Gastbeitrag • 04.10.2021

Wie Discovery Commerce das Online-Shopping verändert

Neue Möglichkeiten der Kundenansprache und -gewinnung

Menschen neigen längst nicht mehr dazu, beim Online-Shopping nur Produkte zu kaufen, nach denen sie gezielt gesucht haben. Immer häufiger lassen sie sich auch online zu Spontankäufen hinreißen. Das Prinzip heißt Discovery Commerce. Das „Einkaufen durch Entdecken“ bietet Online-Händlern eine völlig neue Möglichkeit, Kunden persönlich anzusprechen und zum Kauf zu motivieren. 

Wer beim Durchscrollen des Newsfeeds auf Facebook oder Instagram auf verlockende Produkt-Angebote stößt, könnte in die Versuchung geraten, diese direkt kaufen zu wollen. Das ist kein Zufall. Immer mehr Unternehmen nutzen die Möglichkeit, personalisierte Vorschläge für Produkte und Dienstleistungen, auf Basis gesammelter und aggregierter Daten, an potenzielle Kunden auszuspielen. Statt gezielt nach Produkten oder Services zu suchen, entdecken Nutzer diese immer häufiger spontan beim Surfen im Internet oder den sozialen Netzwerken und lassen sich dort zu Impulskäufen hinreißen. Discovery Commerce nennt sich diese Daten basierte Marketing-Strategie, mit der Online-Händler nicht nur gezielt auf ihre Angebote aufmerksam machen und potenzielle Kunden zum Kauf anregen können, sondern auch deren Profile berücksichtigen.

Mann in schwarzem Jackett mit Brille lächelt in die Kamera...
Peter Potthast, CEO der Löwenstark Online-Marketing GmbH
Quelle: Löwenstark Online-Marketing GmbH

Discovery Commerce dank verändertem Einkaufsverhalten beim Online-Shopping

Immer mehr Menschen nutzen das Online-Shopping, um ihre Lieblingsprodukte direkt an die Haustür liefern zu lassen. Während der Corona-Pandemie hat sich dieser Trend verstärkt. 2020 sind einer Studie von Adobe Digital Insights zufolge 32 Prozent mehr Online-Käufe getätigt worden als noch im Vorjahr. Dank mobiler Endgeräte wie Smartphone oder Tablet ist es ein Leichtes, Produkte mit einem Klick zu shoppen – und das auch dann, wenn diese gerade erst entdeckt wurden. Dieses veränderte Einkaufsverhalten können sich Online-Händler dank Discovery Commerce zunutze machen. Während beim E-Commerce Kunden konkret nach einem Produkt oder einer Dienstleistung suchen, finden die Produkte beim Discovery Commerce „allein“ zu den Kunden. Möglich ist das „Einkaufen durch Entdecken“ wie bei einem analogen Stadtbummel aufgrund von Personalisierung und maschinellem Lernen. In diesem Zusammenhang nehmen Social-Media- und Login-basierte Plattformen eine Schlüsselfunktion ein. Menschen, die Facebook oder Instagram gern nutzen, geben dort durch ihr Nutzungsverhalten auch persönliche Informationen preis. Diese sehr genauen und aktuellen Daten bilden die Grundlage, um einem Nutzer ein passendes Produkt anzubieten. Wer sich für Hundehaltung interessiert und sich regelmäßig in Gruppen zu diesem Thema austauscht, auf Beiträge reagiert oder thematisch passende Kanäle abonniert, erhält in seinem Newsfeed auch Produktvorschläge für Hundebetten, Leinen oder Hundefutter. Kai Herzberger zufolge, dem Group Director Commerce von Facebook, haben bereits 65 Prozent der Instagram-Nutzer basierend auf diesem Prinzip einmal ein Produkt aus der Plattform heraus gekauft. Auch Studien belegen, dass Menschen eher bei Marken einkaufen, die ihnen personalisierte Angebote und Empfehlungen nahelegen.  

Social Networks als Schlüsselfaktor

Vor diesem Hintergrund ist es für Online-Händler, die Discovery Commerce als Marketing-Strategie nutzen möchten, entscheidend, ihren Fokus nicht auf die Produkte, sondern ihre Nutzer zu richten. Das heißt, sie bieten potenziellen Kunden zum richtigen Zeitpunkt das passende Produkterlebnis an, statt eine Werbeanzeige mit demselben Wortlaut und denselben Bildern an möglichst viele Nutzer auszuspielen. Hierfür bieten ihnen soziale Netzwerke wie Facebook und Instagram nicht mehr nur allein die Option, Produkte in Beiträgen und Anzeigen zu markieren, und einen Shop mit Produkten einzurichten, sondern auch personalisierte Werbeanzeigen anzuzeigen. Die persönlichen Daten und Informationen, die Nutzer preisgeben, bilden die Basis für maschinelle Lernsysteme, die auf künstlicher Intelligenz basieren und durch die eine derartige Personalisierung und ein automatisches Ausspielen von individuellen Ads mit Bildern, Videos und Botschaften möglich ist. Online-Händler werden in die Lage versetzt, die Wünsche potenzieller Kunden quasi vorauszuahnen und ihnen individuelle Angebote zu machen. 

Facebook-Anmeldeseite auf einem Smartphone, daneben formen Scrabble-Steine das...
Quelle: Unsplash/Firmbee.com

Facebook unterstützt Marken mit eigener Discovery Commerce-Plattform

Facebook, das mit rund drei Milliarden aktiven Nutzern das weltweit größte soziale Netzwerk ist, hat eine eigene Discovery Commerce-Plattform entwickelt, die Machine Learning und Broad Audience-Strategien nutzt. Online-Händler profitieren von diversen Tools, die ihnen relevante Daten und aussagekräftige Informationen liefern und Aufschluss über die Interessen und Bedürfnisse der Nutzer geben. Shop-Betreiber sollten hierfür eine eigene Facebook-Seite sowie einen Ads-Manager oder Business-Manager-Account haben, um Inhalte hochladen zu können. Wichtig ist, bei der kreativen Gestaltung der Produkte keine sich wiederholenden Muster zu nutzen, da sich die Produkte möglichst organisch in die Storys und den Newsfeed der Nutzer einfügen und authentisch wirken sollen. Ziel ist es, den Kunden langfristig an die Marke zu binden und ihm nicht nur einmal etwas zu verkaufen. Kai Herzberger empfiehlt Online-Händlern hierbei, kreative Elemente zu optimieren, während sie dem Algorithmus bei Platzierung und Targeting der Ads möglichst viele Freiräume lassen. Immerhin kann der Algorithmus schneller reagieren, testen und nachjustieren. 

Online-Händler und Kunden profitieren vom „Einkaufen durch Entdecken“

Mit Discovery Commerce als neuer Online-Marketing-Strategie haben kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) die Möglichkeit, mit ihren Kunden dort direkt in Kontakt zu treten, wo diese regelmäßig unterwegs sind. Dank personalisierter Ads können sie ihnen zur richtigen Zeit ein passendes Angebot machen. „Einkaufen durch Entdecken“ bedeutet zudem, Storytelling und Verkauf effektiv zusammenführen: Der Zeitraum zwischen Awareness, sprich dem Entdecken eines Produkts oder einer Dienstleistung, und Conversion, das heißt dem Kauf, schrumpft auf nur wenige Sekunden zusammen und macht das Shopping-Erlebnis schnell und unkompliziert. Dennoch steigen Freude und Begeisterung seitens des Kunden dadurch, ein Produkt entdeckt zu haben, das den eigenen Wünschen entspricht und das Gefühl vermittelt, „wie gerufen“ zu kommen. Shop-Betreiber hingegen profitieren von der Möglichkeit, Werbeanzeigen in den Social Networks im Zeitverlauf zu messen und zu analysieren. Das bedeutet, sie können direkt nachvollziehen und statistisch belegen, ob eine Marketing-Kampagne funktioniert hat oder optimiert werden müsste. 

Autor: Peter Potthast

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Erfolgreiches E-Commerce abseits der Online-Riesen...
19.07.2021   #Online-Handel #E-Commerce

Erfolgreiches E-Commerce abseits der Online-Riesen

Mit diesen Kniffen setzen sich Online-Shops gegen Amazon durch

Der Onlinehandel wird, und da sind sich alle einig, in weiten Belangen von Amazon dominiert, aber – noch – nicht beherrscht. Dass es nicht so weit kommt, ist zahlreichen Onlinehändlern zu verdanken. Sie lassen sich von dem ...

Thumbnail-Foto: CLAIM 5: Neue Wachstumsstrategie
20.08.2021   #E-Commerce #stationärer Einzelhandel

CLAIM 5: Neue Wachstumsstrategie

HUGO BOSS präsentiert Plan zur Umsatzsteigerung

HUGO BOSS hat seine neue Wachstumsstrategie bis 2025, „CLAIM 5“, präsentiert, und stellt seine mittelfristigen Finanzziele vor. In den kommenden fünf Jahren will das Unternehmen sein Umsatzwachstum erheblich beschleunigen, die ...

Thumbnail-Foto: Neues Designer Outlet in Warschau
18.06.2021   #stationärer Einzelhandel #POS-Marketing

Neues Designer Outlet in Warschau

Flagship Outlet für Polen mit über 130 Designer-, Fashion- und Lifestyle-Marken

Am 18. Mai fand die mit Spannung erwartete feierliche Wiedereröffnung des erweiterten Designer Outlet Warszawa statt – unter Einhaltung der Covid-19-Vorgaben. Das Areal wurde um 5.500 m2 und mehr als 25 neue Stores und Restaurants ...

Thumbnail-Foto: Geschäftsoptimierung: „Darf ich Sie mal was fragen?“...
04.05.2021   #E-Commerce #Kundenbeziehungsmanagement

Geschäftsoptimierung: „Darf ich Sie mal was fragen?“

Wie die Befragung von Kunden, Lieferanten und Personal helfen kann

„Fragen kostet nichts?“ – Für Händler kann es allerdings teuer werden, wenn sie es nicht tun, denn dann könnten falsche Entscheidungen getroffen werden, sagt Lutz Wolf, Geschäftsführer für Marketing ...

Thumbnail-Foto: Automatisierte Kundenstrommessung: Du kommst hier (nicht) rein!...
28.04.2021   #stationärer Einzelhandel #Coronavirus

Automatisierte Kundenstrommessung: Du kommst hier (nicht) rein!

Sensortechnologien ermöglichen automatisierte Einlasskontrolle

Die Zeiten, in denen sich die Kunden dicht gedrängt zwischen Regalen in den Geschäften tummelten, liegen in der Vergangenheit. Ihren Store überhaupt für die Kundschaft öffnen zu dürfen, ist für eine Vielzahl der ...

Thumbnail-Foto: Bargeld versus bargeldlos: Das Zahlungsverhalten europäischer Verbraucher...
06.05.2021   #Coronavirus #Smartphone

Bargeld versus bargeldlos: Das Zahlungsverhalten europäischer Verbraucher

Kontaktlose Bezahlmethoden gewinnen an Bedeutung, doch Bargeld ist noch nicht abgeschrieben

Im Jahr 2019 hat die Europäische Zentralbank (EZB) eine Studie über das Zahlungsverhalten der Verbraucher im Euroraum durchgeführt. Die sogenannte SPACE-Studie vergleicht die Nutzung von Bargeld und bargeldlosen ...

Thumbnail-Foto: retail salsa – Spice up your community
02.08.2021   #Online-Handel #stationärer Einzelhandel

retail salsa – Spice up your community

DER virtuelle Webtalk für Retailer, Anbieter und Branchenexperten

Sei auch du ein Würzmischer und peppe mit dem Webtalk-Format "retail salsa" die Customer Journey deiner Kunden.

Thumbnail-Foto: Recyclingfähigkeit: Sortierung von Alttextilien...
10.05.2021   #Nachhaltigkeit #Mode

Recyclingfähigkeit: Sortierung von Alttextilien

Mode-Marken werben für Altkleiderrückgabe – Großteil landet jedoch in Depot-Containern

Das Recyceln von Textilien wird im Sinne einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft immer wichtiger. Das Center Textillogistik der Hochschule Niederrhein und das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML führen derzeit im Auftrag ...

Thumbnail-Foto: Einkaufserlebnis mit interaktiven Digital-Signage-Anwendungen...
25.05.2021   #stationärer Einzelhandel #Digital Signage

Einkaufserlebnis mit interaktiven Digital-Signage-Anwendungen

Mit Lift & Learn-Features und Smart Mirrors zur Kundenaktivierung

Der Vorteil im traditionellen Geschäft: Kunden können die Artikel begutachten und in die Hand nehmen. Der Vorteil im E-Commerce: Es gibt ein breites Angebot an Produkten und Informationen. Mit dem Einsatz von ...

Thumbnail-Foto: Zur richtigen Zeit am richtigen Ort: Käufe im relevanten Kontext...
21.06.2021   #E-Commerce #Kundenzufriedenheit

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort: Käufe im relevanten Kontext abwickeln

banbutsu und Shopify möchten Shopping lokaler, nachhaltiger und kundenfreundlicher gestalten

Die beiden Softwareunternehmen Shopify und banbutsu möchten kleinen und mittelständischen Unternehmen dazu verhelfen, ihr Geschäft anzukurbeln und sich zukunftssicher aufzustellen. Shopify bietet zahlreiche Tools zum Auf- und Ausbau, ...

Anbieter

NEXGEN smart instore GmbH
NEXGEN smart instore GmbH
An der RaumFabrik 10
76227 Karlsruhe
Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen
EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
iXtenso - retail trends
iXtenso - retail trends
Celsiusstraße 43
53125 Bonn