Interview • 24.01.2020

„Vor der KI ist nach der KI“

Das Deutsche Forschungsinstitut für Künstliche Intelligenz arbeitet auch für den Handel

Im alltäglichen Einkaufen ist es vielen nicht bewusst, doch künstliche Intelligenz unterstützt den Handel – online wie offline – häufiger als vermutet. Einer, der mit seinem Institut daran arbeitet ist Prof. Antonio Krüger, seit 2019 CEO des DFKI.

Ein Mann mit Brille in weißem Hemd
Antonio Krüger, CEO des DFKI
Quelle: Joerg Puetz

Herr Krüger, warum wird künstliche Intelligenz im Handel immer wichtiger?

Antonio Krüger: Künstliche Intelligenz (KI) ist im Handel ein wichtiger Bestandteil, vor allen Dingen im Onlinehandel: In vielen Bereichen wird sie beispielsweise im Kundengeschäft genutzt, zum Beispiel als Empfehlungssystem, das entscheidet, was Kunden überhaupt präsentiert wird. Es gibt sie aber auch im stationären Handel bei Webseitenoptimierung oder Faltblattoptimierung. Hier kann man mithilfe von KI versuchen zu bestimmen, welche Inhalte wo gezeigt werden. Hier haben wir das Potential noch nicht voll ausgeschöpft.

Ein Anwendungsgebiet wäre zum Beispiel die Bedarfsprognose. Es ist immer noch offensichtlich, dass der Bedarf etwa im Lebensmitteleinzelhandel noch nicht korrekt abgeschöpft wird, es wird immer noch viel weggeworfen. Es ist eindeutig, dass da etwas nicht stimmt. Dann ist die Frage, worauf diese Diskrepanz, die dort herrscht, beruht.

Ein Teil beruht immer noch auf Unwissenheit und schlechten Vorhersagemodellen. Hier könnte KI helfen, das wäre sicher auch aus Kundensicht wünschenswert, da Sie sich Fragen wie, welchen individuellen Verbrauch habe ich, durch KI beantworten lassen. Möglich wäre auch, dass sie sich automatisch um die Nachbestellung des Versorgungseinkaufs kümmert und dieser dann automatisch ins Haus geliefert wird.

Wie können kleinere Einzelhändler von KI profitieren, auch im Online-Geschäft?

Wir haben mehr und mehr KI-Verfahren aus der Cloud und als Plattformdienste, auch für den Einzelhändler. Kleinere Händler können zum Beispiel im Rahmen von Handelsplattformen auf diese KI-Bausteine zurückgreifen. Das können wir vermehrt beobachten. Amazon bietet dieses Prinzip bereits teilweise an, wenn sie die Amazon-Cloud-Dienste verwenden, oder SAP, wo sie teilweise KI-Verfahren schon in Cloud-Diensten haben.

Wird KI im stationären Bereich schon flächendeckend eingesetzt?

Im stationären Handel wird KI für Planungsprozesse wie die Optimierung der Sortimentsplatzierung eingesetzt. Wir haben sie teilweise auch bei der Preisgestaltung eingesetzt, wo man in ersten Versuchen dynamisches Pricing in bestimmten Bereichen realisieren kann, wie im Frischebereich, vor allen Dingen beim Gemüse.

Andere Aspekte, die aus Kundensicht vielleicht noch interessant sind, sind natürlich Digitalisierungen im Markt, Suchfunktionen für Kunden oder das Erstellen elektronischer Einkaufslisten. Das ist kein spezifisches KI-Thema, aber es sind Digitalisierungsthemen, die für den Kunden sehr wichtig sind und auf die KI-Verfahren aufgebaut werden können. Für den Kunden sind Navigationssysteme im Markt ,mit denen sie sich entlang der Einkaufsliste navigieren lassen können, total praktisch. Globus plant gerade den Einsatz eines solchen flächendeckenden Navigationssystems. Das lohnt sich auch für die Händler, denn die erhalten so neue Erkenntnisse über den Kunden und seine Laufwege. Darauf aufbauend können sie dann alle möglichen Dienstleistungen mit KI-Verfahren aufsatteln. Mögliche Erweiterungen wären zum Beispiel ein Empfehlungssystem im Markt oder Rabattierungssysteme.

Ein Gebäude vor einem leicht bewölkten Himmel
Quelle: Marianne Spiller

Woran forschen Sie denn gerade für den Handel am Institut?

