Gastbeitrag • 21.07.2022

Fristen einhalten und Kosten sparen

Wie der Handel seine Verträge optimal verwaltet

Verträge mit Partnern oder Dienstleistern spielen eine wichtige Rolle für viele Händler. Die Einhaltung von Fristen oder die Recherche bestimmter Klauseln müssen funktionieren. Ein digitales Vertragsmanagement kann administrative Arbeiten stark vereinfachen.

Lieferungen, Käufe, Dienstleistungen, Miete oder Versicherungen – ganz unterschiedliche Bereiche erfordern detaillierte, vertragliche Vereinbarungen. Kein Händler kann es sich erlauben, etwa eine wichtige Kündigungsfrist zu verpassen. Dazu kommt die steigende Komplexität der digitalisierten Geschäftswelt, COVID19 und der Trend zum dezentralen Arbeiten im Homeoffice haben diese Entwicklung noch verstärkt. So müssen viele Mitarbeiter digital kommunizieren und zahlreiche Prozesse sowie Dokumente von der analogen in die digitale Welt überführen.

Ergebnis: Verträge wandern in eine digitale Ablage bei verschiedenen Filehosting-Diensten wie Dropbox, Google Drive oder iCloud. Diese Lösung ermöglicht jedoch kein Vertragsmanagement, sie stellt lediglich eine digitale Variante des Ordnerregals dar. Braucht das Unternehmen eine Information etwa zu einer ablaufenden Frist, einem Leistungsdetail oder zu einer vereinbarten Vertragssumme, heißt es hier wie dort suchen.

25 Prozent mehr Ressourcen fürs Kerngeschäft

Bei dutzenden oder gar hunderten von Verträgen stehen viele Händler vor einer echten Herausforderung, die eine Menge Ressourcen frisst und Nerven kosten kann. Mit Hilfe eines digitalen Vertragsmanagements lassen sich sämtliche Unternehmensverträge einfach und übersichtlich an einem Ort digital managen; die Suche geht leichter und manuelle Aufgaben werden überflüssig.

Von derartigen Möglichkeiten profitiert auch der Retail-Sektor, denn aufgrund der engen Margen kommt es ganz besonders auf Wettbewerbsfähigkeit an. Die Konditionen von Lieferanten und anderen Partnern spielen hierbei eine wichtige Rolle. Wer sie jederzeit komplett im Blick hat, kann vergleichen und Kosten reduzieren. Dazu braucht es jedoch eine einheitliche Plattform, die alle Verträge bündelt und kategorisiert. Sie ermöglicht es, fundiert und tagesaktuell entscheiden zu können. Die dadurch gewonnen Ressourcen kommen dem Kerngeschäft zugute.

Baustein einer Digitalisierungs- und Omnichannel-Strategie

Zum Beispiel spart der bundesweit agierende Ticket-Dienstleister booker damit bis zu 25 Prozent ein. So entsteht Freiraum für Dinge, die sich nicht automatisieren lassen – etwa für die direkte Kundenbetreuung. Laut booker-Geschäftsführer Christian Aigner eignet sich solch eine Software auch, um gegenüber Kunden als Digitalunternehmen zu glänzen. „Dank dezentraler Zugänge arbeiten unsere Teams zudem agiler und kosteneffizienter”, so Aigner.

Außerdem reiht sich digitales Vertragsmanagement nahtlos ein in die Bemühungen des Handels, sämtliche Abläufe rund um das Kauferlebnis selbst zu digitalisieren. Dazu gehören etwa die digitale Unterschrift, Online-Retourenmanagement oder die Omnichannel-Verzahnung unterschiedlicher Kontaktpunkte. Dieser Trend wurde durch den COVID19-bedingten Onlineshopping-Hype zusätzlich beschleunigt wurde. Insgesamt konnte booker die Digitalisierungsquote um 20 Prozent erhöhen, seit das Unternehmen die Verträge digital verwaltet.

3D-Illustration von losen Blöcken in einem würfelförmigen Kasten mit blauem...
Quelle: Shubham Dhage/Unsplash

Flexibel bleiben ist wichtig

Es gilt ohnehin ganz allgemein, dass sich Unternehmen mit Hilfe von digitalen Tools deutlich flexibler aufstellen können; gerade in Zeiten der Home-Office-Konzepte. Im Hinblick auf die Nutzerfreundlichkeit kommt es jedoch darauf an, die Anwendungsumgebung je nach Bedarf individualisieren zu können. Denn unterschiedliche Nutzergruppen haben verschiedene Ansprüche.

