Bericht • 14.08.2020

Lieferverkehr: für Kunden und Klima

Nachhaltige Logistik-Lösungen auf der letzten Meile

Fahrradkurier, in gründer Jacke auf gelbem Fahrrad und mit Helm...
Nachhaltigkeit wird durch Zusteller unter anderem durch Fahrräder symbolisiert.
Quelle: ©David Fuentes - stock.adobe.com

Bequem, schnell und günstig. Mittlerweile gesellt sich auch „nachhaltig“ auf die Zutaten-Liste für die perfekte Online-Bestellung. Das erfordert ein Umdenken der Händler und Zusteller.

Insbesondere auf der letzten Meile – dem zeit- und kostenintensivsten Abschnitt der Logistikkette – wird immer häufiger auf „Green Commerce" gesetzt.

2019 wurden mehr als 3,6 Milliarden Pakete und Päckchen durch Kurier-, Express- und Paketdienste (KEP) in Deutschland ausgeliefert. Für 2021 prognostiziert der Bundesverband Paket und Expresslogistik (BIEK e.V.) 4,15 Milliarden Sendungen. In den USA hat alleine der US Postal Service im vorigen Jahr 6,2 Milliarden Päckchen, Pakete und Erste-Klasse-Postsendungen zugestellt. Das zeigt: Online-Käufe sind sehr beliebt und werden es immer mehr.

Laut des „E-Shopper Barometers 2019“ von DPD bevorzugen 66 Prozent der Shopper Händler und Marken, die umweltfreundlich agieren. Dieser Trend wirkt sich auch auf die Logistikbranche aus. Beim boomenden E-Commerce spielt die letzte Meile eine absolut zentrale Rolle. Das Kaufverhalten der Konsumenten verändert sich: „Obwohl ihnen eine schnelle, bequeme und kostengünstige Lieferung weiterhin wichtig ist, legen sie auch zunehmend Wert auf nachhaltige Konzepte. Für Händler reicht es eben nicht mehr, nur zügig zu liefern – es kommt auch darauf an, dies mit geringerem Verkehrsaufkommen und weniger CO2-Emissionen zu schaffen", sagt Dr. Johannes Plehn, Gründer und Geschäftsführer von Seven Senders, einer Delivery-Plattform für Europa. Vielerorts wird an Drohnen oder Robotern getüftelt, die die Lieferungen automatisiert und ressourcenschonend übernehmen sollen. Zwar gibt es schon konkrete Vorstellungen und Ansätze wie den DHL Parcelcopter 4.0  oder den humanoiden Roboter „Digit“ des US-Unternehmens Agility Robotics, der im Januar auf der Consumer Electronics Show (CES) 2020 in Las Vegas vorgestellt wurde, doch befinden sich diese Ideen noch in ihren Test- beziehungsweise Entwicklungsphasen. Daher bleibt die Frage, wie kann man die letzte Meile bereits jetzt nachhaltig gestalten?

Ein Blick nach Schweden zeigt, wie das aussehen kann: Das Last-Mile-Logistik-Startup Budbee hat sich seit dem ersten Tag das Thema Umweltschutz auf die Fahne geschrieben und liefert alle Pakete klimakompensiert. In fünf Jahren möchte das Unternehmen seine gesamte Liefer-Flotte mit Elektroautos und Fahrrädern ausgestattet haben.

Grün weiße Abholstation in einer U-Bahnstation
Für alle: eine der "Hamburg Boxen" in Halstenbek.
Quelle: ParcelLock

In eine ähnliche Kerbe schlägt Seven Senders und setzt europaweit auf Carrier, die ebenfalls mit Elektroautos, Lastenrädern und ähnlichen nachhaltigen Transportmitteln unterwegs sind. Wählen ihre Kunden diese Zulieferer oder Services, müssen sie für ihre Zusendung tiefer in die Tasche greifen? – Mit diesem Gerücht räumt Plehn auf: „Für viele ist daran überraschend, dass [nachhaltige Zustelloptionen] nicht – wie oft gedacht – automatisch die teurere Alternative sind."