Uns interessiert vor allen Dingen die Kundensicht. Wir schauen uns alle möglichen digitalen Innovationen auf der Fläche aus Sicht des Kunden an. Wir entwickeln vor allem Beratungssysteme, Empfehlungssysteme, aber auch Navigationssysteme weiter. Das digitale Haushaltsbuch spielt ebenfalls eine große Rolle. Das betrifft die Verwaltung der Kundeneinkäufe und die Bedarfsentwicklung des Kunden sowie automatische Abo-Verfahren.

Zielen die Projekte eher auf den Online- oder den stationären Handel ab?

Uns interessieren Projekte, die beide Kanäle digital verbinden. Gemeinsam mit Möbel Martin in Saarbrücken haben wir zum Beispiel einen VR-Konfigurator für Möbel entwickelt, den man nicht zu Hause verwendet, wie das heute bei virtuellen Konfiguratoren ist, sondern im Möbelmarkt selbst. Der Vorteil ist, dass Sie sich zum Beispiel auf eine Couch setzen, die VR-Brille aufsetzen und dann verschiedene Materialien der Couch sozusagen unter sich durchschalten. So können Sie dann die Raumwahrnehmung der Möbel erleben, während Sie selbst draufsitzen. Sonst erleben Sie es immer nur virtuell und haben nichts Haptisches.

Gibt es irgendetwas, was Ihnen besonders auffällt, vor allem im stationären Handel, dass man anders machen müsste?

Was ich lästig finde, ist diese massive Barriere der Kassenzone. Es wäre toll, wenn man die irgendwie loswerden könnte, sodass das Geschäft am Ende offen ist. Es gibt dafür auch Konzepte, aber sie sind noch nicht so reif, dass man sie einfach in beliebigen Lebensmittelmärkten installieren könnte.

Wenn Sie mal in die Zukunft blicken, was kommt nach der KI?

Nach der KI ist immer vor der KI, weil man Künstliche Intelligenz auch als Künftige Informatik bezeichnen kann. Wenn die KI etabliert ist, dann entschwindet sie aus der KI und neue Dinge werden zur KI. Ein Beispiel: In den 90er Jahren, als der erste Schachcomputer den aktuellen Weltmeister geschlagen hat, galt das als Meilenstein der KI. Heute würde keiner ernsthaft behaupten, dass ein Schachcomputer ein echtes, besonderes KI-System wäre. Daran erkennt man, dass es eben auch dem Wandel der Zeit unterworfen ist, was ein KI-System und was ein normales IT-System ist, das gut funktioniert. Deshalb glaube ich, dass vor der KI-Innovation nach der KI-Innovation ist.

 

Interview: Katja Laska und Timo Roth

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Attraktives Shoppingerlebnis für den Kunden schaffen...
08.12.2020   #Sicherheit #stationärer Einzelhandel

Attraktives Shoppingerlebnis für den Kunden schaffen

Wie Netzwerk-Audiolösungen den Einzelhandel unterstützen – heute und morgen

Angesichts einer sich wandelnden Einzelhandelslandschaft, sollte dem Kunden das Shoppingerlebnis so attraktiv wie möglich gemacht werden – denn nur dann kommt er auch wieder. Einzelhändler können das direkt beeinflussen, ...

Thumbnail-Foto: ICA Kvantum feiert vollständig neue Erfahrung mit Breece...
15.12.2020   #elektronische Regaletiketten #Preisauszeichnung

ICA Kvantum feiert vollständig neue Erfahrung mit Breece

ICA Kvantum in Lerum hat in neue Technologie investiert – eine cloud-basierte Lösung

ICA Kvantum Lerum hat lange nach einem Zulieferer für elektronische Regaletiketten (ESL) gesucht, damit die Belegschaft zukünftig weder Zeit noch Ressourcen für den Austausch von Papieretiketten erbringen muss. Es war wichtig einen ...

Thumbnail-Foto: Einkaufserlebnis dank elektronischer Regaletiketten...
10.11.2020   #Kundenzufriedenheit #stationärer Einzelhandel

Einkaufserlebnis dank elektronischer Regaletiketten

Neuer Dänischer verspricht einzigartige Kundenerfahrung

Ende August 2020 hat Dänemarks neues Spiele-Universum Games N’ Gadgets seine Türen für Gamer und Spieleliebhaber im Zentrum Horsens geöffnet. Games N‘ Gadget bietet alles im Bereich Gaming, Geräte und ...