Softwarelösungen sollten daher einfach bedienbar sein und sich optimal an weitere Digital-Tools anbinden lassen. So verwundert es kaum, dass der Trend zu einer Vielzahl hochspezialisierter Softwarelösungen geht, die durch offene Schnittstellen miteinander verknüpft sind und kommunizieren. Manuelle Prozesse werden auf ein Minimum reduziert und das entstehende Netzwerk liefert eine optimale Gesamtlösung für jeden Prozess im Unternehmen – und zwar in einer nie dagewesenen Flexibilität. Einen wichtigen Teil dieses Netzwerks bildet das digitale, automatisierte Management von Verträgen. Andere, sinnvolle Lösungen kümmern sich beispielsweise um Eingangsbriefpost, Rechnungsfreigabe, Ausgabenverwaltung und viele weitere Themen. Mit einer derart flexiblen Softwarelandschaft kommen Retailer einen großen Schritt voran auf dem Weg zur Digitalisierung.

Vertragsmanagement für Mittelständler

Bei Thema Vertragsmanagement kommt es vor allem darauf an, dass Unternehmen alle wichtigen Vertragsdetails wie Abschlussdaten und Fristen immer im Blick haben und per Suchfunktion auch stets nachhaken können. Wichtig ist zudem eine automatische Erinnerungsfunktion. Sie sollte darauf hinweisen, wenn Verträge verlängert werden müssen, und sie beugt teuren Pflichtverletzungen vor. So kann sie auch Einsparmöglichkeiten ans Licht bringen – etwa, wenn die Vertragsleistungen gar nicht mehr benötigt werden. Darüber hinaus sind statistische Auswertungsfunktionen sinnvoll sowie Analysen der Vertragshistorien. Für den Start sollten Retailer auch darauf achten, dass bestehende Verträge automatisiert importiert werden. Lösungen wie ContractHero wurden mit diesen Funktionalitäten und speziell für Mittelständler entwickelt.

Fazit: Das digitale Vertragsmanagement gehört in den Fokus jedes Unternehmens. Wer sich zukunftssicher aufstellten möchte und seine Verträge als aktives Asset versteht, mehr Übersicht wünscht, keine Fristen verpassen will und die Digitalisierung konsequent ins eigene Office lassen möchte, sollte eine entsprechende Software testen.

Autor: Martin Schwer, freier Autor

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Hanshow stellt sich dem digitalen Wandel
01.06.2022   #Digital Signage #Digitalisierung

Hanshow stellt sich dem digitalen Wandel

Personalisierter Einzelhandel mit ESL und KI

Wer den Einzelhandel personalisieren möchte, kommt um ESL und Digital Signage nicht mehr herum. Hanshow kennt sich als Provider von ESL- und Digital Signage-Lösungen bestens mit dem digitalen Wandel aus. Wir sprechen mit ihnen auf der ...

Thumbnail-Foto: Vielfalt beim Checkout: IKEA geht mit Self-Service-Angeboten voran...
27.04.2022   #Tech in Retail #Self-Checkout-Systeme

Vielfalt beim Checkout: IKEA geht mit Self-Service-Angeboten voran

Wie Retailer mit dem richtigen Self-Checkout-Schärfegrad den Geschmack der Kundschaft treffen

Für Self-Service-Optionen im Einzelhandelgibt es eine große Zutaten-Bandbreite, von Selbstbedienungskassen über Bestellterminals bis zu mobilem Scanning mit Händler-Geräten, am Einkaufswagen oder dem Kundensmartphone. Als ...

Thumbnail-Foto: Wie wird der Brillenkauf der Zukunft aussehen?...
15.03.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Wie wird der Brillenkauf der Zukunft aussehen?

Ausgemessen und fokussiert: Online, Offline oder Omnichannel im Brillenhandel

Die „Online-isierung” macht vor nichts halt, auch nicht vor dem Brillenhandel. Onlinekäufe von Brillenfassungen, Sonnenbrillen oder Kontaktlinsen sind weit verbreitet. Aber wie steht es um Themen wie die virtuelle Brillenanprobe oder ...

Thumbnail-Foto: retail trends 1/2022: Schwerpunkt EuroCIS 2022...
23.05.2022   #Nachhaltigkeit #Personalmanagement

retail trends 1/2022: Schwerpunkt "EuroCIS 2022"

Die aktuelle Ausgabe mit Tipps, Ideen und Trends für die und aus der Retail Technology-Branche

In unserer aktuellen retail trends zeigen wir euch mal wieder was die Branche umtreibt: Euch erwarten Fotostrecken aus internationalen Stores, Berichte zu Trendthemen wie "Visual Search", "Livestream Shopping" und ...

