Interview • 24.01.2020

„Vor der KI ist nach der KI“

Das Deutsche Forschungsinstitut für Künstliche Intelligenz arbeitet auch für den Handel

Im alltäglichen Einkaufen ist es vielen nicht bewusst, doch künstliche Intelligenz unterstützt den Handel – online wie offline – häufiger als vermutet. Einer, der mit seinem Institut daran arbeitet ist Prof. Antonio Krüger, seit 2019 CEO des DFKI.

Ein Mann mit Brille in weißem Hemd
Antonio Krüger, CEO des DFKI
Quelle: Joerg Puetz

Herr Krüger, warum wird künstliche Intelligenz im Handel immer wichtiger?

Antonio Krüger: Künstliche Intelligenz (KI) ist im Handel ein wichtiger Bestandteil, vor allen Dingen im Onlinehandel: In vielen Bereichen wird sie beispielsweise im Kundengeschäft genutzt, zum Beispiel als Empfehlungssystem, das entscheidet, was Kunden überhaupt präsentiert wird. Es gibt sie aber auch im stationären Handel bei Webseitenoptimierung oder Faltblattoptimierung. Hier kann man mithilfe von KI versuchen zu bestimmen, welche Inhalte wo gezeigt werden. Hier haben wir das Potential noch nicht voll ausgeschöpft.

Ein Anwendungsgebiet wäre zum Beispiel die Bedarfsprognose. Es ist immer noch offensichtlich, dass der Bedarf etwa im Lebensmitteleinzelhandel noch nicht korrekt abgeschöpft wird, es wird immer noch viel weggeworfen. Es ist eindeutig, dass da etwas nicht stimmt. Dann ist die Frage, worauf diese Diskrepanz, die dort herrscht, beruht.

Ein Teil beruht immer noch auf Unwissenheit und schlechten Vorhersagemodellen. Hier könnte KI helfen, das wäre sicher auch aus Kundensicht wünschenswert, da Sie sich Fragen wie, welchen individuellen Verbrauch habe ich, durch KI beantworten lassen. Möglich wäre auch, dass sie sich automatisch um die Nachbestellung des Versorgungseinkaufs kümmert und dieser dann automatisch ins Haus geliefert wird.

Wie können kleinere Einzelhändler von KI profitieren, auch im Online-Geschäft?

Wir haben mehr und mehr KI-Verfahren aus der Cloud und als Plattformdienste, auch für den Einzelhändler. Kleinere Händler können zum Beispiel im Rahmen von Handelsplattformen auf diese KI-Bausteine zurückgreifen. Das können wir vermehrt beobachten. Amazon bietet dieses Prinzip bereits teilweise an, wenn sie die Amazon-Cloud-Dienste verwenden, oder SAP, wo sie teilweise KI-Verfahren schon in Cloud-Diensten haben.

Wird KI im stationären Bereich schon flächendeckend eingesetzt?

Im stationären Handel wird KI für Planungsprozesse wie die Optimierung der Sortimentsplatzierung eingesetzt. Wir haben sie teilweise auch bei der Preisgestaltung eingesetzt, wo man in ersten Versuchen dynamisches Pricing in bestimmten Bereichen realisieren kann, wie im Frischebereich, vor allen Dingen beim Gemüse.

Andere Aspekte, die aus Kundensicht vielleicht noch interessant sind, sind natürlich Digitalisierungen im Markt, Suchfunktionen für Kunden oder das Erstellen elektronischer Einkaufslisten. Das ist kein spezifisches KI-Thema, aber es sind Digitalisierungsthemen, die für den Kunden sehr wichtig sind und auf die KI-Verfahren aufgebaut werden können. Für den Kunden sind Navigationssysteme im Markt ,mit denen sie sich entlang der Einkaufsliste navigieren lassen können, total praktisch. Globus plant gerade den Einsatz eines solchen flächendeckenden Navigationssystems. Das lohnt sich auch für die Händler, denn die erhalten so neue Erkenntnisse über den Kunden und seine Laufwege. Darauf aufbauend können sie dann alle möglichen Dienstleistungen mit KI-Verfahren aufsatteln. Mögliche Erweiterungen wären zum Beispiel ein Empfehlungssystem im Markt oder Rabattierungssysteme.

Ein Gebäude vor einem leicht bewölkten Himmel
Quelle: Marianne Spiller

Woran forschen Sie denn gerade für den Handel am Institut?

