugriff auf Produkte sowie eine intelligente Angebotsaussteuerung ermöglichen, bedrohen das Kerngeschäft etablierter Handelsunternehmen am stärksten. Das ergab die aktuelle ...

Thumbnail-Foto: Von Lokalmatadoren und internationalen Playern...
04.07.2019   #Online-Handel #Internetmarketing

Von Lokalmatadoren und internationalen Playern

Online-Marktplätze – eine Übersicht

Amazon und eBay – viele Händler setzen auf die beiden großen Namen. Doch es gibt auch andere Online-Marktplätze, die sich lohnen könnten, denn die einfache Lösung ist nicht für jeden die beste.RakutenDas ...

Thumbnail-Foto: Nach der Pflicht die Kür: Impulskäufe fördern...
11.09.2019   #POS-Marketing #Kundenanalyse

Nach der Pflicht die Kür: Impulskäufe fördern

Das Meiste aus Warteschlangen herausholen

Wenn der Kunde zum Einkaufen in den Laden kommt, ist das erfreulich. Wenn er mehr einkauft, als er ursprünglich geplant hatte, ist das noch erfreulicher. Besonders dem stationären Händler bieten sich hier Chancen, denn Umfragen ...

Thumbnail-Foto: Matratzen Concord: Neue Pläne für die Zukunft...
08.07.2019   #stationärer Einzelhandel #Marketing-Planung

Matratzen Concord: Neue Pläne für die Zukunft

Neustrukturierungsmaßnahmen gehen weiter

Ein vollständiger oder teilweiser Verkauf von Matratzen Concord wird erwogen – dies gab die Beter Bed Holding, die niederländische Muttergesellschaft von Matratzen Concord, am 25. Juni 2019 bekannt. Für den deutschen ...

Thumbnail-Foto: Bereite Dein Business auf die E-commerce vor!...
30.09.2019   #E-Commerce #Kundenzufriedenheit

Bereite Dein Business auf die E-commerce vor!

Die E-commerce Berlin Expo geht am 13. Februar 2020 in die nächste Runde

An der E-commerce Berlin Expo 2019 haben über 5500 Besucher, 150 Austeller und rund 45 Speaker teilgenommen. Die Zahlen sprechen für sich – EBE hat sich zu einem der wichtigsten E-Commerce-Events in Europa ...

Thumbnail-Foto: Trendreport Lebensmitteleinzelhandel 2019
17.07.2019   #Trendforschung #Verkaufsförderung

"Trendreport Lebensmitteleinzelhandel 2019"

DIWG veröffentlicht Update der Kennzahlen zum Vermietungs- und Investmentmarkt

Der deutsche Lebensmitteleinzelhandel war auch im Jahr 2018 durch ein Fortschreiten der bereits seit einigen Jahren erkennbaren Konzentration und Konsolidierung gekennzeichnet. Der Trend zu einer weiteren Zunahme der Gesamtverkaufsfläche bei ...

Thumbnail-Foto: Verpackungen im Einzelhandel: Nachhaltigkeit first!?...
07.10.2019   #stationärer Einzelhandel #Nachhaltigkeit

Verpackungen im Einzelhandel: Nachhaltigkeit first!?

Neue Studie des IFH Köln und des VDW (Verband der Wellpappen-Industrie) widmet sich der Rolle von Verpackungen für den stationären Einzelhandel

Umweltfreundliche Verpackungen werden immer gefragter. Und: Gut gestaltete Verpackungen in den Regalen können ein Differenzierungsmerkmal des stationären Handels gegenüber dem Onlinehandel sein.In Zeiten von Amazon und Co. wird es ...

Thumbnail-Foto: Fünf Grundsätze für Customer Experience-Experten...
18.07.2019   #Kundenzufriedenheit #Kundenbeziehungsmanagement

Fünf Grundsätze für Customer Experience-Experten

Kundenfeedback einholen und auswerten

Die Customer Experience ist von wesentlicher Bedeutung für Ihr Business und sollte Bestandteil Ihrer Unternehmensstrategie sein.Die Frage, wie diese Bemühungen in die Praxis umgesetzt werden können, stellt jedoch auch CX-Experten vor ...

Thumbnail-Foto: loadbee schließt Lücke zwischen Industrie und Handel...
24.09.2019   #Online-Handel #Verkaufsförderung

loadbee schließt Lücke zwischen Industrie und Handel

Wie Onlineshops von vollautomatisch einfließenden Hersteller-Informationen profitieren

Welcher verkaufsfördernde Content überzeugt im Moment der Kaufentscheidung? 51 Prozent der Onlineshopper überzeugen Videos. Allgemein geben 92 Prozent der Befragten einer repräsentativen Umfrage (Quelle: inRiver) an, dass ...

Thumbnail-Foto: Modemuffel 2019 – Im Netz zieht die Frau den Mann an...
28.08.2019   #Online-Handel #E-Commerce

Modemuffel 2019 – Im Netz zieht die Frau den Mann an

Studie des E-Commerce-Unternehmens heyconnect zeigt: Herrenkleidung wird im Netz von der Frau gekauft

Dass die Begriffe „Mann” und „Shoppen” nicht häufig in einen direkten Zusammenhang gebracht werden, ist kein Geheimnis. Wie es um das männliche Einkaufsverhalten aber tatsächlich bestellt ist, zeigt eine ...

Anbieter

POS TUNING Udo Voßhenrich GmbH & Co KG
POS TUNING Udo Voßhenrich GmbH & Co KG
Am Zubringer 8
32107 Bad Salzuflen
Mood Media GmbH
Mood Media GmbH
Wandalenweg 30
20097 Hamburg
HappyOrNot
HappyOrNot
Innere Kanalstraße 15
50823 Köln
plentysystems AG
plentysystems AG
Bürgermeister-Brunner-Straße 15
34117 Kassel
loadbee GmbH
loadbee GmbH
Nikolaus-Otto-Straße 13
70771 Leinfelden-Echterdingen