Abholstationen: Zugang für alle

Neben entsprechenden Fahrzeugen sind Packstationen eine gute Alternative, um Bestellungen umweltschonender an den Kunden zu bringen. Klarer Vorteil: Der Zustellversuch ist immer erfolgreich und der Fahrer muss nicht mehrmals fahren und möglicherweise vergeblich klingeln. Eine Lösung sind die Paketkastenanlagen für Wohnquartiere oder Paketstationen wie von ParcelLock. Das Besondere: Alle Paketdienstleister können die Stationen nutzen, 365 Tage im Jahr, 24/7. In Hamburg wird zur Zeit die „Hamburg Box“ getestet: „Im Gegensatz zu anderen Marktteilnehmern können mit dem anbieteroffenen ParcelLock-System ausgestattete Anlagen von unterschiedlichsten Zustellpartnern genutzt werden und ermöglichen maximal konsolidierte Lieferungen in einem Paketliefermarkt, der von einem drastisch steigenden Online-Shopping getrieben wird“, erzählt Gunnar Anger, Geschäftsführer der ParcelLock GmbH. Um die Zustellungen effizienter und umweltschonender zu bündeln, werden die Stationen an zentralen ÖPNV-Übergabepunkten aufgestellt. Das Pilotprojekt wird zusammen mit der Deutschen Bahn und der Hamburger Hochbahn an 21 Standorten, an S- und U-Bahnhöfen in Hamburg und der Hamburger Metropolregion umgesetzt. Doch warum hat man sich gerade für Haltestellen und Bahnhöfe entschieden, statt beispielsweise für Supermarkt-Parkplätze, auf denen bereits häufiger Abholstationen eingerichtet sind? „Nachhaltige Mobilität, Handel und smarte City-Logistik finden an Bahnhöfen und U-Bahn-Haltestellen ihre natürliche Schnittmenge und ermöglichen dem Verbraucher maximal flexiblen Paketempfang auf seinem täglichen Weg und den Paketdienstleistern konsolidierte Zustellung, Zeitersparnis sowie Ressourcenschutz, Verkehrs- und Luftentlastung, die der gesamten Umwelt zugutekommen", erklärt Anger. Eine ähnliche offen nutzbare Station – gut und rund um die Uhr zugänglich – steht auch seit Januar 2020 auf dem Campus der TU Graz.

Die Schritte, die von Logistik-Seite immer häufiger auf der letzten Meile gemacht werden zeigen: Weltweit findet ein Umdenken statt, um dem Kunden eine möglichst reibungslose Costumer Journey zu ermöglichen und gleichzeitig verantwortungsbewusst fürs Klima zu agieren. Flexibilität, Effizienz und Ressourcenschonung werden unumgänglich sein.

Autor: Katja Laska

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Recycling von Verpackungen: der Umwelt zuliebe...
20.07.2020   #Nachhaltigkeit #Verpackungen

Recycling von Verpackungen: der Umwelt zuliebe

Was das Verpackungsgesetz für Händler und Hersteller bedeutet

Bilder von Plastikinseln in den Weltmeeren, von sterbenden Tieren, schmelzenden Polen und extremer Dürre – der öffentliche Diskurs über Klimaschutz gewinnt seit Jahren an Relevanz und Schärfe. Abfälle und explizit ...

Thumbnail-Foto: Europäische Lieferketten erholen sich von Covid-19...
08.05.2020   #Marktforschung #Supply-Chain-Management

Europäische Lieferketten erholen sich von Covid-19

Shippeo macht Lieferketten transparent und zeigt, dass Corona-Lockerungen viele Sektoren aufatmen lassen

Seit Anfang März 2020 hält die Covid-19-Pandemie die Welt fest im Griff. Sie zwang Regierungen und Unternehmen zu Reisebeschränkungen, Grenzschließungen sowie Werksschließungen und Kurzarbeit. Drastische Vorgehensweisen, ...

Thumbnail-Foto: Veraltete Technologien bei Lieferungen auf der letzten Meile...
07.07.2020   #Mobile Computing #Logistiklösungen

Veraltete Technologien bei Lieferungen auf der letzten Meile

Logistikunternehmen verlieren Kunden und Wachstumschancen

Die Transport- und Logistikbranche (T&L) verliert aufgrund des Einsatzes veralteter Technologien Kunden – insbesondere auf der letzten Meile. Aus demselben Grund verpassen T&L-Unternehmen zusätzliche Möglichkeiten ihr ...

Thumbnail-Foto: Pflanzen reisen innerhalb der EU nur noch mit Reisepass...
23.07.2020   #Online-Handel #Supply-Chain-Management

Pflanzen reisen innerhalb der EU nur noch mit Reisepass

Neu eingeführter Pflanzengesundheitspass macht die Handelskette nachverfolgbar und soll die Verbreitung von Schädlingen unterbinden

Nicht nur Touristen, auch Pflanzen müssen bei Reisen innerhalb der EU nun einen Pass vorweisen. Seit Dezember 2019 gilt diese Pflicht auch für Zimmer-, Garten- und Balkonpflanzen sowie für Pflanzenteile und Saatgut bestimmter Arten.Zu ...

Thumbnail-Foto: Corona-Krise: Auswirkungen auf die deutsche System-Gastronomie...
21.04.2020   #Coronavirus #Lieferung

Corona-Krise: Auswirkungen auf die deutsche System-Gastronomie

Unterstützung durch die Initiative #DeutschlandBestellt

Um die deutsche (System-)Gastronomiebranche und ihre Mitarbeiter in der Corona-Krise zu unterstützen, findet am Mittwoch, 22. April der erste #DeutschlandBestellt Aktionstag statt. Dabei sind die Deutschen dazu aufgerufen, mindestens eine ...

Thumbnail-Foto: Supply Chain: Wissen, was im Regal ist
15.07.2020   #Personalmanagement #Digitalisierung

Supply Chain: Wissen, was im Regal ist

Worauf sollten stationäre Händler bei ihrem Supply-Chain-Management achten?

Die Kasse klingelt – das ist Musik in den Ohren eines Händlers. Die Umsätze steigen am besten mit zufriedenen Kunden und glücklichen Mitarbeitern. Doch was hat eine gut funktionierende Supply Chain damit zu tun? Warum ...

Thumbnail-Foto: Nachhaltigkeit im Online-Handel
19.06.2020   #Online-Handel #Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit im Online-Handel

Zalando plant eigene CO2-Emissionen bis 2025 um 80 Prozent zu reduzieren

Zalando SE, die Online-Plattform für Mode und Lifestyle, hat so genannte Science Based Targets (SBTs) veröffentlicht. Sie dienen der Reduzierung von Treibhausgasemissionen gemäß des 1,5 Grad Celsius Ziels des Pariser Abkommens ...

Thumbnail-Foto: Lebensmittelverschwendung in der Supply Chain: Was tun?...
02.04.2020   #Logistiklösungen #Supply-Chain-Management

Lebensmittelverschwendung in der Supply Chain: Was tun?

Wie kann Echtzeit-Transparenz in der Supply Chain zu weniger Lebensmittelverschwendung beitragen?

Auf dem heutigen Markt müssen Lieferketten außerordentlich effizient arbeiten, denn die Ansprüche der Kunden sind gestiegen: Sie möchten ihre Produkte immer schneller, immer bequemer erhalten und erwarten vom Handel immer mehr ...

Thumbnail-Foto: Fraunhofer IML startet eine Internetplattform zur Aufrechterhaltung der...
08.04.2020   #Handel #Logistiklösungen

Fraunhofer IML startet eine Internetplattform zur Aufrechterhaltung der Logistikketten

"Logistik hilft" zeigt Kapazitäten für Mitarbeiter oder Lagerfläche an

"Logistik hilft" – unter diesem Motto hat das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML die Pinnwand www.logistik-hilft.de ins Leben gerufen. Darauf finden Firmen, die Kapazitäten wie Mitarbeiter oder ...

Thumbnail-Foto: CO2-Ausstoß mit Gas-LKW reduzieren
04.06.2020   #Nachhaltigkeit #Supply-Chain-Management

CO2-Ausstoß mit Gas-LKW reduzieren

Nachhaltigkeit in der Transportlogistik

Im Jahr 2018 hat das Speditionsunternehmen Wille Logistik den ersten mit Flüssigerdgas betriebenen LKW in Betrieb genommen und baut seitdem seine Flotte kontinuierlich mit umweltfreundlichen LNG (Liquefied Natural Gas)-Fahrzeugen aus. Seit 1996 ...