Interview • 30.04.2024

POCOs Erfahrung: Effizienz und Kundennähe durch digitale Preisschilder?

Wie ESL und weitere digitale Elemente in den Möbelhäusern eingesetzt werden

Die POCO Einrichtungsmärkte GmbH setzt auf Electronic Shelf Labels (ESL). Bislang sind 93 der 127 Filialen mit dieser Technologie ausgestattet, mit dem Ziel, die restlichen bis zum Jahresende nachzurüsten. Sebastian Schrader, Leiter Organisation bei POCO, hat uns erzählt, wieso das die richtige Entscheidung für die Möbelhäuser war, warum er die Implementierung mittlerweile anders angeht und welche Rollte neben digitalen Preisetiketten auch Displays in den Filialen spielen.

Sebastian Schrader lächelt in die Kamera.
Sebastian Schrader, Leiter Organisation bei POCO
Quelle: Poco

Sebastian, warum habt ihr euch bei POCO für digitale Preisetiketten entschieden?

Sebastian Schrader: Wir haben uns schon 2016 mit dem Thema auseinandergesetzt und ab 2017 mit der Installation begonnen. Bei 127 Filialen und bis zu 3000 Preisauszeichnungen pro Woche pro Store sahen wir den enormen Aufwand unseres Personals die Preisgestaltung aktuell zu halten. Es war nicht das Ziel, Zeit einzusparen, sondern die Kapazitäten der Mitarbeiter*innen für andere wichtige Aufgaben zu nutzen – Regale auffüllen oder Zeit in die Beratung investieren.

Wie sieht der Einsatz der digitalen Preisauszeichnung im Filialalltag aus?

Jeden Morgen erhält die Cloud im Hintergrund der ESL (Electronic Shelf Labels) eine Benachrichtigung vom zentralen Warenwirtschaftssystem mit den Artikeln und Preisen pro Store. Diese werden dann per Funkantenne auf die ESLs übertragen, sodass jedes Produkt täglich den aktuellen Preis erhält.

Und dadurch hat sich, wie erhofft, die Effizienz im Filialalltag gesteigert?

In unserem Fall definitiv. Durch den Einsatz von ESLs konnten wir 1 bis 1,5 Mitarbeiter*innen pro Store für andere Tätigkeiten freisetzen. Wir streben nicht danach, Personal abzubauen, sondern Kapazitäten zu schaffen, um unsere Kundschaft besser zu bedienen und zu beraten.

Wenn du auf die Implementierung zurückschaust: Was habt ihr gelernt und was würdet ihr heute anders machen?

Natürlich gibt es immer Learnings. Ob ich es anders machen würde, weiß ich nicht, denn sonst hätte ich die Learnings nicht. Ich denke, heute würde ich einen gesamten Markt mit ESL ausstatten. Wir haben damals mit Fachsortiment – Tapeten, Lacke, Farben – und Rand-Möbelbereich, also keine Groß-Möbel wie Sofas oder Kleiderschränke angefangen. So haben wir es in 30 Stores gemacht und dann festgestellt: Bei großen Möbeln funktioniert es auch ganz gut und haben dann in den Bereichen nachgezogen. Das war in 30 Stores ein großer, doppelter Aufwand, den ich in Zukunft vermeiden würde. Mein Tipp: Komplett machen oder bleiben lassen.

Ein möbliertes Wohnzimmer.
Quelle: Poco

Gibt es Unterschiede bei den Sortimenten hinsichtlich der ESLs?

Ja, insbesondere was die Anbringung und Größe der Labels betrifft. Für große Möbelstücke wie Polstergarnituren und Kleiderschränke benötigen wir größere Labels, während kleinere Artikel wie Werkzeuge oder Dekorationsartikel mit kleineren Labels auskommen. Es gibt einen breiten Katalog an Möglichkeiten zur Anbringung, daher ist es ratsam, sich frühzeitig zu beschränken, um eine erfolgreiche Integration zu gewährleisten.

Erwartest du mehr Automatisierung und Digitalisierung in den kommenden Jahren?