Thumbnail-Foto: Allnet: Neuer Distributor für Axis in Österreich...
05.02.2021   #Sicherheit #stationärer Einzelhandel

Allnet: Neuer Distributor für Axis in Österreich

Axis Communications baut Partnerlandschaft in Österreich weiter aus

Seit dem 1. Januar 2021 distribuiert die Allnet GmbH Sicherheitslösungen für Axis Communications in Österreich. Mit zwei Büros in Villach (Kärnten) und Wien verfügt Allnet über umfangreiche und langjährige ...

Thumbnail-Foto: Scan&Go bei REWE
03.12.2020   #stationärer Einzelhandel #Digitalisierung

"Scan&Go" bei REWE

Kunde scannt selbst Einkauf - Innovative Technik bald in über 100 Märkten

Einfach, schnell und vor allem kontaktreduziert Einkaufen liegt im Trend. Deshalb bietet REWE in immer mehr Supermärkten einen besonderen Service an: "Scan&Go". Kunden können dabei schon beim Gang entlang der Regale ihre ...

Thumbnail-Foto: Diese fünf Maßnahmen optimieren die Customer Experience...
05.02.2021   #Kundenzufriedenheit #Digitalisierung

Diese fünf Maßnahmen optimieren die Customer Experience

Digitalisierung, Personalisierung, Automatisierung

Die Corona-Pandemie hat gravierende Auswirkungen auf die Verbrauchergewohnheiten. Face-to-Face-Kontakte sind stark eingeschränkt und digitale Kanäle stehen im Mittelpunkt von Kundenbeziehungen und -interaktionen. Sie sind damit ...

Thumbnail-Foto: Was bringt Visual Merchandising ...
11.02.2021   #Personalmanagement #POS-Kommunikation

Was bringt Visual Merchandising ...

und wie gelingt eine gute Umsetzung?

Visual Merchandising? Wahrscheinlich denken die meisten dabei zunächst an Schaufenstergestaltung und Dekoration. Dass jedoch im Einzelhandel die gesamte Fläche – mit allen Regalplätzen und Produkten – zur Planung des ...

Thumbnail-Foto: Dänische Supermarktkette führt in allen Filialen ESL ein...
10.02.2021   #elektronische Regaletiketten #Preisauszeichnung

Dänische Supermarktkette führt in allen Filialen ESL ein

Die Kette investiert daher in Modernisierungsmaßnahmen und digitale Initiativen

Der in Privatbesitz befindlichen dänischen Supermarktkette Løvbjerg geht es gut; sie hat sich im Jahr 2020 mit einem Wachstum von 18% hervorragend entwickelt. Die Kette investiert daher in Modernisierungsmaßnahmen und digitale ...

Thumbnail-Foto: Das erste Digitale Terminal - CCV PhonePOS
10.02.2021   #Mobile Payment #stationärer Einzelhandel

Das erste Digitale Terminal - CCV PhonePOS

Mobile App erlaubt Kartenzahlungen mit nahezu allen Android- Endgeräten

Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) hat zum ersten Mal die Pilotierung eines Digitalen Terminals-ohne-PIN-Pad (Digitales TOPP) zugelassen. Die Sicherheitsbegutachtung und der Funktionstest der Bezahlterminal-App CCV PhonePOS wurde erfolgreich ...

Thumbnail-Foto: Scan & Go“ bei Thalia Mayerersche
29.10.2020   #stationärer Einzelhandel #Zahlungssysteme

Scan & Go“ bei Thalia Mayerersche

Buchhandlung ermöglicht mit App-Funktion „Scan & Go“ kontaktloses Zahlen

Thalia Mayersche macht das Einkaufen noch sicherer und spielerisch einfach: Mit der neuen Funktion „Scan & Go“ in der Thalia App können Kundinnen und Kunden ab Ende Oktober kontaktlos in der Buchhandlung einkaufen. Rechtzeitig ...

Anbieter

Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen
Diebold Nixdorf
Diebold Nixdorf
Heinz-Nixdorf-Ring 1
33106 Paderborn
Reflexis Systems GmbH
Reflexis Systems GmbH
Kokkolastr. 5-7
40882 Ratingen
ROQQIO Commerce Solutions GmbH
ROQQIO Commerce Solutions GmbH
Harburger Schloßstraße 28
21079 Hamburg
Axis Communications GmbH
Axis Communications GmbH
Adalperostraße 86
85737 Ismaning
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
GMO Registry, Inc.
GMO Registry, Inc.
Cerulean Tower, 26-1 / Sakuragaoka-cho, Shibuya-ku,
150-8512 Tokyo
LODATA Micro Computer GmbH
LODATA Micro Computer GmbH
Karl-Arnold-Str. 5
47877 Willich
Citizen Systems Europe GmbH
Citizen Systems Europe GmbH
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart