News • 07.09.2021

Neues Konzept für Mehrwegversandlösungen

Welches Potential haben Mehrwegversandverpackungen?

Zwei Männer halten einen Pappkarton in die Kamera
Wenn es nach den beiden Geschäftsführern Christoph Wiesbrock (l.) und Christopher Mailänder (r.) von bioaufvorrat.de geht, sollen Kartons schon bald durch Mehrwegversandsysteme ersetzt werden.
Quelle: Co-Working-Space Wuppertal des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums eStandards

Nachhaltige Verpackungsalternativen zu finden, die mit digitalen Systemen gestützt werden, sind für das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum eStandards in Praxisprojekten immer wieder ein Thema. Auch das Online-Versandunternehmen für Bio-Lebensmittel bioaufvorrat.de suchte nach einer Möglichkeit, Verpackungsmengen zu reduzieren. Das gemeinsame Praxisprojekt zielte darauf ab, Lösungen für ein Mehrwegversandsystem zu analysieren und daraus das Implementierungspotenzial abzuleiten.

Systemanforderungen und Marktanalyse

Zu Beginn der Zusammenarbeit wurden die Anforderungen an das Mehrwegsystem festgelegt: Die Mehrwegbox soll den üblichen Abmessungen der verwendeten Einwegkartons entsprechen, sicher verschließbar, verblombbar, faltbar, stapelbar, recyclingfähig und möglichst oft wiederverwendbar sein.

Die eingängigen Marktanalysen brachten drei potenzielle Hersteller hervor, die entsprechende Mehrwegversandverpackungen in unterschiedlichen Größen anbieten. 

Gegenüberstellung von Mehrweglösungen und Kartons

Es folgte eine zunächst rein technische Gegenüberstellung der Mehrweglösungen zum Einwegsystem. Dazu zählte der Vergleich der benötigten Investitionskosten in neue Mehrweg-Pools und entsprechende Änderungen im Betriebsablauf, wie beispielsweise die Rückverfolgung und Reinigung der Kisten im Vergleich zum etablierten Einwegversand. Während es Pluspunkte für das Handling, dank vorhandener Tragegriffe gab, offenbarte beispielsweise der operative Mehraufwand auch Negativseiten des Mehrwegsystems.

Digitale Unterstützung ist für Mehrwegsysteme unerlässlich

Die Nachverfolgung der Kisten ist über eindeutige digitale Identifikationslösungen per QR-Code vorgesehen. Per Scan sollen die Kisten den Kunden zugeordnet, ein- und ausgebucht werden können. Das Unternehmen steht vor einer Umstellung auf eine neue Packsoftware, in der eine softwaregestützte Kistennachverfolgung integriert werden kann. Die Digitalisierung kann daher das Management der Mehrweglösungen stark vereinfachen.

Umweltanalysen der Lösungen sind allein mit Herstellerangaben schwierig

Der Kerngedanke bei der Suche nach einem neuen Versandsystem war für bioaufvorrat.de das Finden einer ökologischeren Lösung, basierend auf einem reduzierten Abfallaufkommen. Folglich wurden Umweltanalysen zum zentralen Gegenstand der Gegenüberstellung. Dieses war eine besondere Herausforderung. Eine Problematik lag beispielsweise darin, dass die Hersteller der Versandkisten unterschiedliche Datengrundlagen und nur wenig standardisierte Umweltbetrachtungen liefern. Einige ambitionierte Hersteller legen ökologische Kennwerte zwar offen, die Vergleichbarkeit ist aufgrund der unterschiedlichen Datenlage trotzdem schwierig.

Alternative Analyseschritte bringen weiter

Also musste eine Alternative her. Mit der Hilfe von frei zugänglichen Umweltdatenbanken, wie dem ecocockpit der Effizienz-Agentur NRW und dem Ecolizer der flämischen Kompetenzstelle für Ökodesign, wurden alternative Analyseschritte durchgeführt, um eine Aussage über die Umweltwirkung der Systeme treffen zu können. Dabei sind Umwelteffekte für die Herstellung, Nutzungsphase (Versand), Entsorgung und der zusätzliche Rückversand in die Analyse eingeflossen.

In der Umweltanalyse schnitten die Mehrweg- gegenüber Einwegsystemen überraschend gut ab. Besonders gut konnten Lösungen punkten, die aus recycelten Materialien hergestellt werden und ein geringes Eigengewicht aufweisen. Diese Systeme punkten bereits nach weniger als zehn Nutzungsumläufen mit besseren Umweltbilanzen als die Einweglösungen. Nicht recycelte Materialen brauchen etwa doppelt so viele Nutzungsschleifen.

Wirtschaftlichkeitsbetrachtung der Systeme

Neben technischen und ökologischen Aspekten, muss ein Kleinunternehmen, wie bioaufvorrat.de, auch die wirtschaftlichen Dimensionen eines solchen Systemwechsels betrachten. Besonders die erhöhten Transportkosten für den Rückversand stellen einen Kostenfaktor dar. Damit geht einher, dass die Zahlungsbereitschaft der Kundinnen und Kunden für die teurere, aber ökologischere Lösung nicht unbedingt gegeben ist. Hinzukommen, bisher fehlende Erfahrungswerte zur Langlebigkeit der Mehrweglösungen oder die Verweilzeit der Verpackungen beim Kunden. Erste Ideen, diese Probleme anzugehen, wurden im Praxisprojekt bereits erarbeitet. Eine Möglichkeit wäre es beispielsweise, die faltbaren Boxen gebündelt zurückzusenden, wobei damit ein längerer Verbleib der Kisten einhergehen würde.

Fazit: Praxisprojekt liefert Erkenntnisgewinne

Im gemeinsamen Praxisprojekt konnten das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum eStandards und bioaufvorrat.de aufzeigen, wie komplex die Analyse und mögliche Implementierung einer Mehrwegversandlösung für das Online-Versandhaus ist. Nach Abschluss der Kooperation ruht sich der Biohändler allerdings nicht auf den bisherigen Ergebnissen aus. Vielmehr stehen die nächsten Schritte an, um nach einer ökologischen, praktischen und bezahlbaren Mehrwegversandlösung zu suchen, was auch Geschäftsführer Christoph Wiesbrock betont: „Bei unseren tagtäglichen Versandmengen ist für uns die Reduzierung des Verpackungsmaterials Herzenssache. Die ersten Schritte sind dank der Unterstützung des Kompetenzzentrums eStandards gemacht. Jetzt heißt es für uns, am Ball zu bleiben und unseren Kundinnen und Kunden bald praktikable Lösungen zu präsentieren“.

Mittelständische Unternehmen, die auch über ein Digitalisierungsprojekt nachdenken, können sich gerne unter geschaeftsstelle@kompetenzzentrum-estandards.digital beim Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum eStandards melden. Die Projektbegleitung durch das Kompetenzzentrum ist kostenfrei und anbieterneutral. 

Quelle: Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum eStandards

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Chinesisches Neujahrsfest 2024: erfolgreiche Marketingstrategien...
31.01.2024   #E-Commerce #Marketing

Chinesisches Neujahrsfest 2024: erfolgreiche Marketingstrategien

So können (Online-)Händler*innen von den Feierlichkeiten profitieren

Das Chinesische Neujahrsfest 2024 beginnt am 10. Februar und dauert 16 Tage. Während des bedeutenden Festes, das nicht nur in China ...

Thumbnail-Foto: Kund*innen zu Freunden machen – So kann’s gehen...
24.01.2024   #Marketing #Online-Marketing

Kund*innen zu Freunden machen – So kann’s gehen

WhatsApp-Channels als Geheimwaffe im Marketing-Mix

Im Herbst 2023 hat Meta mit den WhatsApp-Kanälen eine völlig ...

Thumbnail-Foto: Weihnachtsdeko: Setz deinen Store in Szene!
09.11.2023   #Kundenerlebnis #Ladendekoration

Weihnachtsdeko: Setz deinen Store in Szene!

Vom Boden, über die Regale und Lichter bis zum Schaufenster – so machst du deinen Store fit fürs Weihnachtsgeschäft!

Die Wochen vor Heiligabend gelten als die umsatzstärksten des Jahres...

Thumbnail-Foto: Klimaneutralität: So sparst du Energie in deinem Store!...
27.11.2023   #Beleuchtungskonzepte #Umwelt

Klimaneutralität: So sparst du Energie in deinem Store!

Die Klimaschutzoffensive des Handels hilft praxisnah und mit neuen und innovativen Pilotprojekten – auch dir.

Eine EDEKA-Filiale in Leipzig wird zum ersten klimaneutralen Supermarkt - Aber wie?

Thumbnail-Foto: Kundschaft besser kennenlernen – mit Individualsoftware!...
18.10.2023   #Kundenbeziehungsmanagement #Softwareapplikationen

Kundschaft besser kennenlernen – mit Individualsoftware!

Von Datenanalyse zur personalisierten Kundenbindung

Dauerhafte Kundenbeziehungen zeichnen sich unter anderem durch regelmäßige Käufe...

Thumbnail-Foto: Tipps: Optimale Shopping Experience zu Weihnachten...
22.11.2023   #Online-Handel #Künstliche Intelligenz

Tipps: Optimale Shopping Experience zu Weihnachten

So bereitest du dich als Amazon-Händler*in auf die Shoppingtage vor

Die Aktionstage zum Beginn der weihnachtlichen...

Thumbnail-Foto: ISE 2024 - die Zukunft des Handels
23.10.2023   #Online-Handel #Tech in Retail

ISE 2024 - die Zukunft des Handels

Die ISE findet vom 30. Januar bis 2. Februar 2024 in Barcelona statt

Seit ihrer Gründung im Jahr 2004 hat die Integrated Systems Europe (ISE) - die weltweit führende Messe für professionelle audiovisuelle Technik (Pro AV) und Systemintegration - an Größe, Stärke und Einfluss gewonnen ...

Thumbnail-Foto: Valentinstags-Marketing: kreative Kampagnen, die den Ton treffen...
18.01.2024   #stationärer Einzelhandel #Nachhaltigkeit

Valentinstags-Marketing: kreative Kampagnen, die den Ton treffen

Beispiele, wie du am Valentinstag punkten kannst

Zalando schlug 2021 zwei Fliegen mit einer Klappe: Mit der Aufforderung „campaign exchange the clothes after your ex“ zeigte man der Kundschaft ...

Thumbnail-Foto: Die „Stille Stunde“ – Ein Beitrag zur Inklusion im Einzelhandel?...
31.10.2023   #Kundenzufriedenheit #Marketing

Die „Stille Stunde“ – Ein Beitrag zur Inklusion im Einzelhandel?

Zur Ruhe kommen in einer lauten Welt: Supermärkte setzen Zeichen

Die Geschäftswelt sucht ständig nach neuen Möglichkeiten, Kund*innen anzuziehen...

Thumbnail-Foto: Optimierung visuellen Inhalts für das Einzelhandelsmarketing...
26.10.2023   #Digitales Marketing #Visuelle Kommunikation

Optimierung visuellen Inhalts für das Einzelhandelsmarketing

Visueller Inhalt spielt eine zentrale Rolle, wenn es darum geht, die Aufmerksamkeit Ihrer Kunden zu gewinnen und zu halten.

In einer Welt, in der wir ständig von Bildern, Videos und Grafiken umgeben sind, ist es entscheidend, dass Ihr visueller Inhalt heraussticht und einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Denken Sie an die letzten Male, wenn Sie online ...