Thumbnail-Foto: GLORY auf der EuroCIS 2022
30.05.2022   #Kassensysteme #Tech in Retail

GLORY auf der EuroCIS 2022

Hybrid, kontaktlos und sicher – Checkout-Modelle für ein optimiertes Einkaufserlebnis

Der Payment-Experte präsentiert am Stand sowie virtuell seine zukunftsweisenden Cash-Management-Lösungen – darunter die bewährte CASHINFINITYTM-Serie und Kiosk-Systeme von Acrelec.Vom 31. Mai bis zum 2. Juni 2022 findet in ...

Thumbnail-Foto: Electronic shelf labels – elektronisch ausgezeichnet...
15.03.2022   #Digitalisierung #Coronavirus

Electronic shelf labels – elektronisch ausgezeichnet

Auf dem Weg zum Standard: Digitale Preise erobern die Fläche

Immer mehr Händler erproben elektronische Regaletiketten. Warum? Mehr Tempo bei Preiswechseln und weniger Handarbeit fürs Personal sind nur zwei der mannigfaltigen Gründe. Die EuroCIS, The Leading Trade Fair for Retail Technology, vom ...

Thumbnail-Foto: Personal und Sortiment optimal planen
09.05.2022   #Online-Handel #Tech in Retail

Personal und Sortiment optimal planen

Interview über Technologien zur Messung von Besucherströmen und Bewegungsmustern

Modernste Technologien ermöglichen es Händler*innen, das Verhalten von Besucher*innen in ihren Geschäften zu messen und sowohl in Bezug auf das Personal als auch auf das Sortiment entsprechend zu planen.Anbieter solcher Technologien, ...

Thumbnail-Foto: Paymenttrend: Nutzung des Smartphones zur Bezahlung immer...
08.04.2022   #Mobile Payment #Zahlungssysteme

Paymenttrend: Nutzung des Smartphones zur Bezahlung immer selbstverständlicher

Mobile Payment auch beim stationären Shopping etabliert

Immer und überall dabei – rund die Hälfte der Konsument:innen (53 %), die sich überwiegend online informieren, wählt dabei das Smartphone, weil es immer zur Hand ist. Mittlerweile shoppt der Großteil der ...

Thumbnail-Foto: Schlüssel zum Erfolg für die Transformation des stationären Handels...
31.03.2022   #Tech in Retail #Cash-Management

Schlüssel zum Erfolg für die Transformation des stationären Handels

The Henderson Group setzt auf CASHINFINITY™-Lösungen von GLORY

GLORY, ein weltweit führender Anbieter von Bargeldautomatisierungslösungen für den Handel, hat heute bekannt gegeben, dass das große nordirische Einzelhandelsunternehmen The Henderson Group einen bedeutenden neuen Auftrag ...

Thumbnail-Foto: Autonome Shops: Lekkerland entwickelt einzigartiges Lösungsportfolio...
11.04.2022   #Coronavirus #Tech in Retail

Autonome Shops: Lekkerland entwickelt einzigartiges Lösungsportfolio

Lekkerland entwickelt verschiedene Smart-Shops-Konzepte für Hochfrequenzstandorte sowie für Universitäten und Krankenhäuser

Die Corona-Pandemie hat die Wünsche und das Verhalten der Verbraucher verändert und zugleich Trends verstärkt, die zuvor bereits erkennbar waren. Im Außer-Haus-Konsum wollen sich Konsumenten heute mehr denn je schnell, einfach ...

Anbieter

GEBIT Solutions GmbH
Koenigsallee 75 b
14193 Berlin
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
Reflexis Systems GmbH
Reflexis Systems GmbH
Kokkolastr. 5-7
40882 Ratingen
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
Brother International GmbH
Brother International GmbH
Konrad-Adenauer-Allee 1-11
61118 Bad Vilbel
salsify
salsify
7 rue de Madrid
75008 Paris
Diebold Nixdorf
Diebold Nixdorf
Heinz-Nixdorf-Ring 1
33106 Paderborn
TeleCash from Fiserv
TeleCash from Fiserv
Marienbader Platz 1
61348 Bad Homburg v. d. Höhe
Citizen Systems Europe GmbH
Citizen Systems Europe GmbH
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart