Bericht • 24.06.2022

Kühlung und Kauf leicht gemacht

Wie Smart Fridges die nächste Generation der Verkaufsautomaten einläuten

Eine Person entnimmt etwas aus einem Smart Fridge von Smoothr...
Quelle: Smoothr / Sterlix GmbH

Ob an Bahnhöfen, Flughäfen oder in Einkaufszentren - Verkaufsautomaten für Snacks, Getränke und kleinere Mahlzeiten findet man überall dort, wo es schnell gehen muss. Doch die Fehleranfälligkeit der Geräte kann hoch, die Wartung aufwändig und zeitintensiv sein. Wie oft bleiben Produkte im Automaten hängen, werden Geldscheine oder -münzen nicht angenommen, ist kein Wechselgeld vorhanden oder gleich der ganze Automat defekt?

Das Berliner Unternehmen Smoothr möchte, dass diese Fragen der Vergangenheit angehören und hat mit dem "Smoothr CoolR" einen intelligenten Verkaufsautomaten entwickelt, der die nächste Evolutionsstufe dieser Geräte einläuten soll. 

Smoothr,beziehungsweise die dahinter stehende Sterlix GmbH, ist Mitglied im Bundesverband Deutsche Startups e.V. und arbeitet seit 2016 an der Entwicklung von digitalen Bestellsystemen wie Terminals in Fast-Food-Restaurants, Self-Order-Tablets, AI Self-Checkouts oder verschiedenen Apps. Bereits mehrfach machte das Unternehmen von sich Reden, so zum Beispiel 2018 mit der Entwicklung einer App, die es Gästen in Restaurants ermöglichte, eine Bestellung aufgeben zu können, ohne auf das Servicepersonal warten zu müssen. Der Smoothr CoolR ist das neueste Projekt der Innovatoren.

„Trotzt massiver Fortschritte im Bereich Technik und Digitalisierung haben sich Verkaufsautomaten in den letzten Jahrzehnten kaum weiterentwickelt. Das wollten wir ändern – und haben die Customer Journey am Automaten komplett neu gedacht“, sagt Sead Berisha, CEO von Smoothr.

Erklärtes Ziel des Unternehmens: Für Kund*innen soll die Bedienung der neuen Automaten genauso bequem sein wie die des heimischen Kühlschranks. Gleichzeitig soll die bisher eher sperrige Handhabung solcher Geräte auch für Händler*innen einfacher werden.

Die konkreten Fakten klingen vielversprechend:

  • Verbesserte Customer Journey und Experience durch KI-basiertes Tracking der Produkte und eigens entwickelte One-Tap-Bezahlmöglichkeiten, welche die klassischen Auswahl- und Ausgabetechniken ersetzen.
  • Verbesserte und flexiblere Handhabung für Händler*innen durch weitestgehend automatisierte Befüllung, Abrechnung und Wartung der Geräte.
  • Preiswertere Produktion durch den Wegfall mechanischer Komponenten in den Geräten, dadurch günstigere Anschaffungskosten im Vergleich zu herkömmlichen Automaten.

Der Kaufprozess ist denkbar einfach: Um die Tür des gekühlten Automaten zu entsperren, halten Kund*innen einfach eine EC-Karte, eine Kreditkarte oder ihr Smartphone mit entsprechender Mobile Wallet App wie Google Pay oder Apple Pay vor das Terminal. Die Tür wird entsperrt und das gewünschte Produkt kann entnommen werden. Die KI-basierte Kameraausstattung registriert dabei genau, welche Waren herausgeholt werden. Auch wer sich spontan umentscheidet, kann das problemlos tun. Denn wird ein Produkt kurz nach der Entnahme wieder zurück in den Kühlschrank gelegt, registrieren die Kameras dies ebenfalls. Erst wenn die Tür wieder geschlossen wird, gilt der Kauf als abgeschlossen und die Transaktion wird verbucht.

Unterstützt wird das Projekt von VR Payment, einem Spezialisten für bargeldloses Bezahlen und Entwickler innovativer Lösungen für Online- und Offline-Geschäfte.

„Mit der für den Smoothr CoolR entwickelten One-Tap-Payment-Lösung tritt der eigentliche Kaufabschluss komplett in den Hintergrund. Dabei zeigt sich die gestalterische Kraft modernen Payments: Es ermöglicht, altbekannte Prozesse komplett neu aufzusetzen und innovative Geschäftsideen zu realisieren“, so VR Payment CEO Carlos Gómez-Sáez.

Auch Händlern und Händlerinnen hilft die vollautomatisierte KI. Durch den Einsatz der Scannersoftware ist jederzeit ersichtlich, wie viele Produkte welcher Art sich im Kühlschrank befinden. Eine feste Sortierung und manuelle Zählung werden damit überflüssig. Ein paar Klicks genügen, um den Warenbestand abzufragen und zu verwalten. Dabei werden nicht nur Füllstände von der Software überwacht, sondern auch Ablaufdaten und Verkaufszahlen.

Eine Person entnimmt etwas aus einem Smart Fridge
Quelle: Livello

Auch andere Unternehmen haben den Markt der Verkaufsautomaten für sich entdeckt:

  • Livello (Düsseldorf) verfolgt mit dem Smart-Kiosk ein ähnliches Konzept wie Smoothr. Auch hier sind die Automaten für bargeldloses und kontaktloses Bezahlen entworfen und registrieren per Sensor-Fusion und Mikro-Kameras jedes entnommene Produkt. Bei Bedarf wird automatisch nachbestellt.
  • Foodji (München) legt Wert auf ein modernes Kühlsystem mit besonders frischer Ware. Die Automaten sind daher nicht, wie bei Smoothr oder Livello, wie ein Kühlschrank entworfen, sondern ähneln mehr den klassischen Verkaufsautomaten. Ein Blick auf die Ware ist hier nur per Bild auf einem großen Touchscreen möglich. Der Vorteil des geschlossenen Systems: Neben Snacks und Salaten bietet Foodji vollwertige Mittagessen an.

Außerhalb von Deutschland haben sich weitere Anbieter*innen mit modernen Automatensystemen beschäftigt:

  • Smart (Australien) bewirbt seinen „Grab & Go“-Automaten vor allem mit der gleichen Erleichterung für Händler*innen, die auch den Smoothr CoolR herausstellt. Der Prozess zur Nachbestellung ist ebenso automatisiert wie die Analyse der Verkaufszahlen. Eine Besonderheit des "Grab & Go": Durch interne Sensoren hört der Automat, wenn sich eine Person nähert. Erst dann wird das Licht eingeschaltet. Dadurch arbeitet das System besonders stromsparend.
  • Kerpak (Zypern) bewirbt seinen Automaten ebenfalls mit einer Erleichterung für Händler*innenund Kundschaft. Das erklärte Ziel: Nicht die Kund*innen zum Produkt bringen, sondern das Produkt zu den Kund*innen. Kerpak bietet dabei die Möglichkeit, die Kühlschränke dem farblichen Design des Händlers oder der Händlerin anzupassen und mittels Kerpak Connect in Echtzeit Daten über die Auslastung und Performance des Automaten zu erhalten.

Bei all den unterschiedlichen Systemen und Ansätzen tauchen drei Punkte immer wieder auf: Die möglichst einfache Bedienung für den Kunden, z.B. durch kontaktloses und bargeldloses Bezahlen, die vereinfachte Wartung für Händler*innen, z.B. durch automatisierte Bestell- und Nachfüllsysteme, und die stets aktuelle Überwachung und Analyse der Verkaufsvorgänge und Produkte am PC oder Smartphone. Für welchen Automaten sich Händler*innen also auch entscheiden mögen, diese Punkte sollten sie dabei stets im Hinterkopf haben.

Autor: Matthias Groß

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Frag den Bot: Generative KI im Handel
02.01.2024   #Tech in Retail #Lebensmitteleinzelhandel

Frag den Bot: Generative KI im Handel

Revolution im Handel: Die Ära der generativen KI und KI-Bots

Sie können Daten analysieren, Produkte betexten, Kundenfragen beantworten oder Code schreiben...

Thumbnail-Foto: Autonome Stores aus aller Welt – ein Überblick...
18.12.2023   #Tech in Retail #Self-Checkout-Systeme

Autonome Stores aus aller Welt – ein Überblick

Die Stores gibt es in verschiedenen Segmenten des Einzelhandels wie LEH, Mode, Elektronik, Convenience Stores und Fast Food.

In einer hart umkämpften globalen Einzelhandelslandschaft befinden sich autonome Stores im Aufschwung. Sie tragen dem veränderten Verbraucherverhalten Rechnung, senken Betriebskosten, verbessern die Rentabilität und tragen zur ...

Thumbnail-Foto: KI-Unterstützung für den zunehmenden Online-Handel...
22.01.2024   #Online-Handel #stationärer Einzelhandel

KI-Unterstützung für den zunehmenden Online-Handel

Wie CALIDA mit TIA A3 die Absatzplanung erfolgreich dezentralisiert hat

Die Absatzplanung bei CALIDA, einem traditionsreichen Schweizer Wäschehersteller, ist durch den zunehmenden Onlinehandel in den vergangenen Jahren noch komplexer geworden ...

Thumbnail-Foto: Trigo und Netto kündigen einen autonomen Supermarkt mit...
24.01.2024   #Tech in Retail #Künstliche Intelligenz

Trigo und Netto kündigen einen autonomen Supermarkt mit Echtzeit-Quittungsfunktion an.

„Letzter Schritt” zum reibungslosen Einkaufen schafft Vertrauen bei Verbrauchern, die ihre Quittungen VOR dem Verlassen des Geschäfts einsehen möchten
Lebensmittelmarkt mit einer Verkaufsfläche von 800 m2 mit Computer Vision AI ist der größte neu ausgerüstete Supermarkt in Europa, der eine reibungslose Checkout-Erfahrung bietet

Trigo, ein führender Anbieter von KI-gestützter Computer-Vision-Technologie, die herkömmliche Einzelhandelsgeschäfte in digitale Smart Stores verwandelt, und die Discounter-Supermarktkette Netto Marken-Discount (auch als Netto ...

Thumbnail-Foto: Künstliche Intelligenz gestaltet abverkaufsfördernde Retail...
19.02.2024   #Tech in Retail #POS-Marketing

Künstliche Intelligenz gestaltet abverkaufsfördernde Retail

Media Kampangnen – der PRESTIGE KI Copilot

Online Software stellt auf der EuroCIS 2024 erstmals seinen
PRESTIGE KI Copilot vor. Mit dem smarten, auf Künstlicher Intelligenz (KI) basierten Assistenten bekommen ...

Thumbnail-Foto: Interne Kommunikationstechnologie und ihr Potential...
27.03.2024   #stationärer Einzelhandel #Videoüberwachung

Interne Kommunikationstechnologie und ihr Potential

Einzelhändler*innen stehen oft vor dem Dilemma, Kundenservice mit betrieblicher Effizienz zu vereinen. In dieser Schnittmenge ...

Thumbnail-Foto: Arbeitszeiterfassung richtig umsetzen – das ist zu beachten...
03.04.2024   #Smartphone #Softwareapplikationen

Arbeitszeiterfassung richtig umsetzen – das ist zu beachten

Ein Blick in die rechtlichen Vorgaben

Im Jahr 2022 hat das Bundesarbeitsgericht auf der Grundlage eines bereits 2019 ergangenen ...

Thumbnail-Foto: Extenda Retail:  KI-gestützte Self Service Loss Prevention Lösung auf...
22.02.2024   #stationärer Einzelhandel #Tech in Retail

Extenda Retail: KI-gestützte Self Service Loss Prevention Lösung auf EuroCIS

Nach starker Akzeptanz in den nordischen Ländern und den Benelux-Staaten setzt Extenda Retail seine Kampagne gegen Warenschwund mit der Einführung seiner SSLP-Lösung in Deutschland fort ...

Thumbnail-Foto: iXtenso testet: REWE Pick&Go
13.03.2024   #App #Self-Checkout-Systeme

iXtenso testet: REWE Pick&Go

Neuer Testmarkt in Düsseldorf – überzeugt das Konzept?

REWE ist mit seinem Pick&Go-Konzept (testweise) in Düsseldorf an den Start gegangen. Wir haben den Store getestet!

Thumbnail-Foto: Toshiba zeigt auf der EuroCIS Lösungen, die die Einzelhändler in die...
27.02.2024   #Tech in Retail

Toshiba zeigt auf der EuroCIS Lösungen, die die Einzelhändler in die Lage versetzen, über sich hinaus zu wachsen

Die Besucher werden flexible und sichere SB-Lösungen, KI-fähige intelligente Services sowie Software-Lösungen für Unified Shopping kennenlernen

Auf der EuroCIS 2024 zeigt Toshiba Global Commerce Solutions unter dem Motto “Create Beyond what’s Possible” sein innovatives Lösungsportfolio ...

Anbieter

SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
VusionGroup SA
VusionGroup SA
55 place Nelson Mandela
90000 Nanterre
REMIRA Group GmbH
REMIRA Group GmbH
Phoenixplatz 2
44263 Dortmund
Innovative Technology Ltd.
Innovative Technology Ltd.
Innovative Business Park
OL1 4EQ Oldham
Extenda Retail Ab
Extenda Retail Ab
Gustav III:s Boulevard 50A
169 73 Solna
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
EXPRESSO Deutschland GmbH & Co. KG
EXPRESSO Deutschland GmbH & Co. KG
Antonius-Raab-Straße 19
34123 Kassel