Interview • 24.01.2020

„Vor der KI ist nach der KI“

Das Deutsche Forschungsinstitut für Künstliche Intelligenz arbeitet auch für den Handel

Im alltäglichen Einkaufen ist es vielen nicht bewusst, doch künstliche Intelligenz unterstützt den Handel – online wie offline – häufiger als vermutet. Einer, der mit seinem Institut daran arbeitet ist Prof. Antonio Krüger, seit 2019 CEO des DFKI.

Ein Mann mit Brille in weißem Hemd
Antonio Krüger, CEO des DFKI
Quelle: Joerg Puetz

Herr Krüger, warum wird künstliche Intelligenz im Handel immer wichtiger?

Antonio Krüger: Künstliche Intelligenz (KI) ist im Handel ein wichtiger Bestandteil, vor allen Dingen im Onlinehandel: In vielen Bereichen wird sie beispielsweise im Kundengeschäft genutzt, zum Beispiel als Empfehlungssystem, das entscheidet, was Kunden überhaupt präsentiert wird. Es gibt sie aber auch im stationären Handel bei Webseitenoptimierung oder Faltblattoptimierung. Hier kann man mithilfe von KI versuchen zu bestimmen, welche Inhalte wo gezeigt werden. Hier haben wir das Potential noch nicht voll ausgeschöpft.

Ein Anwendungsgebiet wäre zum Beispiel die Bedarfsprognose. Es ist immer noch offensichtlich, dass der Bedarf etwa im Lebensmitteleinzelhandel noch nicht korrekt abgeschöpft wird, es wird immer noch viel weggeworfen. Es ist eindeutig, dass da etwas nicht stimmt. Dann ist die Frage, worauf diese Diskrepanz, die dort herrscht, beruht.

Ein Teil beruht immer noch auf Unwissenheit und schlechten Vorhersagemodellen. Hier könnte KI helfen, das wäre sicher auch aus Kundensicht wünschenswert, da Sie sich Fragen wie, welchen individuellen Verbrauch habe ich, durch KI beantworten lassen. Möglich wäre auch, dass sie sich automatisch um die Nachbestellung des Versorgungseinkaufs kümmert und dieser dann automatisch ins Haus geliefert wird.

Wie können kleinere Einzelhändler von KI profitieren, auch im Online-Geschäft?

Wir haben mehr und mehr KI-Verfahren aus der Cloud und als Plattformdienste, auch für den Einzelhändler. Kleinere Händler können zum Beispiel im Rahmen von Handelsplattformen auf diese KI-Bausteine zurückgreifen. Das können wir vermehrt beobachten. Amazon bietet dieses Prinzip bereits teilweise an, wenn sie die Amazon-Cloud-Dienste verwenden, oder SAP, wo sie teilweise KI-Verfahren schon in Cloud-Diensten haben.

Wird KI im stationären Bereich schon flächendeckend eingesetzt?

Im stationären Handel wird KI für Planungsprozesse wie die Optimierung der Sortimentsplatzierung eingesetzt. Wir haben sie teilweise auch bei der Preisgestaltung eingesetzt, wo man in ersten Versuchen dynamisches Pricing in bestimmten Bereichen realisieren kann, wie im Frischebereich, vor allen Dingen beim Gemüse.

Andere Aspekte, die aus Kundensicht vielleicht noch interessant sind, sind natürlich Digitalisierungen im Markt, Suchfunktionen für Kunden oder das Erstellen elektronischer Einkaufslisten. Das ist kein spezifisches KI-Thema, aber es sind Digitalisierungsthemen, die für den Kunden sehr wichtig sind und auf die KI-Verfahren aufgebaut werden können. Für den Kunden sind Navigationssysteme im Markt ,mit denen sie sich entlang der Einkaufsliste navigieren lassen können, total praktisch. Globus plant gerade den Einsatz eines solchen flächendeckenden Navigationssystems. Das lohnt sich auch für die Händler, denn die erhalten so neue Erkenntnisse über den Kunden und seine Laufwege. Darauf aufbauend können sie dann alle möglichen Dienstleistungen mit KI-Verfahren aufsatteln. Mögliche Erweiterungen wären zum Beispiel ein Empfehlungssystem im Markt oder Rabattierungssysteme.

Ein Gebäude vor einem leicht bewölkten Himmel
Quelle: Marianne Spiller

Woran forschen Sie denn gerade für den Handel am Institut?

Uns interessiert vor allen Dingen die Kundensicht. Wir schauen uns alle möglichen digitalen Innovationen auf der Fläche aus Sicht des Kunden an. Wir entwickeln vor allem Beratungssysteme, Empfehlungssysteme, aber auch Navigationssysteme weiter. Das digitale Haushaltsbuch spielt ebenfalls eine große Rolle. Das betrifft die Verwaltung der Kundeneinkäufe und die Bedarfsentwicklung des Kunden sowie automatische Abo-Verfahren.

Zielen die Projekte eher auf den Online- oder den stationären Handel ab?

Uns interessieren Projekte, die beide Kanäle digital verbinden. Gemeinsam mit Möbel Martin in Saarbrücken haben wir zum Beispiel einen VR-Konfigurator für Möbel entwickelt, den man nicht zu Hause verwendet, wie das heute bei virtuellen Konfiguratoren ist, sondern im Möbelmarkt selbst. Der Vorteil ist, dass Sie sich zum Beispiel auf eine Couch setzen, die VR-Brille aufsetzen und dann verschiedene Materialien der Couch sozusagen unter sich durchschalten. So können Sie dann die Raumwahrnehmung der Möbel erleben, während Sie selbst draufsitzen. Sonst erleben Sie es immer nur virtuell und haben nichts Haptisches.

Gibt es irgendetwas, was Ihnen besonders auffällt, vor allem im stationären Handel, dass man anders machen müsste?

Was ich lästig finde, ist diese massive Barriere der Kassenzone. Es wäre toll, wenn man die irgendwie loswerden könnte, sodass das Geschäft am Ende offen ist. Es gibt dafür auch Konzepte, aber sie sind noch nicht so reif, dass man sie einfach in beliebigen Lebensmittelmärkten installieren könnte.

Wenn Sie mal in die Zukunft blicken, was kommt nach der KI?

Nach der KI ist immer vor der KI, weil man Künstliche Intelligenz auch als Künftige Informatik bezeichnen kann. Wenn die KI etabliert ist, dann entschwindet sie aus der KI und neue Dinge werden zur KI. Ein Beispiel: In den 90er Jahren, als der erste Schachcomputer den aktuellen Weltmeister geschlagen hat, galt das als Meilenstein der KI. Heute würde keiner ernsthaft behaupten, dass ein Schachcomputer ein echtes, besonderes KI-System wäre. Daran erkennt man, dass es eben auch dem Wandel der Zeit unterworfen ist, was ein KI-System und was ein normales IT-System ist, das gut funktioniert. Deshalb glaube ich, dass vor der KI-Innovation nach der KI-Innovation ist.

 

Interview: Katja Laska und Timo Roth

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Im Handumdrehen die Uhr umdrehen
23.05.2022   #E-Commerce #Tech in Retail

Im Handumdrehen die Uhr umdrehen

Interview zum Thema Gestensteuerung bei der Produktbetrachtung

Das Berliner Unternehmen Garamantis hat in Hongkong ein Geschäft für Luxusuhren mit Gestensteuerung für die Produktbetrachtung ausgestattet. Mit der Technologie lassen sich die wertvollen Uhren von allen Seiten anschauen, ohne sie ...

Thumbnail-Foto: Wie wird der Brillenkauf der Zukunft aussehen?...
15.03.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Wie wird der Brillenkauf der Zukunft aussehen?

Ausgemessen und fokussiert: Online, Offline oder Omnichannel im Brillenhandel

Die „Online-isierung” macht vor nichts halt, auch nicht vor dem Brillenhandel. Onlinekäufe von Brillenfassungen, Sonnenbrillen oder Kontaktlinsen sind weit verbreitet. Aber wie steht es um Themen wie die virtuelle Brillenanprobe oder ...

Thumbnail-Foto: Deutschlands erste nahkauf BOX: Bequem einkaufen rund um die Uhr an...
31.03.2022   #stationärer Einzelhandel #Tech in Retail

Deutschlands erste nahkauf BOX: Bequem einkaufen rund um die Uhr an sieben Tagen

Konzept-Test von REWE zur Nahversorgung in ländlichen Siedlungsgebieten

In der oberfränkischen Gemeinde Pettstadt testet REWE unter dem Namen "Josefs nahkauf BOX" ein neues Format, das in Zukunft die Versorgung mit frischen Lebensmitteln und Produkten des täglichen Bedarfs in der 2.000 Einwohner ...

Thumbnail-Foto: Personal sinnvoll planen – mit Empathie und KI...
16.05.2022   #stationärer Einzelhandel #Digitalisierung

Personal sinnvoll planen – mit Empathie und KI

Interview mit Maximilian Thost, Country Manager DACH bei Quinyx

Wie kaum ein anderes Ereignis zuvor hat die Pandemie dem Einzelhandel gezeigt, wie wichtig eine funktionierende Personaleinsatzplanung ist. Ausfälle durch Krankheit oder Quarantäne und eine dadurch entstehende Mehrbelastung für die im ...

Thumbnail-Foto: Autonome Shops: Lekkerland entwickelt einzigartiges Lösungsportfolio...
11.04.2022   #Coronavirus #Tech in Retail

Autonome Shops: Lekkerland entwickelt einzigartiges Lösungsportfolio

Lekkerland entwickelt verschiedene Smart-Shops-Konzepte für Hochfrequenzstandorte sowie für Universitäten und Krankenhäuser

Die Corona-Pandemie hat die Wünsche und das Verhalten der Verbraucher verändert und zugleich Trends verstärkt, die zuvor bereits erkennbar waren. Im Außer-Haus-Konsum wollen sich Konsumenten heute mehr denn je schnell, einfach ...

Thumbnail-Foto: Das kassenlose Einkaufen kommt nach Deutschland – sind die Kunden...
10.03.2022   #Kundenzufriedenheit #Coronavirus

Das kassenlose Einkaufen kommt nach Deutschland – sind die Kunden bereit dafür?

Capterra befragt Verbraucher nach Interesse und Bedenken rund um das Thema kassenloses Einkaufen

Immer mehr Einzelhändler testen Konzepte für kassenlose Filialen. Rewe Pick and Go oder sogar Aldi setzt künftig auf den Trend des kassenlosen Einkaufens. Doch wie stehen deutsche Verbraucher dazu, wie viele sind interessiert und ...

Thumbnail-Foto: Mit dem richtigen Tech-Stack einen Online-Shop erstellen...
28.04.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Mit dem richtigen Tech-Stack einen Online-Shop erstellen

Wie KMU einen E-Commerce Shop erstellen oder ausbauen können und welche Kernbereiche ein E-Commerce Toolset dabei abdecken sollte

Der Umsatz im E-Commerce ist 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 15 % gestiegen, 2021 um weitere 19 %. Die COVID-19-Krise hat das Wachstum beschleunigt und fast jeder fünfte Euro, der im Einzelhandel ausgegeben wird, wird heutzutage über das ...

Thumbnail-Foto: Eintracht Frankfurt und payfree eröffnen ersten Self-Service Fanshop der...
02.05.2022   #Digitalisierung #Tech in Retail

Eintracht Frankfurt und payfree eröffnen ersten Self-Service Fanshop der Bundesliga

Grab-and-Go-Technologie für den Einkauf im Vorbeigehen - auch im Stadion

Eintracht Frankfurt erprobt den ersten Self-Service-Check-out der Bundesliga: Stadionbesucher können an Spieltagen Fanartikel in einem kassenlosen Pop-up-Store kaufen – einfach im Vorbeigehen. Der Fußball-Erstligist setzt dabei auf ...

Thumbnail-Foto: Personal und Sortiment optimal planen
09.05.2022   #Online-Handel #Tech in Retail

Personal und Sortiment optimal planen

Interview über Technologien zur Messung von Besucherströmen und Bewegungsmustern

Modernste Technologien ermöglichen es Händler*innen, das Verhalten von Besucher*innen in ihren Geschäften zu messen und sowohl in Bezug auf das Personal als auch auf das Sortiment entsprechend zu planen.Anbieter solcher Technologien, ...

Thumbnail-Foto: Omnichannel-Strategien in der Optikerbranche: Paul Rottler von Brillen...
04.04.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Omnichannel-Strategien in der Optikerbranche: Paul Rottler von Brillen Rottler

KI, AR und Online-Tools im Brillenhandel: Statements von eyes + more, Fielmann, Mister Spex, pro optik und Rottler

Offline oder Online? Diese beiden Konzepte als Gegensätze gegenüberzustellen ist überholt; die physische und die digitale Welt vermischen und ergänzen sich – gerade im Einzelhandel. Beispielhaft hierfür haben wir uns ...

Anbieter

shopreme gmbh
Brückenkopfgasse 1
8020 Graz
TeleCash from Fiserv
TeleCash from Fiserv
Marienbader Platz 1
61348 Bad Homburg v. d. Höhe
SES-imagotag SA
SES-imagotag SA
55 place Nelson Mandela
90000 Nanterre
Citizen Systems Europe GmbH
Citizen Systems Europe GmbH
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart
salsify
salsify
7 rue de Madrid
75008 Paris
Brother International GmbH
Brother International GmbH
Konrad-Adenauer-Allee 1-11
61118 Bad Vilbel
Diebold Nixdorf
Diebold Nixdorf
Heinz-Nixdorf-Ring 1
33106 Paderborn
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
Reflexis Systems GmbH
Reflexis Systems GmbH
Kokkolastr. 5-7
40882 Ratingen
iXtenso - retail trends
iXtenso - retail trends
Celsiusstraße 43
53125 Bonn