Ich glaube, bestimmte Bereiche können nicht digitalisiert werden, wie die persönliche Kundenberatung. Aber grundsätzlich wird sich in Zukunft in den Bereichen noch mehr tun, denn es gibt Kund*innen, die Selbstbedienungsterminals oder Scan-and-Go-Optionen bevorzugen. Es muss aber nicht immer im großen Stil gedacht werden. Unsere ESLs sind beispielsweise großartig für zusätzliche Informationen über QR-Codes, auch das zählt.

Wie wichtig sind Emotionen im stationären Handel?

Manche Produkte wie eine Kommode sind emotionslos. Die kauft man, um Sachen darin zu verstauen. Bei anderen Dingen macht es Sinn, Emotionen zu wecken. Lässt man neben dem Kaffeeautomaten einen Clip mit der passenden Zubereitung laufen oder stellt im Sommer eine Kühlbox mit eiskalter Coca-Cola im Gang auf und bebildert das mit passenden Sommer- und Strand-Bilder, dann wirkt das auf die Kundschaft und weckt durchaus Emotionen.

Ihr setzt in dem Zusammenhang auch auf Displays. Wo genau? 

Displays spielen eine wichtige Rolle, um Emotionen zu wecken, besonders im Eingangsbereich unserer Küchenplanungsstudios. Wir setzen unterschiedliche Größen ein, von 43 bis 98 Zoll, um Werbeinhalte oder emotionale Erlebnisse zu vermitteln. Allerdings ist die Ausrollung natürlich kostenintensiv, deshalb nutzen wir an verschiedenen Stellen bereits bestehende Hardware und setzen neue Screens gezielt ein.

Eine helle Küche.
Quelle: Poco

Hast du eine Veränderung im Kundenverhalten durch die Nutzung von Displays bemerkt?

Klassische Preisauszeichnungen auf Displays werden oft übersehen. Aber interaktive Features, die auf Papier nicht möglich sind, verändern die Kundenwahrnehmung. In den letzten Jahren haben Kund*innen gelernt, mehr mit Displays zu interagieren.

Wie sieht es mit der Verknüpfung von Online und Offline aus?

Wir versuchen, online und offline zu verknüpfen. Bei Produkten wie Waschmaschinen ist das Angebot online größer. QR-Codes führen Kund*innen auf unsere Webseite, wo sie aus einem umfangreicheren Sortiment wählen können.

Interview: Katja Laska

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Klassischer POS neu definiert
14.03.2024   #POS-Systeme #Drucker

Klassischer POS neu definiert

Citizen modernisiert POS-Drucker-Serie

Citizen Systems präsentiert neue POS-Drucker CT-S801III ...

Thumbnail-Foto: iXtenso testet: REWE Pick&Go
13.03.2024   #App #Self-Checkout-Systeme

iXtenso testet: REWE Pick&Go

Neuer Testmarkt in Düsseldorf – überzeugt das Konzept?

REWE ist mit seinem Pick&Go-Konzept (testweise) in Düsseldorf an den Start gegangen. Wir haben den Store getestet!

Thumbnail-Foto: In Europa einzigartig und daher ausgezeichnet...
13.12.2023   #Digitalisierung #Tech in Retail

In Europa einzigartig und daher ausgezeichnet

SPAR Österreich gewinnt mit Innovationsprojekt "Obst und Gemüse 3 Tage frischer" den „Future of European Commerce Award“

In der Kategorie Digitalisierung hat SPAR Österreich den, erstmals von EuroCommerce verliehenen, „Future of European Commerce Award“ gewonnen ...

Thumbnail-Foto: Klimaschonendes Energiekonzept im Mixed-Use Gebäude:...
03.01.2024   #stationärer Einzelhandel #Nachhaltigkeit

Klimaschonendes Energiekonzept im Mixed-Use Gebäude:

Zukunftsfitter SPAR in der Vollbadgasse

Der neue SPAR-Supermarkt in der Vollbadgasse im 17. Bezirk bietet nicht nur ein topmodernes, urbanes Sortiment, ...

Thumbnail-Foto: ALDI treibt Recycling voran: Discounter testet Produktverpackungen mit...
07.12.2023   #Tech in Retail #Verpackungen

ALDI treibt Recycling voran: Discounter testet Produktverpackungen mit digitalen Wasserzeichen

ALDI engagiert sich für eine verbesserte Trennung von Kunststoffverpackungen ...

Thumbnail-Foto: Digitale Filialen und Smart Retail mit LANCOM...
26.01.2024   #Online-Handel #stationärer Einzelhandel

Digitale Filialen und Smart Retail mit LANCOM

Intelligente, zuverlässige Vernetzung für Filialstrukturen.

Der stationäre Handel steht vor großen Herausforderungen im Wettbewerb mit technologiegetriebenen Online-Unternehmen ...

Thumbnail-Foto: Rekordzahlen für ITL auf der Einzelhandelsmesse EuroCIS in Düsseldorf...
07.03.2024   #Self-Checkout-Systeme #POS-Software

Rekordzahlen für ITL auf der Einzelhandelsmesse EuroCIS in Düsseldorf

Innovative Technology (ITL) berichtete letzte Woche von einer erfolgreichen EuroCIS in Düsseldorf, wo die Organisatoren einen Besucherrekord verkündeten. Die EuroCIS bietet einen exklusiven Hotspot für Retail Technology in Europa, ...

Thumbnail-Foto: Autonome Stores aus aller Welt – ein Überblick...
18.12.2023   #Tech in Retail #Self-Checkout-Systeme

Autonome Stores aus aller Welt – ein Überblick

Die Stores gibt es in verschiedenen Segmenten des Einzelhandels wie LEH, Mode, Elektronik, Convenience Stores und Fast Food.

In einer hart umkämpften globalen Einzelhandelslandschaft befinden sich autonome Stores im Aufschwung. Sie tragen dem veränderten Verbraucherverhalten Rechnung, senken Betriebskosten, verbessern die Rentabilität und tragen zur ...

Thumbnail-Foto: Aktualisiertes Modern Store Framework von Zebra auf der EuroCIS...
16.02.2024   #Tech in Retail #Personalmanagement

Aktualisiertes Modern Store Framework von Zebra auf der EuroCIS

Mit neuen Produkten und KI-Expertise gegen die Probleme des Einzelhandels

Zebra Technologies Corporation (NASDAQ: ZBRA), ein führender Anbieter digitaler Lösungen zur intelligenten Verbindung von Daten, Anlagen und Menschen, geht mit dem aktualisierten Modern Store Framework auf der EuroCIS in Düsseldorf ...

Thumbnail-Foto: Erfolgsfaktor Payment: Mehr als nur bezahlen
15.01.2024   #Tech in Retail #Zahlungssysteme

Erfolgsfaktor Payment: Mehr als nur bezahlen

Rückblick ins Jahr 1994: Datenbanken und ERP-Systeme, erste kommerzielle Websites, Mobiltelefone mit Farbdisplay, CD-ROMs, die Programmiersprache Java ...

Anbieter

REMIRA Group GmbH
REMIRA Group GmbH
Phoenixplatz 2
44263 Dortmund
Innovative Technology Ltd.
Innovative Technology Ltd.
Innovative Business Park
OL1 4EQ Oldham
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
VusionGroup SA
VusionGroup SA
55 place Nelson Mandela
90000 Nanterre
Extenda Retail Ab
Extenda Retail Ab
Gustav III:s Boulevard 50A
169 73 Solna
EXPRESSO Deutschland GmbH & Co. KG
EXPRESSO Deutschland GmbH & Co. KG
Antonius-Raab-Straße 19
34123 Kassel
Zebra Technologies Germany GmbH
Zebra Technologies Germany GmbH
Ernst-Dietrich-Platz 2
40882 Ratingen
m3connect GmbH
m3connect GmbH
Pascalstraße 18
52076 Aachen
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg