Bericht • 24.06.2022

Kühlung und Kauf leicht gemacht

Wie Smart Fridges die nächste Generation der Verkaufsautomaten einläuten

Eine Person entnimmt etwas aus einem Smart Fridge von Smoothr...
Quelle: Smoothr / Sterlix GmbH

Ob an Bahnhöfen, Flughäfen oder in Einkaufszentren - Verkaufsautomaten für Snacks, Getränke und kleinere Mahlzeiten findet man überall dort, wo es schnell gehen muss. Doch die Fehleranfälligkeit der Geräte kann hoch, die Wartung aufwändig und zeitintensiv sein. Wie oft bleiben Produkte im Automaten hängen, werden Geldscheine oder -münzen nicht angenommen, ist kein Wechselgeld vorhanden oder gleich der ganze Automat defekt?

Das Berliner Unternehmen Smoothr möchte, dass diese Fragen der Vergangenheit angehören und hat mit dem "Smoothr CoolR" einen intelligenten Verkaufsautomaten entwickelt, der die nächste Evolutionsstufe dieser Geräte einläuten soll. 

Smoothr,beziehungsweise die dahinter stehende Sterlix GmbH, ist Mitglied im Bundesverband Deutsche Startups e.V. und arbeitet seit 2016 an der Entwicklung von digitalen Bestellsystemen wie Terminals in Fast-Food-Restaurants, Self-Order-Tablets, AI Self-Checkouts oder verschiedenen Apps. Bereits mehrfach machte das Unternehmen von sich Reden, so zum Beispiel 2018 mit der Entwicklung einer App, die es Gästen in Restaurants ermöglichte, eine Bestellung aufgeben zu können, ohne auf das Servicepersonal warten zu müssen. Der Smoothr CoolR ist das neueste Projekt der Innovatoren.

„Trotzt massiver Fortschritte im Bereich Technik und Digitalisierung haben sich Verkaufsautomaten in den letzten Jahrzehnten kaum weiterentwickelt. Das wollten wir ändern – und haben die Customer Journey am Automaten komplett neu gedacht“, sagt Sead Berisha, CEO von Smoothr.

Erklärtes Ziel des Unternehmens: Für Kund*innen soll die Bedienung der neuen Automaten genauso bequem sein wie die des heimischen Kühlschranks. Gleichzeitig soll die bisher eher sperrige Handhabung solcher Geräte auch für Händler*innen einfacher werden.

Die konkreten Fakten klingen vielversprechend:

  • Verbesserte Customer Journey und Experience durch KI-basiertes Tracking der Produkte und eigens entwickelte One-Tap-Bezahlmöglichkeiten, welche die klassischen Auswahl- und Ausgabetechniken ersetzen.
  • Verbesserte und flexiblere Handhabung für Händler*innen durch weitestgehend automatisierte Befüllung, Abrechnung und Wartung der Geräte.
  • Preiswertere Produktion durch den Wegfall mechanischer Komponenten in den Geräten, dadurch günstigere Anschaffungskosten im Vergleich zu herkömmlichen Automaten.

Der Kaufprozess ist denkbar einfach: Um die Tür des gekühlten Automaten zu entsperren, halten Kund*innen einfach eine EC-Karte, eine Kreditkarte oder ihr Smartphone mit entsprechender Mobile Wallet App wie Google Pay oder Apple Pay vor das Terminal. Die Tür wird entsperrt und das gewünschte Produkt kann entnommen werden. Die KI-basierte Kameraausstattung registriert dabei genau, welche Waren herausgeholt werden. Auch wer sich spontan umentscheidet, kann das problemlos tun. Denn wird ein Produkt kurz nach der Entnahme wieder zurück in den Kühlschrank gelegt, registrieren die Kameras dies ebenfalls. Erst wenn die Tür wieder geschlossen wird, gilt der Kauf als abgeschlossen und die Transaktion wird verbucht.

Unterstützt wird das Projekt von VR Payment, einem Spezialisten für bargeldloses Bezahlen und Entwickler innovativer Lösungen für Online- und Offline-Geschäfte.

„Mit der für den Smoothr CoolR entwickelten One-Tap-Payment-Lösung tritt der eigentliche Kaufabschluss komplett in den Hintergrund. Dabei zeigt sich die gestalterische Kraft modernen Payments: Es ermöglicht, altbekannte Prozesse komplett neu aufzusetzen und innovative Geschäftsideen zu realisieren“, so VR Payment CEO Carlos Gómez-Sáez.

Auch Händlern und Händlerinnen hilft die vollautomatisierte KI. Durch den Einsatz der Scannersoftware ist jederzeit ersichtlich, wie viele Produkte welcher Art sich im Kühlschrank befinden. Eine feste Sortierung und manuelle Zählung werden damit überflüssig. Ein paar Klicks genügen, um den Warenbestand abzufragen und zu verwalten. Dabei werden nicht nur Füllstände von der Software überwacht, sondern auch Ablaufdaten und Verkaufszahlen.

Eine Person entnimmt etwas aus einem Smart Fridge
Quelle: Livello

Auch andere Unternehmen haben den Markt der Verkaufsautomaten für sich entdeckt:

  • Livello (Düsseldorf) verfolgt mit dem Smart-Kiosk ein ähnliches Konzept wie Smoothr. Auch hier sind die Automaten für bargeldloses und kontaktloses Bezahlen entworfen und registrieren per Sensor-Fusion und Mikro-Kameras jedes entnommene Produkt. Bei Bedarf wird automatisch nachbestellt.
  • Foodji (München) legt Wert auf ein modernes Kühlsystem mit besonders frischer Ware. Die Automaten sind daher nicht, wie bei Smoothr oder Livello, wie ein Kühlschrank entworfen, sondern ähneln mehr den klassischen Verkaufsautomaten. Ein Blick auf die Ware ist hier nur per Bild auf einem großen Touchscreen möglich. Der Vorteil des geschlossenen Systems: Neben Snacks und Salaten bietet Foodji vollwertige Mittagessen an.

Außerhalb von Deutschland haben sich weitere Anbieter*innen mit modernen Automatensystemen beschäftigt:

  • Smart (Australien) bewirbt seinen „Grab & Go“-Automaten vor allem mit der gleichen Erleichterung für Händler*innen, die auch den Smoothr CoolR herausstellt. Der Prozess zur Nachbestellung ist ebenso automatisiert wie die Analyse der Verkaufszahlen. Eine Besonderheit des "Grab & Go": Durch interne Sensoren hört der Automat, wenn sich eine Person nähert. Erst dann wird das Licht eingeschaltet. Dadurch arbeitet das System besonders stromsparend.
  • Kerpak (Zypern) bewirbt seinen Automaten ebenfalls mit einer Erleichterung für Händler*innenund Kundschaft. Das erklärte Ziel: Nicht die Kund*innen zum Produkt bringen, sondern das Produkt zu den Kund*innen. Kerpak bietet dabei die Möglichkeit, die Kühlschränke dem farblichen Design des Händlers oder der Händlerin anzupassen und mittels Kerpak Connect in Echtzeit Daten über die Auslastung und Performance des Automaten zu erhalten.

Bei all den unterschiedlichen Systemen und Ansätzen tauchen drei Punkte immer wieder auf: Die möglichst einfache Bedienung für den Kunden, z.B. durch kontaktloses und bargeldloses Bezahlen, die vereinfachte Wartung für Händler*innen, z.B. durch automatisierte Bestell- und Nachfüllsysteme, und die stets aktuelle Überwachung und Analyse der Verkaufsvorgänge und Produkte am PC oder Smartphone. Für welchen Automaten sich Händler*innen also auch entscheiden mögen, diese Punkte sollten sie dabei stets im Hinterkopf haben.

Autor: Matthias Groß

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Self-Scanning setzt sich im stationären Handel durch...
10.01.2022   #Coronavirus #Self-Checkout-Systeme

Self-Scanning setzt sich im stationären Handel durch

Interview mit Thomas Rausch von GLORY Deutschland

Im Juli letzten Jahres haben wir Thomas Rausch, Sales Director beim Payment-Experten GLORY gefragt, welchen Einfluss die Corona-Pandemie auf den Handel hat. Heute möchten wir wissen, welche Veränderungen die Pandemie im Handel mit ...

Thumbnail-Foto: Deutschlands erste nahkauf BOX: Bequem einkaufen rund um die Uhr an...
31.03.2022   #stationärer Einzelhandel #Self-Checkout-Systeme

Deutschlands erste nahkauf BOX: Bequem einkaufen rund um die Uhr an sieben Tagen

Konzept-Test von REWE zur Nahversorgung in ländlichen Siedlungsgebieten

In der oberfränkischen Gemeinde Pettstadt testet REWE unter dem Namen "Josefs nahkauf BOX" ein neues Format, das in Zukunft die Versorgung mit frischen Lebensmitteln und Produkten des täglichen Bedarfs in der 2.000 Einwohner ...

Thumbnail-Foto: Self-Scanning im Supermarkt
17.03.2022   #Mobile Shopping #Self-Checkout-Systeme

Self-Scanning im Supermarkt

Mit reibungslosen Abläufen zum smarten Einkaufserlebnis

Beim Self-Scanning erfassen Kunden ihre Waren im Geschäft per App, über die dann auch die Bezahlung läuft – ohne Halt an der Kasse. Vorausgesetzt, dass alle Produkte entsprechend mit Barcodes gekennzeichnet und in das ...

Thumbnail-Foto: EuroCIS 2022: Trendthemen und Innovationen rund um Retail Technology...
01.04.2022   #Mobile Payment #Zahlungssysteme

EuroCIS 2022: Trendthemen und Innovationen rund um Retail Technology

Customer Centricity, Analytics, Payment, Connected Retail und Seamless Store

Die EuroCIS, The Leading Trade Fair for Retail Technology, vom 31. Mai bis 02. Juni 2022 in den Hallen 9 und 10 des Düsseldorfer Messegeländes, ist der internationale Kommunikator für Innovationen und Trendthemen, speziell für ...

Thumbnail-Foto: Kölner Start-up will den Duft-Markt revolutionieren...
12.04.2022   #Tech in Retail #Kundenanalyse

Kölner Start-up will den Duft-Markt revolutionieren

Einzigartig wie ein Fingerabdruck: Bei The Scentist entwickeln Kund*innen mit digitaler Technologie ihr Unikat-Parfum in Eigenregie

Eine komplexe Symbiose aus künstlicher Intelligenz und Duft-Knowhow ermöglicht ein individuelles Duftprofil für jeden Menschen. Durch einen digitalen Persönlichkeitstest werden Kund*innen zum Entwickler ihres eigenen ...

Thumbnail-Foto: Vielfalt beim Checkout: IKEA geht mit Self-Service-Angeboten voran...
27.04.2022   #Self-Checkout-Systeme #Tech in Retail

Vielfalt beim Checkout: IKEA geht mit Self-Service-Angeboten voran

Wie Retailer mit dem richtigen Self-Checkout-Schärfegrad den Geschmack der Kundschaft treffen

Für Self-Service-Optionen im Einzelhandelgibt es eine große Zutaten-Bandbreite, von Selbstbedienungskassen über Bestellterminals bis zu mobilem Scanning mit Händler-Geräten, am Einkaufswagen oder dem Kundensmartphone. Als ...

Thumbnail-Foto: Top 5 Roboter-Trends 2022
24.02.2022   #Tech in Retail #Künstliche Intelligenz

Top 5 Roboter-Trends 2022

IFR berichtet über zunehmende Akzeptanz, einfachere Bedienung und Automatisierung

Mit rund drei Millionen Einheiten hat der operative Bestand an Industrie-Robotern weltweit einen neuen Rekord erreicht – das durchschnittliche jährliche Wachstum lag bei 13 % (2015-2020). Was sind die 5 wichtigsten Trends, von denen die ...

Thumbnail-Foto: Zahlungsmarkt und Einzelhandel: Die Trends für 2022...
07.01.2022   #Mobile Payment #Nachhaltigkeit

Zahlungsmarkt und Einzelhandel: Die Trends für 2022

Sicher, personalisiert, komfortabel – Wie entwickelt sich E-Payment in naher Zukunft?

In den letzten zwei Jahren haben sich die Einkaufsgewohnheiten von Konsumenten und damit auch die strukturelle Ausrichtung von Einzelhändler und Unternehmen maßgeblich verändert. Bequemes Onlineshopping und digitale Zahlungsmethoden ...

Thumbnail-Foto: Omnichannel-Strategien in der Optikerbranche: Lukas Hahne von pro optik...
01.04.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Omnichannel-Strategien in der Optikerbranche: Lukas Hahne von pro optik

KI, AR und Online-Tools im Brillenhandel: Statements von eyes + more, Fielmann, Mister Spex, pro optik und Rottler

Offline oder Online? Diese beiden Konzepte als Gegensätze gegenüberzustellen ist überholt; die physische und die digitale Welt vermischen und ergänzen sich – gerade im Einzelhandel. Beispielhaft hierfür haben wir uns ...

Thumbnail-Foto: Electronic shelf labels – elektronisch ausgezeichnet...
15.03.2022   #Digitalisierung #Coronavirus

Electronic shelf labels – elektronisch ausgezeichnet

Auf dem Weg zum Standard: Digitale Preise erobern die Fläche

Immer mehr Händler erproben elektronische Regaletiketten. Warum? Mehr Tempo bei Preiswechseln und weniger Handarbeit fürs Personal sind nur zwei der mannigfaltigen Gründe. Die EuroCIS, The Leading Trade Fair for Retail Technology, vom ...

Anbieter

GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
Brother International GmbH
Brother International GmbH
Konrad-Adenauer-Allee 1-11
61118 Bad Vilbel
Citizen Systems Europe GmbH
Citizen Systems Europe GmbH
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart
GMO Registry, Inc.
GMO Registry, Inc.
Cerulean Tower, 26-1 / Sakuragaoka-cho, Shibuya-ku,
150-8512 Tokyo
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
Axis Communications GmbH
Axis Communications GmbH
Adalperostraße 86
85737 Ismaning
iXtenso - retail trends
iXtenso - retail trends
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
Diebold Nixdorf
Diebold Nixdorf
Heinz-Nixdorf-Ring 1
33106 Paderborn
salsify
salsify
7 rue de Madrid
75008 Paris