Uns interessiert vor allen Dingen die Kundensicht. Wir schauen uns alle möglichen digitalen Innovationen auf der Fläche aus Sicht des Kunden an. Wir entwickeln vor allem Beratungssysteme, Empfehlungssysteme, aber auch Navigationssysteme weiter. Das digitale Haushaltsbuch spielt ebenfalls eine große Rolle. Das betrifft die Verwaltung der Kundeneinkäufe und die Bedarfsentwicklung des Kunden sowie automatische Abo-Verfahren.

Zielen die Projekte eher auf den Online- oder den stationären Handel ab?

Uns interessieren Projekte, die beide Kanäle digital verbinden. Gemeinsam mit Möbel Martin in Saarbrücken haben wir zum Beispiel einen VR-Konfigurator für Möbel entwickelt, den man nicht zu Hause verwendet, wie das heute bei virtuellen Konfiguratoren ist, sondern im Möbelmarkt selbst. Der Vorteil ist, dass Sie sich zum Beispiel auf eine Couch setzen, die VR-Brille aufsetzen und dann verschiedene Materialien der Couch sozusagen unter sich durchschalten. So können Sie dann die Raumwahrnehmung der Möbel erleben, während Sie selbst draufsitzen. Sonst erleben Sie es immer nur virtuell und haben nichts Haptisches.

Gibt es irgendetwas, was Ihnen besonders auffällt, vor allem im stationären Handel, dass man anders machen müsste?

Was ich lästig finde, ist diese massive Barriere der Kassenzone. Es wäre toll, wenn man die irgendwie loswerden könnte, sodass das Geschäft am Ende offen ist. Es gibt dafür auch Konzepte, aber sie sind noch nicht so reif, dass man sie einfach in beliebigen Lebensmittelmärkten installieren könnte.

Wenn Sie mal in die Zukunft blicken, was kommt nach der KI?

Nach der KI ist immer vor der KI, weil man Künstliche Intelligenz auch als Künftige Informatik bezeichnen kann. Wenn die KI etabliert ist, dann entschwindet sie aus der KI und neue Dinge werden zur KI. Ein Beispiel: In den 90er Jahren, als der erste Schachcomputer den aktuellen Weltmeister geschlagen hat, galt das als Meilenstein der KI. Heute würde keiner ernsthaft behaupten, dass ein Schachcomputer ein echtes, besonderes KI-System wäre. Daran erkennt man, dass es eben auch dem Wandel der Zeit unterworfen ist, was ein KI-System und was ein normales IT-System ist, das gut funktioniert. Deshalb glaube ich, dass vor der KI-Innovation nach der KI-Innovation ist.

 

Interview: Katja Laska und Timo Roth

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Sicherheitsgefühl in deutschen Städten: Studie zeigt hohe Akzeptanz von...
25.03.2021   #Sicherheit #stationärer Einzelhandel

Sicherheitsgefühl in deutschen Städten: Studie zeigt hohe Akzeptanz von Smart City-Technologien

Kameras in der Öffentlichkeit während und nach der Pandemie

Seit fast genau einem Jahr ist der Alltag für die meisten Personen durch viel Zeit zu Hause geprägt, Stichwort Lockdown. Gleichzeitig wurde die Öffentlichkeit in den Köpfen vieler Menschen zu einem unsicheren ...

Thumbnail-Foto: Die Smart Store-Revolution rollt an!
31.05.2021   #Self-Checkout-Systeme #Selbstbedienung

Die Smart Store-Revolution rollt an!

Was macht unbemannte 24/7-Ladenkonzepte so attraktiv?

Ob unbemannte Stores, Verkaufsautomaten oder Hybrid-Lösungen – automatisierte Smart Stores haben sich von reinen Testballons zu echten Einkaufsalternativen gemausert. Selbst in Deutschland, wo neue Technologien von vielen ...

Thumbnail-Foto: Self-Checkouts im Einzelhandel – wichtiger denn je...
25.02.2021   #Zahlungssysteme #Self-Checkout-Systeme

Self-Checkouts im Einzelhandel – wichtiger denn je

Einkaufen muss schneller und einfacher funktionieren

Einzelhändler befinden sich in einem extremen Spannungsfeld mit diversen Anforderungen aufgrund der Corona-Pandemie, zunehmender Digitalisierung und dem steigenden Wunsch nach Nachhaltigkeit. Neue Lösungen sind gefragt, um diese ...

Thumbnail-Foto: DB testet 24/7-Konzept
25.02.2021   #Digitalisierung #Self-Checkout-Systeme

DB testet 24/7-Konzept

Rund um die Uhr einkaufen im ersten digitalen Bahnhofslebensmittelmarkt Deutschlands

Am Zukunftsbahnhof Renningen können sich Besucher und Reisende auf neue innovative Angebote und nachhaltigen Service freuen. Am 23. Februar eröffnen Deutsche Bahn (DB) und EDEKA Südwest den ersten digitalen Lebensmittelmarkt E 24/7 an ...

Thumbnail-Foto: Software-Roboter im Einzelhandel: mehr Zeit für Wichtiges...
19.04.2021   #Personalmanagement #Softwareapplikationen

Software-Roboter im Einzelhandel: mehr Zeit für Wichtiges

Mit intelligenter Automatisierung Mitarbeiter entlasten

Einzelhandelskunden verlangen heutzutage hervorragende Qualität und ein erstklassiges Service-Erlebnis in Echtzeit. Unternehmen müssen den Spagat zwischen dem Bedarf an qualifiziertem Personal und hohen Kundenansprüchen ...

Thumbnail-Foto: Diese fünf Maßnahmen optimieren die Customer Experience...
05.02.2021   #Kundenzufriedenheit #Digitalisierung

Diese fünf Maßnahmen optimieren die Customer Experience

Digitalisierung, Personalisierung, Automatisierung

Die Corona-Pandemie hat gravierende Auswirkungen auf die Verbrauchergewohnheiten. Face-to-Face-Kontakte sind stark eingeschränkt und digitale Kanäle stehen im Mittelpunkt von Kundenbeziehungen und -interaktionen. Sie sind damit ...

Thumbnail-Foto: CCV Pulse 2021: Der Paymenttrend Report
26.02.2021   #stationärer Einzelhandel #Mobile Payment

CCV Pulse 2021: Der Paymenttrend Report

Das kontaktlose Bezahlen erreichte neue Rekorde

2020 war ein Jahr, das wir so schnell nicht vergessen werden. Es war ein Jahr voller neuer und ungewohnter Situationen und hat letztlich auch die Zahlungslandschaft nachhaltig verändert. Die COVID-19-Pandemie ließ den Online-Handel ...

Thumbnail-Foto: Sortimentsplanung: Was Kunden wollen
19.04.2021   #Kundenanalyse #Künstliche Intelligenz

Sortimentsplanung: Was Kunden wollen

Bonprix setzt auf KI-gestützte Sortimentsgestaltung

Welcher Rock ist aktuell besonders beliebt? Sollte das Kleid weiter im Angebot bleiben oder nicht? Wie hat sich der Pullover im vergangenen Monat verkauft? Diese und weitere Fragen stellen sich Produktmanager in der Fashion-Branche Tag für ...

Thumbnail-Foto: POS TUNING bietet seinen Kunden das Rundum-Sorglos-Paket...
29.03.2021   #POS-Marketing #Ladenausstattung

POS TUNING bietet seinen Kunden das Rundum-Sorglos-Paket

Full Service aus OWL

Wenn es um Innovationen geht, ist POS TUNING eine sichere Bank. Das Familienunternehmen aus Bad Salzuflen liefert seit mehr als 20 Jahren maßgeschneiderte Optimierungslösungen für Produktpräsentation am Point of Sale. Die ...

Thumbnail-Foto: Self-Checkout: Selbst scannen und zahlen
26.04.2021   #Self-Checkout-Systeme #Smartphone

Self-Checkout: Selbst scannen und zahlen

Sofwareentwickler snabble und Einzelhändler tegut machen mit tegut… teo gemeinsame Sache

Jeder Topf hat einen Deckel. Der Einzelhändler tegut... hat für sein Konzept des unbemannten Stores seinen passenden in snabble gefunden. Mittlerweile haben die Partner bereits den dritten tegut…teo eröffnet. Sebastian ...

Anbieter

GMO Registry, Inc.
GMO Registry, Inc.
Cerulean Tower, 26-1 / Sakuragaoka-cho, Shibuya-ku,
150-8512 Tokyo
GEBIT Solutions GmbH
Koenigsallee 75 b
14193 Berlin
CCV GmbH
CCV GmbH
Gewerbering 1
84072 Au i.d.Hallertau
Citizen Systems Europe GmbH
Citizen Systems Europe GmbH
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart
EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
Reflexis Systems GmbH
Reflexis Systems GmbH
Kokkolastr. 5-7
40882 Ratingen
Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
Axis Communications GmbH
Axis Communications GmbH
Adalperostraße 86
85737 Ismaning
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal